Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

kam wieder Abeken, ein guter Punsch ward gebraut und auf das Wohl der lieben Schwester getrunken; wüßte sie, daß ich an diesem Tage zugleich den ersten Tag in Jerusalem feierte! Um 11 Uhr noch mein Tagebuch vervollständigt und dann zu Bett. -

Mittwoch den 6ten August 1845. Heut früh mit Ernst das Portal zur Kirche vom heiligen Grabe gezeichnet. Nach Tisch Besuch vom Dr. Macgowen, Arzt bei der hiesigen Mission. Um 5 Uhr zu Abeken, den ich nicht zu Hause fand; von da durch die Stadt zum Jafa Thor hinaus und nach dem Ölwäldchen vor unsrem Damaskus Thore; von Außen die Grotte des Jeremias betrachtet und nachher ein wenig gezeichnet; herrliche Vergoldung der Landschaft von der untergehenden Sonne, die mich jedoch an die Rückkehr mahnte. Abends gegen 10 Uhr noch ein Besuch von Abeken, der nach 11 Uhr fortgeht. -

Donnerstag den 7ten August 1845. Um 8 Uhr zu Abeken, mit dem ich um 9 Uhr Herrn Nicolayson, ersten hiesigen Missionsprediger besuche, einen lieben anspruchslosen Mann, der wenigstens 1 Dutzend lebende Sprachen spricht; von Geburt ein Däne; ich spreche mit ihm hauptsächlich über den Bau der hiesigen Kirche und die vortheilhaftere Benutzung des Grund und Bodens; nachher stellt er mich seiner, freilich nur englisch redenden Frau vor, die 19 Jahr älter ist als er, also wie seine Mutter aussieht. Von hier nach dem Jafa Thore; wo ich bis Mittag eine Skizze der Citadelle mit dem Nord Thurm zeichne; Nachmittags das Portal der sogenannten Grabkirche der Maria gezeichnet, was recht hübsch in arabisch byzantinischem Spitzbogenstyl ausgeführt ist. Am Abend zum Thee sämmtlich beim Bischof Alexander; es ist nur noch Nicolaison nebst seiner Frau und Abeken dort; hübsche älteste Tochter, die mit einem englischen Geistlichen verlobt ist; sie spielt Clavier und eine Harfe auf Zion; englische Abendandacht, um 1/2 11 Uhr zu Haus; wo wir noch mit Abeken ein Stündchen plaudern. -

Freitag den 8ten August 1845. Heut früh um 7 Uhr holt uns Abeken ab, und während er und Max reitet, wandern wir Andern auf den Ölberg; großartige Aussicht auf die ganze Stadt und die Berge rings; sogar das todte Meer schimmert durch den Nebel der Gebirge von ... Der Weg ging am Grabmal der Maria vorbei so wie an der Umzäunung des sogenannten Gartens von Gethsemane. Oben besahen wir die Capelle der Himmelfahrt; ein kleines, früher offenes Kapellchen 6eckig [Abbildung] mit sehr hübsch gearbeiteten byzantinischen Kapitälen und Säulchen erscheint jetzt durch zwischengesetzte Wände geschlossen und mit einer Kuppel bedeckt; inwendig ganz roh, sieht man nur auf dem Fußboden

kam wieder Abeken, ein guter Punsch ward gebraut und auf das Wohl der lieben Schwester getrunken; wüßte sie, daß ich an diesem Tage zugleich den ersten Tag in Jerusalem feierte! Um 11 Uhr noch mein Tagebuch vervollständigt und dann zu Bett. -

Mittwoch den 6ten August 1845. Heut früh mit Ernst das Portal zur Kirche vom heiligen Grabe gezeichnet. Nach Tisch Besuch vom Dr. Macgowen, Arzt bei der hiesigen Mission. Um 5 Uhr zu Abeken, den ich nicht zu Hause fand; von da durch die Stadt zum Jafa Thor hinaus und nach dem Ölwäldchen vor unsrem Damaskus Thore; von Außen die Grotte des Jeremias betrachtet und nachher ein wenig gezeichnet; herrliche Vergoldung der Landschaft von der untergehenden Sonne, die mich jedoch an die Rückkehr mahnte. Abends gegen 10 Uhr noch ein Besuch von Abeken, der nach 11 Uhr fortgeht. -

Donnerstag den 7ten August 1845. Um 8 Uhr zu Abeken, mit dem ich um 9 Uhr Herrn Nicolayson, ersten hiesigen Missionsprediger besuche, einen lieben anspruchslosen Mann, der wenigstens 1 Dutzend lebende Sprachen spricht; von Geburt ein Däne; ich spreche mit ihm hauptsächlich über den Bau der hiesigen Kirche und die vortheilhaftere Benutzung des Grund und Bodens; nachher stellt er mich seiner, freilich nur englisch redenden Frau vor, die 19 Jahr älter ist als er, also wie seine Mutter aussieht. Von hier nach dem Jafa Thore; wo ich bis Mittag eine Skizze der Citadelle mit dem Nord Thurm zeichne; Nachmittags das Portal der sogenannten Grabkirche der Maria gezeichnet, was recht hübsch in arabisch byzantinischem Spitzbogenstyl ausgeführt ist. Am Abend zum Thee sämmtlich beim Bischof Alexander; es ist nur noch Nicolaison nebst seiner Frau und Abeken dort; hübsche älteste Tochter, die mit einem englischen Geistlichen verlobt ist; sie spielt Clavier und eine Harfe auf Zion; englische Abendandacht, um ½ 11 Uhr zu Haus; wo wir noch mit Abeken ein Stündchen plaudern. -

Freitag den 8ten August 1845. Heut früh um 7 Uhr holt uns Abeken ab, und während er und Max reitet, wandern wir Andern auf den Ölberg; großartige Aussicht auf die ganze Stadt und die Berge rings; sogar das todte Meer schimmert durch den Nebel der Gebirge von ... Der Weg ging am Grabmal der Maria vorbei so wie an der Umzäunung des sogenannten Gartens von Gethsemane. Oben besahen wir die Capelle der Himmelfahrt; ein kleines, früher offenes Kapellchen 6eckig [Abbildung] mit sehr hübsch gearbeiteten byzantinischen Kapitälen und Säulchen erscheint jetzt durch zwischengesetzte Wände geschlossen und mit einer Kuppel bedeckt; inwendig ganz roh, sieht man nur auf dem Fußboden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="81"/>
kam wieder <persName>Abeken</persName>, ein guter Punsch ward gebraut und                         auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wohl der lieben Schwester getrunken; wüßte sie, daß ich an diesem                         Tage <choice><abbr>zugl</abbr><expan>zugleich</expan></choice> den ersten Tag in <placeName>Jerusalem</placeName> feierte! Um 11                         Uhr noch mein Tagebuch vervollständigt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann zu Bett. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-06"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Heut früh mit <persName>Ernst</persName>                         das Portal zur Kirche <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice>                         <choice><abbr>heil</abbr><expan>heiligen</expan></choice> Grabe gezeichnet. Nach Tisch Besuch vom Dr.                             <persName>Macgowen</persName>, Arzt bei der hiesigen Mission. Um 5 Uhr                         zu <persName>Abeken</persName>, den ich nicht zu Hause fand; von da durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt zum <placeName>Jafa</placeName> Thor hinaus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach dem Ölwäldchen vor unsrem <placeName>Damaskus</placeName>                         Thore; von Außen die Grotte des <persName>Jeremia</persName>s betrachtet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher ein wenig gezeichnet; herrliche Vergoldung der Landschaft <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> untergehenden Sonne, die mich jedoch an die Rückkehr mahnte.                         Abends gegen 10 Uhr noch <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Abeken</persName>, der nach 11 Uhr fortgeht. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-07"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Um 8 Uhr zu <persName>Abeken</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> mit dem ich um 9 Uhr <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Nicolayson</persName>, ersten hiesigen Missionsprediger besuche,                         einen lieben anspruchslosen Mann, der wenigstens 1 Dutzend lebende Sprachen                         spricht; <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Geburt ein Däne; ich spreche mit ihm hauptsächlich über den Bau                         der hiesigen Kirche <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die vortheilhaftere Benutzung des Grund <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Bodens; nachher stellt er mich seiner, freilich nur englisch                         redenden Frau vor, die 19 Jahr älter ist als er, also wie seine Mutter                         aussieht. Von hier nach dem <placeName>Jafa</placeName> Thore; wo ich bis                         Mittag eine Skizze der Citadelle mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <choice><abbr>N</abbr><expan>Nord</expan></choice> Thurm zeichne; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> das Portal der <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice>                         <placeName>Grabkirche der <persName>Maria</persName>                         </placeName> gezeichnet, was recht hübsch in <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabisch</expan></choice>                         <choice><abbr>byzant</abbr><expan>byzantinischem</expan></choice> Spitzbogenstyl ausgeführt ist. Am Abend zum Thee sämmtlich beim                         Bischof <persName>Alexander</persName>; es ist nur noch                             <persName>Nicolaison</persName> nebst <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Frau <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Abeken</persName> dort; hübsche älteste Tochter, die mit einem <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Geistlichen verlobt ist; sie spielt Clavier <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine Harfe auf Zion; <choice><abbr>engl</abbr><expan>englische</expan></choice> Abendandacht, um ½ 11 Uhr zu Haus; wo wir noch mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> ein Stündchen plaudern. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-08"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Heut früh um 7 Uhr holt uns                             <persName>Abeken</persName> ab, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> während er <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Max</persName> reitet, wandern wir Andern auf den                             <placeName>Ölberg;</placeName> großartige Aussicht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> ganze Stadt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Berge rings; sogar das <placeName>todte Meer</placeName>                         schimmert durch den Nebel der Gebirge von ... Der Weg ging am                             <placeName>Grabmal <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice>                             <persName>Maria</persName>                         </placeName> vorbei so wie an der Umzäunung des <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice> Gartens <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Gethsemane</placeName>. Oben besahen wir die <placeName>Capelle                             der Himmelfahrt</placeName>; ein kleines, früher offenes Kapellchen                         6eckig <figure/> mit sehr hübsch gearbeiteten <choice><abbr>byzant</abbr><expan>byzantinischen</expan></choice> Kapitälen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Säulchen erscheint jetzt durch zwischengesetzte Wände geschlossen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Kuppel bedeckt; inwendig ganz roh<choice><sic/><corr>,</corr></choice> sieht <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> nur auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Fußboden
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0082] kam wieder Abeken, ein guter Punsch ward gebraut und auf d Wohl der lieben Schwester getrunken; wüßte sie, daß ich an diesem Tage zugl den ersten Tag in Jerusalem feierte! Um 11 Uhr noch mein Tagebuch vervollständigt d dann zu Bett. - Mittwoch d 6ten Aug 1845. Heut früh mit Ernst das Portal zur Kirche v heil Grabe gezeichnet. Nach Tisch Besuch vom Dr. Macgowen, Arzt bei der hiesigen Mission. Um 5 Uhr zu Abeken, den ich nicht zu Hause fand; von da durch d Stadt zum Jafa Thor hinaus d nach dem Ölwäldchen vor unsrem Damaskus Thore; von Außen die Grotte des Jeremias betrachtet d nachher ein wenig gezeichnet; herrliche Vergoldung der Landschaft v d untergehenden Sonne, die mich jedoch an die Rückkehr mahnte. Abends gegen 10 Uhr noch e Besuch v Abeken, der nach 11 Uhr fortgeht. - Donnerstag d 7ten Aug 1845. Um 8 Uhr zu Abeken, mit dem ich um 9 Uhr H Nicolayson, ersten hiesigen Missionsprediger besuche, einen lieben anspruchslosen Mann, der wenigstens 1 Dutzend lebende Sprachen spricht; v Geburt ein Däne; ich spreche mit ihm hauptsächlich über den Bau der hiesigen Kirche d die vortheilhaftere Benutzung des Grund d Bodens; nachher stellt er mich seiner, freilich nur englisch redenden Frau vor, die 19 Jahr älter ist als er, also wie seine Mutter aussieht. Von hier nach dem Jafa Thore; wo ich bis Mittag eine Skizze der Citadelle mit d N Thurm zeichne; Nachm das Portal der sogen Grabkirche der Maria gezeichnet, was recht hübsch in arab byzant Spitzbogenstyl ausgeführt ist. Am Abend zum Thee sämmtlich beim Bischof Alexander; es ist nur noch Nicolaison nebst s Frau d Abeken dort; hübsche älteste Tochter, die mit einem engl Geistlichen verlobt ist; sie spielt Clavier d eine Harfe auf Zion; engl Abendandacht, um ½ 11 Uhr zu Haus; wo wir noch mit Ab ein Stündchen plaudern. - Freitag d 8ten Aug 1845. Heut früh um 7 Uhr holt uns Abeken ab, d während er d Max reitet, wandern wir Andern auf den Ölberg; großartige Aussicht auf d ganze Stadt d die Berge rings; sogar das todte Meer schimmert durch den Nebel der Gebirge von ... Der Weg ging am Grabmal d Maria vorbei so wie an der Umzäunung des sogen Gartens v Gethsemane. Oben besahen wir die Capelle der Himmelfahrt; ein kleines, früher offenes Kapellchen 6eckig [Abbildung] mit sehr hübsch gearbeiteten byzant Kapitälen d Säulchen erscheint jetzt durch zwischengesetzte Wände geschlossen d mit e Kuppel bedeckt; inwendig ganz roh, sieht m nur auf d Fußboden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/82
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/82>, abgerufen am 01.03.2024.