Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonnabend den 16ten August 1845. Vormittags zu Haus geblieben und in Thiele's Buch gelesen, anstatt an meinem Briefe fortzufahren. - Um 12 Uhr wieder kurze Session der Miß Fanny; dann Diner beim Bischof und seiner liebenswürdigen Frau. Nachher mit Abeken die alte Kirche der Santa Anna besehen, eine Kreuzkirche mit 2 nebenliegenden Seitenschiffen, byzantinisch-arabisch. Um 9 Uhr kommt Abeken. -

Sonntag den 17ten August 1845. Um 1/2 8 Uhr in die heilige Grabkirche, gebaut, wie mir schien, in Kreuzform mit mächtiger Kuppel in der Mitte. In abgesonderter Kapelle im Centrum unter der Kuppel stieg man zu dem Grabe hinab, aber der bunte kindische Schmuck und alles irdische Machwerk nahm jede Andacht an dieser heiligen Stelle. Wir wanderten an den verschiedenen Räumen des Gebäude's umher, waren in der kleinen griechischen Kirche auf dem sogenannten Calvarienberge, zu der man auf einer Treppe der Hauptkirche aufsteigt und gingen dann endlich kalt und unerbaut an den rauchenden Türken, die am Eingange saßen, vorbei, um die Kirche des armenischen Klosters zu betrachten. Diese war sehr hübsch und freundlich und einfach. Der untere Theil mit Kacheln, die ein blaues Tapetenmuster bildeten, ausgelegt, oben weiß. Herrlicher Thüren von Perlmutter und Schildkröte ungemein sauber gearbeitet; auch ein treffliches Gitter von Eisen oder Bronze; kleine Kirche daneben für die Frauen; Madonnenbild mit den angesteckten Ringen, Goldschmuck pp.; dann den Hof des geräumigen Klosters besehen. Von hier aus in die Stadt nach dem sogenannten Hause des Caiphas, und dort die kleine armenische Kirche betrachtet. - Dann nach der Wohnung und Brief geschrieben. Am Nachmittag um 3 Uhr in die Kirche, wo Reverend Behrends einen Theil einer ziemlich mangelhaften Predigt hielt. Nachher die Werkstatt der MissionsAnstalt besucht mit dem Präceptor Kraus. - Zu Hause langweiligen Besuch von dem jüdischen Missionar Rosenthal nebst seiner Frau. - Am Abend zum Thee beim Bischofe mit Abeken, wo wir sehr heiter und gemüthlich zusammen waren. - Nachher blieb Abeken noch bis 12 Uhr bei uns.

Montag den 18ten August 1845. Heut früh ging ich zuerst, weil unser armer Wirth Mischullem in der Nacht gefährlich krank geworden war, zum Dr. Macgowen, um diesen schleunigst zu ihm zu spediren; dann zu Nicolayson, den ich nicht zu Haus

Sonnabend den 16ten August 1845. Vormittags zu Haus geblieben und in Thiele’s Buch gelesen, anstatt an meinem Briefe fortzufahren. - Um 12 Uhr wieder kurze Session der Miß Fanny; dann Diner beim Bischof und seiner liebenswürdigen Frau. Nachher mit Abeken die alte Kirche der Santa Anna besehen, eine Kreuzkirche mit 2 nebenliegenden Seitenschiffen, byzantinisch-arabisch. Um 9 Uhr kommt Abeken. -

Sonntag den 17ten August 1845. Um ½ 8 Uhr in die heilige Grabkirche, gebaut, wie mir schien, in Kreuzform mit mächtiger Kuppel in der Mitte. In abgesonderter Kapelle im Centrum unter der Kuppel stieg man zu dem Grabe hinab, aber der bunte kindische Schmuck und alles irdische Machwerk nahm jede Andacht an dieser heiligen Stelle. Wir wanderten an den verschiedenen Räumen des Gebäude’s umher, waren in der kleinen griechischen Kirche auf dem sogenannten Calvarienberge, zu der man auf einer Treppe der Hauptkirche aufsteigt und gingen dann endlich kalt und unerbaut an den rauchenden Türken, die am Eingange saßen, vorbei, um die Kirche des armenischen Klosters zu betrachten. Diese war sehr hübsch und freundlich und einfach. Der untere Theil mit Kacheln, die ein blaues Tapetenmuster bildeten, ausgelegt, oben weiß. Herrlicher Thüren von Perlmutter und Schildkröte ungemein sauber gearbeitet; auch ein treffliches Gitter von Eisen oder Bronze; kleine Kirche daneben für die Frauen; Madonnenbild mit den angesteckten Ringen, Goldschmuck pp.; dann den Hof des geräumigen Klosters besehen. Von hier aus in die Stadt nach dem sogenannten Hause des Caiphas, und dort die kleine armenische Kirche betrachtet. - Dann nach der Wohnung und Brief geschrieben. Am Nachmittag um 3 Uhr in die Kirche, wo Reverend Behrends einen Theil einer ziemlich mangelhaften Predigt hielt. Nachher die Werkstatt der MissionsAnstalt besucht mit dem Präceptor Kraus. - Zu Hause langweiligen Besuch von dem jüdischen Missionar Rosenthal nebst seiner Frau. - Am Abend zum Thee beim Bischofe mit Abeken, wo wir sehr heiter und gemüthlich zusammen waren. - Nachher blieb Abeken noch bis 12 Uhr bei uns.

Montag den 18ten August 1845. Heut früh ging ich zuerst, weil unser armer Wirth Mischullem in der Nacht gefährlich krank geworden war, zum Dr. Macgowen, um diesen schleunigst zu ihm zu spediren; dann zu Nicolayson, den ich nicht zu Haus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0089" n="88"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-16"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> zu Haus geblieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in <persName>Thiele</persName>&#x2019;s Buch gelesen, anstatt an <choice><abbr>m</abbr><expan>meinem</expan></choice> Briefe fortzufahren. - Um 12 Uhr wieder kurze Session der Miß                             <persName>Fanny</persName>; dann Diner beim Bischof <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> seiner liebenswürdigen Frau. Nachher mit                             <persName>Abeken</persName> die alte <placeName>Kirche der <choice><abbr>Sta</abbr><expan>Santa</expan></choice> Anna</placeName> besehen, eine Kreuzkirche mit 2                         nebenliegenden Seitenschiffen, byzantinisch-arabisch. Um 9 Uhr kommt                             <persName>Abeken</persName>. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-17"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Um ½ 8 Uhr in die heilige                             <placeName>Grabkirche</placeName>, gebaut, wie mir schien, in Kreuzform                         mit mächtiger Kuppel in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mitte. In abgesonderter Kapelle im Centrum unter der Kuppel stieg                         man zu dem Grabe hinab, aber der bunte kindische Schmuck <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> alles irdische Machwerk nahm jede Andacht an dieser heiligen                         Stelle. Wir wanderten an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>                         <choice><abbr>versch</abbr><expan>verschiedenen</expan></choice> Räumen des <choice><abbr>Geb</abbr><expan>Gebäude</expan></choice>&#x2019;s umher, waren in der <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice>                         <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechischen</expan></choice> Kirche auf dem <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice>                         <placeName>Calvarienberg</placeName>e, zu der man auf <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Treppe der Hauptkirche aufsteigt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gingen dann endlich kalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unerbaut an den rauchenden Türken<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die am Eingange saßen, vorbei, um die Kirche des <choice><abbr>armen</abbr><expan>armenischen</expan></choice> Klosters zu betrachten. Diese war sehr hübsch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> freundlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einfach. Der untere Theil mit Kacheln, die ein blaues                         Tapetenmuster bildeten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ausgelegt, oben weiß. Herrlicher Thüren <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Perlmutter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schildkröte ungemein sauber gearbeitet; auch <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> treffliches Gitter <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Eisen oder Bronze; kleine Kirche daneben für die Frauen;                         Madonnenbild mit den angesteckten Ringen, Goldschmuck pp.; dann den Hof des                         geräumigen Klosters besehen. Von hier aus <choice><abbr/><expan>in</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice>                         <placeName>Hause des Caiphas</placeName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort die <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice>                         <choice><abbr>armen</abbr><expan>armenische</expan></choice> Kirche betrachtet. - Dann nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wohnung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Brief geschrieben. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> um 3 Uhr in die Kirche, wo <choice><abbr>Rev</abbr><expan>Reverend</expan></choice>                         <persName>Behrend</persName>s einen Theil einer <choice><abbr>zieml</abbr><expan>ziemlich</expan></choice> mangelhaften Predigt hielt. Nachher die Werkstatt der <choice><abbr>MissAnstalt</abbr><expan>MissionsAnstalt</expan></choice> besucht mit dem Präceptor <persName>Kraus</persName>. - Zu Hause                         langweiligen Besuch von dem <choice><abbr>jüd</abbr><expan>jüdischen</expan></choice> Missionar <persName>Rosenthal</persName> nebst <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Frau. - Am Abend zum Thee beim Bischofe mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName>, wo wir sehr heiter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gemüthlich <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> waren. - Nachher blieb <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> noch bis 12 Uhr bei uns. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-18"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Heut früh ging ich zuerst, weil unser                         armer Wirth <persName>Mischullem</persName> in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht gefährlich krank geworden war, zum Dr.                             <persName>Macgowen</persName>, um diesen schleunigst zu ihm zu spediren;                         dann zu <persName>Nicolayson</persName>, den ich nicht zu Haus
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0089] Sonnabend d 16ten Aug 1845. Vorm zu Haus geblieben d in Thiele’s Buch gelesen, anstatt an m Briefe fortzufahren. - Um 12 Uhr wieder kurze Session der Miß Fanny; dann Diner beim Bischof d seiner liebenswürdigen Frau. Nachher mit Abeken die alte Kirche der Sta Anna besehen, eine Kreuzkirche mit 2 nebenliegenden Seitenschiffen, byzantinisch-arabisch. Um 9 Uhr kommt Abeken. - Sonntag d 17ten Aug 1845. Um ½ 8 Uhr in die heilige Grabkirche, gebaut, wie mir schien, in Kreuzform mit mächtiger Kuppel in d Mitte. In abgesonderter Kapelle im Centrum unter der Kuppel stieg man zu dem Grabe hinab, aber der bunte kindische Schmuck d alles irdische Machwerk nahm jede Andacht an dieser heiligen Stelle. Wir wanderten an d versch Räumen des Geb’s umher, waren in der kl griech Kirche auf dem sogen Calvarienberge, zu der man auf e Treppe der Hauptkirche aufsteigt d gingen dann endlich kalt d unerbaut an den rauchenden Türken, die am Eingange saßen, vorbei, um die Kirche des armen Klosters zu betrachten. Diese war sehr hübsch d freundlich d einfach. Der untere Theil mit Kacheln, die ein blaues Tapetenmuster bildeten, ausgelegt, oben weiß. Herrlicher Thüren v Perlmutter d Schildkröte ungemein sauber gearbeitet; auch e treffliches Gitter v Eisen oder Bronze; kleine Kirche daneben für die Frauen; Madonnenbild mit den angesteckten Ringen, Goldschmuck pp.; dann den Hof des geräumigen Klosters besehen. Von hier aus d Stadt nach d sogen Hause des Caiphas, d dort die kl armen Kirche betrachtet. - Dann nach d Wohnung d Brief geschrieben. Am Nachm um 3 Uhr in die Kirche, wo Rev Behrends einen Theil einer zieml mangelhaften Predigt hielt. Nachher die Werkstatt der MissAnstalt besucht mit dem Präceptor Kraus. - Zu Hause langweiligen Besuch von dem jüd Missionar Rosenthal nebst s Frau. - Am Abend zum Thee beim Bischofe mit Ab, wo wir sehr heiter d gemüthlich zus waren. - Nachher blieb Ab noch bis 12 Uhr bei uns. Montag d 18ten Aug 1845. Heut früh ging ich zuerst, weil unser armer Wirth Mischullem in d Nacht gefährlich krank geworden war, zum Dr. Macgowen, um diesen schleunigst zu ihm zu spediren; dann zu Nicolayson, den ich nicht zu Haus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/89
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/89>, abgerufen am 03.03.2024.