Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
Wasser verschroten. Jst/ dasselbe antreffen oder loßhauen.
Wasser der Gruben benehmen. Jst/ dasselbe auff den Stollen abführen.
Wetter. Nennen die Bergleute die Lufft/ wann selbige in einer Gruben/ zu welcher
kein Stolle oder Feldort auß einer andern Gruben getrieben sich nicht wechselen kan/
wird dieselbe faul/ also daß man schwerlich Athem holen kan/ auch die Liechter von dero-
selben außgeleschet werden/ auff solchen Fall wird es ein Schwadem geheissen.
Wetterschacht. Jst/ dadurch das Wetter oder die gesunde Lufft in die Grube
ziehet.
Gut Wetter. Wird in die Grube gebracht/ 1. durch ein Gebläß/ 2. durch Lotten/
3. durch ein Faß oder Röhren/ 4. durch Wasserröhren/ 5. durch ein Treckwerck. vid.
Löhneisen/ pag.. 59.
Lotten. Sind dichte zusammen gefugte ins gevierte formierte Bretter.
Franckenscharner Stollen. Jst/ der Stolle/ so von dem Communion Stol-
len biß in die Burgstädte getrieben wird/ also genennet/ weil er unweit von Franckenschar-
ren sein Mundloch hat/ dieser Stolle verändert seinen Namen in der Himmelfahrt Chri-
sti am Zellbach/ wo selbst er vom Schachtstoß an biß in die Burgstätte Jesus Anfang
Stollen genennet wird.
16. Lachter Stollen. Jst/ der 16. Lachter unter dem Franckenscharrer Stollen.
19. Lachter Stollen. Jst/ welcher 19. Lachter unter den 16. Lachter Stollen
auff den 19. Lachter Stollen wird das Ertz in dem Hunde von der Stuffen Thaler Zugs
Zeche nach dem Wildemann gebracht.
13. Lachter Stollen. Jst/ welcher 13. Lachter unter den 19. Lachter Stollen ist.
Hund. Jst/ ein Gefäß mit 4. Rädern/ so mit Eisen wohl beschlagen/ darinnen das
Ertz auß den Gruben auff den Stollen zu Tage gebracht wird. An dem Hunde sind
4. Räder mit Schienen/ 2. die Buchse da die Dechsell auffgehet/ 3. ein Leittnagel so zwi-
schen den Steghöltzern oder Treckwerck gehet.
Schwantz. Jst/ der Ring damit sie den Hund haben.
Hundskette. Jst/ damit sie den Hund ziehen.
Stertzel. Jst/ das Holtz unter dem Hund darauff die Dechsel lieget.
Stoß-Scheiben. Sind runde Eisen an der Dechsel vor den Rädern.
Federn an dem Hund. Sind so vor die Stoß-Scheiben an die Dechsel geste-
cket werden/ wie die Linsen vor die Räder am Wagen.
Termini so in den Rechnungen zu finden.
ANleut Geld. Jst/ das dem Hauß-oder Thurnman gegeben wird/ das er den
Zeiger stelle/ und zu Zeit der An- und Außfahrung auch eine Stunde vorher/ mit
einer Glocke anleute/ als Morgens umb 3. oder 4. Uhr/ deß Mittags umb 11. und 12. deß
Abends um 7. und 8. muß er allemal vermöge der Bergordnung 3. Schock schläge thun.
Verschreib Geld. Jst/ daß dem Oberbergmeister und Bergschreiber Quartali-
us in recognitionem
deß Lehens gegeben wird/ wann solches in 3. Quartalen nicht ge-
schiehet/ fällt die Zeche vermöge Fürstl. Beordnung ins freye.
Receß Geld. Wird dem Bergschreiber gegeben/ vor die Einnahme und Außga-
ge summariter ins Receß Buch zu schreiben/ ist von einer Zeche ein Groschen.
Stuffengeld. Bekommen die Geschworne von jedem Gedieng vor die Stuffe zu
schlagen sein 2. Groschen.
Fahr Geld. Wird den Unterbergmeister und Geschwornen/ daß sie Quartalius
ein General Befahrung auff allen Zechen/ und davon einen Bericht erstatten/ geschrie-
ben/ ist von jeder Zeche 3. Gulden 10. Gröschen.
Die
c ij
Berg Phraſes.
Waſſer verſchroten. Jſt/ daſſelbe antreffen oder loßhauen.
Waſſer der Gruben benehmen. Jſt/ daſſelbe auff den Stollen abführen.
Wetter. Nennen die Bergleute die Lufft/ wann ſelbige in einer Gruben/ zu welcher
kein Stolle oder Feldort auß einer andern Gruben getrieben ſich nicht wechſelen kan/
wird dieſelbe faul/ alſo daß man ſchwerlich Athem holen kan/ auch die Liechter von dero-
ſelben außgeleſchet werden/ auff ſolchen Fall wird es ein Schwadem geheiſſen.
Wetterſchacht. Jſt/ dadurch das Wetter oder die geſunde Lufft in die Grube
ziehet.
Gut Wetter. Wird in die Grube gebracht/ 1. durch ein Geblaͤß/ 2. durch Lotten/
3. durch ein Faß oder Roͤhren/ 4. durch Waſſerroͤhren/ 5. durch ein Treckwerck. vid.
Loͤhneiſen/ pag.. 59.
Lotten. Sind dichte zuſammen gefůgte ins gevierte formierte Bretter.
Franckenſcharner Stollen. Jſt/ der Stolle/ ſo von dem Communion Stol-
len biß in die Burgſtaͤdte getrieben wird/ alſo geneñet/ weil er unweit von Franckenſchar-
ren ſein Mundloch hat/ dieſer Stolle veraͤndert ſeinen Namen in der Himmelfahrt Chri-
ſti am Zellbach/ wo ſelbſt er vom Schachtſtoß an biß in die Burgſtaͤtte Jeſus Anfang
Stollen genennet wird.
16. Lachter Stollen. Jſt/ der 16. Lachter unter dem Franckenſcharrer Stollen.
19. Lachter Stollen. Jſt/ welcher 19. Lachter unter den 16. Lachter Stollen
auff den 19. Lachter Stollen wird das Ertz in dem Hunde von der Stuffen Thaler Zugs
Zeche nach dem Wildemann gebracht.
13. Lachter Stollen. Jſt/ welcher 13. Lachter unter den 19. Lachter Stollen iſt.
Hund. Jſt/ ein Gefaͤß mit 4. Raͤdern/ ſo mit Eiſen wohl beſchlagen/ darinnen das
Ertz auß den Gruben auff den Stollen zu Tage gebracht wird. An dem Hunde ſind
4. Raͤder mit Schienen/ 2. die Bůchſe da die Dechſell auffgehet/ 3. ein Leittnagel ſo zwi-
ſchen den Steghoͤltzern oder Treckwerck gehet.
Schwantz. Jſt/ der Ring damit ſie den Hund haben.
Hundskette. Jſt/ damit ſie den Hund ziehen.
Stertzel. Jſt/ das Holtz unter dem Hund darauff die Dechſel lieget.
Stoß-Scheiben. Sind runde Eiſen an der Dechſel vor den Raͤdern.
Federn an dem Hund. Sind ſo vor die Stoß-Scheiben an die Dechſel geſte-
cket werden/ wie die Linſen vor die Raͤder am Wagen.
Termini ſo in den Rechnungen zu finden.
ANleut Geld. Jſt/ das dem Hauß-oder Thurnman gegeben wird/ das er den
Zeiger ſtelle/ und zu Zeit der An- und Außfahrung auch eine Stunde vorher/ mit
einer Glocke anleute/ als Morgens umb 3. oder 4. Uhr/ deß Mittags umb 11. und 12. deß
Abends um 7. und 8. muß er allemal vermoͤge der Bergordnung 3. Schock ſchlaͤge thun.
Verſchreib Geld. Jſt/ daß dem Oberbergmeiſter und Bergſchreiber Quartali-
us in recognitionem
deß Lehens gegeben wird/ wann ſolches in 3. Quartalen nicht ge-
ſchiehet/ faͤllt die Zeche vermoͤge Fuͤrſtl. Beordnung ins freye.
Receß Geld. Wird dem Bergſchreiber gegeben/ vor die Einnahme und Außga-
ge ſummariter ins Receß Buch zu ſchreiben/ iſt von einer Zeche ein Groſchen.
Stuffengeld. Bekommen die Geſchworne von jedem Gedieng vor die Stuffe zu
ſchlagen ſein 2. Groſchen.
Fahr Geld. Wird den Unterbergmeiſter und Geſchwornen/ daß ſie Quartalius
ein General Befahrung auff allen Zechen/ und davon einen Bericht erſtatten/ geſchrie-
ben/ iſt von jeder Zeche 3. Gulden 10. Groͤſchen.
Die
c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="23"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;chroten.</hi> J&#x017F;t/ da&#x017F;&#x017F;elbe antreffen oder loßhauen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er der Gruben benehmen.</hi> J&#x017F;t/ da&#x017F;&#x017F;elbe auff den Stollen abführen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Wetter.</hi> Nennen die Bergleute die Lufft/ wann &#x017F;elbige in einer Gruben/ zu welcher<lb/>
kein Stolle oder Feldort auß einer andern Gruben getrieben &#x017F;ich nicht wech&#x017F;elen kan/<lb/>
wird die&#x017F;elbe faul/ al&#x017F;o daß man &#x017F;chwerlich Athem holen kan/ auch die Liechter von dero-<lb/>
&#x017F;elben außgele&#x017F;chet werden/ auff &#x017F;olchen Fall wird es ein Schwadem gehei&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Wetter&#x017F;chacht.</hi> J&#x017F;t/ dadurch das Wetter oder die ge&#x017F;unde Lufft in die Grube<lb/>
ziehet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Gut Wetter.</hi> Wird in die Grube gebracht/ 1. durch ein Gebla&#x0364;ß/ 2. durch Lotten/<lb/>
3. durch ein Faß oder Ro&#x0364;hren/ 4. durch Wa&#x017F;&#x017F;erro&#x0364;hren/ 5. durch ein Treckwerck. <hi rendition="#aq">vid.</hi><lb/>
Lo&#x0364;hnei&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">pag.</hi>. 59.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Lotten.</hi> Sind dichte zu&#x017F;ammen gef&#x016F;gte ins gevierte formierte Bretter.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Francken&#x017F;charner Stollen.</hi> J&#x017F;t/ der Stolle/ &#x017F;o von dem <hi rendition="#aq">Communion</hi> Stol-<lb/>
len biß in die Burg&#x017F;ta&#x0364;dte getrieben wird/ al&#x017F;o genen&#x0303;et/ weil er unweit von Francken&#x017F;char-<lb/>
ren &#x017F;ein Mundloch hat/ die&#x017F;er Stolle vera&#x0364;ndert &#x017F;einen Namen in der Himmelfahrt Chri-<lb/>
&#x017F;ti am Zellbach/ wo &#x017F;elb&#x017F;t er vom Schacht&#x017F;toß an biß in die Burg&#x017F;ta&#x0364;tte Je&#x017F;us Anfang<lb/>
Stollen genennet wird.</item><lb/>
          <item>16. <hi rendition="#b">Lachter Stollen.</hi> J&#x017F;t/ der 16. Lachter unter dem Francken&#x017F;charrer Stollen.</item><lb/>
          <item>19. <hi rendition="#b">Lachter Stollen.</hi> J&#x017F;t/ welcher 19. Lachter unter den 16. Lachter Stollen<lb/>
auff den 19. Lachter Stollen wird das Ertz in dem Hunde von der Stuffen Thaler Zugs<lb/>
Zeche nach dem Wildemann gebracht.</item><lb/>
          <item>13. <hi rendition="#b">Lachter Stollen.</hi> J&#x017F;t/ welcher 13. Lachter unter den 19. Lachter Stollen i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Hund.</hi> J&#x017F;t/ ein Gefa&#x0364;ß mit 4. Ra&#x0364;dern/ &#x017F;o mit Ei&#x017F;en wohl be&#x017F;chlagen/ darinnen das<lb/>
Ertz auß den Gruben auff den Stollen zu Tage gebracht wird. An dem Hunde &#x017F;ind<lb/>
4. Ra&#x0364;der mit Schienen/ 2. die B&#x016F;ch&#x017F;e da die Dech&#x017F;ell auffgehet/ 3. ein Leittnagel &#x017F;o zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Stegho&#x0364;ltzern oder Treckwerck gehet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schwantz.</hi> J&#x017F;t/ der Ring damit &#x017F;ie den Hund haben.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Hundskette.</hi> J&#x017F;t/ damit &#x017F;ie den Hund ziehen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Stertzel.</hi> J&#x017F;t/ das Holtz unter dem Hund darauff die Dech&#x017F;el lieget.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Stoß-Scheiben.</hi> Sind runde Ei&#x017F;en an der Dech&#x017F;el vor den Ra&#x0364;dern.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Federn an dem Hund.</hi> Sind &#x017F;o vor die Stoß-Scheiben an die Dech&#x017F;el ge&#x017F;te-<lb/>
cket werden/ wie die Lin&#x017F;en vor die Ra&#x0364;der am Wagen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Termini</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;o in den Rechnungen zu finden.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Nleut Geld.</hi> J&#x017F;t/ das dem Hauß-oder Thurnman gegeben wird/ das er den<lb/>
Zeiger &#x017F;telle/ und zu Zeit der An- und Außfahrung auch eine Stunde vorher/ mit<lb/>
einer Glocke anleute/ als Morgens umb 3. oder 4. <hi rendition="#aq">U</hi>hr/ deß Mittags umb 11. und 12. deß<lb/>
Abends um 7. und 8. muß er allemal vermo&#x0364;ge der Bergordnung 3. Schock &#x017F;chla&#x0364;ge thun.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ver&#x017F;chreib Geld.</hi> J&#x017F;t/ daß dem Oberbergmei&#x017F;ter und Berg&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">Quartali-<lb/>
us in recognitionem</hi> deß Lehens gegeben wird/ wann &#x017F;olches in 3. Quartalen nicht ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ fa&#x0364;llt die Zeche vermo&#x0364;ge Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Beordnung ins freye.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Receß</hi><hi rendition="#b">Geld.</hi> Wird dem Berg&#x017F;chreiber gegeben/ vor die Einnahme und Außga-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">&#x017F;ummariter</hi> ins <hi rendition="#aq">Receß</hi> Buch zu &#x017F;chreiben/ i&#x017F;t von einer Zeche ein Gro&#x017F;chen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Stuffengeld.</hi> Bekommen die Ge&#x017F;chworne von jedem Gedieng vor die Stuffe zu<lb/>
&#x017F;chlagen &#x017F;ein 2. Gro&#x017F;chen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Fahr Geld.</hi> Wird den <hi rendition="#aq">U</hi>nterbergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chwornen/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Quartalius</hi><lb/>
ein <hi rendition="#aq">General</hi> Befahrung auff allen Zechen/ und davon einen Bericht er&#x017F;tatten/ ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ i&#x017F;t von jeder Zeche 3. Gulden 10. Gro&#x0364;&#x017F;chen.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">c ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] Berg Phraſes. Waſſer verſchroten. Jſt/ daſſelbe antreffen oder loßhauen. Waſſer der Gruben benehmen. Jſt/ daſſelbe auff den Stollen abführen. Wetter. Nennen die Bergleute die Lufft/ wann ſelbige in einer Gruben/ zu welcher kein Stolle oder Feldort auß einer andern Gruben getrieben ſich nicht wechſelen kan/ wird dieſelbe faul/ alſo daß man ſchwerlich Athem holen kan/ auch die Liechter von dero- ſelben außgeleſchet werden/ auff ſolchen Fall wird es ein Schwadem geheiſſen. Wetterſchacht. Jſt/ dadurch das Wetter oder die geſunde Lufft in die Grube ziehet. Gut Wetter. Wird in die Grube gebracht/ 1. durch ein Geblaͤß/ 2. durch Lotten/ 3. durch ein Faß oder Roͤhren/ 4. durch Waſſerroͤhren/ 5. durch ein Treckwerck. vid. Loͤhneiſen/ pag.. 59. Lotten. Sind dichte zuſammen gefůgte ins gevierte formierte Bretter. Franckenſcharner Stollen. Jſt/ der Stolle/ ſo von dem Communion Stol- len biß in die Burgſtaͤdte getrieben wird/ alſo geneñet/ weil er unweit von Franckenſchar- ren ſein Mundloch hat/ dieſer Stolle veraͤndert ſeinen Namen in der Himmelfahrt Chri- ſti am Zellbach/ wo ſelbſt er vom Schachtſtoß an biß in die Burgſtaͤtte Jeſus Anfang Stollen genennet wird. 16. Lachter Stollen. Jſt/ der 16. Lachter unter dem Franckenſcharrer Stollen. 19. Lachter Stollen. Jſt/ welcher 19. Lachter unter den 16. Lachter Stollen auff den 19. Lachter Stollen wird das Ertz in dem Hunde von der Stuffen Thaler Zugs Zeche nach dem Wildemann gebracht. 13. Lachter Stollen. Jſt/ welcher 13. Lachter unter den 19. Lachter Stollen iſt. Hund. Jſt/ ein Gefaͤß mit 4. Raͤdern/ ſo mit Eiſen wohl beſchlagen/ darinnen das Ertz auß den Gruben auff den Stollen zu Tage gebracht wird. An dem Hunde ſind 4. Raͤder mit Schienen/ 2. die Bůchſe da die Dechſell auffgehet/ 3. ein Leittnagel ſo zwi- ſchen den Steghoͤltzern oder Treckwerck gehet. Schwantz. Jſt/ der Ring damit ſie den Hund haben. Hundskette. Jſt/ damit ſie den Hund ziehen. Stertzel. Jſt/ das Holtz unter dem Hund darauff die Dechſel lieget. Stoß-Scheiben. Sind runde Eiſen an der Dechſel vor den Raͤdern. Federn an dem Hund. Sind ſo vor die Stoß-Scheiben an die Dechſel geſte- cket werden/ wie die Linſen vor die Raͤder am Wagen. Termini ſo in den Rechnungen zu finden. ANleut Geld. Jſt/ das dem Hauß-oder Thurnman gegeben wird/ das er den Zeiger ſtelle/ und zu Zeit der An- und Außfahrung auch eine Stunde vorher/ mit einer Glocke anleute/ als Morgens umb 3. oder 4. Uhr/ deß Mittags umb 11. und 12. deß Abends um 7. und 8. muß er allemal vermoͤge der Bergordnung 3. Schock ſchlaͤge thun. Verſchreib Geld. Jſt/ daß dem Oberbergmeiſter und Bergſchreiber Quartali- us in recognitionem deß Lehens gegeben wird/ wann ſolches in 3. Quartalen nicht ge- ſchiehet/ faͤllt die Zeche vermoͤge Fuͤrſtl. Beordnung ins freye. Receß Geld. Wird dem Bergſchreiber gegeben/ vor die Einnahme und Außga- ge ſummariter ins Receß Buch zu ſchreiben/ iſt von einer Zeche ein Groſchen. Stuffengeld. Bekommen die Geſchworne von jedem Gedieng vor die Stuffe zu ſchlagen ſein 2. Groſchen. Fahr Geld. Wird den Unterbergmeiſter und Geſchwornen/ daß ſie Quartalius ein General Befahrung auff allen Zechen/ und davon einen Bericht erſtatten/ geſchrie- ben/ iſt von jeder Zeche 3. Gulden 10. Groͤſchen. Die c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/27
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/27>, abgerufen am 12.08.2022.