Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
Arbeiter in den Hütten.
BRennmeister. So dazu bestellet/ daß die Röste recht gebrennet/ und getaubet
werden. Hat seine Brenknecht.
Vorläuffer. Sein/ welche die Röste vor den Schmeltzofen lauffen.
Schmeltzer. So bey den Schmeltzofen seyn/ und dahin sehen/ daß recht geschmol-
tzen wird.
Treiber. Die bey den Treibofen bestellet seyn/ und dahin sehen/ daß das Silber
recht abgetrieben werde.
Schüerknecht. Seyn/ die dem Treiber zur Hand gehen/ ihr Lohn wird Schü-
er Lohn geschrieben.
Cementirer. So den Leim zurichtet.
Hüttenmeister. Jst/ der beeydigte Diener/ so dahin siehet/ daß alles wohl ausge-
arbeitet wird/ auch anordnet was geschehen soll.
Huttenwächter. Jst/ so fleissig absonderlich deß Nachts Achtung hat/ daß kein
Feuer-Schade geschehe.
Brenn-Hauß.
DAs Blicksilber wird in Fürstl. Zehenten dem Silber-Brenner zugewogen/ daß er
es fortan von allem Unraht sauber/ und rein Silber darauß mache.
Pfannen. Sind/ grosse eiserne Schüsseln darinnen der Test geschlagen wird.
Test. Jst/ die in die Pfannen wohlgeschlagene Asche so mit Bein-Asche gesiebet
wird/ darauff man das Silber brennet/ uber diesen Test wird eine Muffel gesetzet.
Brennofen. Jst/ ein von Ziegelsteinen gemachter Ofen mit Windlöchern/ darin
der Test gesetzet/ und das Silber gebrand wird.
Bleysack. Jst/ wann an dem Blicksilber noch etwas Bley hänget.
Blumen gibt das Silber. Wann es gebrand so hoch auffsteiget/ als dann
kuhlet der Silberbrenner es ab/ und ist alsdann Brandsilber.
Brand-Silber. Jst/ Feinsilber/ und hält die Marck 15. Loht 16. Gren.
Hahnen. Sein/ die Körnlein Silber/ so im Treib- und Brennofen abspritzen.
Test Körner. Sind/ die sich in Test setzen.
Hahnen und Test Körner. Gehören der Kirchen/ und werden Kirchen-Kretz
genennet.
Bey dem Müntzwesen.
BRand Probe. Jst/ dieselbe so auß dem Brand-Silber genommen wird/ umb
zuerfahren/ ob das gebrande Silber auch 15. Loht und 16. Gren halte.
Brand-Silber beschicken. Heisset Kupffer dem Silber zusetzen/ nemlich auff
jede Marck Brand-Silber wird 1. Loht 31/2 Quintlein Kupffer zu gesetzet.
Tiegel Probe. Jst/ so der Muntzmeister auß dem Tiegel nimbt/ befindet er es
recht/ wird es auß dem Tiegel in einen Einguß gegossen/ und heissen dann diese also auß-
gegossene Stücke Zaine.
Einguß. Jst/ ein Eisen mit einer Rinn/ in welcher Rinne das Silber auß dem Tie-
gel in einen Stab oder Zain gegossen wird.
Schrötlinge. Sind/ wann ein Zain in Stucke zerschrotet wird/ so heist ein solches
Stucklein ein Schrötling.
Be-
Berg Phraſes.
Arbeiter in den Huͤtten.
BRennmeiſter. So dazu beſtellet/ daß die Roͤſte recht gebrennet/ und getaubet
werden. Hat ſeine Brenknecht.
Vorlaͤuffer. Sein/ welche die Roͤſte vor den Schmeltzofen lauffen.
Schmeltzer. So bey den Schmeltzofen ſeyn/ und dahin ſehen/ daß recht geſchmol-
tzen wird.
Treiber. Die bey den Treibofen beſtellet ſeyn/ und dahin ſehen/ daß das Silber
recht abgetrieben werde.
Schuͤerknecht. Seyn/ die dem Treiber zur Hand gehen/ ihr Lohn wird Schuͤ-
er Lohn geſchrieben.
Cementirer. So den Leim zurichtet.
Huͤttenmeiſter. Jſt/ der beeydigte Diener/ ſo dahin ſiehet/ daß alles wohl ausge-
arbeitet wird/ auch anordnet was geſchehen ſoll.
Hůttenwaͤchter. Jſt/ ſo fleiſſig abſonderlich deß Nachts Achtung hat/ daß kein
Feuer-Schade geſchehe.
Brenn-Hauß.
DAs Blickſilber wird in Fuͤrſtl. Zehenten dem Silber-Brenner zugewogen/ daß er
es fortan von allem Unraht ſauber/ und rein Silber darauß mache.
Pfannen. Sind/ groſſe eiſerne Schuͤſſeln darinnen der Teſt geſchlagen wird.
Teſt. Jſt/ die in die Pfannen wohlgeſchlagene Aſche ſo mit Bein-Aſche geſiebet
wird/ darauff man das Silber brennet/ ůber dieſen Teſt wird eine Muffel geſetzet.
Brennofen. Jſt/ ein von Ziegelſteinen gemachter Ofen mit Windloͤchern/ darin
der Teſt geſetzet/ und das Silber gebrand wird.
Bleyſack. Jſt/ wann an dem Blickſilber noch etwas Bley haͤnget.
Blumen gibt das Silber. Wann es gebrand ſo hoch auffſteiget/ als dann
kůhlet der Silberbrenner es ab/ und iſt alsdann Brandſilber.
Brand-Silber. Jſt/ Feinſilber/ und haͤlt die Marck 15. Loht 16. Gren.
Hahnen. Sein/ die Koͤrnlein Silber/ ſo im Treib- und Brennofen abſpritzen.
Teſt Koͤrner. Sind/ die ſich in Teſt ſetzen.
Hahnen und Teſt Koͤrner. Gehoͤren der Kirchen/ und werden Kirchen-Kretz
genennet.
Bey dem Muͤntzweſen.
BRand Probe. Jſt/ dieſelbe ſo auß dem Brand-Silber genommen wird/ umb
zuerfahren/ ob das gebrande Silber auch 15. Loht und 16. Gren halte.
Brand-Silber beſchicken. Heiſſet Kupffer dem Silber zuſetzen/ nemlich auff
jede Marck Brand-Silber wird 1. Loht 3½ Quintlein Kupffer zu geſetzet.
Tiegel Probe. Jſt/ ſo der Můntzmeiſter auß dem Tiegel nimbt/ befindet er es
recht/ wird es auß dem Tiegel in einen Einguß gegoſſen/ und heiſſen dann dieſe alſo auß-
gegoſſene Stücke Zaine.
Einguß. Jſt/ ein Eiſen mit einer Rinn/ in welcher Riñe das Silber auß dem Tie-
gel in einen Stab oder Zain gegoſſen wird.
Schroͤtlinge. Sind/ wann ein Zain in Stůcke zerſchrotet wird/ ſo heiſt ein ſolches
Stůcklein ein Schroͤtling.
Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0036" n="32"/>
      <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Arbeiter in den Hu&#x0364;tten.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Rennmei&#x017F;ter.</hi> So dazu be&#x017F;tellet/ daß die Ro&#x0364;&#x017F;te recht gebrennet/ und getaubet<lb/>
werden. Hat &#x017F;eine Brenknecht.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Vorla&#x0364;uffer.</hi> Sein/ welche die Ro&#x0364;&#x017F;te vor den Schmeltzofen lauffen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schmeltzer.</hi> So bey den Schmeltzofen &#x017F;eyn/ und dahin &#x017F;ehen/ daß recht ge&#x017F;chmol-<lb/>
tzen wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Treiber.</hi> Die bey den Treibofen be&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ und dahin &#x017F;ehen/ daß das Silber<lb/>
recht abgetrieben werde.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schu&#x0364;erknecht.</hi> Seyn/ die dem Treiber zur Hand gehen/ ihr Lohn wird Schu&#x0364;-<lb/>
er Lohn ge&#x017F;chrieben.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Cementirer.</hi> So den Leim zurichtet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Hu&#x0364;ttenmei&#x017F;ter.</hi> J&#x017F;t/ der beeydigte Diener/ &#x017F;o dahin &#x017F;iehet/ daß alles wohl ausge-<lb/>
arbeitet wird/ auch anordnet was ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">H&#x016F;ttenwa&#x0364;chter.</hi> J&#x017F;t/ &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig ab&#x017F;onderlich deß Nachts Achtung hat/ daß kein<lb/>
Feuer-Schade ge&#x017F;chehe.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Brenn-Hauß.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>As Blick&#x017F;ilber wird in Fu&#x0364;r&#x017F;tl.</hi> Zehenten dem Silber-Brenner zugewogen/ daß er<lb/>
es fortan von allem <hi rendition="#aq">U</hi>nraht &#x017F;auber/ und rein Silber darauß mache.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Pfannen.</hi> Sind/ gro&#x017F;&#x017F;e ei&#x017F;erne Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln darinnen der Te&#x017F;t ge&#x017F;chlagen wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Te&#x017F;t.</hi> J&#x017F;t/ die in die Pfannen wohlge&#x017F;chlagene A&#x017F;che &#x017F;o mit Bein-A&#x017F;che ge&#x017F;iebet<lb/>
wird/ darauff man das Silber brennet/ &#x016F;ber die&#x017F;en Te&#x017F;t wird eine Muffel ge&#x017F;etzet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Brennofen.</hi> J&#x017F;t/ ein von Ziegel&#x017F;teinen gemachter Ofen mit Windlo&#x0364;chern/ darin<lb/>
der Te&#x017F;t ge&#x017F;etzet/ und das Silber gebrand wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Bley&#x017F;ack.</hi> J&#x017F;t/ wann an dem Blick&#x017F;ilber noch etwas Bley ha&#x0364;nget.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Blumen gibt das Silber.</hi> Wann es gebrand &#x017F;o hoch auff&#x017F;teiget/ als dann<lb/>
k&#x016F;hlet der Silberbrenner es ab/ und i&#x017F;t alsdann Brand&#x017F;ilber.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Brand-Silber.</hi> J&#x017F;t/ Fein&#x017F;ilber/ und ha&#x0364;lt die Marck 15. Loht 16. Gren.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Hahnen.</hi> Sein/ die Ko&#x0364;rnlein Silber/ &#x017F;o im Treib- und Brennofen ab&#x017F;pritzen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Te&#x017F;t Ko&#x0364;rner.</hi> Sind/ die &#x017F;ich in Te&#x017F;t &#x017F;etzen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Hahnen und Te&#x017F;t Ko&#x0364;rner.</hi> Geho&#x0364;ren der Kirchen/ und werden Kirchen-Kretz<lb/>
genennet.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Bey dem Mu&#x0364;ntzwe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Rand Probe.</hi> J&#x017F;t/ die&#x017F;elbe &#x017F;o auß dem Brand-Silber genommen wird/ umb<lb/>
zuerfahren/ ob das gebrande Silber auch 15. Loht und 16. Gren halte.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Brand-Silber be&#x017F;chicken.</hi> Hei&#x017F;&#x017F;et Kupffer dem Silber zu&#x017F;etzen/ nemlich auff<lb/>
jede Marck Brand-Silber wird 1. Loht 3½ Quintlein Kupffer zu ge&#x017F;etzet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Tiegel Probe.</hi> J&#x017F;t/ &#x017F;o der M&#x016F;ntzmei&#x017F;ter auß dem Tiegel nimbt/ befindet er es<lb/>
recht/ wird es auß dem Tiegel in einen Einguß gego&#x017F;&#x017F;en/ und hei&#x017F;&#x017F;en dann die&#x017F;e al&#x017F;o auß-<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;ene Stücke Zaine.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Einguß.</hi> J&#x017F;t/ ein Ei&#x017F;en mit einer Rinn/ in welcher Rin&#x0303;e das Silber auß dem Tie-<lb/>
gel in einen Stab oder Zain gego&#x017F;&#x017F;en wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schro&#x0364;tlinge.</hi> Sind/ wann ein Zain in St&#x016F;cke zer&#x017F;chrotet wird/ &#x017F;o hei&#x017F;t ein &#x017F;olches<lb/>
St&#x016F;cklein ein Schro&#x0364;tling.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Be-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Berg Phraſes. Arbeiter in den Huͤtten. BRennmeiſter. So dazu beſtellet/ daß die Roͤſte recht gebrennet/ und getaubet werden. Hat ſeine Brenknecht. Vorlaͤuffer. Sein/ welche die Roͤſte vor den Schmeltzofen lauffen. Schmeltzer. So bey den Schmeltzofen ſeyn/ und dahin ſehen/ daß recht geſchmol- tzen wird. Treiber. Die bey den Treibofen beſtellet ſeyn/ und dahin ſehen/ daß das Silber recht abgetrieben werde. Schuͤerknecht. Seyn/ die dem Treiber zur Hand gehen/ ihr Lohn wird Schuͤ- er Lohn geſchrieben. Cementirer. So den Leim zurichtet. Huͤttenmeiſter. Jſt/ der beeydigte Diener/ ſo dahin ſiehet/ daß alles wohl ausge- arbeitet wird/ auch anordnet was geſchehen ſoll. Hůttenwaͤchter. Jſt/ ſo fleiſſig abſonderlich deß Nachts Achtung hat/ daß kein Feuer-Schade geſchehe. Brenn-Hauß. DAs Blickſilber wird in Fuͤrſtl. Zehenten dem Silber-Brenner zugewogen/ daß er es fortan von allem Unraht ſauber/ und rein Silber darauß mache. Pfannen. Sind/ groſſe eiſerne Schuͤſſeln darinnen der Teſt geſchlagen wird. Teſt. Jſt/ die in die Pfannen wohlgeſchlagene Aſche ſo mit Bein-Aſche geſiebet wird/ darauff man das Silber brennet/ ůber dieſen Teſt wird eine Muffel geſetzet. Brennofen. Jſt/ ein von Ziegelſteinen gemachter Ofen mit Windloͤchern/ darin der Teſt geſetzet/ und das Silber gebrand wird. Bleyſack. Jſt/ wann an dem Blickſilber noch etwas Bley haͤnget. Blumen gibt das Silber. Wann es gebrand ſo hoch auffſteiget/ als dann kůhlet der Silberbrenner es ab/ und iſt alsdann Brandſilber. Brand-Silber. Jſt/ Feinſilber/ und haͤlt die Marck 15. Loht 16. Gren. Hahnen. Sein/ die Koͤrnlein Silber/ ſo im Treib- und Brennofen abſpritzen. Teſt Koͤrner. Sind/ die ſich in Teſt ſetzen. Hahnen und Teſt Koͤrner. Gehoͤren der Kirchen/ und werden Kirchen-Kretz genennet. Bey dem Muͤntzweſen. BRand Probe. Jſt/ dieſelbe ſo auß dem Brand-Silber genommen wird/ umb zuerfahren/ ob das gebrande Silber auch 15. Loht und 16. Gren halte. Brand-Silber beſchicken. Heiſſet Kupffer dem Silber zuſetzen/ nemlich auff jede Marck Brand-Silber wird 1. Loht 3½ Quintlein Kupffer zu geſetzet. Tiegel Probe. Jſt/ ſo der Můntzmeiſter auß dem Tiegel nimbt/ befindet er es recht/ wird es auß dem Tiegel in einen Einguß gegoſſen/ und heiſſen dann dieſe alſo auß- gegoſſene Stücke Zaine. Einguß. Jſt/ ein Eiſen mit einer Rinn/ in welcher Riñe das Silber auß dem Tie- gel in einen Stab oder Zain gegoſſen wird. Schroͤtlinge. Sind/ wann ein Zain in Stůcke zerſchrotet wird/ ſo heiſt ein ſolches Stůcklein ein Schroͤtling. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/36
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/36>, abgerufen am 09.08.2022.