Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



Aufgaben, so in dem gemeinen Leben vorzufallen
pflegen, aufzulösen, ohne in der Algebra geübet
zu seyn. Ob demnach gleich diese Regeln zu der
Wissenschaft der Zahlen nicht gehören, so ist um
angeführter Ursache willen dennoch nöthig diesel-
ben damit vereinigt zu behalten. Und deswegen
haben wir im Anfang vorausgesetzet, daß die A-
rithmetic
ausser der Betrachtung der Zahlen,
einige Regeln an die Hand gebe, wodurch die
meisten in dem gewöhnlichen Handel und Wan-
del vorfallenden Rechnungen können bewerckstel-
liget werden.

2)

Die Arithmetic wird allso am füglich-
sten in zwey Theile getheilet, davon der er-
ste alles dasjenige in sich begreifft was bloß
allein in der Natur der Zahlen gegründet
ist. Der andere Theil aber enthält diejeni-
gen Regeln, welche bey den meisten Fällen,
so in dem gemeinen Leben vorkommen, mit
Nutzen angebracht werden können.

Der erste Theil ist wie schon gemeldt die
Arithmetic an und für sich selbst, als dessen
Grund allein aus der Natur und Eigenschaften
der Zahlen fliesset. Und dahin gehören die so
genannten Species theils mit gantzen, theils mit
gebrochenen Zahlen, indem dieselben gantz und
gar auf der Natur der Zahlen beruhen. Ob aber
gleich diese Specie; oder Operationen in allen
Rechnungen Platz finden, und auch die schwehre-
sten Rechnungen durch diese Operationen gantz

allein
A 2



Aufgaben, ſo in dem gemeinen Leben vorzufallen
pflegen, aufzuloͤſen, ohne in der Algebra geuͤbet
zu ſeyn. Ob demnach gleich dieſe Regeln zu der
Wiſſenſchaft der Zahlen nicht gehoͤren, ſo iſt um
angefuͤhrter Urſache willen dennoch noͤthig dieſel-
ben damit vereinigt zu behalten. Und deswegen
haben wir im Anfang vorausgeſetzet, daß die A-
rithmetic
auſſer der Betrachtung der Zahlen,
einige Regeln an die Hand gebe, wodurch die
meiſten in dem gewoͤhnlichen Handel und Wan-
del vorfallenden Rechnungen koͤnnen bewerckſtel-
liget werden.

2)

Die Arithmetic wird allſo am fuͤglich-
ſten in zwey Theile getheilet, davon der er-
ſte alles dasjenige in ſich begreifft was bloß
allein in der Natur der Zahlen gegruͤndet
iſt. Der andere Theil aber enthaͤlt diejeni-
gen Regeln, welche bey den meiſten Faͤllen,
ſo in dem gemeinen Leben vorkommen, mit
Nutzen angebracht werden koͤnnen.

Der erſte Theil iſt wie ſchon gemeldt die
Arithmetic an und fuͤr ſich ſelbſt, als deſſen
Grund allein aus der Natur und Eigenſchaften
der Zahlen flieſſet. Und dahin gehoͤren die ſo
genannten Species theils mit gantzen, theils mit
gebrochenen Zahlen, indem dieſelben gantz und
gar auf der Natur der Zahlen beruhen. Ob aber
gleich dieſe Specie; oder Operationen in allen
Rechnungen Platz finden, und auch die ſchwehre-
ſten Rechnungen durch dieſe Operationen gantz

allein
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="3"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Aufgaben, &#x017F;o in dem gemeinen Leben vorzufallen<lb/>
pflegen, aufzulo&#x0364;&#x017F;en, ohne in der <hi rendition="#aq">Algebra</hi> geu&#x0364;bet<lb/>
zu &#x017F;eyn. Ob demnach gleich die&#x017F;e Regeln zu der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Zahlen nicht geho&#x0364;ren, &#x017F;o i&#x017F;t um<lb/>
angefu&#x0364;hrter Ur&#x017F;ache willen dennoch no&#x0364;thig die&#x017F;el-<lb/>
ben damit vereinigt zu behalten. Und deswegen<lb/>
haben wir im Anfang vorausge&#x017F;etzet, daß die <hi rendition="#aq">A-<lb/>
rithmetic</hi> au&#x017F;&#x017F;er der Betrachtung der Zahlen,<lb/>
einige Regeln an die Hand gebe, wodurch die<lb/>
mei&#x017F;ten in dem gewo&#x0364;hnlichen Handel und Wan-<lb/>
del vorfallenden Rechnungen ko&#x0364;nnen bewerck&#x017F;tel-<lb/>
liget werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">Arithmetic</hi> <hi rendition="#fr">wird all&#x017F;o am fu&#x0364;glich-<lb/>
&#x017F;ten in zwey Theile getheilet, davon der er-<lb/>
&#x017F;te alles dasjenige in &#x017F;ich begreifft was bloß<lb/>
allein in der Natur der Zahlen gegru&#x0364;ndet<lb/>
i&#x017F;t. Der andere Theil aber entha&#x0364;lt diejeni-<lb/>
gen Regeln, welche bey den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen,<lb/>
&#x017F;o in dem gemeinen Leben vorkommen, mit<lb/>
Nutzen angebracht werden ko&#x0364;nnen.</hi> </p><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te Theil i&#x017F;t wie &#x017F;chon gemeldt die<lb/><hi rendition="#aq">Arithmetic</hi> an und fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, als de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grund allein aus der Natur und Eigen&#x017F;chaften<lb/>
der Zahlen flie&#x017F;&#x017F;et. Und dahin geho&#x0364;ren die &#x017F;o<lb/>
genannten <hi rendition="#aq">Species</hi> theils mit gantzen, theils mit<lb/>
gebrochenen Zahlen, indem die&#x017F;elben gantz und<lb/>
gar auf der Natur der Zahlen beruhen. Ob aber<lb/>
gleich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Specie;</hi> oder <hi rendition="#aq">Operatio</hi>nen in allen<lb/>
Rechnungen Platz finden, und auch die &#x017F;chwehre-<lb/>
&#x017F;ten Rechnungen durch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Operatio</hi>nen gantz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] Aufgaben, ſo in dem gemeinen Leben vorzufallen pflegen, aufzuloͤſen, ohne in der Algebra geuͤbet zu ſeyn. Ob demnach gleich dieſe Regeln zu der Wiſſenſchaft der Zahlen nicht gehoͤren, ſo iſt um angefuͤhrter Urſache willen dennoch noͤthig dieſel- ben damit vereinigt zu behalten. Und deswegen haben wir im Anfang vorausgeſetzet, daß die A- rithmetic auſſer der Betrachtung der Zahlen, einige Regeln an die Hand gebe, wodurch die meiſten in dem gewoͤhnlichen Handel und Wan- del vorfallenden Rechnungen koͤnnen bewerckſtel- liget werden. 2) Die Arithmetic wird allſo am fuͤglich- ſten in zwey Theile getheilet, davon der er- ſte alles dasjenige in ſich begreifft was bloß allein in der Natur der Zahlen gegruͤndet iſt. Der andere Theil aber enthaͤlt diejeni- gen Regeln, welche bey den meiſten Faͤllen, ſo in dem gemeinen Leben vorkommen, mit Nutzen angebracht werden koͤnnen. Der erſte Theil iſt wie ſchon gemeldt die Arithmetic an und fuͤr ſich ſelbſt, als deſſen Grund allein aus der Natur und Eigenſchaften der Zahlen flieſſet. Und dahin gehoͤren die ſo genannten Species theils mit gantzen, theils mit gebrochenen Zahlen, indem dieſelben gantz und gar auf der Natur der Zahlen beruhen. Ob aber gleich dieſe Specie; oder Operationen in allen Rechnungen Platz finden, und auch die ſchwehre- ſten Rechnungen durch dieſe Operationen gantz allein A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/19
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/19>, abgerufen am 26.09.2021.