Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite

[Formel 1]

4.)

Wann kleinere Sorten in grössere
verwandelt werden sollen, so muß man erst-
lich sehen, wieviel Stücke von der kleineren
Sorte ein Stück der grösseren Sorte aus-
machen, und mit dieser Zahl alsdamt die ge-
g bene Anzahl der kleineren Sorte
dividiren:
so wird die
Quotient die gesuchte Anzahl der
grösseren Sorte anzeigen.

Weilen
B 3

[Formel 1]

4.)

Wann kleinere Sorten in groͤſſere
verwandelt werden ſollen, ſo muß man erſt-
lich ſehen, wieviel Stuͤcke von der kleineren
Sorte ein Stuͤck der groͤſſeren Sorte aus-
machen, und mit dieſer Zahl alsdamt die ge-
g bene Anzahl der kleineren Sorte
dividiren:
ſo wird die
Quotient die geſuchte Anzahl der
groͤſſeren Sorte anzeigen.

Weilen
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0057" n="21"/>
              <p>
                <formula/>
              </p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wann kleinere Sorten in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
verwandelt werden &#x017F;ollen, &#x017F;o muß man er&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;ehen, wieviel Stu&#x0364;cke von der kleineren<lb/>
Sorte ein Stu&#x0364;ck der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Sorte aus-<lb/>
machen, und mit die&#x017F;er Zahl alsdamt die ge-<lb/>
g bene Anzahl der kleineren Sorte</hi> <hi rendition="#aq">dividi</hi> <hi rendition="#fr">ren:<lb/>
&#x017F;o wird die</hi> <hi rendition="#aq">Quotient</hi> <hi rendition="#fr">die ge&#x017F;uchte Anzahl der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Sorte anzeigen.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Weilen</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0057] [FORMEL] 4.) Wann kleinere Sorten in groͤſſere verwandelt werden ſollen, ſo muß man erſt- lich ſehen, wieviel Stuͤcke von der kleineren Sorte ein Stuͤck der groͤſſeren Sorte aus- machen, und mit dieſer Zahl alsdamt die ge- g bene Anzahl der kleineren Sorte dividiren: ſo wird die Quotient die geſuchte Anzahl der groͤſſeren Sorte anzeigen. Weilen B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/57
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 2. St. Petersburg, 1740, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst02_1740/57>, abgerufen am 21.09.2021.