Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite

recht ein. Die Grace, sagt ein gewisser Lehrer / kan durch die Warheit auf einmal verschüttet werden. Wolten wir jetzt weitläuftig seyn und auch derer gedencken / welche außer der wahren Kirche sind / die sich zu allen Zeiten als Priester-Feinde der Evangelischen Kirchen erwiesen haben / so würden wir finden / daß die Egyptier vorzeiten nicht so einen grossen Greuel an denen Israelitischen Viehhirten können gehabt haben / (Gen. 46, 34.) als gramm und gehäßig sie denen Seelen-Hirten der Evangelischen Kirchen sind; Aber wir wollen nur in unser Lutherischen Kirche selbst uns umsehen / und da müssen wir klagen / daß auch unter denen / die gesunde Glieder der wahren Kirche seyn wollen / sich nicht wenige finden / denen es das gröste Vergnügen ist / wenn sie die Diener Christi verlästern und ihren Namen als einen boßhaften schelten können. Was dem Boten GOttes Ezechiel widerfuhr / der vorzeiten ein Liedlein seiner Zuhörer seyn muste / (Ezech. 33, 32.) das trifft noch jetzo treue Diener JEsu / die sich von der Welt / oftmals unter dem Schein eines besondern Lobes / aufs allerärgste müssen verlästern lassen. So ist die Welt gesinnet. Sie wil entweder gar keine / oder doch nur solche Prediger haben / die da predigen / was ihr wolgefället. Ihre Prediger sollen Aertzte seyn / aber die Wunden nicht rühren / Väter / aber die Boßheit ihrer Kinder nicht sehen / und ihren Ungehorsam nicht straffen. Findet die Welt das an ihren Lehrern / so sind sie ihr angenehm / voraus / wenn sie fein mit machen / und sich der Welt in ihrem sündlichen Wesen gleich stellen. Da wird erfüllet das Wort JEsu: Die Welt hat das ihre lieb. (Johann. 15, 19.) Redet aber ein treuer Diener GOttes die Warheit / und gehöret zu denen / die sich mit dräuen davon nicht abbringen lassen / nach dem Exempel Petri und Johannis; (Actor. 4, 17. seqq.) Beweiset er sich in seinem Leben / als ein unverwerflicher Zeuge der Warheit / und spricht mit Paulo: Wenn ich Menschen noch gefällig wäre / so wäre ich Christi Knecht nicht; (Galat. 1, 10.) So beisset die Welt / wie beym Stephano / die Zähne über ihn zusammen / (Actor. 7, 54.) So müssen sie seyn als ein Fluch und Feg-Opfer aller Leute. (1. Cor. 4, 13.) Es gehet ihnen desfals / wie einem Steinhauer / der sich nicht befremden lassen

recht ein. Die Grace, sagt ein gewisser Lehrer / kan durch die Warheit auf einmal verschüttet werden. Wolten wir jetzt weitläuftig seyn und auch derer gedencken / welche außer der wahren Kirche sind / die sich zu allen Zeiten als Priester-Feinde der Evangelischen Kirchen erwiesen haben / so würden wir finden / daß die Egyptier vorzeiten nicht so einen grossen Greuel an denen Israelitischen Viehhirten können gehabt haben / (Gen. 46, 34.) als gramm und gehäßig sie denen Seelen-Hirten der Evangelischen Kirchen sind; Aber wir wollen nur in unser Lutherischen Kirche selbst uns umsehen / und da müssen wir klagen / daß auch unter denen / die gesunde Glieder der wahren Kirche seyn wollen / sich nicht wenige finden / denen es das gröste Vergnügen ist / wenn sie die Diener Christi verlästern und ihren Namen als einen boßhaften schelten können. Was dem Boten GOttes Ezechiel widerfuhr / der vorzeiten ein Liedlein seiner Zuhörer seyn muste / (Ezech. 33, 32.) das trifft noch jetzo treue Diener JEsu / die sich von der Welt / oftmals unter dem Schein eines besondern Lobes / aufs allerärgste müssen verlästern lassen. So ist die Welt gesinnet. Sie wil entweder gar keine / oder doch nur solche Prediger haben / die da predigen / was ihr wolgefället. Ihre Prediger sollen Aertzte seyn / aber die Wunden nicht rühren / Väter / aber die Boßheit ihrer Kinder nicht sehen / und ihren Ungehorsam nicht straffen. Findet die Welt das an ihren Lehrern / so sind sie ihr angenehm / voraus / wenn sie fein mit machen / und sich der Welt in ihrem sündlichen Wesen gleich stellen. Da wird erfüllet das Wort JEsu: Die Welt hat das ihre lieb. (Johann. 15, 19.) Redet aber ein treuer Diener GOttes die Warheit / und gehöret zu denen / die sich mit dräuen davon nicht abbringen lassen / nach dem Exempel Petri und Johannis; (Actor. 4, 17. seqq.) Beweiset er sich in seinem Leben / als ein unverwerflicher Zeuge der Warheit / und spricht mit Paulo: Wenn ich Menschen noch gefällig wäre / so wäre ich Christi Knecht nicht; (Galat. 1, 10.) So beisset die Welt / wie beym Stephano / die Zähne über ihn zusammen / (Actor. 7, 54.) So müssen sie seyn als ein Fluch und Feg-Opfer aller Leute. (1. Cor. 4, 13.) Es gehet ihnen desfals / wie einem Steinhauer / der sich nicht befremden lassen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0010"/>
        <p>recht ein. Die Grace, sagt ein gewisser Lehrer / kan durch die Warheit auf einmal                      verschüttet werden. Wolten wir jetzt weitläuftig seyn und auch derer gedencken /                      welche außer der wahren Kirche sind / die sich zu allen Zeiten als                      Priester-Feinde der Evangelischen Kirchen erwiesen haben / so würden wir finden                      / daß die Egyptier vorzeiten nicht so einen grossen Greuel an denen                      Israelitischen Viehhirten können gehabt haben / (Gen. 46, 34.) als gramm und                      gehäßig sie denen Seelen-Hirten der Evangelischen Kirchen sind; Aber wir wollen                      nur in unser Lutherischen Kirche selbst uns umsehen / und da müssen wir klagen /                      daß auch unter denen / die gesunde Glieder der wahren Kirche seyn wollen / sich                      nicht wenige finden / denen es das gröste Vergnügen ist / wenn sie die Diener                      Christi verlästern und ihren Namen als einen boßhaften schelten können. Was dem                      Boten GOttes Ezechiel widerfuhr / der vorzeiten ein Liedlein seiner Zuhörer seyn                      muste / (Ezech. 33, 32.) das trifft noch jetzo treue Diener JEsu / die sich von                      der Welt / oftmals unter dem Schein eines besondern Lobes / aufs allerärgste                      müssen verlästern lassen. So ist die Welt gesinnet. Sie wil entweder gar keine /                      oder doch nur solche Prediger haben / die da predigen / was ihr wolgefället.                      Ihre Prediger sollen Aertzte seyn / aber die Wunden nicht rühren / Väter / aber                      die Boßheit ihrer Kinder nicht sehen / und ihren Ungehorsam nicht straffen.                      Findet die Welt das an ihren Lehrern / so sind sie ihr angenehm / voraus / wenn                      sie fein mit machen / und sich der Welt in ihrem sündlichen Wesen gleich                      stellen. Da wird erfüllet das Wort JEsu: Die Welt hat das ihre lieb. (Johann.                      15, 19.) Redet aber ein treuer Diener GOttes die Warheit / und gehöret zu denen                      / die sich mit dräuen davon nicht abbringen lassen / nach dem Exempel Petri und                      Johannis; (Actor. 4, 17. seqq.) Beweiset er sich in seinem Leben / als ein                      unverwerflicher Zeuge der Warheit / und spricht mit Paulo: Wenn ich Menschen                      noch gefällig wäre / so wäre ich Christi Knecht nicht; (Galat. 1, 10.) So                      beisset die Welt / wie beym Stephano / die Zähne über ihn zusammen / (Actor. 7,                      54.) So müssen sie seyn als ein Fluch und Feg-Opfer aller Leute. (1. Cor. 4,                      13.) Es gehet ihnen desfals / wie einem Steinhauer / der sich nicht befremden                      lassen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] recht ein. Die Grace, sagt ein gewisser Lehrer / kan durch die Warheit auf einmal verschüttet werden. Wolten wir jetzt weitläuftig seyn und auch derer gedencken / welche außer der wahren Kirche sind / die sich zu allen Zeiten als Priester-Feinde der Evangelischen Kirchen erwiesen haben / so würden wir finden / daß die Egyptier vorzeiten nicht so einen grossen Greuel an denen Israelitischen Viehhirten können gehabt haben / (Gen. 46, 34.) als gramm und gehäßig sie denen Seelen-Hirten der Evangelischen Kirchen sind; Aber wir wollen nur in unser Lutherischen Kirche selbst uns umsehen / und da müssen wir klagen / daß auch unter denen / die gesunde Glieder der wahren Kirche seyn wollen / sich nicht wenige finden / denen es das gröste Vergnügen ist / wenn sie die Diener Christi verlästern und ihren Namen als einen boßhaften schelten können. Was dem Boten GOttes Ezechiel widerfuhr / der vorzeiten ein Liedlein seiner Zuhörer seyn muste / (Ezech. 33, 32.) das trifft noch jetzo treue Diener JEsu / die sich von der Welt / oftmals unter dem Schein eines besondern Lobes / aufs allerärgste müssen verlästern lassen. So ist die Welt gesinnet. Sie wil entweder gar keine / oder doch nur solche Prediger haben / die da predigen / was ihr wolgefället. Ihre Prediger sollen Aertzte seyn / aber die Wunden nicht rühren / Väter / aber die Boßheit ihrer Kinder nicht sehen / und ihren Ungehorsam nicht straffen. Findet die Welt das an ihren Lehrern / so sind sie ihr angenehm / voraus / wenn sie fein mit machen / und sich der Welt in ihrem sündlichen Wesen gleich stellen. Da wird erfüllet das Wort JEsu: Die Welt hat das ihre lieb. (Johann. 15, 19.) Redet aber ein treuer Diener GOttes die Warheit / und gehöret zu denen / die sich mit dräuen davon nicht abbringen lassen / nach dem Exempel Petri und Johannis; (Actor. 4, 17. seqq.) Beweiset er sich in seinem Leben / als ein unverwerflicher Zeuge der Warheit / und spricht mit Paulo: Wenn ich Menschen noch gefällig wäre / so wäre ich Christi Knecht nicht; (Galat. 1, 10.) So beisset die Welt / wie beym Stephano / die Zähne über ihn zusammen / (Actor. 7, 54.) So müssen sie seyn als ein Fluch und Feg-Opfer aller Leute. (1. Cor. 4, 13.) Es gehet ihnen desfals / wie einem Steinhauer / der sich nicht befremden lassen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/10
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/10>, abgerufen am 13.05.2021.