Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite

Hohespriesterliches Amt kommen / sondern dazu beruffen worden: so sollen die Nachfolger JEsu auch in das öffentliche Lehr-Amt sich nicht ohnberuffen eindringen.

Sie müssen dann zuförderst die nöthigen Amts-Gaben haben / daß sie selbst gründlich wissen und verstehen / was sie andere lehren sollen. JEsus nahm zu an Weißheit / (Luc. 2, 52.) und die seine Nachfolger im Lehr-Amt seyn wollen / müssen auch nach der wahren Weißheit trachten / daß sie darinn immer wachsen und zunehmen. Sie sollen der Sprache des Heiligen Geistes kundig seyn / damit sie die Heil. Schrifft verstehen und geschickt sind die Unwissenden gründlich zu unterrichten und deutlich zu überzeugen / die Widersprecher klüglich und kräfftig zu widerlegen / die Boßhafftigen nachdrücklich zu bestraffen / die Irrenden sanftmüthig zurecht zu weisen und fleissig zu ermahnen / die Angefochtenen und Traurigen aber liebreich zu trösten. Dazu gehöret unermüdeter Fleiß / und eyfriges Gebet / natürliche Fähigkeit zum Grunde gesetzet. Und das ist der innerliche Beruff / den ein Diener GOttes haben muß / der mit Nutzen in der Kirche lehren wil. Hiernechst soll denn auch der äußerliche Beruff rechtmäßig seyn / daß man auf dem Wege bleibe / den GOtt in seinem Wort angewiesen / und sich also einen Nachfolger JEsu nennen könne. Denn JEsus kunte sich seines Beruffs / und daß Ihn der HErr gesandt / denen Elenden zu predigen / (Jes. 61, 1.) öffentlich rühmen / woran es auch rechtschaffenen Lehrern / als Nachfolgern JEsu / nicht mangeln darff.

Was wollen oder können wir aber von denen sagen? welche nicht in ihrem Gewissen ein Zeugniß eines rechtmäßigen Beruffs haben; die nicht mit Warheit vor GOTT mit dem Apostel Paulo in gewisser Maasse sagen können / daß sie Knechte JEsu Christi sind und beruffen zu ihrem Lehr-Amt. (Rom. 1, 1.) Auf welche sich keinesweges schicket / was der Heilige GOtt durch den Propheten Jesaiam geredet: Ich habe dich beruffen -- du solt mein Knecht seyn; denn ich erwähle dich / und verwerffe dich nicht / (Jes. 41, 9.) bey welchen es vielmehr eintrifft / was wir beym Propheten Jeremia lesen:

Hohespriesterliches Amt kommen / sondern dazu beruffen worden: so sollen die Nachfolger JEsu auch in das öffentliche Lehr-Amt sich nicht ohnberuffen eindringen.

Sie müssen dann zuförderst die nöthigen Amts-Gaben haben / daß sie selbst gründlich wissen und verstehen / was sie andere lehren sollen. JEsus nahm zu an Weißheit / (Luc. 2, 52.) und die seine Nachfolger im Lehr-Amt seyn wollen / müssen auch nach der wahren Weißheit trachten / daß sie darinn immer wachsen und zunehmen. Sie sollen der Sprache des Heiligen Geistes kundig seyn / damit sie die Heil. Schrifft verstehen und geschickt sind die Unwissenden gründlich zu unterrichten und deutlich zu überzeugen / die Widersprecher klüglich und kräfftig zu widerlegen / die Boßhafftigen nachdrücklich zu bestraffen / die Irrenden sanftmüthig zurecht zu weisen und fleissig zu ermahnen / die Angefochtenen und Traurigen aber liebreich zu trösten. Dazu gehöret unermüdeter Fleiß / und eyfriges Gebet / natürliche Fähigkeit zum Grunde gesetzet. Und das ist der innerliche Beruff / den ein Diener GOttes haben muß / der mit Nutzen in der Kirche lehren wil. Hiernechst soll denn auch der äußerliche Beruff rechtmäßig seyn / daß man auf dem Wege bleibe / den GOtt in seinem Wort angewiesen / und sich also einen Nachfolger JEsu nennen könne. Denn JEsus kunte sich seines Beruffs / und daß Ihn der HErr gesandt / denen Elenden zu predigen / (Jes. 61, 1.) öffentlich rühmen / woran es auch rechtschaffenen Lehrern / als Nachfolgern JEsu / nicht mangeln darff.

Was wollen oder können wir aber von denen sagen? welche nicht in ihrem Gewissen ein Zeugniß eines rechtmäßigen Beruffs haben; die nicht mit Warheit vor GOTT mit dem Apostel Paulo in gewisser Maasse sagen können / daß sie Knechte JEsu Christi sind und beruffen zu ihrem Lehr-Amt. (Rom. 1, 1.) Auf welche sich keinesweges schicket / was der Heilige GOtt durch den Propheten Jesaiam geredet: Ich habe dich beruffen -- du solt mein Knecht seyn; denn ich erwähle dich / und verwerffe dich nicht / (Jes. 41, 9.) bey welchen es vielmehr eintrifft / was wir beym Propheten Jeremia lesen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036"/>
Hohespriesterliches Amt kommen / sondern dazu beruffen worden: so sollen die                      Nachfolger JEsu auch in das öffentliche Lehr-Amt sich nicht ohnberuffen                      eindringen.</p>
        <p>Sie müssen dann zuförderst die nöthigen Amts-Gaben haben / daß sie selbst                      gründlich wissen und verstehen / was sie andere lehren sollen. JEsus nahm zu an                      Weißheit / (Luc. 2, 52.) und die seine Nachfolger im Lehr-Amt seyn wollen /                      müssen auch nach der wahren Weißheit trachten / daß sie darinn immer wachsen und                      zunehmen. Sie sollen der Sprache des Heiligen Geistes kundig seyn / damit sie                      die Heil. Schrifft verstehen und geschickt sind die Unwissenden gründlich zu                      unterrichten und deutlich zu überzeugen / die Widersprecher klüglich und                      kräfftig zu widerlegen / die Boßhafftigen nachdrücklich zu bestraffen / die                      Irrenden sanftmüthig zurecht zu weisen und fleissig zu ermahnen / die                      Angefochtenen und Traurigen aber liebreich zu trösten. Dazu gehöret unermüdeter                      Fleiß / und eyfriges Gebet / natürliche Fähigkeit zum Grunde gesetzet. Und das                      ist der innerliche Beruff / den ein Diener GOttes haben muß / der mit Nutzen in                      der Kirche lehren wil. Hiernechst soll denn auch der äußerliche Beruff                      rechtmäßig seyn / daß man auf dem Wege bleibe / den GOtt in seinem Wort                      angewiesen / und sich also einen Nachfolger JEsu nennen könne. Denn JEsus kunte                      sich seines Beruffs / und daß Ihn der HErr gesandt / denen Elenden zu predigen /                      (Jes. 61, 1.) öffentlich rühmen / woran es auch rechtschaffenen Lehrern / als                      Nachfolgern JEsu / nicht mangeln darff.</p>
        <p>Was wollen oder können wir aber von denen sagen? welche nicht in ihrem Gewissen                      ein Zeugniß eines rechtmäßigen Beruffs haben; die nicht mit Warheit vor GOTT mit                      dem Apostel Paulo in gewisser Maasse sagen können / daß sie Knechte JEsu Christi                      sind und beruffen zu ihrem Lehr-Amt. (Rom. 1, 1.) Auf welche sich keinesweges                      schicket / was der Heilige GOtt durch den Propheten Jesaiam geredet: Ich habe                      dich beruffen -- du solt mein Knecht seyn; denn ich erwähle dich / und verwerffe                      dich nicht / (Jes. 41, 9.) bey welchen es vielmehr eintrifft / was wir beym                      Propheten Jeremia lesen:
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Hohespriesterliches Amt kommen / sondern dazu beruffen worden: so sollen die Nachfolger JEsu auch in das öffentliche Lehr-Amt sich nicht ohnberuffen eindringen. Sie müssen dann zuförderst die nöthigen Amts-Gaben haben / daß sie selbst gründlich wissen und verstehen / was sie andere lehren sollen. JEsus nahm zu an Weißheit / (Luc. 2, 52.) und die seine Nachfolger im Lehr-Amt seyn wollen / müssen auch nach der wahren Weißheit trachten / daß sie darinn immer wachsen und zunehmen. Sie sollen der Sprache des Heiligen Geistes kundig seyn / damit sie die Heil. Schrifft verstehen und geschickt sind die Unwissenden gründlich zu unterrichten und deutlich zu überzeugen / die Widersprecher klüglich und kräfftig zu widerlegen / die Boßhafftigen nachdrücklich zu bestraffen / die Irrenden sanftmüthig zurecht zu weisen und fleissig zu ermahnen / die Angefochtenen und Traurigen aber liebreich zu trösten. Dazu gehöret unermüdeter Fleiß / und eyfriges Gebet / natürliche Fähigkeit zum Grunde gesetzet. Und das ist der innerliche Beruff / den ein Diener GOttes haben muß / der mit Nutzen in der Kirche lehren wil. Hiernechst soll denn auch der äußerliche Beruff rechtmäßig seyn / daß man auf dem Wege bleibe / den GOtt in seinem Wort angewiesen / und sich also einen Nachfolger JEsu nennen könne. Denn JEsus kunte sich seines Beruffs / und daß Ihn der HErr gesandt / denen Elenden zu predigen / (Jes. 61, 1.) öffentlich rühmen / woran es auch rechtschaffenen Lehrern / als Nachfolgern JEsu / nicht mangeln darff. Was wollen oder können wir aber von denen sagen? welche nicht in ihrem Gewissen ein Zeugniß eines rechtmäßigen Beruffs haben; die nicht mit Warheit vor GOTT mit dem Apostel Paulo in gewisser Maasse sagen können / daß sie Knechte JEsu Christi sind und beruffen zu ihrem Lehr-Amt. (Rom. 1, 1.) Auf welche sich keinesweges schicket / was der Heilige GOtt durch den Propheten Jesaiam geredet: Ich habe dich beruffen -- du solt mein Knecht seyn; denn ich erwähle dich / und verwerffe dich nicht / (Jes. 41, 9.) bey welchen es vielmehr eintrifft / was wir beym Propheten Jeremia lesen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/36
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/36>, abgerufen am 11.05.2021.