Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite
GOtt hat es wohl gemacht / wie kan der Böses machen; Der aller Güte Quell / und einger Ursprung ist? So kan ein Christen-Hertz / auch in dem Weinen lachen / Wenn / der es wohl gemacht / es nur mit Troste küßt; O Trost voll Lieblichkeit! O unvergleichlich Wesen! Da fliegt mit Monica die Seele Himmel an / Woselbst man diese Wort kan in den Wolcken lesen: Komm / theurer Gottes-Mann. Komm / theurer Gottes-Mann / willkommen treuer Lehrer / Es hat dein Mond bisher der Welt genug gegläntzt / Du warst danieden ja der Irrenden Bekehrer; Hier wirst Du mit dem Laub der Ewigkeit umkräntzt / Dort kunt die Kirche Dich zu ihren Säulen schreiben: Es hatte Wittenberg dein kluges Haupt geschmückt / Drum sieht man diese Schrifft in Amethist verleiben: Noch höher aufgerückt. Noch höher aufgerückt / doch weiter von den Deinen / Schau / wie dein Eh-Gemahl die treuen Hände ringt / Wie sieht man kläglich doch / die Liebes-Pflantzen weinen! Dieweil dein Untergang durch Hertz und Seele dringt / Diejenigen / so längst vor Dir sind hergeschritten / Wovon die Erste mir ein Theil des Hertzens war / Die nehmen diese Wort nebst Dich in Ihre Mitten: Hier lebst Du ohn Gefahr. Hier lebst Du ohn Gefahr / ohn Wechselung der Zeiten / Hier leuchtet dein Gesicht / als wie die Morgenröth. Hier wil dein schöner Mond fast mit der Sonne streiten / Der auf der Unterwelt nicht immer voll besteht. Ist unserm Auge gleich dein Glantz zu früh entrissen; So drückt sich doch dein Ruhm in Alabaster ein / Draus gläntzen diese Wort auch in den Finsternißen: In zehnmal hellern Schein.
GOtt hat es wohl gemacht / wie kan der Böses machen; Der aller Güte Quell / und einger Ursprung ist? So kan ein Christen-Hertz / auch in dem Weinen lachen / Wenn / der es wohl gemacht / es nur mit Troste küßt; O Trost voll Lieblichkeit! O unvergleichlich Wesen! Da fliegt mit Monica die Seele Himmel an / Woselbst man diese Wort kan in den Wolcken lesen: Kom̃ / theurer Gottes-Mann. Kom̃ / theurer Gottes-Mann / willkommen treuer Lehrer / Es hat dein Mond bisher der Welt genug gegläntzt / Du warst danieden ja der Irrenden Bekehrer; Hier wirst Du mit dem Laub der Ewigkeit umkräntzt / Dort kunt die Kirche Dich zu ihren Säulen schreiben: Es hatte Wittenberg dein kluges Haupt geschmückt / Drum sieht man diese Schrifft in Amethist verleiben: Noch höher aufgerückt. Noch höher aufgerückt / doch weiter von den Deinen / Schau / wie dein Eh-Gemahl die treuen Hände ringt / Wie sieht man kläglich doch / die Liebes-Pflantzen weinen! Dieweil dein Untergang durch Hertz und Seele dringt / Diejenigen / so längst vor Dir sind hergeschritten / Wovon die Erste mir ein Theil des Hertzens war / Die nehmen diese Wort nebst Dich in Ihre Mitten: Hier lebst Du ohn Gefahr. Hier lebst Du ohn Gefahr / ohn Wechselung der Zeiten / Hier leuchtet dein Gesicht / als wie die Morgenröth. Hier wil dein schöner Mond fast mit der Sonne streiten / Der auf der Unterwelt nicht immer voll besteht. Ist unserm Auge gleich dein Glantz zu früh entrissen; So drückt sich doch dein Ruhm in Alabaster ein / Draus gläntzen diese Wort auch in den Finsternißen: In zehnmal hellern Schein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0069"/>
        <l>GOtt hat es wohl gemacht / wie kan der Böses machen; Der aller Güte Quell / und                      einger Ursprung ist? So kan ein Christen-Hertz / auch in dem Weinen lachen /                      Wenn / der es wohl gemacht / es nur mit Troste küßt; O Trost voll Lieblichkeit!                      O unvergleichlich Wesen! Da fliegt mit Monica die Seele Himmel an / Woselbst man                      diese Wort kan in den Wolcken lesen: Kom&#x0303; / theurer                      Gottes-Mann.</l>
        <l>Kom&#x0303; / theurer Gottes-Mann / willkommen treuer Lehrer / Es hat dein                      Mond bisher der Welt genug gegläntzt / Du warst danieden ja der Irrenden                      Bekehrer; Hier wirst Du mit dem Laub der Ewigkeit umkräntzt / Dort kunt die                      Kirche Dich zu ihren Säulen schreiben: Es hatte Wittenberg dein kluges Haupt                      geschmückt / Drum sieht man diese Schrifft in Amethist verleiben: Noch höher                      aufgerückt.</l>
        <l>Noch höher aufgerückt / doch weiter von den Deinen / Schau / wie dein Eh-Gemahl                      die treuen Hände ringt / Wie sieht man kläglich doch / die Liebes-Pflantzen                      weinen! Dieweil dein Untergang durch Hertz und Seele dringt / Diejenigen / so                      längst vor Dir sind hergeschritten / Wovon die Erste mir ein Theil des Hertzens                      war / Die nehmen diese Wort nebst Dich in Ihre Mitten: Hier lebst Du ohn                      Gefahr.</l>
        <l>Hier lebst Du ohn Gefahr / ohn Wechselung der Zeiten / Hier leuchtet dein Gesicht                      / als wie die Morgenröth. Hier wil dein schöner Mond fast mit der Sonne streiten                      / Der auf der Unterwelt nicht immer voll besteht. Ist unserm Auge gleich dein                      Glantz zu früh entrissen; So drückt sich doch dein Ruhm in Alabaster ein / Draus                      gläntzen diese Wort auch in den Finsternißen: In zehnmal hellern Schein.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0069] GOtt hat es wohl gemacht / wie kan der Böses machen; Der aller Güte Quell / und einger Ursprung ist? So kan ein Christen-Hertz / auch in dem Weinen lachen / Wenn / der es wohl gemacht / es nur mit Troste küßt; O Trost voll Lieblichkeit! O unvergleichlich Wesen! Da fliegt mit Monica die Seele Himmel an / Woselbst man diese Wort kan in den Wolcken lesen: Kom̃ / theurer Gottes-Mann. Kom̃ / theurer Gottes-Mann / willkommen treuer Lehrer / Es hat dein Mond bisher der Welt genug gegläntzt / Du warst danieden ja der Irrenden Bekehrer; Hier wirst Du mit dem Laub der Ewigkeit umkräntzt / Dort kunt die Kirche Dich zu ihren Säulen schreiben: Es hatte Wittenberg dein kluges Haupt geschmückt / Drum sieht man diese Schrifft in Amethist verleiben: Noch höher aufgerückt. Noch höher aufgerückt / doch weiter von den Deinen / Schau / wie dein Eh-Gemahl die treuen Hände ringt / Wie sieht man kläglich doch / die Liebes-Pflantzen weinen! Dieweil dein Untergang durch Hertz und Seele dringt / Diejenigen / so längst vor Dir sind hergeschritten / Wovon die Erste mir ein Theil des Hertzens war / Die nehmen diese Wort nebst Dich in Ihre Mitten: Hier lebst Du ohn Gefahr. Hier lebst Du ohn Gefahr / ohn Wechselung der Zeiten / Hier leuchtet dein Gesicht / als wie die Morgenröth. Hier wil dein schöner Mond fast mit der Sonne streiten / Der auf der Unterwelt nicht immer voll besteht. Ist unserm Auge gleich dein Glantz zu früh entrissen; So drückt sich doch dein Ruhm in Alabaster ein / Draus gläntzen diese Wort auch in den Finsternißen: In zehnmal hellern Schein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/69
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/69>, abgerufen am 08.05.2021.