Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite

dem Allerhöchsten und unserm gnädigsten Landes-Vater beruffen war / an diesem Orte aller armen Seelen Befriedigung zu suchen / damit sie zum Leben erhalten würden. Es ist der weiland Hochwürdige / in GOtt Andächtige und Hochgelahrte Herr / Johann Bernhard Luhn / S. S. Theologiae Doctor, vom Hoffprediger-Amt zu Wolffenbüttel beruffener Consistorial-Rath / auch General-Superintendens im Hartz- und Leine-district. Ach! was vor ein hertzliches Verlangen hatte der wolselige Herr Consistorial-Rath einmal diese heilige Stätte zu betreten / und seinem Beruff gemäß / aus GOttes Brünnlein / (Psalm. 65, 15.) so Wassers die Fülle hat / die müden Seelen zu erquicken; Allein / GOTT wolte Ihn mit einer bessern Vocation ansehen. In der Walfahrt seines Lebens hat Er / wie die Personalien mit mehrem besagen / zu unterschiedlichen malen / auf des Allerhöchsten Winck / von einer station zur andern wandern müssen; Nun aber solte Er eine beständige Stelle im Himmel betreten. Dazu ward Er durch einen seligen Tod beruffen. Eins bedaure ich von meiner Seiten dabey / daß Er mir hierinnen zuvorkommen / und daß ich in meinem 70jährigen Alter dem die Leichen-Predigt zu halten genöthiget / welcher mir die letzte Rede hätte halten sollen. In einem war ich Ihm zuvorkommen / indem ich in eben dem Jahre / worinn der wolselige Herr Consistorial-Rath das Licht dieser Welt zum ersten erblicket / die academischen studia angefangen. Jetzo aber ist Er mir zuvorkommen / da Er durch den seligen Hintrit eher als ich absolviret / und zu der höchsten Ehren-Stelle / worinn Er / wie des Himmels Glantz / und wie die Sterne immer und ewiglich leuchten wird / (Dan. 12, 3.) beruffen worden. Die allerbeste Vocation / welche jemals ein Lebendiger wünschen oder erlangen können / ist Ihm bereits insinuiret worden. Darnach verlangte Ihn / wie die gantze Lebens-Zeit / so auch sonderlich auf seinem Krancken-Lager. Sein äußerstes bemühen war / sich sorgfältig dazu anzuschicken / und als ein würdiger Candidatus mit dem weissen Kleide der Unschuld und Gerechtigkeit Christi vor GOtt zu erscheinen. Nun ist sein Wunsch erfüllet.

dem Allerhöchsten und unserm gnädigsten Landes-Vater beruffen war / an diesem Orte aller armen Seelen Befriedigung zu suchen / damit sie zum Leben erhalten würden. Es ist der weiland Hochwürdige / in GOtt Andächtige und Hochgelahrte Herr / Johann Bernhard Luhn / S. S. Theologiae Doctor, vom Hoffprediger-Amt zu Wolffenbüttel beruffener Consistorial-Rath / auch General-Superintendens im Hartz- und Leine-district. Ach! was vor ein hertzliches Verlangen hatte der wolselige Herr Consistorial-Rath einmal diese heilige Stätte zu betreten / und seinem Beruff gemäß / aus GOttes Brünnlein / (Psalm. 65, 15.) so Wassers die Fülle hat / die müden Seelen zu erquicken; Allein / GOTT wolte Ihn mit einer bessern Vocation ansehen. In der Walfahrt seines Lebens hat Er / wie die Personalien mit mehrem besagen / zu unterschiedlichen malen / auf des Allerhöchsten Winck / von einer station zur andern wandern müssen; Nun aber solte Er eine beständige Stelle im Himmel betreten. Dazu ward Er durch einen seligen Tod beruffen. Eins bedaure ich von meiner Seiten dabey / daß Er mir hierinnen zuvorkommen / und daß ich in meinem 70jährigen Alter dem die Leichen-Predigt zu halten genöthiget / welcher mir die letzte Rede hätte halten sollen. In einem war ich Ihm zuvorkommen / indem ich in eben dem Jahre / worinn der wolselige Herr Consistorial-Rath das Licht dieser Welt zum ersten erblicket / die academischen studia angefangen. Jetzo aber ist Er mir zuvorkommen / da Er durch den seligen Hintrit eher als ich absolviret / und zu der höchsten Ehren-Stelle / worinn Er / wie des Himmels Glantz / und wie die Sterne immer und ewiglich leuchten wird / (Dan. 12, 3.) beruffen worden. Die allerbeste Vocation / welche jemals ein Lebendiger wünschen oder erlangen können / ist Ihm bereits insinuiret worden. Darnach verlangte Ihn / wie die gantze Lebens-Zeit / so auch sonderlich auf seinem Krancken-Lager. Sein äußerstes bemühen war / sich sorgfältig dazu anzuschicken / und als ein würdiger Candidatus mit dem weissen Kleide der Unschuld und Gerechtigkeit Christi vor GOtt zu erscheinen. Nun ist sein Wunsch erfüllet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0007"/>
dem                      Allerhöchsten und unserm gnädigsten Landes-Vater beruffen war / an diesem Orte                      aller armen Seelen Befriedigung zu suchen / damit sie zum Leben erhalten würden.                      Es ist der weiland Hochwürdige / in GOtt Andächtige und Hochgelahrte Herr /                      Johann Bernhard Luhn / S. S. Theologiae Doctor, vom Hoffprediger-Amt zu                      Wolffenbüttel beruffener Consistorial-Rath / auch General-Superintendens im                      Hartz- und Leine-district. Ach! was vor ein hertzliches Verlangen hatte der                      wolselige Herr Consistorial-Rath einmal diese heilige Stätte zu betreten / und                      seinem Beruff gemäß / aus GOttes Brünnlein / (Psalm. 65, 15.) so Wassers die                      Fülle hat / die müden Seelen zu erquicken; Allein / GOTT wolte Ihn mit einer                      bessern Vocation ansehen. In der Walfahrt seines Lebens hat Er / wie die                      Personalien mit mehrem besagen / zu unterschiedlichen malen / auf des                      Allerhöchsten Winck / von einer station zur andern wandern müssen; Nun aber                      solte Er eine beständige Stelle im Himmel betreten. Dazu ward Er durch einen                      seligen Tod beruffen. Eins bedaure ich von meiner Seiten dabey / daß Er mir                      hierinnen zuvorkommen / und daß ich in meinem 70jährigen Alter dem die                      Leichen-Predigt zu halten genöthiget / welcher mir die letzte Rede hätte halten                      sollen. In einem war ich Ihm zuvorkommen / indem ich in eben dem Jahre / worinn                      der wolselige Herr Consistorial-Rath das Licht dieser Welt zum ersten erblicket                      / die academischen studia angefangen. Jetzo aber ist Er mir zuvorkommen / da Er                      durch den seligen Hintrit eher als ich absolviret / und zu der höchsten                      Ehren-Stelle / worinn Er / wie des Himmels Glantz / und wie die Sterne immer und                      ewiglich leuchten wird / (Dan. 12, 3.) beruffen worden. Die allerbeste Vocation                      / welche jemals ein Lebendiger wünschen oder erlangen können / ist Ihm bereits                      insinuiret worden. Darnach verlangte Ihn / wie die gantze Lebens-Zeit / so auch                      sonderlich auf seinem Krancken-Lager. Sein äußerstes bemühen war / sich                      sorgfältig dazu anzuschicken / und als ein würdiger Candidatus mit dem weissen                      Kleide der Unschuld und Gerechtigkeit Christi vor GOtt zu erscheinen. Nun ist                      sein Wunsch erfüllet.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] dem Allerhöchsten und unserm gnädigsten Landes-Vater beruffen war / an diesem Orte aller armen Seelen Befriedigung zu suchen / damit sie zum Leben erhalten würden. Es ist der weiland Hochwürdige / in GOtt Andächtige und Hochgelahrte Herr / Johann Bernhard Luhn / S. S. Theologiae Doctor, vom Hoffprediger-Amt zu Wolffenbüttel beruffener Consistorial-Rath / auch General-Superintendens im Hartz- und Leine-district. Ach! was vor ein hertzliches Verlangen hatte der wolselige Herr Consistorial-Rath einmal diese heilige Stätte zu betreten / und seinem Beruff gemäß / aus GOttes Brünnlein / (Psalm. 65, 15.) so Wassers die Fülle hat / die müden Seelen zu erquicken; Allein / GOTT wolte Ihn mit einer bessern Vocation ansehen. In der Walfahrt seines Lebens hat Er / wie die Personalien mit mehrem besagen / zu unterschiedlichen malen / auf des Allerhöchsten Winck / von einer station zur andern wandern müssen; Nun aber solte Er eine beständige Stelle im Himmel betreten. Dazu ward Er durch einen seligen Tod beruffen. Eins bedaure ich von meiner Seiten dabey / daß Er mir hierinnen zuvorkommen / und daß ich in meinem 70jährigen Alter dem die Leichen-Predigt zu halten genöthiget / welcher mir die letzte Rede hätte halten sollen. In einem war ich Ihm zuvorkommen / indem ich in eben dem Jahre / worinn der wolselige Herr Consistorial-Rath das Licht dieser Welt zum ersten erblicket / die academischen studia angefangen. Jetzo aber ist Er mir zuvorkommen / da Er durch den seligen Hintrit eher als ich absolviret / und zu der höchsten Ehren-Stelle / worinn Er / wie des Himmels Glantz / und wie die Sterne immer und ewiglich leuchten wird / (Dan. 12, 3.) beruffen worden. Die allerbeste Vocation / welche jemals ein Lebendiger wünschen oder erlangen können / ist Ihm bereits insinuiret worden. Darnach verlangte Ihn / wie die gantze Lebens-Zeit / so auch sonderlich auf seinem Krancken-Lager. Sein äußerstes bemühen war / sich sorgfältig dazu anzuschicken / und als ein würdiger Candidatus mit dem weissen Kleide der Unschuld und Gerechtigkeit Christi vor GOtt zu erscheinen. Nun ist sein Wunsch erfüllet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/7
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/7>, abgerufen am 06.07.2022.