Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Die stete Vergleichung, ich möchte sagen, die Confrontirung
mannigfacher bildlicher Quellen, wie sie sich wohl in seltnem
Reichthum im germanischen Museum finden, mit den schriftlichen
wurde mir durch meine hiesige Stellung im Wesentlichen erleich-
tert. -- Was ich hier und da aus den Quellen mitgetheilt und
der Darstellung eingefügt habe, mußte ich ihr in Uebersetzung
und Ausdruck accommodiren. Ich schloß mich, wenn sie vorhan-
den waren, guten Uebertragungen an, wie z. B. denen von
Simrock und für die ältere Zeit -- die lateinischen Dichter aus-
genommen -- der Pertzischen Sammlung, indem ich nur da än-
derte, wo Unkunde des Costüms ein leicht verzeihliches Mißver-
ständniß hatte entstehen lassen.

Der zweite und letzte Theil wird die Geschichte der Trachten
bis in dieses Jahrhundert herabführen. --

Nürnberg, im April 1858.

Jacob Falke.

Vorwort.

Die ſtete Vergleichung, ich möchte ſagen, die Confrontirung
mannigfacher bildlicher Quellen, wie ſie ſich wohl in ſeltnem
Reichthum im germaniſchen Muſeum finden, mit den ſchriftlichen
wurde mir durch meine hieſige Stellung im Weſentlichen erleich-
tert. — Was ich hier und da aus den Quellen mitgetheilt und
der Darſtellung eingefügt habe, mußte ich ihr in Ueberſetzung
und Ausdruck accommodiren. Ich ſchloß mich, wenn ſie vorhan-
den waren, guten Uebertragungen an, wie z. B. denen von
Simrock und für die ältere Zeit — die lateiniſchen Dichter aus-
genommen — der Pertziſchen Sammlung, indem ich nur da än-
derte, wo Unkunde des Coſtüms ein leicht verzeihliches Mißver-
ſtändniß hatte entſtehen laſſen.

Der zweite und letzte Theil wird die Geſchichte der Trachten
bis in dieſes Jahrhundert herabführen. —

Nürnberg, im April 1858.

Jacob Falke.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="VIII"/>
        <fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
        <p>Die &#x017F;tete Vergleichung, ich möchte &#x017F;agen, die Confrontirung<lb/>
mannigfacher bildlicher Quellen, wie &#x017F;ie &#x017F;ich wohl in &#x017F;eltnem<lb/>
Reichthum im germani&#x017F;chen Mu&#x017F;eum finden, mit den &#x017F;chriftlichen<lb/>
wurde mir durch meine hie&#x017F;ige Stellung im We&#x017F;entlichen erleich-<lb/>
tert. &#x2014; Was ich hier und da aus den Quellen mitgetheilt und<lb/>
der Dar&#x017F;tellung eingefügt habe, mußte ich ihr in Ueber&#x017F;etzung<lb/>
und Ausdruck accommodiren. Ich &#x017F;chloß mich, wenn &#x017F;ie vorhan-<lb/>
den waren, guten Uebertragungen an, wie z. B. denen von<lb/>
Simrock und für die ältere Zeit &#x2014; die lateini&#x017F;chen Dichter aus-<lb/>
genommen &#x2014; der Pertzi&#x017F;chen Sammlung, indem ich nur da än-<lb/>
derte, wo Unkunde des Co&#x017F;tüms ein leicht verzeihliches Mißver-<lb/>
&#x017F;tändniß hatte ent&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der zweite und letzte Theil wird die Ge&#x017F;chichte der Trachten<lb/>
bis in die&#x017F;es Jahrhundert herabführen. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Nürnberg</hi>, im April 1858.</p><lb/>
        <p rendition="#right"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Jacob Falke</hi>.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] Vorwort. Die ſtete Vergleichung, ich möchte ſagen, die Confrontirung mannigfacher bildlicher Quellen, wie ſie ſich wohl in ſeltnem Reichthum im germaniſchen Muſeum finden, mit den ſchriftlichen wurde mir durch meine hieſige Stellung im Weſentlichen erleich- tert. — Was ich hier und da aus den Quellen mitgetheilt und der Darſtellung eingefügt habe, mußte ich ihr in Ueberſetzung und Ausdruck accommodiren. Ich ſchloß mich, wenn ſie vorhan- den waren, guten Uebertragungen an, wie z. B. denen von Simrock und für die ältere Zeit — die lateiniſchen Dichter aus- genommen — der Pertziſchen Sammlung, indem ich nur da än- derte, wo Unkunde des Coſtüms ein leicht verzeihliches Mißver- ſtändniß hatte entſtehen laſſen. Der zweite und letzte Theil wird die Geſchichte der Trachten bis in dieſes Jahrhundert herabführen. — Nürnberg, im April 1858. Jacob Falke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/14
Zitationshilfe: Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1858, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten01_1858/14>, abgerufen am 10.08.2022.