Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

sie, mit Beystimmung des schändlichen Eigennutzes, welcher zu
dieser bösen Zeit über die Hertzen derer meisten und besten
Nationen
tyrannisiret und herrschet, mich aus dem Gemüthe und der Seele
derer Menschen, die ich zuvor gantz innen gehabt und bewohnet,
vertrieben. Weiter wollet ihr dem
Apollini zu wissen thun, es seye
die heutige Welt in allen Bubenstücken dermassen ersoffen, daß
der gute und steiffe Vorsatz, treu zu seyn, und seinem Fürsten ehr-
lich, auch biß auf den letzten Bluts-Tropffen zu dienen, wornach
man vor Alters so sehr zu streben, und sich darob zu verwundern
pflegte, heutiges Tages vor die gröste Thorheit, ja vor eine leicht-
fertige Halßstarrigkeit gehalten wird. Sagt ihm auch noch fer-
ner, daß diejenigen so jetziger Zeit voller argen List und Boßheit,
und die da bereit sind allerley Untreue auszuüben, heutiges Ta-
ges vor die allerklügsten und geschwindesten Köpffe, die sich in alle
Händel zu schicken wissen, gehalten werden, und dieses heisset bey
der heutigen verkehrten Welt
politisch seyn. Um dieser und an-
derer Ursachen wegen bin ich Unglückselige, weil ich solche unerhör-
te, unmenschliche Falschheit nicht länger erdulden können, end-
lich genöthiget worden die
Resolution zu fassen, und mich, wie ihr
vor Augen sehet, unter diese Hunde zu begeben, bey denen ich
die rechte wahre Treue gegen ihre Herren in bester Form finde,
welche ich mit so bitterem sauerem Schweiß in die eigennützige und
treulose Hertzen derer Menschen einzupflantzen mich jederzeit höch-
lich, aber, GOtt erbarme es! vergeblich befliessen habe.

Eine sehr Lehr-reiche Relation, woraus alle und jede
hochgelahrte Herren erkennen können, daß andere Künst-
ler, wann sie in ihrer Profession excelliren und tugendhafft
sind, eben so hoch zu schätzen
als wie sie.

NAchdem Apollo, vor vier Monaten eine allgemeine Zusammenkunfft derer

Ge-
O 3

ſie, mit Beyſtimmung des ſchaͤndlichen Eigennutzes, welcher zu
dieſer boͤſen Zeit uͤber die Hertzen derer meiſten und beſten
Nationen
tyranniſiret und herrſchet, mich aus dem Gemuͤthe und der Seele
derer Menſchen, die ich zuvor gantz innen gehabt und bewohnet,
vertrieben. Weiter wollet ihr dem
Apollini zu wiſſen thun, es ſeye
die heutige Welt in allen Bubenſtuͤcken dermaſſen erſoffen, daß
der gute und ſteiffe Vorſatz, treu zu ſeyn, und ſeinem Fuͤrſten ehr-
lich, auch biß auf den letzten Bluts-Tropffen zu dienen, wornach
man vor Alters ſo ſehr zu ſtreben, und ſich darob zu verwundern
pflegte, heutiges Tages vor die groͤſte Thorheit, ja vor eine leicht-
fertige Halßſtarrigkeit gehalten wird. Sagt ihm auch noch fer-
ner, daß diejenigen ſo jetziger Zeit voller argen Liſt und Boßheit,
und die da bereit ſind allerley Untreue auszuuͤben, heutiges Ta-
ges vor die allerkluͤgſten und geſchwindeſten Koͤpffe, die ſich in alle
Haͤndel zu ſchicken wiſſen, gehalten werden, und dieſes heiſſet bey
der heutigen verkehrten Welt
politiſch ſeyn. Um dieſer und an-
derer Urſachen wegen bin ich Ungluͤckſelige, weil ich ſolche unerhoͤr-
te, unmenſchliche Falſchheit nicht laͤnger erdulden koͤnnen, end-
lich genoͤthiget worden die
Reſolution zu faſſen, und mich, wie ihr
vor Augen ſehet, unter dieſe Hunde zu begeben, bey denen ich
die rechte wahre Treue gegen ihre Herren in beſter Form finde,
welche ich mit ſo bitterem ſauerem Schweiß in die eigennuͤtzige und
treuloſe Hertzen derer Menſchen einzupflantzen mich jederzeit hoͤch-
lich, aber, GOtt erbarme es! vergeblich beflieſſen habe.

Eine ſehr Lehr-reiche Relation, woraus alle und jede
hochgelahrte Herren erkennen koͤnnen, daß andere Kuͤnſt-
ler, wann ſie in ihrer Profeſſion excelliren und tugendhafft
ſind, eben ſo hoch zu ſchaͤtzen
als wie ſie.

NAchdem Apollo, vor vier Monaten eine allgemeine Zuſammenkunfft derer

Ge-
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0153" n="109"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ie, mit Bey&#x017F;timmung des &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Eigennutzes, welcher zu<lb/>
die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Zeit u&#x0364;ber die Hertzen derer mei&#x017F;ten und be&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Nationen</hi><lb/> <hi rendition="#fr">tyranni&#x017F;iret und herr&#x017F;chet, mich aus dem Gemu&#x0364;the und der Seele<lb/>
derer Men&#x017F;chen, die ich zuvor gantz innen gehabt und bewohnet,<lb/>
vertrieben. Weiter wollet ihr dem</hi> <hi rendition="#aq">Apollini</hi> <hi rendition="#fr">zu wi&#x017F;&#x017F;en thun, es &#x017F;eye<lb/>
die heutige Welt in allen Buben&#x017F;tu&#x0364;cken derma&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;offen, daß<lb/>
der gute und &#x017F;teiffe Vor&#x017F;atz, treu zu &#x017F;eyn, und &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten ehr-<lb/>
lich, auch biß auf den letzten Bluts-Tropffen zu dienen, wornach<lb/>
man vor Alters &#x017F;o &#x017F;ehr zu &#x017F;treben, und &#x017F;ich darob zu verwundern<lb/>
pflegte, heutiges Tages vor die gro&#x0364;&#x017F;te Thorheit, ja vor eine leicht-<lb/>
fertige Halß&#x017F;tarrigkeit gehalten wird. Sagt ihm auch noch fer-<lb/>
ner, daß diejenigen &#x017F;o jetziger Zeit voller argen Li&#x017F;t und Boßheit,<lb/>
und die da bereit &#x017F;ind allerley Untreue auszuu&#x0364;ben, heutiges Ta-<lb/>
ges vor die allerklu&#x0364;g&#x017F;ten und ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten Ko&#x0364;pffe, die &#x017F;ich in alle<lb/>
Ha&#x0364;ndel zu &#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en, gehalten werden, und die&#x017F;es hei&#x017F;&#x017F;et bey<lb/>
der heutigen verkehrten Welt</hi> <hi rendition="#aq">politi</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ch &#x017F;eyn. Um die&#x017F;er und an-<lb/>
derer Ur&#x017F;achen wegen bin ich Unglu&#x0364;ck&#x017F;elige, weil ich &#x017F;olche unerho&#x0364;r-<lb/>
te, unmen&#x017F;chliche Fal&#x017F;chheit nicht la&#x0364;nger erdulden ko&#x0364;nnen, end-<lb/>
lich geno&#x0364;thiget worden die</hi> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> <hi rendition="#fr">zu fa&#x017F;&#x017F;en, und mich, wie ihr<lb/>
vor Augen &#x017F;ehet, unter die&#x017F;e Hunde zu begeben, bey denen ich<lb/>
die rechte wahre Treue gegen ihre Herren in be&#x017F;ter Form finde,<lb/>
welche ich mit &#x017F;o bitterem &#x017F;auerem Schweiß in die eigennu&#x0364;tzige und<lb/>
treulo&#x017F;e Hertzen derer Men&#x017F;chen einzupflantzen mich jederzeit ho&#x0364;ch-<lb/>
lich, aber, GOtt erbarme es! vergeblich beflie&#x017F;&#x017F;en habe.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eine &#x017F;ehr Lehr-reiche <hi rendition="#aq">Relation,</hi> woraus alle und jede<lb/>
hochgelahrte Herren erkennen ko&#x0364;nnen, daß andere Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler, wann &#x017F;ie in ihrer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion excelli</hi>ren und tugendhafft<lb/>
&#x017F;ind, eben &#x017F;o hoch zu &#x017F;cha&#x0364;tzen<lb/>
als wie &#x017F;ie.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem <hi rendition="#aq">Apollo,</hi> vor vier Monaten eine allgemeine Zu&#x017F;ammenkunfft derer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0153] ſie, mit Beyſtimmung des ſchaͤndlichen Eigennutzes, welcher zu dieſer boͤſen Zeit uͤber die Hertzen derer meiſten und beſten Nationen tyranniſiret und herrſchet, mich aus dem Gemuͤthe und der Seele derer Menſchen, die ich zuvor gantz innen gehabt und bewohnet, vertrieben. Weiter wollet ihr dem Apollini zu wiſſen thun, es ſeye die heutige Welt in allen Bubenſtuͤcken dermaſſen erſoffen, daß der gute und ſteiffe Vorſatz, treu zu ſeyn, und ſeinem Fuͤrſten ehr- lich, auch biß auf den letzten Bluts-Tropffen zu dienen, wornach man vor Alters ſo ſehr zu ſtreben, und ſich darob zu verwundern pflegte, heutiges Tages vor die groͤſte Thorheit, ja vor eine leicht- fertige Halßſtarrigkeit gehalten wird. Sagt ihm auch noch fer- ner, daß diejenigen ſo jetziger Zeit voller argen Liſt und Boßheit, und die da bereit ſind allerley Untreue auszuuͤben, heutiges Ta- ges vor die allerkluͤgſten und geſchwindeſten Koͤpffe, die ſich in alle Haͤndel zu ſchicken wiſſen, gehalten werden, und dieſes heiſſet bey der heutigen verkehrten Welt politiſch ſeyn. Um dieſer und an- derer Urſachen wegen bin ich Ungluͤckſelige, weil ich ſolche unerhoͤr- te, unmenſchliche Falſchheit nicht laͤnger erdulden koͤnnen, end- lich genoͤthiget worden die Reſolution zu faſſen, und mich, wie ihr vor Augen ſehet, unter dieſe Hunde zu begeben, bey denen ich die rechte wahre Treue gegen ihre Herren in beſter Form finde, welche ich mit ſo bitterem ſauerem Schweiß in die eigennuͤtzige und treuloſe Hertzen derer Menſchen einzupflantzen mich jederzeit hoͤch- lich, aber, GOtt erbarme es! vergeblich beflieſſen habe. Eine ſehr Lehr-reiche Relation, woraus alle und jede hochgelahrte Herren erkennen koͤnnen, daß andere Kuͤnſt- ler, wann ſie in ihrer Profeſſion excelliren und tugendhafft ſind, eben ſo hoch zu ſchaͤtzen als wie ſie. NAchdem Apollo, vor vier Monaten eine allgemeine Zuſammenkunfft derer Ge- O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/153
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/153>, abgerufen am 10.05.2021.