Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
Den Verfall und das Abnehmen derer Universitaeten gie-
bet diese Relation aus dem Parnasso
zu erkennen.

NAchdem die Italiänischen Universitaeten Deputirte an Se. Parnassische Ma-
jestät gesandt, haben solche einige Monate warten müssen, biß sie zur Au-
dien
z gelassen worden. Als es aber geschehen, haben die weltberühmten In-
tronati
(welches eine Gesellschafft gelehrter Leute zu Siena in dem Florentini-
schen ist, die zu ihrem Sinn-Bild einen ausgehöleten Kürbiß führet, darin-
nen Saltz ist, und statt eines Saltzfasses dienet, mit der Beyschrifft: Meliora
latent.
Als die Vornehmsten dieser Legation zu verstehen gegeben, wie sich un-
ter denen Gelehrten auf
Universitaeten gantz entsetzliche Irrthümer ein-
schlichen, so, daß ihre gantze Wissenschafft in lauter alberen Meynun-
gen und unnützen Grillen zu bestehen schiene, welche folglich auch der
studirenden Jugend
inspiriret, so daß nicht selten an statt kluger Leu-
te, entweder von Vornrtheilen aufgeblasene und stoltze Hasen, oder
einfältige Tölpel von denen
Universitaeten zurücke kämen. Weil nun un-
ter allen Mitteln, die man, solchem Ubel zu steuren
, adhibiret, keines
den gewunschten
Effect erreichet; also wären die Italiänischen Univer-
sitae
ten genöthiget worden, ihre Zuflucht zu Sr. Parnassischen Majestät
zu nehmen, und dieselben allerunterthänigst zu bitten, ihnen ein
Reme-
dium Praeservativum
gegen diese Corruptelen zu ertheilen. Apollo übergab
das Suchen und Anbringen dieser Abgeordneten denen Herren Reformatori-
bus bonarum literarum,
welche aber mit so vielen andern Geschäfften beladen
gewesen, daß sie sich entschuldigten, die Sache vor diesesmal auf sich zu nehmen.
Es verfügten sich derohalben die Herren Deputirte zum andernmal zu Sr. Par-
nassi
sche Majestät, welche dann eine besondere Commission anordneten, die
Sache zu untersuchen und zu entscheiden. Nachdem solche auf das beste ventiliret
und erwogen worden war, bekamen die Abgeordnete den Bescheid, es hätte die
Königlich
-Parnassische Commission nach langem Ermessen befunden, daß,
weil gewiß und unläugbar
, quod omnia orta occidunt, & aucta senescunt,
ingleichen unmöglich wäre, daß aus einem paar Schuh, wie schön und
zierlich auch solche wären, mit der Zeit nicht ein paar alte Schlapp-
Solen würden, die
Universitaeten sich ihren Verderb und Verfall nicht
befremden lassen musten. Es ruhre von einem unvermeidlichen Ver-

häng-
Den Verfall und das Abnehmen derer Univerſitæten gie-
bet dieſe Relation aus dem Parnaſſo
zu erkennen.

NAchdem die Italiaͤniſchen Univerſitæten Deputirte an Se. Parnaſſiſche Ma-
jeſtaͤt geſandt, haben ſolche einige Monate warten muͤſſen, biß ſie zur Au-
dien
z gelaſſen worden. Als es aber geſchehen, haben die weltberuͤhmten In-
tronati
(welches eine Geſellſchafft gelehrter Leute zu Siena in dem Florentini-
ſchen iſt, die zu ihrem Sinn-Bild einen ausgehoͤleten Kuͤrbiß fuͤhret, darin-
nen Saltz iſt, und ſtatt eines Saltzfaſſes dienet, mit der Beyſchrifft: Meliora
latent.
Als die Vornehmſten dieſer Legation zu verſtehen gegeben, wie ſich un-
ter denen Gelehrten auf
Univerſitæten gantz entſetzliche Irrthuͤmer ein-
ſchlichen, ſo, daß ihre gantze Wiſſenſchafft in lauter alberen Meynun-
gen und unnuͤtzen Grillen zu beſtehen ſchiene, welche folglich auch der
ſtudirenden Jugend
inſpiriret, ſo daß nicht ſelten an ſtatt kluger Leu-
te, entweder von Vornrtheilen aufgeblaſene und ſtoltze Haſen, oder
einfaͤltige Toͤlpel von denen
Univerſitæten zuruͤcke kaͤmen. Weil nun un-
ter allen Mitteln, die man, ſolchem Ubel zu ſteuren
, adhibiret, keines
den gewůnſchten
Effect erreichet; alſo waͤren die Italiaͤniſchen Univer-
ſitæ
ten genoͤthiget worden, ihre Zuflucht zu Sr. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt
zu nehmen, und dieſelben allerunterthaͤnigſt zu bitten, ihnen ein
Reme-
dium Præſervativum
gegen dieſe Corruptelen zu ertheilen. Apollo uͤbergab
das Suchen und Anbringen dieſer Abgeordneten denen Herren Reformatori-
bus bonarum literarum,
welche aber mit ſo vielen andern Geſchaͤfften beladen
geweſen, daß ſie ſich entſchuldigten, die Sache vor dieſesmal auf ſich zu nehmen.
Es verfuͤgten ſich derohalben die Herren Deputirte zum andernmal zu Sr. Par-
naſſi
ſche Majeſtaͤt, welche dann eine beſondere Commiſſion anordneten, die
Sache zu unterſuchen und zu entſcheiden. Nachdem ſolche auf das beſte ventiliret
und erwogen worden war, bekamen die Abgeordnete den Beſcheid, es haͤtte die
Koͤniglich
-Parnaſſiſche Commiſſion nach langem Ermeſſen befunden, daß,
weil gewiß und unlaͤugbar
, quod omnia orta occidunt, & aucta ſeneſcunt,
ingleichen unmoͤglich waͤre, daß aus einem paar Schuh, wie ſchoͤn und
zierlich auch ſolche waͤren, mit der Zeit nicht ein paar alte Schlapp-
Solen wuͤrden, die
Univerſitæten ſich ihren Verderb und Verfall nicht
befremden laſſen můſten. Es růhre von einem unvermeidlichen Ver-

haͤng-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="112"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Den Verfall und das Abnehmen derer <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi>ten gie-<lb/>
bet die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Relation</hi> aus dem <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;o</hi><lb/>
zu erkennen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem die Italia&#x0364;ni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi>ten <hi rendition="#aq">Deputir</hi>te an Se. <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;che Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t ge&#x017F;andt, haben &#x017F;olche einige Monate warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, biß &#x017F;ie zur <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
dien</hi>z gela&#x017F;&#x017F;en worden. Als es aber ge&#x017F;chehen, haben die weltberu&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tronati</hi> (welches eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gelehrter Leute zu <hi rendition="#aq">Siena</hi> in dem Florentini-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t, die zu ihrem Sinn-Bild einen ausgeho&#x0364;leten Ku&#x0364;rbiß fu&#x0364;hret, darin-<lb/>
nen Saltz i&#x017F;t, und &#x017F;tatt eines Saltzfa&#x017F;&#x017F;es dienet, mit der Bey&#x017F;chrifft: <hi rendition="#aq">Meliora<lb/>
latent.</hi> Als die Vornehm&#x017F;ten die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Legation</hi> zu ver&#x017F;tehen gegeben, <hi rendition="#fr">wie &#x017F;ich un-<lb/>
ter denen Gelehrten auf</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi><hi rendition="#fr">ten gantz ent&#x017F;etzliche Irrthu&#x0364;mer ein-<lb/>
&#x017F;chlichen, &#x017F;o, daß ihre gantze Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft in lauter alberen Meynun-<lb/>
gen und unnu&#x0364;tzen Grillen zu be&#x017F;tehen &#x017F;chiene, welche folglich auch der<lb/>
&#x017F;tudirenden Jugend</hi> <hi rendition="#aq">in&#x017F;piri</hi><hi rendition="#fr">ret, &#x017F;o daß nicht &#x017F;elten an &#x017F;tatt kluger Leu-<lb/>
te, entweder von Vornrtheilen aufgebla&#x017F;ene und &#x017F;toltze Ha&#x017F;en, oder<lb/>
einfa&#x0364;ltige To&#x0364;lpel von denen</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi><hi rendition="#fr">ten zuru&#x0364;cke ka&#x0364;men. Weil nun un-<lb/>
ter allen Mitteln, die man, &#x017F;olchem Ubel zu &#x017F;teuren</hi>, <hi rendition="#aq">adhibi</hi><hi rendition="#fr">ret, keines<lb/>
den gew&#x016F;n&#x017F;chten</hi> <hi rendition="#aq">Effect</hi> <hi rendition="#fr">erreichet; al&#x017F;o wa&#x0364;ren die Italia&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Univer-<lb/>
&#x017F;itæ</hi><hi rendition="#fr">ten geno&#x0364;thiget worden, ihre Zuflucht zu Sr.</hi> <hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
zu nehmen, und die&#x017F;elben alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;t zu bitten, ihnen ein</hi> <hi rendition="#aq">Reme-<lb/>
dium Præ&#x017F;ervativum</hi> <hi rendition="#fr">gegen die&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">Corruptel</hi><hi rendition="#fr">en zu ertheilen.</hi> <hi rendition="#aq">Apollo</hi> u&#x0364;bergab<lb/>
das Suchen und Anbringen die&#x017F;er Abgeordneten denen Herren <hi rendition="#aq">Reformatori-<lb/>
bus bonarum literarum,</hi> welche aber mit &#x017F;o vielen andern Ge&#x017F;cha&#x0364;fften beladen<lb/>
gewe&#x017F;en, daß &#x017F;ie &#x017F;ich ent&#x017F;chuldigten, die Sache vor die&#x017F;esmal auf &#x017F;ich zu nehmen.<lb/>
Es verfu&#x0364;gten &#x017F;ich derohalben die Herren <hi rendition="#aq">Deputir</hi>te zum andernmal zu Sr. <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
na&#x017F;&#x017F;i</hi>&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t, welche dann eine be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> anordneten, die<lb/>
Sache zu unter&#x017F;uchen und zu ent&#x017F;cheiden. Nachdem &#x017F;olche auf das be&#x017F;te <hi rendition="#aq">ventili</hi>ret<lb/>
und erwogen worden war, bekamen die Abgeordnete den Be&#x017F;cheid, <hi rendition="#fr">es ha&#x0364;tte die<lb/>
Ko&#x0364;niglich</hi>-<hi rendition="#aq">Parna&#x017F;&#x017F;i</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">nach langem Erme&#x017F;&#x017F;en befunden, daß,<lb/>
weil gewiß und unla&#x0364;ugbar</hi>, <hi rendition="#aq">quod omnia orta occidunt, &amp; aucta &#x017F;ene&#x017F;cunt,</hi><lb/><hi rendition="#fr">ingleichen unmo&#x0364;glich wa&#x0364;re, daß aus einem paar Schuh, wie &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
zierlich auch &#x017F;olche wa&#x0364;ren, mit der Zeit nicht ein paar alte Schlapp-<lb/>
Solen wu&#x0364;rden, die</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi><hi rendition="#fr">ten &#x017F;ich ihren Verderb und Verfall nicht<lb/>
befremden la&#x017F;&#x017F;en m&#x016F;&#x017F;ten. Es r&#x016F;hre von einem unvermeidlichen Ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ha&#x0364;ng-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0156] Den Verfall und das Abnehmen derer Univerſitæten gie- bet dieſe Relation aus dem Parnaſſo zu erkennen. NAchdem die Italiaͤniſchen Univerſitæten Deputirte an Se. Parnaſſiſche Ma- jeſtaͤt geſandt, haben ſolche einige Monate warten muͤſſen, biß ſie zur Au- dienz gelaſſen worden. Als es aber geſchehen, haben die weltberuͤhmten In- tronati (welches eine Geſellſchafft gelehrter Leute zu Siena in dem Florentini- ſchen iſt, die zu ihrem Sinn-Bild einen ausgehoͤleten Kuͤrbiß fuͤhret, darin- nen Saltz iſt, und ſtatt eines Saltzfaſſes dienet, mit der Beyſchrifft: Meliora latent. Als die Vornehmſten dieſer Legation zu verſtehen gegeben, wie ſich un- ter denen Gelehrten auf Univerſitæten gantz entſetzliche Irrthuͤmer ein- ſchlichen, ſo, daß ihre gantze Wiſſenſchafft in lauter alberen Meynun- gen und unnuͤtzen Grillen zu beſtehen ſchiene, welche folglich auch der ſtudirenden Jugend inſpiriret, ſo daß nicht ſelten an ſtatt kluger Leu- te, entweder von Vornrtheilen aufgeblaſene und ſtoltze Haſen, oder einfaͤltige Toͤlpel von denen Univerſitæten zuruͤcke kaͤmen. Weil nun un- ter allen Mitteln, die man, ſolchem Ubel zu ſteuren, adhibiret, keines den gewůnſchten Effect erreichet; alſo waͤren die Italiaͤniſchen Univer- ſitæten genoͤthiget worden, ihre Zuflucht zu Sr. Parnaſſiſchen Majeſtaͤt zu nehmen, und dieſelben allerunterthaͤnigſt zu bitten, ihnen ein Reme- dium Præſervativum gegen dieſe Corruptelen zu ertheilen. Apollo uͤbergab das Suchen und Anbringen dieſer Abgeordneten denen Herren Reformatori- bus bonarum literarum, welche aber mit ſo vielen andern Geſchaͤfften beladen geweſen, daß ſie ſich entſchuldigten, die Sache vor dieſesmal auf ſich zu nehmen. Es verfuͤgten ſich derohalben die Herren Deputirte zum andernmal zu Sr. Par- naſſiſche Majeſtaͤt, welche dann eine beſondere Commiſſion anordneten, die Sache zu unterſuchen und zu entſcheiden. Nachdem ſolche auf das beſte ventiliret und erwogen worden war, bekamen die Abgeordnete den Beſcheid, es haͤtte die Koͤniglich-Parnaſſiſche Commiſſion nach langem Ermeſſen befunden, daß, weil gewiß und unlaͤugbar, quod omnia orta occidunt, & aucta ſeneſcunt, ingleichen unmoͤglich waͤre, daß aus einem paar Schuh, wie ſchoͤn und zierlich auch ſolche waͤren, mit der Zeit nicht ein paar alte Schlapp- Solen wuͤrden, die Univerſitæten ſich ihren Verderb und Verfall nicht befremden laſſen můſten. Es růhre von einem unvermeidlichen Ver- haͤng-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/156
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/156>, abgerufen am 13.05.2021.