Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünffte Abhandlung.

BEy der fünfften Abhandlung und dem Beschluß dieses Tractats habe
ich gleich zu voraus erinnern sollen, daß gleichwie sie ohne diß eine
Zugabe ist, welche das Werck etwas stärcker machet, als es nach
dem ersten Entwurff hätte werden sollen; also ich mich an mein in der Vor-
rede
gethanes Versprechen, daß ich Niemanden nennen wolte, nicht so gar ge-
nau binden werde. Es sind aber auch diejenigen Personen, von denen ich
etwas lächerliches anführen, und ihren Namen dabey melden werde, meines
Wissens schon alle todt, und im übrigen gemeiniglich solche Männer gewe-
sen, die bey ihrem Leben anderer vortrefflichen Gelehrten gar nicht geschohnet,
sondern bald diesen bald jenen über die Banck gezogen, und gantz unbarmher-
tzig tractirer haben.

Von Carolo Patino erzehlet man, daß als sich selbiger zu Basel bey ei-
nem Medico aufgehalten, habe er ungefehr desselben Sohn, einen jungen
Studiosum Medicinae gefraget, wie viel Theile der Artzney-Kunst wären?
Da nun dieser der gemeinen Ordnung nach geantwortet, Viere, nemlich die
Physiologie, Pathologie, Semeiotica und Therapevtica, so hat Patinus den
fünfften Theil, welchen er zugleich vor den vornemsten ausgegeben, nem-
lich die Marckt-Schreyerey und Charlatans-Griffe hinzugesetzet, weil der-
jenige, so diese nicht verstünde, nimmermehr den Namen eines geübten Me-
dici
verdienen könne. Und zwar hat Patinus nicht übel geurtheilet. Denn de-
rer Herumläuffer und Marckt-Schreyer nicht einmal zu gedencken, welche auf
öffentlichen Strassen und Gassen auf ihre Gerüste treten, damit sie den Pöbel
betrügen, und ihm Ziegel-Staub vor goldene Pulver verkauffen mögen; so
frage ich, wie viel wohl auch sogenannte rechte Medici seynd, welche nicht allent-
halben ein grosses Seht ihr meine Herren! ausschreyen, und von ihren Seel-
und Lebens-Kräffte bringenden Hertz-Stärckungen Groß- und Klein-
Welt-Geisterischen Säfften, Indianischen Wunder-Oelen, hochhei-
ligen Paracelsistischen
Panaceen, unschätzbaren Gold-Träncken Se-
raphinischen Ladwergen, Sieben und siebentzigerley Pulvern, GOttes
Wunder Güte [p]reißenden Otter-Schmaltze,
und weiß nicht wie viel
hundert andern dergieichen, mit vielen fürchterlichen Arabischen, und Abra-
Cadabtischen Benennungen
ausstaffirten Hülffs-Mitteln grosses Wesen

ma-
Fuͤnffte Abhandlung.

BEy der fuͤnfften Abhandlung und dem Beſchluß dieſes Tractats habe
ich gleich zu voraus erinnern ſollen, daß gleichwie ſie ohne diß eine
Zugabe iſt, welche das Werck etwas ſtaͤrcker machet, als es nach
dem erſten Entwurff haͤtte werden ſollen; alſo ich mich an mein in der Vor-
rede
gethanes Verſprechen, daß ich Niemanden nennen wolte, nicht ſo gar ge-
nau binden werde. Es ſind aber auch diejenigen Perſonen, von denen ich
etwas laͤcherliches anfuͤhren, und ihren Namen dabey melden werde, meines
Wiſſens ſchon alle todt, und im uͤbrigen gemeiniglich ſolche Maͤnner gewe-
ſen, die bey ihrem Leben anderer vortrefflichen Gelehrten gar nicht geſchohnet,
ſondern bald dieſen bald jenen uͤber die Banck gezogen, und gantz unbarmher-
tzig tractirer haben.

Von Carolo Patino erzehlet man, daß als ſich ſelbiger zu Baſel bey ei-
nem Medico aufgehalten, habe er ungefehr deſſelben Sohn, einen jungen
Studioſum Medicinæ gefraget, wie viel Theile der Artzney-Kunſt waͤren?
Da nun dieſer der gemeinen Ordnung nach geantwortet, Viere, nemlich die
Phyſiologie, Pathologie, Semeiotica und Therapevtica, ſo hat Patinus den
fuͤnfften Theil, welchen er zugleich vor den vornemſten ausgegeben, nem-
lich die Marckt-Schreyerey und Charlatans-Griffe hinzugeſetzet, weil der-
jenige, ſo dieſe nicht verſtuͤnde, nimmermehr den Namen eines geuͤbten Me-
dici
verdienen koͤnne. Und zwar hat Patinus nicht uͤbel geurtheilet. Denn de-
rer Herumlaͤuffer und Marckt-Schreyer nicht einmal zu gedencken, welche auf
oͤffentlichen Straſſen und Gaſſen auf ihre Geruͤſte treten, damit ſie den Poͤbel
betruͤgen, und ihm Ziegel-Staub vor goldene Pulver verkauffen moͤgen; ſo
frage ich, wie viel wohl auch ſogenannte rechte Medici ſeynd, welche nicht allent-
halben ein groſſes Seht ihr meine Herren! ausſchreyen, und von ihren Seel-
und Lebens-Kraͤffte bringenden Hertz-Staͤrckungen Groß- und Klein-
Welt-Geiſteriſchen Saͤfften, Indianiſchen Wunder-Oelen, hochhei-
ligen Paracelſiſtiſchen
Panacéen, unſchaͤtzbaren Gold-Traͤncken Se-
raphiniſchen Ladwergen, Sieben und ſiebentzigerley Pulvern, GOttes
Wunder Guͤte [p]reißenden Otter-Schmaltze,
und weiß nicht wie viel
hundert andern dergieichen, mit vielen fuͤrchterlichen Arabiſchen, und Abra-
Cadabtiſchen Benennungen
ausſtaffirten Huͤlffs-Mitteln groſſes Weſen

ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="191"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffte Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey der fu&#x0364;nfften Abhandlung und dem Be&#x017F;chluß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Tractats</hi> habe<lb/>
ich gleich zu voraus erinnern &#x017F;ollen, daß gleichwie &#x017F;ie ohne diß eine<lb/>
Zugabe i&#x017F;t, welche das Werck etwas &#x017F;ta&#x0364;rcker machet, als es nach<lb/>
dem er&#x017F;ten Entwurff ha&#x0364;tte werden &#x017F;ollen; al&#x017F;o ich mich an mein in der <hi rendition="#fr">Vor-<lb/>
rede</hi> gethanes Ver&#x017F;prechen, daß ich Niemanden nennen wolte, nicht &#x017F;o gar ge-<lb/>
nau binden werde. Es &#x017F;ind aber auch diejenigen Per&#x017F;onen, von denen ich<lb/>
etwas la&#x0364;cherliches anfu&#x0364;hren, und ihren Namen dabey melden werde, meines<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;chon alle todt, und im u&#x0364;brigen gemeiniglich &#x017F;olche Ma&#x0364;nner gewe-<lb/>
&#x017F;en, die bey ihrem Leben anderer vortrefflichen Gelehrten gar nicht ge&#x017F;chohnet,<lb/>
&#x017F;ondern bald die&#x017F;en bald jenen u&#x0364;ber die Banck gezogen, und gantz unbarmher-<lb/>
tzig <hi rendition="#aq">tracti</hi>rer haben.</p><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#aq">Carolo Patino</hi> erzehlet man, daß als &#x017F;ich &#x017F;elbiger zu <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;el</hi> bey ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Medico</hi> aufgehalten, habe er ungefehr de&#x017F;&#x017F;elben Sohn, einen jungen<lb/><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;um Medicinæ</hi> gefraget, <hi rendition="#fr">wie viel Theile der Artzney-Kun&#x017F;t wa&#x0364;ren?</hi><lb/>
Da nun die&#x017F;er der gemeinen Ordnung nach geantwortet, <hi rendition="#fr">Viere,</hi> nemlich die<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;iologie, Pathologie, Semeiotica</hi> und <hi rendition="#aq">Therapevtica,</hi> &#x017F;o hat <hi rendition="#aq">Patinus</hi> den<lb/>
fu&#x0364;nfften Theil, welchen er zugleich vor den vornem&#x017F;ten ausgegeben, nem-<lb/>
lich die <hi rendition="#fr">Marckt-Schreyerey</hi> und <hi rendition="#aq">Charlatans-</hi><hi rendition="#fr">Griffe</hi> hinzuge&#x017F;etzet, weil der-<lb/>
jenige, &#x017F;o die&#x017F;e nicht ver&#x017F;tu&#x0364;nde, nimmermehr den Namen eines geu&#x0364;bten <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dici</hi> verdienen ko&#x0364;nne. Und zwar hat <hi rendition="#aq">Patinus</hi> nicht u&#x0364;bel geurtheilet. Denn de-<lb/>
rer Herumla&#x0364;uffer und Marckt-Schreyer nicht einmal zu gedencken, welche auf<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Stra&#x017F;&#x017F;en und Ga&#x017F;&#x017F;en auf ihre Geru&#x0364;&#x017F;te treten, damit &#x017F;ie den Po&#x0364;bel<lb/>
betru&#x0364;gen, und ihm Ziegel-Staub vor goldene Pulver verkauffen mo&#x0364;gen; &#x017F;o<lb/>
frage ich, wie viel wohl auch &#x017F;ogenannte rechte <hi rendition="#aq">Medici</hi> &#x017F;eynd, welche nicht allent-<lb/>
halben ein gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">Seht ihr meine</hi> H<hi rendition="#fr">erren!</hi> aus&#x017F;chreyen, und von ihren <hi rendition="#fr">Seel-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Lebens-Kra&#x0364;ffte bringenden Hertz-</hi>S<hi rendition="#fr">ta&#x0364;rckungen Groß</hi>- und K<hi rendition="#fr">lein-<lb/>
Welt-Gei&#x017F;teri&#x017F;chen Sa&#x0364;fften, Indiani&#x017F;chen Wunder-Oelen, hochhei-<lb/>
ligen Paracel&#x017F;i&#x017F;ti&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Panacéen,</hi> <hi rendition="#fr">un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Gold-Tra&#x0364;ncken Se-<lb/>
raphini&#x017F;chen Ladwergen, Sieben und &#x017F;iebentzigerley Pulvern, GOttes<lb/>
Wunder Gu&#x0364;te <supplied>p</supplied>reißenden Otter-Schmaltze,</hi> und weiß nicht wie viel<lb/>
hundert andern dergieichen, mit vielen fu&#x0364;rchterlichen <hi rendition="#fr">Arabi&#x017F;chen,</hi> und <hi rendition="#fr">Abra-<lb/>
Cadabti&#x017F;chen Benennungen</hi> aus&#x017F;taffirten Hu&#x0364;lffs-Mitteln gro&#x017F;&#x017F;es We&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0235] Fuͤnffte Abhandlung. BEy der fuͤnfften Abhandlung und dem Beſchluß dieſes Tractats habe ich gleich zu voraus erinnern ſollen, daß gleichwie ſie ohne diß eine Zugabe iſt, welche das Werck etwas ſtaͤrcker machet, als es nach dem erſten Entwurff haͤtte werden ſollen; alſo ich mich an mein in der Vor- rede gethanes Verſprechen, daß ich Niemanden nennen wolte, nicht ſo gar ge- nau binden werde. Es ſind aber auch diejenigen Perſonen, von denen ich etwas laͤcherliches anfuͤhren, und ihren Namen dabey melden werde, meines Wiſſens ſchon alle todt, und im uͤbrigen gemeiniglich ſolche Maͤnner gewe- ſen, die bey ihrem Leben anderer vortrefflichen Gelehrten gar nicht geſchohnet, ſondern bald dieſen bald jenen uͤber die Banck gezogen, und gantz unbarmher- tzig tractirer haben. Von Carolo Patino erzehlet man, daß als ſich ſelbiger zu Baſel bey ei- nem Medico aufgehalten, habe er ungefehr deſſelben Sohn, einen jungen Studioſum Medicinæ gefraget, wie viel Theile der Artzney-Kunſt waͤren? Da nun dieſer der gemeinen Ordnung nach geantwortet, Viere, nemlich die Phyſiologie, Pathologie, Semeiotica und Therapevtica, ſo hat Patinus den fuͤnfften Theil, welchen er zugleich vor den vornemſten ausgegeben, nem- lich die Marckt-Schreyerey und Charlatans-Griffe hinzugeſetzet, weil der- jenige, ſo dieſe nicht verſtuͤnde, nimmermehr den Namen eines geuͤbten Me- dici verdienen koͤnne. Und zwar hat Patinus nicht uͤbel geurtheilet. Denn de- rer Herumlaͤuffer und Marckt-Schreyer nicht einmal zu gedencken, welche auf oͤffentlichen Straſſen und Gaſſen auf ihre Geruͤſte treten, damit ſie den Poͤbel betruͤgen, und ihm Ziegel-Staub vor goldene Pulver verkauffen moͤgen; ſo frage ich, wie viel wohl auch ſogenannte rechte Medici ſeynd, welche nicht allent- halben ein groſſes Seht ihr meine Herren! ausſchreyen, und von ihren Seel- und Lebens-Kraͤffte bringenden Hertz-Staͤrckungen Groß- und Klein- Welt-Geiſteriſchen Saͤfften, Indianiſchen Wunder-Oelen, hochhei- ligen Paracelſiſtiſchen Panacéen, unſchaͤtzbaren Gold-Traͤncken Se- raphiniſchen Ladwergen, Sieben und ſiebentzigerley Pulvern, GOttes Wunder Guͤte preißenden Otter-Schmaltze, und weiß nicht wie viel hundert andern dergieichen, mit vielen fuͤrchterlichen Arabiſchen, und Abra- Cadabtiſchen Benennungen ausſtaffirten Huͤlffs-Mitteln groſſes Weſen ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/235
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/235>, abgerufen am 15.05.2021.