Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

machen. Denn Abra-Catabra ist ein abergläubiges Wort, von dem man
saget, daß wann es nach einer gewissen Art, auf einen Zeddel geschrieben, und
als ein Amulet um den Hals gehangen wird, dasselbe eine magische Krafft zur
Vertreibung derer Kranckheiten in sich führen solle.

Allein dergleichen Marcktschreyerey findet sich in der Wahrheit nicht
nur bey denen Medicis, sondern man trifft allenthalben unter denen Gelehrten
solche liebe Herren an, welche meynen, daß sie biß in den dritten Himmel erha-
ben seynd, wann ihre matte Seele denjenigen Ruhm, wornach sie lange Zeit
geschnappet hat, wie ein Fisch nach dem frischen Wasser, nunmehro allmählig
zu erlangen anfänget.

Gleichwie nun die Marcktschreyer ihre schönen Privilegia und herrlichen
Zeugnisse allenthalben auszubreiten pflegen; also findet man unter denen Ge-
lehrten nicht wenige, die ihren grösten Ruhm und Vergnügen in neuen wohl-
ausgekünstelten Ehren-Titeln suchen. In Spanien sind die Ertz-Welt-
und Ertz-Geschichtschreiber, nebst denen Ertz- und Ober-Mathematicis
nicht unbekannt, und welche diese treffliche Benennungen von dem König er-
langet haben, die müsten nothwendig in der Historie, Mathematic und andern
dergleichen Wissenschafften en chef commandiren.

Die Italiäner errichten gelehrte Gesellschafften, und trachen solche
durch allerhand seltsame und lächerliche Namen berühmt zu machen, wie da
sind die Argonauten, Seraphiner, Hoch erhabenen, Entbrannten; Olym-
phi
schen, Jungfräulichen, Eingethronten; wie nicht weniger die Dunck-
len, Unreifen, Unfruchtbaren, Hartnäckigen, Verfinsterten, Müßi-
gen, Verschlaffenen, Untüchtigen,
und Phantastischen. Ja einige von
besagten Italiänern sind so gar gewohnt ihre eigene Namen zu verändern.
Also haben vornemlich zur Zeit Pabsts Pauli II. Majoragius und andere, nach
dem Beyspiel des Pomponius Laetus, ihre Geburts-Namen abgeleget, weil
ihnen solche allzuneu geschienen, und davor alte Römische angenommen.
Aber, daß ich wieder auf die Titel komme, so muß ich hier derer zwey verbitter-
ten Feinde des Julius Caesar Scaligers, und des schon in der vorigen Abhand-
lung erwehnten Caspar Scioppius, oder Schoppius, nicht vergessen. Denn
jener hat, durch vielfältig eingeholte, und mit grosser Mühe zusammen ge-

brachte

machen. Denn Abra-Catabra iſt ein aberglaͤubiges Wort, von dem man
ſaget, daß wann es nach einer gewiſſen Art, auf einen Zeddel geſchrieben, und
als ein Amulet um den Hals gehangen wird, daſſelbe eine magiſche Krafft zur
Vertreibung derer Kranckheiten in ſich fuͤhren ſolle.

Allein dergleichen Marcktſchreyerey findet ſich in der Wahrheit nicht
nur bey denen Medicis, ſondern man trifft allenthalben unter denen Gelehrten
ſolche liebe Herren an, welche meynen, daß ſie biß in den dritten Himmel erha-
ben ſeynd, wann ihre matte Seele denjenigen Ruhm, wornach ſie lange Zeit
geſchnappet hat, wie ein Fiſch nach dem friſchen Waſſer, nunmehro allmaͤhlig
zu erlangen anfaͤnget.

Gleichwie nun die Marcktſchreyer ihre ſchoͤnen Privilegia und herrlichen
Zeugniſſe allenthalben auszubreiten pflegen; alſo findet man unter denen Ge-
lehrten nicht wenige, die ihren groͤſten Ruhm und Vergnuͤgen in neuen wohl-
ausgekuͤnſtelten Ehren-Titeln ſuchen. In Spanien ſind die Ertz-Welt-
und Ertz-Geſchichtſchreiber, nebſt denen Ertz- und Ober-Mathematicis
nicht unbekannt, und welche dieſe treffliche Benennungen von dem Koͤnig er-
langet haben, die muͤſten nothwendig in der Hiſtorie, Mathematic und andern
dergleichen Wiſſenſchafften en chef commandiren.

Die Italiaͤner errichten gelehrte Geſellſchafften, und trachen ſolche
durch allerhand ſeltſame und laͤcherliche Namen beruͤhmt zu machen, wie da
ſind die Argonauten, Seraphiner, Hoch erhabenen, Entbrannten; Olym-
phi
ſchen, Jungfraͤulichen, Eingethronten; wie nicht weniger die Dunck-
len, Unreifen, Unfruchtbaren, Hartnaͤckigen, Verfinſterten, Muͤßi-
gen, Verſchlaffenen, Untuͤchtigen,
und Phantaſtiſchen. Ja einige von
beſagten Italiaͤnern ſind ſo gar gewohnt ihre eigene Namen zu veraͤndern.
Alſo haben vornemlich zur Zeit Pabſts Pauli II. Majoragius und andere, nach
dem Beyſpiel des Pomponius Lætus, ihre Geburts-Namen abgeleget, weil
ihnen ſolche allzuneu geſchienen, und davor alte Roͤmiſche angenommen.
Aber, daß ich wieder auf die Titel komme, ſo muß ich hier derer zwey verbitter-
ten Feinde des Julius Cæſar Scaligers, und des ſchon in der vorigen Abhand-
lung erwehnten Caſpar Scioppius, oder Schoppius, nicht vergeſſen. Denn
jener hat, durch vielfaͤltig eingeholte, und mit groſſer Muͤhe zuſammen ge-

brachte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="192"/>
machen. Denn <hi rendition="#fr">Abra-Catabra</hi> i&#x017F;t ein abergla&#x0364;ubiges Wort, von dem man<lb/>
&#x017F;aget, daß wann es nach einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art, auf einen Zeddel ge&#x017F;chrieben, und<lb/>
als ein <hi rendition="#aq">Amulet</hi> um den Hals gehangen wird, da&#x017F;&#x017F;elbe eine <hi rendition="#aq">magi</hi>&#x017F;che Krafft zur<lb/>
Vertreibung derer Kranckheiten in &#x017F;ich fu&#x0364;hren &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Allein dergleichen <hi rendition="#fr">Marckt&#x017F;chreyerey</hi> findet &#x017F;ich in der Wahrheit nicht<lb/>
nur bey denen <hi rendition="#aq">Medicis,</hi> &#x017F;ondern man trifft allenthalben unter denen Gelehrten<lb/>
&#x017F;olche liebe Herren an, welche meynen, daß &#x017F;ie biß in den dritten Himmel erha-<lb/>
ben &#x017F;eynd, wann ihre matte Seele denjenigen Ruhm, wornach &#x017F;ie lange Zeit<lb/>
ge&#x017F;chnappet hat, wie ein Fi&#x017F;ch nach dem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er, nunmehro allma&#x0364;hlig<lb/>
zu erlangen anfa&#x0364;nget.</p><lb/>
          <p>Gleichwie nun die <hi rendition="#fr">Marckt&#x017F;chreyer</hi> ihre &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> und herrlichen<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e allenthalben auszubreiten pflegen; al&#x017F;o findet man unter denen Ge-<lb/>
lehrten nicht wenige, die ihren gro&#x0364;&#x017F;ten Ruhm und Vergnu&#x0364;gen in neuen wohl-<lb/>
ausgeku&#x0364;n&#x017F;telten <hi rendition="#fr">Ehren-Titeln</hi> &#x017F;uchen. In <hi rendition="#fr">Spanien</hi> &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Ertz-Welt-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ertz-Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber,</hi> neb&#x017F;t denen <hi rendition="#fr">Ertz-</hi> und <hi rendition="#fr">Ober-</hi><hi rendition="#aq">Mathematicis</hi><lb/>
nicht unbekannt, und welche die&#x017F;e treffliche Benennungen von dem <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> er-<lb/>
langet haben, die mu&#x0364;&#x017F;ten nothwendig in der <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;torie,</hi> <hi rendition="#aq">Mathematic</hi> und andern<lb/>
dergleichen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">en chef commandi</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Italia&#x0364;ner</hi> errichten <hi rendition="#fr">gelehrte Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften,</hi> und trachen &#x017F;olche<lb/>
durch allerhand &#x017F;elt&#x017F;ame und la&#x0364;cherliche Namen beru&#x0364;hmt zu machen, wie da<lb/>
&#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Argonauten, Seraphiner,</hi> H<hi rendition="#fr">och erhabenen, Entbrannten;</hi> <hi rendition="#aq">Olym-<lb/>
phi</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen, Jungfra&#x0364;ulichen, Eingethronten;</hi> wie nicht weniger die <hi rendition="#fr">Dunck-<lb/>
len, Unreifen, Unfruchtbaren, Hartna&#x0364;ckigen, Verfin&#x017F;terten, Mu&#x0364;ßi-<lb/>
gen, Ver&#x017F;chlaffenen, Untu&#x0364;chtigen,</hi> und <hi rendition="#fr">Phanta&#x017F;ti&#x017F;chen.</hi> Ja einige von<lb/>
be&#x017F;agten <hi rendition="#fr">Italia&#x0364;nern</hi> &#x017F;ind &#x017F;o gar gewohnt ihre eigene Namen zu vera&#x0364;ndern.<lb/>
Al&#x017F;o haben vornemlich zur Zeit <hi rendition="#fr">Pab&#x017F;ts</hi> <hi rendition="#aq">Pauli II. Majoragius</hi> und andere, nach<lb/>
dem Bey&#x017F;piel des <hi rendition="#aq">Pomponius Lætus,</hi> ihre Geburts-Namen abgeleget, weil<lb/>
ihnen &#x017F;olche allzuneu ge&#x017F;chienen, und davor <hi rendition="#fr">alte Ro&#x0364;mi&#x017F;che</hi> angenommen.<lb/>
Aber, daß ich wieder auf die Titel komme, &#x017F;o muß ich hier derer zwey verbitter-<lb/>
ten Feinde des <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ar Scaligers,</hi> und des &#x017F;chon in der vorigen Abhand-<lb/>
lung erwehnten Ca&#x017F;par <hi rendition="#aq">Scioppius,</hi> oder <hi rendition="#aq">Schoppius,</hi> nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
jener hat, durch vielfa&#x0364;ltig eingeholte, und mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brachte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0236] machen. Denn Abra-Catabra iſt ein aberglaͤubiges Wort, von dem man ſaget, daß wann es nach einer gewiſſen Art, auf einen Zeddel geſchrieben, und als ein Amulet um den Hals gehangen wird, daſſelbe eine magiſche Krafft zur Vertreibung derer Kranckheiten in ſich fuͤhren ſolle. Allein dergleichen Marcktſchreyerey findet ſich in der Wahrheit nicht nur bey denen Medicis, ſondern man trifft allenthalben unter denen Gelehrten ſolche liebe Herren an, welche meynen, daß ſie biß in den dritten Himmel erha- ben ſeynd, wann ihre matte Seele denjenigen Ruhm, wornach ſie lange Zeit geſchnappet hat, wie ein Fiſch nach dem friſchen Waſſer, nunmehro allmaͤhlig zu erlangen anfaͤnget. Gleichwie nun die Marcktſchreyer ihre ſchoͤnen Privilegia und herrlichen Zeugniſſe allenthalben auszubreiten pflegen; alſo findet man unter denen Ge- lehrten nicht wenige, die ihren groͤſten Ruhm und Vergnuͤgen in neuen wohl- ausgekuͤnſtelten Ehren-Titeln ſuchen. In Spanien ſind die Ertz-Welt- und Ertz-Geſchichtſchreiber, nebſt denen Ertz- und Ober-Mathematicis nicht unbekannt, und welche dieſe treffliche Benennungen von dem Koͤnig er- langet haben, die muͤſten nothwendig in der Hiſtorie, Mathematic und andern dergleichen Wiſſenſchafften en chef commandiren. Die Italiaͤner errichten gelehrte Geſellſchafften, und trachen ſolche durch allerhand ſeltſame und laͤcherliche Namen beruͤhmt zu machen, wie da ſind die Argonauten, Seraphiner, Hoch erhabenen, Entbrannten; Olym- phiſchen, Jungfraͤulichen, Eingethronten; wie nicht weniger die Dunck- len, Unreifen, Unfruchtbaren, Hartnaͤckigen, Verfinſterten, Muͤßi- gen, Verſchlaffenen, Untuͤchtigen, und Phantaſtiſchen. Ja einige von beſagten Italiaͤnern ſind ſo gar gewohnt ihre eigene Namen zu veraͤndern. Alſo haben vornemlich zur Zeit Pabſts Pauli II. Majoragius und andere, nach dem Beyſpiel des Pomponius Lætus, ihre Geburts-Namen abgeleget, weil ihnen ſolche allzuneu geſchienen, und davor alte Roͤmiſche angenommen. Aber, daß ich wieder auf die Titel komme, ſo muß ich hier derer zwey verbitter- ten Feinde des Julius Cæſar Scaligers, und des ſchon in der vorigen Abhand- lung erwehnten Caſpar Scioppius, oder Schoppius, nicht vergeſſen. Denn jener hat, durch vielfaͤltig eingeholte, und mit groſſer Muͤhe zuſammen ge- brachte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/236
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/236>, abgerufen am 17.05.2021.