Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite
Erklährung des Kupffers:
Der Gelehrte Narr sitzet in seinem Museo, mit einem
Schlaff-Peltz bekleidet, und eine grosse Peruque auf-
habende.
Etliche Affen und Haasen geniessen seines Unterrichts, und
suchen von seinen gelehrten Discoursen zu profitiren.
Ein Affe ist besorget, die Peruque des Gelehrten Narrn
auszukämmen.
Der Satyr Silenus, von dem man lieset, daß er des Bacchi
Pfleg-Vater gewesen, ihn auch auf seinen Zug nach In-
dien begleitet, hält dem Gelehrten Narrn ein grosses
Buch vor, aus welchem ein unartiger Affe ein Blat reis-
set, und seinen Hintersten damit wischet. Von diesem
Sileno ist hierbey noch dieses zu mercken, daß er sonst auf
einem Esel reitende, und stets truncken, pfleget vorge-
stellet zu werden.
Der Gelehrte Narr will dem unartigen Affen, seiner Boß-
heit wegen, mit einem Stecken auf den Kopf schlagen.
Ein anderer Satyr aber praesentiret dem Gelehrten Narrn
eine angesteckte Pfeiffe Toback, seinen Zorn dadurch zu
besänfftigen.
Unten beym Gelehrten Narrn stehet eine Bouteille mit
Bier und ein Glaß, weil er immer durstig ist, und sehr
gerne zu trincken pfleget.
Vor-
Erklaͤhrung des Kupffers:
Der Gelehrte Narr ſitzet in ſeinem Muſeo, mit einem
Schlaff-Peltz bekleidet, und eine groſſe Peruque auf-
habende.
Etliche Affen und Haaſen genieſſen ſeines Unterrichts, und
ſuchen von ſeinen gelehrten Diſcourſen zu profitiren.
Ein Affe iſt beſorget, die Peruque des Gelehrten Narrn
auszukaͤmmen.
Der Satyr Silenus, von dem man lieſet, daß er des Bacchi
Pfleg-Vater geweſen, ihn auch auf ſeinen Zug nach In-
dien begleitet, haͤlt dem Gelehrten Narrn ein groſſes
Buch vor, aus welchem ein unartiger Affe ein Blat reiſ-
ſet, und ſeinen Hinterſten damit wiſchet. Von dieſem
Sileno iſt hierbey noch dieſes zu mercken, daß er ſonſt auf
einem Eſel reitende, und ſtets truncken, pfleget vorge-
ſtellet zu werden.
Der Gelehrte Narr will dem unartigen Affen, ſeiner Boß-
heit wegen, mit einem Stecken auf den Kopf ſchlagen.
Ein anderer Satyr aber præſentiret dem Gelehrten Narrn
eine angeſteckte Pfeiffe Toback, ſeinen Zorn dadurch zu
beſaͤnfftigen.
Unten beym Gelehrten Narrn ſtehet eine Bouteille mit
Bier und ein Glaß, weil er immer durſtig iſt, und ſehr
gerne zu trincken pfleget.
Vor-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0026"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;hrung des Kupffers:</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>Der Gelehrte Narr &#x017F;itzet in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;eo,</hi> mit einem<lb/>
Schlaff-Peltz bekleidet, und eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Peruque</hi> auf-<lb/>
habende.</item><lb/>
          <item>Etliche Affen und Haa&#x017F;en genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Unterrichts, und<lb/>
&#x017F;uchen von &#x017F;einen gelehrten <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cour&#x017F;</hi>en zu <hi rendition="#aq">profitir</hi>en.</item><lb/>
          <item>Ein Affe i&#x017F;t be&#x017F;orget, die <hi rendition="#aq">Peruque</hi> des Gelehrten Narrn<lb/>
auszuka&#x0364;mmen.</item><lb/>
          <item>Der <hi rendition="#aq">Satyr Silenus,</hi> von dem man lie&#x017F;et, daß er des <hi rendition="#aq">Bacchi</hi><lb/>
Pfleg-Vater gewe&#x017F;en, ihn auch auf &#x017F;einen Zug nach In-<lb/>
dien begleitet, ha&#x0364;lt dem Gelehrten Narrn ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Buch vor, aus welchem ein unartiger Affe ein Blat rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et, und &#x017F;einen Hinter&#x017F;ten damit wi&#x017F;chet. Von die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">Sileno</hi> i&#x017F;t hierbey noch die&#x017F;es zu mercken, daß er &#x017F;on&#x017F;t auf<lb/>
einem E&#x017F;el reitende, und &#x017F;tets truncken, pfleget vorge-<lb/>
&#x017F;tellet zu werden.</item><lb/>
          <item>Der Gelehrte Narr will dem unartigen Affen, &#x017F;einer Boß-<lb/>
heit wegen, mit einem Stecken auf den Kopf &#x017F;chlagen.<lb/>
Ein anderer <hi rendition="#aq">Satyr</hi> aber <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>et dem Gelehrten Narrn<lb/>
eine ange&#x017F;teckte Pfeiffe Toback, &#x017F;einen Zorn dadurch zu<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nfftigen.</item><lb/>
          <item>Unten beym Gelehrten Narrn &#x017F;tehet eine <hi rendition="#aq">Bouteille</hi> mit<lb/>
Bier und ein Glaß, weil er immer dur&#x017F;tig i&#x017F;t, und &#x017F;ehr<lb/>
gerne zu trincken pfleget.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vor-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Erklaͤhrung des Kupffers: Der Gelehrte Narr ſitzet in ſeinem Muſeo, mit einem Schlaff-Peltz bekleidet, und eine groſſe Peruque auf- habende. Etliche Affen und Haaſen genieſſen ſeines Unterrichts, und ſuchen von ſeinen gelehrten Diſcourſen zu profitiren. Ein Affe iſt beſorget, die Peruque des Gelehrten Narrn auszukaͤmmen. Der Satyr Silenus, von dem man lieſet, daß er des Bacchi Pfleg-Vater geweſen, ihn auch auf ſeinen Zug nach In- dien begleitet, haͤlt dem Gelehrten Narrn ein groſſes Buch vor, aus welchem ein unartiger Affe ein Blat reiſ- ſet, und ſeinen Hinterſten damit wiſchet. Von dieſem Sileno iſt hierbey noch dieſes zu mercken, daß er ſonſt auf einem Eſel reitende, und ſtets truncken, pfleget vorge- ſtellet zu werden. Der Gelehrte Narr will dem unartigen Affen, ſeiner Boß- heit wegen, mit einem Stecken auf den Kopf ſchlagen. Ein anderer Satyr aber præſentiret dem Gelehrten Narrn eine angeſteckte Pfeiffe Toback, ſeinen Zorn dadurch zu beſaͤnfftigen. Unten beym Gelehrten Narrn ſtehet eine Bouteille mit Bier und ein Glaß, weil er immer durſtig iſt, und ſehr gerne zu trincken pfleget. Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/26
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/26>, abgerufen am 21.04.2021.