Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.
An den
Nach Standes-Gebühr angesehenen und
geehrten Leser.

ICh habe eben jetzo, in meiner Dedication an
Petern Baron von Squentzen geschertzet;
aber mit dem nach Standes-Gebühr ange-
sehenen und geehrten Leser
muß ich in dieser
Vorrede ernstlich reden.

Vor allen Dingen bitte ich, man wolle überhaupt nicht,
weder von dem Titel, noch von der Dedication, noch von dem
gantzen Inhalt des Tractats übel, sondern viel lieber gelinde
urtheilen, weil es eine gantz sonderbare Beschaffenheit da-
mit hat, ohne welche das Buch nimmermehr zum Vorschein
gekommen seyn würde.

Hiernechst ersuche ich auch den nach Standes-Ge-
bühr angesehenen und geehrten Leser,
daß er nicht et-
wa auf die Gedancken gerathen wolle, ob trachtete ich, mich
über die Gelehrsamkeit, und die, so Profession davon machen,

oder


Vorrede.
An den
Nach Standes-Gebuͤhr angeſehenen und
geehrten Leſer.

ICh habe eben jetzo, in meiner Dedication an
Petern Baron von Squentzen geſchertzet;
aber mit dem nach Standes-Gebuͤhr ange-
ſehenen und geehrten Leſer
muß ich in dieſer
Vorrede ernſtlich reden.

Vor allen Dingen bitte ich, man wolle uͤberhaupt nicht,
weder von dem Titel, noch von der Dedication, noch von dem
gantzen Inhalt des Tractats uͤbel, ſondern viel lieber gelinde
urtheilen, weil es eine gantz ſonderbare Beſchaffenheit da-
mit hat, ohne welche das Buch nimmermehr zum Vorſchein
gekommen ſeyn wuͤrde.

Hiernechſt erſuche ich auch den nach Standes-Ge-
buͤhr angeſehenen und geehrten Leſer,
daß er nicht et-
wa auf die Gedancken gerathen wolle, ob trachtete ich, mich
uͤber die Gelehrſamkeit, und die, ſo Profeſſion davon machen,

oder
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0027"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#in">V</hi>orrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c">An den<lb/><hi rendition="#fr">Nach Standes-Gebu&#x0364;hr ange&#x017F;ehenen und<lb/>
geehrten Le&#x017F;er.</hi></hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe eben jetzo, in meiner <hi rendition="#aq">Dedication</hi> an<lb/><hi rendition="#fr">Petern</hi> <hi rendition="#aq">Baron</hi> von <hi rendition="#fr">Squentzen</hi> ge&#x017F;chertzet;<lb/>
aber mit dem <hi rendition="#fr">nach Standes-Gebu&#x0364;hr ange-<lb/>
&#x017F;ehenen und geehrten Le&#x017F;er</hi> muß ich in die&#x017F;er<lb/>
Vorrede ern&#x017F;tlich reden.</p><lb/>
        <p>Vor allen Dingen bitte ich, man wolle u&#x0364;berhaupt nicht,<lb/>
weder von dem Titel, noch von der <hi rendition="#aq">Dedication,</hi> noch von dem<lb/>
gantzen Inhalt des <hi rendition="#aq">Tractats</hi> u&#x0364;bel, &#x017F;ondern viel lieber gelinde<lb/>
urtheilen, weil es eine gantz &#x017F;onderbare Be&#x017F;chaffenheit da-<lb/>
mit hat, ohne welche das Buch nimmermehr zum Vor&#x017F;chein<lb/>
gekommen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Hiernech&#x017F;t er&#x017F;uche ich auch den <hi rendition="#fr">nach Standes-Ge-<lb/>
bu&#x0364;hr ange&#x017F;ehenen und geehrten Le&#x017F;er,</hi> daß er nicht et-<lb/>
wa auf die Gedancken gerathen wolle, ob trachtete ich, mich<lb/>
u&#x0364;ber die Gelehr&#x017F;amkeit, und die, &#x017F;o <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> davon machen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] Vorrede. An den Nach Standes-Gebuͤhr angeſehenen und geehrten Leſer. ICh habe eben jetzo, in meiner Dedication an Petern Baron von Squentzen geſchertzet; aber mit dem nach Standes-Gebuͤhr ange- ſehenen und geehrten Leſer muß ich in dieſer Vorrede ernſtlich reden. Vor allen Dingen bitte ich, man wolle uͤberhaupt nicht, weder von dem Titel, noch von der Dedication, noch von dem gantzen Inhalt des Tractats uͤbel, ſondern viel lieber gelinde urtheilen, weil es eine gantz ſonderbare Beſchaffenheit da- mit hat, ohne welche das Buch nimmermehr zum Vorſchein gekommen ſeyn wuͤrde. Hiernechſt erſuche ich auch den nach Standes-Ge- buͤhr angeſehenen und geehrten Leſer, daß er nicht et- wa auf die Gedancken gerathen wolle, ob trachtete ich, mich uͤber die Gelehrſamkeit, und die, ſo Profeſſion davon machen, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/27
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/27>, abgerufen am 12.04.2021.