Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite


Erste Abhandlung.

DEr Hochmuth ist an allen Menschen überhaubt, lasterhafft und bla-
mable.
Aber nichts ist lächerlicher als ein stoltzer und hochmüthiger
Gelehrter, welcher vermeynet, daß er einen rechten Geruch der Ge-
lehrsamkeit von sich gäbe, der die Nasen nicht nur dererjenigen,
die sich in der Nähe bey ihm befinden, sondern auch derer die
ihn von weitem sehen oder hören, mit einem balsamischen Geist an-
fülle; ja der durch seine hochgelahrte Gegenwart, alles parfumire, und wohl-
riechend mache.

Niemand darff zweiffeln, daß nicht dergleichen abgeschmackte, von Stoltz,
Hochmuth und eitlen Einbildungen stinckende, Thiere unter denen Gelehrten
anzutreffen, welche sich vor Hoffart selber nicht kennen. Die Gelehrsamkeit
solte zwar allemal von der Weisheit begleitet seyn, und sie zu einer treuen Ge-
sellin und Gespielin haben. Allein diese ist, leider! von jener, öffters weit
entfernet; worgegen die Narrheit und Thorheit ihre Stelle bey der Gelehrsam-
keit vertritt. Denn wo der Hochmuth wohnet, da mag die Weißheit nicht
residiren, und viele Gelehrte seynd dergestalt mit hohen Einbildungen angefül-
let, daß sie auch wohl in dem Wahn stehen, sie seyn nicht nur vor ihre Person
weit vortefflicher als andere Menschen, sondern es müssen auch ihre Excre-
menta
viel besser als eines sogenannten Ungelehrten seyn, oder auch eines andern
Gelehrten, der ihnen an vermeynter Gelehrsamkeit, nicht gleich, noch mit einem
Doctor-Licentiaten-Professor- und Magister oder einem andern geistlichen Titel
pranget, als wie sie. Ein Exempel von einem solchen Gelehrten Narren ist einer
gewissen gantzen Stadt, mir aber insonderheit bekannt, da ein sicherer, viel-
leicht noch jetzo lebender, hochgelahrter Herr seine Magd, deswegen, weil sie
bey hinwegtragung und ausräumung seines Nacht-Stuhls gesaget: Pfuy!
wie stinckt das,
im Zorn, und mit grosser Ernsthafftigkeit angefahren, auch

in
A


Erſte Abhandlung.

DEr Hochmuth iſt an allen Menſchen uͤberhaubt, laſterhafft und bla-
mable.
Aber nichts iſt laͤcherlicher als ein ſtoltzer und hochmuͤthiger
Gelehrter, welcher vermeynet, daß er einen rechten Geruch der Ge-
lehrſamkeit von ſich gaͤbe, der die Naſen nicht nur dererjenigen,
die ſich in der Naͤhe bey ihm befinden, ſondern auch derer die
ihn von weitem ſehen oder hoͤren, mit einem balſamiſchen Geiſt an-
fuͤlle; ja der durch ſeine hochgelahrte Gegenwart, alles parfumire, und wohl-
riechend mache.

Niemand darff zweiffeln, daß nicht dergleichen abgeſchmackte, von Stoltz,
Hochmuth und eitlen Einbildungen ſtinckende, Thiere unter denen Gelehrten
anzutreffen, welche ſich vor Hoffart ſelber nicht kennen. Die Gelehrſamkeit
ſolte zwar allemal von der Weisheit begleitet ſeyn, und ſie zu einer treuen Ge-
ſellin und Geſpielin haben. Allein dieſe iſt, leider! von jener, oͤffters weit
entfernet; worgegen die Narrheit und Thorheit ihre Stelle bey der Gelehrſam-
keit vertritt. Denn wo der Hochmuth wohnet, da mag die Weißheit nicht
reſidiren, und viele Gelehrte ſeynd dergeſtalt mit hohen Einbildungen angefuͤl-
let, daß ſie auch wohl in dem Wahn ſtehen, ſie ſeyn nicht nur vor ihre Perſon
weit vortefflicher als andere Menſchen, ſondern es muͤſſen auch ihre Excre-
menta
viel beſſer als eines ſogenannten Ungelehrten ſeyn, oder auch eines andern
Gelehrten, der ihnen an vermeynter Gelehrſamkeit, nicht gleich, noch mit einem
Doctor-Licentiaten-Profeſſor- und Magiſter oder einem andern geiſtlichen Titel
pranget, als wie ſie. Ein Exempel von einem ſolchen Gelehrten Narren iſt einer
gewiſſen gantzen Stadt, mir aber inſonderheit bekannt, da ein ſicherer, viel-
leicht noch jetzo lebender, hochgelahrter Herr ſeine Magd, deswegen, weil ſie
bey hinwegtragung und ausraͤumung ſeines Nacht-Stuhls geſaget: Pfuy!
wie ſtinckt das,
im Zorn, und mit groſſer Ernſthafftigkeit angefahren, auch

in
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Abhandlung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Hochmuth i&#x017F;t an allen Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaubt, la&#x017F;terhafft und <hi rendition="#aq">bla-<lb/>
mable.</hi> Aber nichts i&#x017F;t la&#x0364;cherlicher als ein &#x017F;toltzer und hochmu&#x0364;thiger<lb/>
Gelehrter, welcher vermeynet, daß er einen rechten Geruch der Ge-<lb/>
lehr&#x017F;amkeit von &#x017F;ich ga&#x0364;be, der die Na&#x017F;en nicht nur dererjenigen,<lb/>
die &#x017F;ich in der Na&#x0364;he bey ihm befinden, &#x017F;ondern auch derer die<lb/>
ihn von weitem &#x017F;ehen oder ho&#x0364;ren, mit einem bal&#x017F;ami&#x017F;chen Gei&#x017F;t an-<lb/>
fu&#x0364;lle; ja der durch &#x017F;eine hochgelahrte Gegenwart, alles <hi rendition="#aq">parfumi</hi>re, und wohl-<lb/>
riechend mache.</p><lb/>
        <p>Niemand darff zweiffeln, daß nicht dergleichen abge&#x017F;chmackte, von Stoltz,<lb/>
Hochmuth und eitlen Einbildungen &#x017F;tinckende, Thiere unter denen Gelehrten<lb/>
anzutreffen, welche &#x017F;ich vor Hoffart &#x017F;elber nicht kennen. Die Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
&#x017F;olte zwar allemal von der Weisheit begleitet &#x017F;eyn, und &#x017F;ie zu einer treuen Ge-<lb/>
&#x017F;ellin und Ge&#x017F;pielin haben. Allein die&#x017F;e i&#x017F;t, leider! von jener, o&#x0364;ffters weit<lb/>
entfernet; worgegen die Narrheit und Thorheit ihre Stelle bey der Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit vertritt. Denn wo der Hochmuth wohnet, da mag die Weißheit nicht<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;idi</hi>ren, und viele Gelehrte &#x017F;eynd derge&#x017F;talt mit hohen Einbildungen angefu&#x0364;l-<lb/>
let, daß &#x017F;ie auch wohl in dem Wahn &#x017F;tehen, &#x017F;ie &#x017F;eyn nicht nur vor ihre Per&#x017F;on<lb/>
weit vortefflicher als andere Men&#x017F;chen, &#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch ihre <hi rendition="#aq">Excre-<lb/>
menta</hi> viel be&#x017F;&#x017F;er als eines &#x017F;ogenannten Ungelehrten &#x017F;eyn, oder auch eines andern<lb/>
Gelehrten, der ihnen an vermeynter Gelehr&#x017F;amkeit, nicht gleich, noch mit einem<lb/><hi rendition="#aq">Doctor-Licentiaten-Profe&#x017F;&#x017F;or-</hi> und <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi> oder einem andern gei&#x017F;tlichen Titel<lb/>
pranget, als wie &#x017F;ie. Ein Exempel von einem &#x017F;olchen Gelehrten Narren i&#x017F;t einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en gantzen Stadt, mir aber in&#x017F;onderheit bekannt, da ein &#x017F;icherer, viel-<lb/>
leicht noch jetzo lebender, hochgelahrter Herr &#x017F;eine Magd, deswegen, weil &#x017F;ie<lb/>
bey hinwegtragung und ausra&#x0364;umung &#x017F;eines Nacht-Stuhls ge&#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Pfuy!<lb/>
wie &#x017F;tinckt das,</hi> im Zorn, und mit gro&#x017F;&#x017F;er Ern&#x017F;thafftigkeit angefahren, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0045] Erſte Abhandlung. DEr Hochmuth iſt an allen Menſchen uͤberhaubt, laſterhafft und bla- mable. Aber nichts iſt laͤcherlicher als ein ſtoltzer und hochmuͤthiger Gelehrter, welcher vermeynet, daß er einen rechten Geruch der Ge- lehrſamkeit von ſich gaͤbe, der die Naſen nicht nur dererjenigen, die ſich in der Naͤhe bey ihm befinden, ſondern auch derer die ihn von weitem ſehen oder hoͤren, mit einem balſamiſchen Geiſt an- fuͤlle; ja der durch ſeine hochgelahrte Gegenwart, alles parfumire, und wohl- riechend mache. Niemand darff zweiffeln, daß nicht dergleichen abgeſchmackte, von Stoltz, Hochmuth und eitlen Einbildungen ſtinckende, Thiere unter denen Gelehrten anzutreffen, welche ſich vor Hoffart ſelber nicht kennen. Die Gelehrſamkeit ſolte zwar allemal von der Weisheit begleitet ſeyn, und ſie zu einer treuen Ge- ſellin und Geſpielin haben. Allein dieſe iſt, leider! von jener, oͤffters weit entfernet; worgegen die Narrheit und Thorheit ihre Stelle bey der Gelehrſam- keit vertritt. Denn wo der Hochmuth wohnet, da mag die Weißheit nicht reſidiren, und viele Gelehrte ſeynd dergeſtalt mit hohen Einbildungen angefuͤl- let, daß ſie auch wohl in dem Wahn ſtehen, ſie ſeyn nicht nur vor ihre Perſon weit vortefflicher als andere Menſchen, ſondern es muͤſſen auch ihre Excre- menta viel beſſer als eines ſogenannten Ungelehrten ſeyn, oder auch eines andern Gelehrten, der ihnen an vermeynter Gelehrſamkeit, nicht gleich, noch mit einem Doctor-Licentiaten-Profeſſor- und Magiſter oder einem andern geiſtlichen Titel pranget, als wie ſie. Ein Exempel von einem ſolchen Gelehrten Narren iſt einer gewiſſen gantzen Stadt, mir aber inſonderheit bekannt, da ein ſicherer, viel- leicht noch jetzo lebender, hochgelahrter Herr ſeine Magd, deswegen, weil ſie bey hinwegtragung und ausraͤumung ſeines Nacht-Stuhls geſaget: Pfuy! wie ſtinckt das, im Zorn, und mit groſſer Ernſthafftigkeit angefahren, auch in A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/45
Zitationshilfe: Fassmann, David: Der Gelehrte Narr. Freiburg, 1729, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fassmann_narr_1729/45>, abgerufen am 15.05.2021.