Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fiedler, Konrad: Der Ursprung der künstlerischen Thätigkeit. Leipzig, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite
1.

Diejenigen, welche es unternehmen, Wesen und Be¬
deutung der künstlerischen Thätigkeit darzulegen, pflegen
von den Wirkungen auszugehen, welche durch die Kunst¬
werke auf den geistigen Zustand oder das Empfindungs¬
leben der Menschen hervorgebracht werden. Dieser Aus¬
gangspunkt ist offenbar falsch. Um unter den erfahrungs¬
mäßig sehr verschiedenartigen Wirkungen der Kunst diejenige
bestimmen zu können, die dem Wesen der künstlerischen
Thätigkeit gemäß ist, müßte man dieses Wesen zuvörderst
erkannt haben. Dies aber wird nur dann möglich sein,
wenn man, abgesehen von allen Wirkungen, die von den
Resultaten der künstlerischen Thätigkeit ausgehen, die Ent¬
stehung dieser Thätigkeit selbst aus der menschlichen Natur
zu durchschauen vermag. Gelingt es, den Punkt zu er¬
kennen, wo aus dem Reichthum geistig-körperlicher Mani¬
festationen, zu denen der menschliche Organismus werde¬
lustig emporstrebt, diejenige Thätigkeit sich abzusondern
beginnt, die wir in ihrer weiteren Entwickelung als die
künstlerische bezeichnen, so ist in der That der einzige Zu¬
gang gewonnen, der in die innere Welt jener Thätigkeit

Fiedler, Ursprung.1
1.

Diejenigen, welche es unternehmen, Weſen und Be¬
deutung der künſtleriſchen Thätigkeit darzulegen, pflegen
von den Wirkungen auszugehen, welche durch die Kunſt¬
werke auf den geiſtigen Zuſtand oder das Empfindungs¬
leben der Menſchen hervorgebracht werden. Dieſer Aus¬
gangspunkt iſt offenbar falſch. Um unter den erfahrungs¬
mäßig ſehr verſchiedenartigen Wirkungen der Kunſt diejenige
beſtimmen zu können, die dem Weſen der künſtleriſchen
Thätigkeit gemäß iſt, müßte man dieſes Weſen zuvörderſt
erkannt haben. Dies aber wird nur dann möglich ſein,
wenn man, abgeſehen von allen Wirkungen, die von den
Reſultaten der künſtleriſchen Thätigkeit ausgehen, die Ent¬
ſtehung dieſer Thätigkeit ſelbſt aus der menſchlichen Natur
zu durchſchauen vermag. Gelingt es, den Punkt zu er¬
kennen, wo aus dem Reichthum geiſtig-körperlicher Mani¬
feſtationen, zu denen der menſchliche Organismus werde¬
luſtig emporſtrebt, diejenige Thätigkeit ſich abzuſondern
beginnt, die wir in ihrer weiteren Entwickelung als die
künſtleriſche bezeichnen, ſo iſt in der That der einzige Zu¬
gang gewonnen, der in die innere Welt jener Thätigkeit

Fiedler, Urſprung.1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>1.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>iejenigen, welche es unternehmen, We&#x017F;en und Be¬<lb/>
deutung der kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Thätigkeit darzulegen, pflegen<lb/>
von den Wirkungen auszugehen, welche durch die Kun&#x017F;<lb/>
werke auf den gei&#x017F;tigen Zu&#x017F;tand oder das Empfindungs¬<lb/>
leben der Men&#x017F;chen hervorgebracht werden. Die&#x017F;er Aus¬<lb/>
gangspunkt i&#x017F;t offenbar fal&#x017F;ch. Um unter den erfahrungs¬<lb/>
mäßig &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenartigen Wirkungen der Kun&#x017F;t diejenige<lb/>
be&#x017F;timmen zu können, die dem We&#x017F;en der kün&#x017F;tleri&#x017F;chen<lb/>
Thätigkeit gemäß i&#x017F;t, müßte man die&#x017F;es We&#x017F;en zuvörder&#x017F;t<lb/>
erkannt haben. Dies aber wird nur dann möglich &#x017F;ein,<lb/>
wenn man, abge&#x017F;ehen von allen Wirkungen, die von den<lb/>
Re&#x017F;ultaten der kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Thätigkeit ausgehen, die Ent¬<lb/>
&#x017F;tehung die&#x017F;er Thätigkeit &#x017F;elb&#x017F;t aus der men&#x017F;chlichen Natur<lb/>
zu durch&#x017F;chauen vermag. Gelingt es, den Punkt zu er¬<lb/>
kennen, wo aus dem Reichthum gei&#x017F;tig-körperlicher Mani¬<lb/>
fe&#x017F;tationen, zu denen der men&#x017F;chliche Organismus werde¬<lb/>
lu&#x017F;tig empor&#x017F;trebt, diejenige Thätigkeit &#x017F;ich abzu&#x017F;ondern<lb/>
beginnt, die wir in ihrer weiteren Entwickelung als die<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;che bezeichnen, &#x017F;o i&#x017F;t in der That der einzige Zu¬<lb/>
gang gewonnen, der in die innere Welt jener Thätigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Fiedler</hi>, Ur&#x017F;prung.1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] 1. Diejenigen, welche es unternehmen, Weſen und Be¬ deutung der künſtleriſchen Thätigkeit darzulegen, pflegen von den Wirkungen auszugehen, welche durch die Kunſt¬ werke auf den geiſtigen Zuſtand oder das Empfindungs¬ leben der Menſchen hervorgebracht werden. Dieſer Aus¬ gangspunkt iſt offenbar falſch. Um unter den erfahrungs¬ mäßig ſehr verſchiedenartigen Wirkungen der Kunſt diejenige beſtimmen zu können, die dem Weſen der künſtleriſchen Thätigkeit gemäß iſt, müßte man dieſes Weſen zuvörderſt erkannt haben. Dies aber wird nur dann möglich ſein, wenn man, abgeſehen von allen Wirkungen, die von den Reſultaten der künſtleriſchen Thätigkeit ausgehen, die Ent¬ ſtehung dieſer Thätigkeit ſelbſt aus der menſchlichen Natur zu durchſchauen vermag. Gelingt es, den Punkt zu er¬ kennen, wo aus dem Reichthum geiſtig-körperlicher Mani¬ feſtationen, zu denen der menſchliche Organismus werde¬ luſtig emporſtrebt, diejenige Thätigkeit ſich abzuſondern beginnt, die wir in ihrer weiteren Entwickelung als die künſtleriſche bezeichnen, ſo iſt in der That der einzige Zu¬ gang gewonnen, der in die innere Welt jener Thätigkeit Fiedler, Urſprung.1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887/13
Zitationshilfe: Fiedler, Konrad: Der Ursprung der künstlerischen Thätigkeit. Leipzig, 1887, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887/13>, abgerufen am 13.04.2021.