Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fiedler, Konrad: Der Ursprung der künstlerischen Thätigkeit. Leipzig, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

in den unmittelbaren Phänomenen ihres Wahrnehmungs-
und Gefühlslebens erfassen zu können glauben?

Indessen während jener Ueberschätzung der Erkennt¬
niß die irrthümliche Annahme zu Grunde lag, daß dem
Menschen eine Welt des Seins und Geschehens als Außen¬
welt gegeben sei, die er mit dem Licht seines erkennenden
Geistes nur zu beleuchten, und, was er da sah, nur aus¬
zusprechen brauchte, so beruht die nunmehrige Unterschätzung
auf einer Annahme, die auch ihrerseits der Prüfung be¬
darf. Indem der Mensch lernt, die Bestandtheile der
Wirklichkeit nicht mehr außer sich, sondern zunächst im
eigenen Bewußtsein zu suchen, wird er sich sagen, daß er
die Wirklichkeit in seinen Sinnesvorstellungen in viel un¬
verfälschterer Gestalt besitzt, als in dem System von Worten
und Begriffen, die, wenn sie auch ein Product der sinn¬
lichen Vorstellungswelt sind, doch keinerlei stoffliche Ver¬
wandtschaft mehr mit derselben haben. Wenn ich die Bezeich¬
nung irgend eines Gegenstandes nehme, wie Tisch, Baum,
Berg, und meine Aufmerksamkeit auf den zwiefachen In¬
halt richte, den ich in meinem Bewußtsein wahrnehme,
auf die Wortvorstellung auf der einen Seite, auf die sinn¬
liche, gegenständliche Vorstellung auf der anderen Seite, so
kann mir jene wohl als das Minderwerthige erscheinen,
während ich den eigentlichen Wirklichkeitswerth dieser bei¬
messen muß. Zudem beruht Möglichkeit und Werth des
Wortes auf seiner Herkunft aus der sinnlichen Vorstellung,
während die sinnliche Vorstellung ihren vollen Werth auch
abgesehen von jeder sprachlichen Bezeichnung besitzt.

in den unmittelbaren Phänomenen ihres Wahrnehmungs-
und Gefühlslebens erfaſſen zu können glauben?

Indeſſen während jener Ueberſchätzung der Erkennt¬
niß die irrthümliche Annahme zu Grunde lag, daß dem
Menſchen eine Welt des Seins und Geſchehens als Außen¬
welt gegeben ſei, die er mit dem Licht ſeines erkennenden
Geiſtes nur zu beleuchten, und, was er da ſah, nur aus¬
zuſprechen brauchte, ſo beruht die nunmehrige Unterſchätzung
auf einer Annahme, die auch ihrerſeits der Prüfung be¬
darf. Indem der Menſch lernt, die Beſtandtheile der
Wirklichkeit nicht mehr außer ſich, ſondern zunächſt im
eigenen Bewußtſein zu ſuchen, wird er ſich ſagen, daß er
die Wirklichkeit in ſeinen Sinnesvorſtellungen in viel un¬
verfälſchterer Geſtalt beſitzt, als in dem Syſtem von Worten
und Begriffen, die, wenn ſie auch ein Product der ſinn¬
lichen Vorſtellungswelt ſind, doch keinerlei ſtoffliche Ver¬
wandtſchaft mehr mit derſelben haben. Wenn ich die Bezeich¬
nung irgend eines Gegenſtandes nehme, wie Tiſch, Baum,
Berg, und meine Aufmerkſamkeit auf den zwiefachen In¬
halt richte, den ich in meinem Bewußtſein wahrnehme,
auf die Wortvorſtellung auf der einen Seite, auf die ſinn¬
liche, gegenſtändliche Vorſtellung auf der anderen Seite, ſo
kann mir jene wohl als das Minderwerthige erſcheinen,
während ich den eigentlichen Wirklichkeitswerth dieſer bei¬
meſſen muß. Zudem beruht Möglichkeit und Werth des
Wortes auf ſeiner Herkunft aus der ſinnlichen Vorſtellung,
während die ſinnliche Vorſtellung ihren vollen Werth auch
abgeſehen von jeder ſprachlichen Bezeichnung beſitzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="25"/>
in den unmittelbaren Phänomenen ihres Wahrnehmungs-<lb/>
und Gefühlslebens erfa&#x017F;&#x017F;en zu können glauben?</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en während jener Ueber&#x017F;chätzung der Erkennt¬<lb/>
niß die irrthümliche Annahme zu Grunde lag, daß dem<lb/>
Men&#x017F;chen eine Welt des Seins und Ge&#x017F;chehens als Außen¬<lb/>
welt gegeben &#x017F;ei, die er mit dem Licht &#x017F;eines erkennenden<lb/>
Gei&#x017F;tes nur zu beleuchten, und, was er da &#x017F;ah, nur aus¬<lb/>
zu&#x017F;prechen brauchte, &#x017F;o beruht die nunmehrige Unter&#x017F;chätzung<lb/>
auf einer Annahme, die auch ihrer&#x017F;eits der Prüfung be¬<lb/>
darf. Indem der Men&#x017F;ch lernt, die Be&#x017F;tandtheile der<lb/>
Wirklichkeit nicht mehr außer &#x017F;ich, &#x017F;ondern zunäch&#x017F;t im<lb/>
eigenen Bewußt&#x017F;ein zu &#x017F;uchen, wird er &#x017F;ich &#x017F;agen, daß er<lb/>
die Wirklichkeit in &#x017F;einen Sinnesvor&#x017F;tellungen in viel un¬<lb/>
verfäl&#x017F;chterer Ge&#x017F;talt be&#x017F;itzt, als in dem Sy&#x017F;tem von Worten<lb/>
und Begriffen, die, wenn &#x017F;ie auch ein Product der &#x017F;inn¬<lb/>
lichen Vor&#x017F;tellungswelt &#x017F;ind, doch keinerlei &#x017F;toffliche Ver¬<lb/>
wandt&#x017F;chaft mehr mit der&#x017F;elben haben. Wenn ich die Bezeich¬<lb/>
nung irgend eines Gegen&#x017F;tandes nehme, wie Ti&#x017F;ch, Baum,<lb/>
Berg, und meine Aufmerk&#x017F;amkeit auf den zwiefachen In¬<lb/>
halt richte, den ich in meinem Bewußt&#x017F;ein wahrnehme,<lb/>
auf die Wortvor&#x017F;tellung auf der einen Seite, auf die &#x017F;inn¬<lb/>
liche, gegen&#x017F;tändliche Vor&#x017F;tellung auf der anderen Seite, &#x017F;o<lb/>
kann mir jene wohl als das Minderwerthige er&#x017F;cheinen,<lb/>
während ich den eigentlichen Wirklichkeitswerth die&#x017F;er bei¬<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en muß. Zudem beruht Möglichkeit und Werth des<lb/>
Wortes auf &#x017F;einer Herkunft aus der &#x017F;innlichen Vor&#x017F;tellung,<lb/>
während die &#x017F;innliche Vor&#x017F;tellung ihren vollen Werth auch<lb/>
abge&#x017F;ehen von jeder &#x017F;prachlichen Bezeichnung be&#x017F;itzt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] in den unmittelbaren Phänomenen ihres Wahrnehmungs- und Gefühlslebens erfaſſen zu können glauben? Indeſſen während jener Ueberſchätzung der Erkennt¬ niß die irrthümliche Annahme zu Grunde lag, daß dem Menſchen eine Welt des Seins und Geſchehens als Außen¬ welt gegeben ſei, die er mit dem Licht ſeines erkennenden Geiſtes nur zu beleuchten, und, was er da ſah, nur aus¬ zuſprechen brauchte, ſo beruht die nunmehrige Unterſchätzung auf einer Annahme, die auch ihrerſeits der Prüfung be¬ darf. Indem der Menſch lernt, die Beſtandtheile der Wirklichkeit nicht mehr außer ſich, ſondern zunächſt im eigenen Bewußtſein zu ſuchen, wird er ſich ſagen, daß er die Wirklichkeit in ſeinen Sinnesvorſtellungen in viel un¬ verfälſchterer Geſtalt beſitzt, als in dem Syſtem von Worten und Begriffen, die, wenn ſie auch ein Product der ſinn¬ lichen Vorſtellungswelt ſind, doch keinerlei ſtoffliche Ver¬ wandtſchaft mehr mit derſelben haben. Wenn ich die Bezeich¬ nung irgend eines Gegenſtandes nehme, wie Tiſch, Baum, Berg, und meine Aufmerkſamkeit auf den zwiefachen In¬ halt richte, den ich in meinem Bewußtſein wahrnehme, auf die Wortvorſtellung auf der einen Seite, auf die ſinn¬ liche, gegenſtändliche Vorſtellung auf der anderen Seite, ſo kann mir jene wohl als das Minderwerthige erſcheinen, während ich den eigentlichen Wirklichkeitswerth dieſer bei¬ meſſen muß. Zudem beruht Möglichkeit und Werth des Wortes auf ſeiner Herkunft aus der ſinnlichen Vorſtellung, während die ſinnliche Vorſtellung ihren vollen Werth auch abgeſehen von jeder ſprachlichen Bezeichnung beſitzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887/37
Zitationshilfe: Fiedler, Konrad: Der Ursprung der künstlerischen Thätigkeit. Leipzig, 1887, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fiedler_kuenstlerische_1887/37>, abgerufen am 18.06.2021.