Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716].

Bild:
<< vorherige Seite
Eingang.

ICh brach dem Meer den Lauff mit meinem Damm / und setzte ihm Riegel und Thüre / und sprach: Biß hieher solt du kommen / und nicht weiter / hier sollen sich legen deine stoltze Wellen. Dieses A. Z. ist ein Stück aus der Predigt / welche der grosse GOtt selbst dem Hiob aus einem Wetter gehalten / zu lesen in dessen Creutz-Buch Cap. XXXVIII. v. 10. Wie in solcher gantzen Predigt / so auch in angeführten Worten wil GOtt wieder die alberne Beschuldigungen des ohnmächtigen Hiobs Seine Allmacht und Weißheit retten; hält ihm aber darinn fürnemlich vor / Die Bewunderungs-würdige Einschrenckung des wilden Meers und seiner Fluhten. Er nennet Erstlich die Schrancken und zeiget fürs andere derselben Wirckung. Die Schrancken heissen nach der Ubersetzung unsers seel. Herrn Lutheri: Damm / Riegel und Thüre. Die Hebräischen Worte [fremdsprachliches Material] übersetzen einige: Fregi decretum meum, statutum meum super illud. Ich habe eine stricte Ordre und Befehl demselben (dem Meer) gegeben / wie weit es sich ausbreiten oder ergiessen solle. Andere aber: Fregi portionem meam, pensum meum pro illo; Das ist: Ich habe vor das Meer gewisse Theile und Stücke des Erdbodens abgebrochen oder abgesondert / in welchen es sich enthalten / damit es sich behelffen / und nicht weiter kommen muß. Dieses kunte nun nicht anders geschehen / als durch starcke Dämme und Ufer / und nach dieser Ubersetzung hat der seel. Luth. den Sinn des Geistes recht getroffen; wenn es heist: Ich brach dem Meer den Lauff mit mei-

Eingang.

ICh brach dem Meer den Lauff mit meinem Damm / und setzte ihm Riegel und Thüre / und sprach: Biß hieher solt du kommen / und nicht weiter / hier sollen sich legen deine stoltze Wellen. Dieses A. Z. ist ein Stück aus der Predigt / welche der grosse GOtt selbst dem Hiob aus einem Wetter gehalten / zu lesen in dessen Creutz-Buch Cap. XXXVIII. v. 10. Wie in solcher gantzen Predigt / so auch in angeführten Worten wil GOtt wieder die alberne Beschuldigungen des ohnmächtigen Hiobs Seine Allmacht und Weißheit retten; hält ihm aber darinn fürnemlich vor / Die Bewunderungs-würdige Einschrenckung des wilden Meers und seiner Fluhten. Er nennet Erstlich die Schrancken und zeiget fürs andere derselben Wirckung. Die Schrancken heissen nach der Ubersetzung unsers seel. Herrn Lutheri: Damm / Riegel und Thüre. Die Hebräischen Worte [fremdsprachliches Material] übersetzen einige: Fregi decretum meum, statutum meum super illud. Ich habe eine stricte Ordre und Befehl demselben (dem Meer) gegeben / wie weit es sich ausbreiten oder ergiessen solle. Andere aber: Fregi portionem meam, pensum meum pro illo; Das ist: Ich habe vor das Meer gewisse Theile und Stücke des Erdbodens abgebrochen oder abgesondert / in welchen es sich enthalten / damit es sich behelffen / und nicht weiter kommen muß. Dieses kunte nun nicht anders geschehen / als durch starcke Dämme und Ufer / und nach dieser Ubersetzung hat der seel. Luth. den Siñ des Geistes recht getroffen; wenn es heist: Ich brach dem Meer den Lauff mit mei-

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0011" n="5"/>
    <body>
      <div>
        <head>Eingang.<lb/></head>
        <p>ICh brach dem Meer den Lauff mit meinem Damm / und setzte ihm Riegel und Thüre /                      und sprach: Biß hieher solt du kommen / und nicht weiter / hier sollen sich                      legen deine stoltze Wellen. Dieses A. Z. ist ein Stück aus der Predigt / welche                      der grosse GOtt selbst dem Hiob aus einem Wetter gehalten / zu lesen in dessen                      Creutz-Buch Cap. XXXVIII. v. 10. Wie in solcher gantzen Predigt / so auch in                      angeführten Worten wil GOtt wieder die alberne Beschuldigungen des ohnmächtigen                      Hiobs Seine Allmacht und Weißheit retten; hält ihm aber darinn fürnemlich vor /                      Die Bewunderungs-würdige Einschrenckung des wilden Meers und seiner Fluhten. Er                      nennet Erstlich die Schrancken und zeiget fürs andere derselben Wirckung. Die                      Schrancken heissen nach der Ubersetzung unsers seel. Herrn Lutheri: Damm /                      Riegel und Thüre. Die Hebräischen Worte <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> übersetzen einige: Fregi decretum meum, statutum meum super illud. Ich habe eine stricte Ordre und Befehl demselben (dem Meer) gegeben / wie weit es sich ausbreiten oder ergiessen solle. Andere aber: Fregi portionem meam, pensum meum pro illo; Das ist: Ich habe vor das Meer gewisse Theile und Stücke des Erdbodens abgebrochen oder abgesondert / in welchen es sich enthalten / damit es sich behelffen / und nicht weiter kommen muß. Dieses kunte nun nicht anders geschehen / als durch starcke Dämme und Ufer / und nach dieser Ubersetzung hat der seel. Luth. den Sin&#x0303; des Geistes recht getroffen; wenn es heist: Ich brach dem Meer den Lauff mit mei-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] Eingang. ICh brach dem Meer den Lauff mit meinem Damm / und setzte ihm Riegel und Thüre / und sprach: Biß hieher solt du kommen / und nicht weiter / hier sollen sich legen deine stoltze Wellen. Dieses A. Z. ist ein Stück aus der Predigt / welche der grosse GOtt selbst dem Hiob aus einem Wetter gehalten / zu lesen in dessen Creutz-Buch Cap. XXXVIII. v. 10. Wie in solcher gantzen Predigt / so auch in angeführten Worten wil GOtt wieder die alberne Beschuldigungen des ohnmächtigen Hiobs Seine Allmacht und Weißheit retten; hält ihm aber darinn fürnemlich vor / Die Bewunderungs-würdige Einschrenckung des wilden Meers und seiner Fluhten. Er nennet Erstlich die Schrancken und zeiget fürs andere derselben Wirckung. Die Schrancken heissen nach der Ubersetzung unsers seel. Herrn Lutheri: Damm / Riegel und Thüre. Die Hebräischen Worte _ übersetzen einige: Fregi decretum meum, statutum meum super illud. Ich habe eine stricte Ordre und Befehl demselben (dem Meer) gegeben / wie weit es sich ausbreiten oder ergiessen solle. Andere aber: Fregi portionem meam, pensum meum pro illo; Das ist: Ich habe vor das Meer gewisse Theile und Stücke des Erdbodens abgebrochen oder abgesondert / in welchen es sich enthalten / damit es sich behelffen / und nicht weiter kommen muß. Dieses kunte nun nicht anders geschehen / als durch starcke Dämme und Ufer / und nach dieser Ubersetzung hat der seel. Luth. den Siñ des Geistes recht getroffen; wenn es heist: Ich brach dem Meer den Lauff mit mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/11
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716], S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/11>, abgerufen am 13.04.2021.