Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716].

Bild:
<< vorherige Seite

Trübsahl ausgebrandt wären / und daß selbst die Zähren den Brand des Leydens und die Traur- und Thränen-Fluht nicht löschen wolten / weil sie von den Hertzen durchs Gehirn aus den Augen über den Wangen hinlieffen / und ist mirs erlaubt / daß ich glaube / wo Damm länger gestanden als Demmin oder Dämmin / daß es wol seyn könne / daß Demmin von Damm seinen Nahmen habe / so sey es nicht unbillig / daß / als die Kranckheits-Hitze bey dem Herrn Assessor von Damm so überhand genommen / daß der Todt seine Lebens-Geister als von Flammen gantz verzehret / der Frau Dammin / die von ihren Ehe-Herren den Nahmen führet / dadurch das halbe Hertz gantz ausgebrandt sey. Betrachte ich des Herrn Hof-Gerichts-Assessoris von Damm sein Leben und Wandel / so finde ich in vielen Stücken / daß es mit dem Damm einen Vergleich habe. Mein! wovon ist der Mensch gemacht? von der Erden [fremdsprachliches Material] Gott schuff den Menschen von den Erdenkloß Gen. 2. v. 7. Davon auch der allererste Mensch seinen Nahmen Adam empfangen. Fragen wir die Rabbinen, was Adam heisse und woraus der Adam oder der Mensch bestehe? so sagen sie aus seinen drey Buchstaben / als [fremdsprachliches Material] bezeichne das [fremdsprachliches Material] das sey [fremdsprachliches Material] Asche / das [fremdsprachliches Material] aber [fremdsprachliches Material] das Blut / das letzte [fremdsprachliches Material] die Galle. Das mittelste Wort trifft bey der Sache zu / denn [fremdsprachliches Material] oder Damm heisset Blut. Nun hat GOTT gemacht / daß von einem [fremdsprachliches Material] Blut aller Menschen Geschlecht auf den gantzen Erdboden wohnen. Zu zeigen / daß wir alle von einem [fremdsprachliches Material] Damm / das ist / Blute kämen / und sich einer des andern anzunehmen habe / und daß das Blut kriechen müsse / wo es nicht gehen kan. Solte nun der Sel. Herr von Damm hierüber seine Meynung eröffnen können / so würde er frey heraus

Trübsahl ausgebrandt wären / und daß selbst die Zähren den Brand des Leydens und die Traur- und Thränen-Fluht nicht löschen wolten / weil sie von den Hertzen durchs Gehirn aus den Augen über den Wangen hinlieffen / und ist mirs erlaubt / daß ich glaube / wo Damm länger gestanden als Demmin oder Dämmin / daß es wol seyn könne / daß Demmin von Damm seinen Nahmen habe / so sey es nicht unbillig / daß / als die Kranckheits-Hitze bey dem Herrn Assessor von Damm so überhand genommen / daß der Todt seine Lebens-Geister als von Flammen gantz verzehret / der Frau Dammin / die von ihren Ehe-Herren den Nahmen führet / dadurch das halbe Hertz gantz ausgebrandt sey. Betrachte ich des Herrn Hof-Gerichts-Assessoris von Damm sein Leben und Wandel / so finde ich in vielen Stücken / daß es mit dem Damm einen Vergleich habe. Mein! wovon ist der Mensch gemacht? von der Erden [fremdsprachliches Material] Gott schuff den Menschen von den Erdenkloß Gen. 2. v. 7. Davon auch der allererste Mensch seinen Nahmen Adam empfangen. Fragen wir die Rabbinen, was Adam heisse und woraus der Adam oder der Mensch bestehe? so sagen sie aus seinen drey Buchstaben / als [fremdsprachliches Material] bezeichne das [fremdsprachliches Material] das sey [fremdsprachliches Material] Asche / das [fremdsprachliches Material] aber [fremdsprachliches Material] das Blut / das letzte [fremdsprachliches Material] die Galle. Das mittelste Wort trifft bey der Sache zu / denn [fremdsprachliches Material] oder Damm heisset Blut. Nun hat GOTT gemacht / daß von einem [fremdsprachliches Material] Blut aller Menschen Geschlecht auf den gantzen Erdboden wohnen. Zu zeigen / daß wir alle von einem [fremdsprachliches Material] Damm / das ist / Blute kämen / und sich einer des andern anzunehmen habe / und daß das Blut kriechen müsse / wo es nicht gehen kan. Solte nun der Sel. Herr von Damm hierüber seine Meynung eröffnen können / so würde er frey heraus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0048" n="42"/>
Trübsahl ausgebrandt wären / und daß                      selbst die Zähren den Brand des Leydens und die Traur- und Thränen-Fluht nicht                      löschen wolten / weil sie von den Hertzen durchs Gehirn aus den Augen über den                      Wangen hinlieffen / und ist mirs erlaubt / daß ich glaube / wo Damm länger                      gestanden als Demmin oder Dämmin / daß es wol seyn könne / daß Demmin von Damm                      seinen Nahmen habe / so sey es nicht unbillig / daß / als die Kranckheits-Hitze                      bey dem Herrn Assessor von Damm so überhand genommen / daß der Todt seine                      Lebens-Geister als von Flammen gantz verzehret / der Frau Dammin / die von ihren                      Ehe-Herren den Nahmen führet / dadurch das halbe Hertz gantz ausgebrandt sey.                      Betrachte ich des Herrn Hof-Gerichts-Assessoris von Damm sein Leben und Wandel /                      so finde ich in vielen Stücken / daß es mit dem Damm einen Vergleich habe. Mein!                      wovon ist der Mensch gemacht? von der Erden <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> Gott schuff                      den Menschen von den Erdenkloß Gen. 2. v. 7. Davon auch der allererste Mensch                      seinen Nahmen Adam empfangen. Fragen wir die Rabbinen, was Adam heisse und                      woraus der Adam oder der Mensch bestehe? so sagen sie aus seinen drey Buchstaben                      / als <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> bezeichne das <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> das sey                          <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> Asche / das <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> aber <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> das Blut / das letzte <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> die Galle.                      Das mittelste Wort trifft bey der Sache zu / denn <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> oder                      Damm heisset Blut. Nun hat GOTT gemacht / daß von einem <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>                      Blut aller Menschen Geschlecht auf den gantzen Erdboden wohnen. Zu zeigen / daß                      wir alle von einem <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> Damm / das ist / Blute kämen / und                      sich einer des andern anzunehmen habe / und daß das Blut kriechen müsse / wo es                      nicht gehen kan. Solte nun der Sel. Herr von Damm hierüber seine Meynung                      eröffnen können / so würde er frey heraus
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Trübsahl ausgebrandt wären / und daß selbst die Zähren den Brand des Leydens und die Traur- und Thränen-Fluht nicht löschen wolten / weil sie von den Hertzen durchs Gehirn aus den Augen über den Wangen hinlieffen / und ist mirs erlaubt / daß ich glaube / wo Damm länger gestanden als Demmin oder Dämmin / daß es wol seyn könne / daß Demmin von Damm seinen Nahmen habe / so sey es nicht unbillig / daß / als die Kranckheits-Hitze bey dem Herrn Assessor von Damm so überhand genommen / daß der Todt seine Lebens-Geister als von Flammen gantz verzehret / der Frau Dammin / die von ihren Ehe-Herren den Nahmen führet / dadurch das halbe Hertz gantz ausgebrandt sey. Betrachte ich des Herrn Hof-Gerichts-Assessoris von Damm sein Leben und Wandel / so finde ich in vielen Stücken / daß es mit dem Damm einen Vergleich habe. Mein! wovon ist der Mensch gemacht? von der Erden _ Gott schuff den Menschen von den Erdenkloß Gen. 2. v. 7. Davon auch der allererste Mensch seinen Nahmen Adam empfangen. Fragen wir die Rabbinen, was Adam heisse und woraus der Adam oder der Mensch bestehe? so sagen sie aus seinen drey Buchstaben / als _ bezeichne das _ das sey _ Asche / das _ aber _ das Blut / das letzte _ die Galle. Das mittelste Wort trifft bey der Sache zu / denn _ oder Damm heisset Blut. Nun hat GOTT gemacht / daß von einem _ Blut aller Menschen Geschlecht auf den gantzen Erdboden wohnen. Zu zeigen / daß wir alle von einem _ Damm / das ist / Blute kämen / und sich einer des andern anzunehmen habe / und daß das Blut kriechen müsse / wo es nicht gehen kan. Solte nun der Sel. Herr von Damm hierüber seine Meynung eröffnen können / so würde er frey heraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/48
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716], S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/48>, abgerufen am 10.05.2021.