Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716].

Bild:
<< vorherige Seite

kennen: Ich heisse a Dam und komme her von Adam: Ich bekenne / daß ich wie alle Menschen Fleisch und Blut [fremdsprachliches Material] habe / Hebr. 2. v. 14.

Ager der Acker oder die Erden-Klösse / wovon der Agger oder Damm gemachet wird / spielet in der Eloquentia Romana sehr artig mit einander; und sehet wie der sandige und sündige Hertzens-Acker des nunmehr wolsel. Herrn von Damms durch Beystand des Heiligen Geistes bereitet worden / und sich äuserst beflissen / alle Dämme an den sündigen Wassern zu repariren / damit er nicht in Sünden verharre und gleich werde dem Wasser das den Damm aufreisset Prov. 17. v. 14.

Sonst liegt bekandter massen der Damm an dem Wasser. Wir Menschen sind wol recht das Aggeroa, wovon Cluveri Geographia de Dania pag. 239. meldet / welches an der See liegt / da wir wegen unsern Sünden offt an den Wasser-Bächen sitzen / und die Harffen mit tausend Thränen an die Weyden hängen müssen / weil wir täglich Sünden in uns sauffen wie Wasser. Wir sind dem Agger oder Stück vom Nilo gleich / wie der Elisha Coles in seinem Englischen Dictionario anzeiget / wovon auch Jobus Ludolffi in Comment. Hist. AEthiop. p. 115. 116. nachzusehen / indem wir schnell dahin fahren; und möchten wir hier an diesen Damm oder Sand-Banck / wenn wir sterben / schreiben:

Hin ist hin und kommt nicht wieder;
Oder:
Wir fliessen bey den Dämmen hin Wol aus den Augen / wol aus den Sinn.

Ein Damm ist von Morast und schmutziger Erden: So wir Menschen. Wir sind allesammt wie die Unreinen: Es ist nichts an uns zu finden / als nur Ungerechtigkeit.

Ein Damm pariret grün und schön / und ist mit grünen

kennen: Ich heisse â Dam und komme her von Adam: Ich bekenne / daß ich wie alle Menschen Fleisch und Blut [fremdsprachliches Material] habe / Hebr. 2. v. 14.

Ager der Acker oder die Erden-Klösse / wovon der Agger oder Damm gemachet wird / spielet in der Eloquentia Romana sehr artig mit einander; und sehet wie der sandige und sündige Hertzens-Acker des nunmehr wolsel. Herrn von Damms durch Beystand des Heiligen Geistes bereitet worden / und sich äuserst beflissen / alle Dämme an den sündigen Wassern zu repariren / damit er nicht in Sünden verharre und gleich werde dem Wasser das den Damm aufreisset Prov. 17. v. 14.

Sonst liegt bekandter massen der Damm an dem Wasser. Wir Menschen sind wol recht das Aggeroa, wovon Cluveri Geographia de Dania pag. 239. meldet / welches an der See liegt / da wir wegen unsern Sünden offt an den Wasser-Bächen sitzen / und die Harffen mit tausend Thränen an die Weyden hängen müssen / weil wir täglich Sünden in uns sauffen wie Wasser. Wir sind dem Agger oder Stück vom Nilo gleich / wie der Elisha Coles in seinem Englischen Dictionario anzeiget / wovon auch Jobus Ludolffi in Comment. Hist. AEthiop. p. 115. 116. nachzusehen / indem wir schnell dahin fahren; und möchten wir hier an diesen Damm oder Sand-Banck / wenn wir sterben / schreiben:

Hin ist hin und kommt nicht wieder;
Oder:
Wir fliessen bey den Dämmen hin Wol aus den Augen / wol aus den Sinn.

Ein Damm ist von Morast und schmutziger Erden: So wir Menschen. Wir sind allesammt wie die Unreinen: Es ist nichts an uns zu finden / als nur Ungerechtigkeit.

Ein Damm pariret grün und schön / und ist mit grünen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
kennen: Ich heisse â Dam und komme her von Adam: Ich bekenne / daß                      ich wie alle Menschen Fleisch und Blut <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> habe / Hebr. 2.                      v. 14.</p>
        <p>Ager der Acker oder die Erden-Klösse / wovon der Agger oder Damm gemachet wird /                      spielet in der Eloquentia Romana sehr artig mit einander; und sehet wie der                      sandige und sündige Hertzens-Acker des nunmehr wolsel. Herrn von Damms durch                      Beystand des Heiligen Geistes bereitet worden / und sich äuserst beflissen /                      alle Dämme an den sündigen Wassern zu repariren / damit er nicht in Sünden                      verharre und gleich werde dem Wasser das den Damm aufreisset Prov. 17. v.                      14.</p>
        <p>Sonst liegt bekandter massen der Damm an dem Wasser. Wir Menschen sind wol recht                      das Aggeroa, wovon Cluveri Geographia de Dania pag. 239. meldet / welches an der                      See liegt / da wir wegen unsern Sünden offt an den Wasser-Bächen sitzen / und                      die Harffen mit tausend Thränen an die Weyden hängen müssen / weil wir täglich                      Sünden in uns sauffen wie Wasser. Wir sind dem Agger oder Stück vom Nilo gleich                      / wie der Elisha Coles in seinem Englischen Dictionario anzeiget / wovon auch                      Jobus Ludolffi in Comment. Hist. AEthiop. p. 115. 116. nachzusehen / indem wir                      schnell dahin fahren; und möchten wir hier an diesen Damm oder Sand-Banck / wenn                      wir sterben / schreiben:</p>
        <l>Hin ist hin und kommt nicht wieder;</l>
      </div>
      <div>
        <head>Oder:<lb/></head>
        <l>Wir fliessen bey den Dämmen hin Wol aus den Augen / wol aus den Sinn.</l>
        <p>Ein Damm ist von Morast und schmutziger Erden: So wir Menschen. Wir sind                      allesammt wie die Unreinen: Es ist nichts an uns zu finden / als nur                      Ungerechtigkeit.</p>
        <p>Ein Damm pariret grün und schön / und ist mit grünen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] kennen: Ich heisse â Dam und komme her von Adam: Ich bekenne / daß ich wie alle Menschen Fleisch und Blut _ habe / Hebr. 2. v. 14. Ager der Acker oder die Erden-Klösse / wovon der Agger oder Damm gemachet wird / spielet in der Eloquentia Romana sehr artig mit einander; und sehet wie der sandige und sündige Hertzens-Acker des nunmehr wolsel. Herrn von Damms durch Beystand des Heiligen Geistes bereitet worden / und sich äuserst beflissen / alle Dämme an den sündigen Wassern zu repariren / damit er nicht in Sünden verharre und gleich werde dem Wasser das den Damm aufreisset Prov. 17. v. 14. Sonst liegt bekandter massen der Damm an dem Wasser. Wir Menschen sind wol recht das Aggeroa, wovon Cluveri Geographia de Dania pag. 239. meldet / welches an der See liegt / da wir wegen unsern Sünden offt an den Wasser-Bächen sitzen / und die Harffen mit tausend Thränen an die Weyden hängen müssen / weil wir täglich Sünden in uns sauffen wie Wasser. Wir sind dem Agger oder Stück vom Nilo gleich / wie der Elisha Coles in seinem Englischen Dictionario anzeiget / wovon auch Jobus Ludolffi in Comment. Hist. AEthiop. p. 115. 116. nachzusehen / indem wir schnell dahin fahren; und möchten wir hier an diesen Damm oder Sand-Banck / wenn wir sterben / schreiben: Hin ist hin und kommt nicht wieder; Oder: Wir fliessen bey den Dämmen hin Wol aus den Augen / wol aus den Sinn. Ein Damm ist von Morast und schmutziger Erden: So wir Menschen. Wir sind allesammt wie die Unreinen: Es ist nichts an uns zu finden / als nur Ungerechtigkeit. Ein Damm pariret grün und schön / und ist mit grünen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/49
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716], S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/49>, abgerufen am 16.05.2021.