Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716].

Bild:
<< vorherige Seite

GOTT! dessen Gnade fester stehet denn die Berge / dessen Bund unbeweglicher als die Hügel; Ach zeige deine Gnade denen die du betrübet / heile die du geschlagen / weiche nicht von denen die nach deinem Trost und nach deiner Hülffe seuffzen. Deine Gnade sey mit uns allen itzt und in alle Ewigkeit! Amen.
Vorrede.

MEine Stunde ist noch nicht kommen. Diese Worte / Meine in GOTT hertzlich Geliebte / zum Theil von GOTT schmertzlich Betrübte / halten uns vor die Horas & moras oder das Eilen bey dem Verweilen unsers JEsu. Sein eigner Mund hat dieselbe geredet Joh. II, 4.

Es war dazumahl Hochzeit / aber auch Hohe Zeit / daß JEsus durch eine eilige Hülffe einem gar übelständigen / schimpflichen und daher seine Mutter sehr betrübenden Mangel abhülffe; Er hat aber Seine moras, Seine Weile / Sein Noch nicht: Meine Stunde / sagt Er / ist noch nicht kommen. Doch in ipsa mora, hora, bey der Weile ist die Eile / in dem noch nicht kommen stecket das: Sie wird noch kommen / und zwar wenn Sei-


GOTT! dessen Gnade fester stehet denn die Berge / dessen Bund unbeweglicher als die Hügel; Ach zeige deine Gnade denen die du betrübet / heile die du geschlagen / weiche nicht von denen die nach deinem Trost und nach deiner Hülffe seuffzen. Deine Gnade sey mit uns allen itzt und in alle Ewigkeit! Amen.
Vorrede.

MEine Stunde ist noch nicht kommen. Diese Worte / Meine in GOTT hertzlich Geliebte / zum Theil von GOTT schmertzlich Betrübte / halten uns vor die Horas & moras oder das Eilen bey dem Verweilen unsers JEsu. Sein eigner Mund hat dieselbe geredet Joh. II, 4.

Es war dazumahl Hochzeit / aber auch Hohe Zeit / daß JEsus durch eine eilige Hülffe einem gar übelständigen / schimpflichen und daher seine Mutter sehr betrübenden Mangel abhülffe; Er hat aber Seine moras, Seine Weile / Sein Noch nicht: Meine Stunde / sagt Er / ist noch nicht kommen. Doch in ipsâ morâ, hora, bey der Weile ist die Eile / in dem noch nicht kommen stecket das: Sie wird noch kommen / und zwar wenn Sei-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <pb facs="#f0007"/>
        <l><lb/>
GOTT! dessen Gnade fester stehet denn                      die Berge / dessen Bund unbeweglicher als die Hügel; Ach zeige deine Gnade denen                      die du betrübet / heile die du geschlagen / weiche nicht von denen die nach                      deinem Trost und nach deiner Hülffe seuffzen. Deine Gnade sey mit uns allen itzt                      und in alle Ewigkeit! Amen.</l>
        <div>
          <head>Vorrede.<lb/></head>
          <p>MEine Stunde ist noch nicht kommen. Diese Worte / Meine in GOTT hertzlich                      Geliebte / zum Theil von GOTT schmertzlich Betrübte / halten uns vor die Horas                      &amp; moras oder das Eilen bey dem Verweilen unsers JEsu. Sein eigner Mund hat                      dieselbe geredet Joh. II, 4.</p>
          <p>Es war dazumahl Hochzeit / aber auch Hohe Zeit / daß JEsus durch eine eilige                      Hülffe einem gar übelständigen / schimpflichen und daher seine Mutter sehr                      betrübenden Mangel abhülffe; Er hat aber Seine moras, Seine Weile / Sein Noch                      nicht: Meine Stunde / sagt Er / ist noch nicht kommen. Doch in ipsâ morâ, hora,                      bey der Weile ist die Eile / in dem noch nicht kommen stecket das: Sie wird noch                      kommen / und zwar wenn Sei-
</p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] GOTT! dessen Gnade fester stehet denn die Berge / dessen Bund unbeweglicher als die Hügel; Ach zeige deine Gnade denen die du betrübet / heile die du geschlagen / weiche nicht von denen die nach deinem Trost und nach deiner Hülffe seuffzen. Deine Gnade sey mit uns allen itzt und in alle Ewigkeit! Amen. Vorrede. MEine Stunde ist noch nicht kommen. Diese Worte / Meine in GOTT hertzlich Geliebte / zum Theil von GOTT schmertzlich Betrübte / halten uns vor die Horas & moras oder das Eilen bey dem Verweilen unsers JEsu. Sein eigner Mund hat dieselbe geredet Joh. II, 4. Es war dazumahl Hochzeit / aber auch Hohe Zeit / daß JEsus durch eine eilige Hülffe einem gar übelständigen / schimpflichen und daher seine Mutter sehr betrübenden Mangel abhülffe; Er hat aber Seine moras, Seine Weile / Sein Noch nicht: Meine Stunde / sagt Er / ist noch nicht kommen. Doch in ipsâ morâ, hora, bey der Weile ist die Eile / in dem noch nicht kommen stecket das: Sie wird noch kommen / und zwar wenn Sei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/7
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/7>, abgerufen am 13.04.2021.