Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716].

Bild:
<< vorherige Seite
II.
SO ist kein Mittel mehr o Theurer Mann verhanden / Das Dich nach vieler Wunsch zu halten fähig war; Kaum da die gröste Noth schien glücklich überstanden / So heists / der kluge Mann liegt auf der Todten-Baar. O düstrer Trauer-Tag / o höchst betrübte Stunde / O Post / die mir durch Hertz / durch Leib und Seele drang / Die mir vor Traurigkeit die Zunge band im Munde / Als dieser bittre Tohn in meine Ohren klang. Was vor ein großer Fall durch Deinen Todt geschehen / Erreicht bey weitem noch die matte Feder nicht. Wer eigentlich hievon wil den Verlust besehen / Der frag' die gantze Stadt / das Stifft und Hoff-Gericht. Ruh' denn / Hochseliger / in Deines GOttes Hand / An dem Dein Hertze stets die gröste Freude fand / Er wird auch mit der Zeit das Leyd zu ändern wißen / Liegt gleich Herr Damm erblast / ist gleich der Tham gerißen. Hiemit wolte des Hochsel. Herren Assessoris, als seines vormahls Hochgeschätzten Patroni gar zu frühzeitigen Todt beklagen und der gesammten Vornehmen Familie seine schuldigste Condolence bezeugen

Christ. Wilhelm Crasemann.

II.
SO ist kein Mittel mehr o Theurer Mann verhanden / Das Dich nach vieler Wunsch zu halten fähig war; Kaum da die gröste Noth schien glücklich überstanden / So heists / der kluge Mann liegt auf der Todten-Baar. O düstrer Trauer-Tag / o höchst betrübte Stunde / O Post / die mir durch Hertz / durch Leib und Seele drang / Die mir vor Traurigkeit die Zunge band im Munde / Als dieser bittre Tohn in meine Ohren klang. Was vor ein großer Fall durch Deinen Todt geschehen / Erreicht bey weitem noch die matte Feder nicht. Wer eigentlich hievon wil den Verlust besehen / Der frag’ die gantze Stadt / das Stifft und Hoff-Gericht. Ruh’ denn / Hochseliger / in Deines GOttes Hand / An dem Dein Hertze stets die gröste Freude fand / Er wird auch mit der Zeit das Leyd zu ändern wißen / Liegt gleich Herr Damm erblast / ist gleich der Tham gerißen. Hiemit wolte des Hochsel. Herren Assessoris, als seines vormahls Hochgeschätzten Patroni gar zu frühzeitigen Todt beklagen und der gesammten Vornehmen Familie seine schuldigste Condolence bezeugen

Christ. Wilhelm Crasemann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0076"/>
      </div>
      <div>
        <head>II.<lb/></head>
        <l>SO ist kein Mittel mehr o Theurer Mann verhanden / Das Dich nach vieler Wunsch zu                      halten fähig war; Kaum da die gröste Noth schien glücklich überstanden / So                      heists / der kluge Mann liegt auf der Todten-Baar.</l>
        <l>O düstrer Trauer-Tag / o höchst betrübte Stunde / O Post / die mir durch Hertz /                      durch Leib und Seele drang / Die mir vor Traurigkeit die Zunge band im Munde /                      Als dieser bittre Tohn in meine Ohren klang.</l>
        <l>Was vor ein großer Fall durch Deinen Todt geschehen / Erreicht bey weitem noch                      die matte Feder nicht. Wer eigentlich hievon wil den Verlust besehen / Der frag&#x2019;                      die gantze Stadt / das Stifft und Hoff-Gericht.</l>
        <l>Ruh&#x2019; denn / Hochseliger / in Deines GOttes Hand / An dem Dein Hertze stets die                      gröste Freude fand / Er wird auch mit der Zeit das Leyd zu ändern wißen / Liegt                      gleich Herr Damm erblast / ist gleich der Tham gerißen.</l>
        <l>Hiemit wolte des Hochsel. Herren Assessoris, als seines vormahls Hochgeschätzten                      Patroni gar zu frühzeitigen Todt beklagen und der gesammten Vornehmen <hi rendition="#i">Familie</hi> seine schuldigste Condolence bezeugen</l>
        <p>Christ. Wilhelm Crasemann.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] II. SO ist kein Mittel mehr o Theurer Mann verhanden / Das Dich nach vieler Wunsch zu halten fähig war; Kaum da die gröste Noth schien glücklich überstanden / So heists / der kluge Mann liegt auf der Todten-Baar. O düstrer Trauer-Tag / o höchst betrübte Stunde / O Post / die mir durch Hertz / durch Leib und Seele drang / Die mir vor Traurigkeit die Zunge band im Munde / Als dieser bittre Tohn in meine Ohren klang. Was vor ein großer Fall durch Deinen Todt geschehen / Erreicht bey weitem noch die matte Feder nicht. Wer eigentlich hievon wil den Verlust besehen / Der frag’ die gantze Stadt / das Stifft und Hoff-Gericht. Ruh’ denn / Hochseliger / in Deines GOttes Hand / An dem Dein Hertze stets die gröste Freude fand / Er wird auch mit der Zeit das Leyd zu ändern wißen / Liegt gleich Herr Damm erblast / ist gleich der Tham gerißen. Hiemit wolte des Hochsel. Herren Assessoris, als seines vormahls Hochgeschätzten Patroni gar zu frühzeitigen Todt beklagen und der gesammten Vornehmen Familie seine schuldigste Condolence bezeugen Christ. Wilhelm Crasemann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/76
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der unbewegliche Damm der Gläubigen. Braunschweig, [1716], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_damm_1716/76>, abgerufen am 13.04.2021.