Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

der Riß zwischen Eltern und Kindern in den Jahren geschiehet / da die artige Einfalt durch ein unvermuhtetes Wort und Geberde über die andere sich beliebt und anmuthig macht / der Verlust derselben tieffer ins Hertz gehe / und je empfindlicher derselbe / je schwerer zu vergessen sey. Ich wolte daß mir hierin jetzo nicht Beyfall geben dürffte der Edle und Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeldt / wolverdienter Rahts-Cämmerer bey dieser löblichen Stadt Helmstädt / als welcher jetzt mit uns sein Jüngstes Söhnlein Sehl. Christoph Richard vor seinen Augen müssen sehen zu Grabe bringen. Gewiß so viel Freude dieses Sehl. Kind in den 3 Jahren ihm gemacht / so viel Hertzens-Seufftzer muß Ihm nun dessen so schleuniger Hintritt erwecken. Traun das Verhängniß ist sehr hart. Ein Kind welches wenig Tage vorher aus einem gefährlichen Krancken-Bette wieder aufgestanden und so zu reden als eine Weynachts-Gabe den frommen Eltern wieder geschencket worden / muß wieder aufgehoben / ja dem Tode zum Neujahrs Geschencke werden. Scheinets doch fast als wenn der Todt mit dem vom abgewichenen Jahr eingegebenen Todten-Zettel seinen Spott gehabt; Denn da derselbe schon verfertiget / und die Zahl der Verstorbenen 86 gesetzet worden / so ließ er sehen / daß man so zu reden die Rechnung ohne dem Wirth gemacht. Denn da das Jahr biß etwa auf 3. Stunden zu Ende / so subtrahiret dieser schlimme Rechen Meister eins aus der Zahl der Lebendigen / und addiret eins zu der Zahl der Todten / daß aus denselben 87. geworden. Auf solche Weise hat der Tod den Todten-Zettel geändert. Dürffte ich aber M. H. A. um eine kurtze Gedult ersuchen / so wolte ich bald darthun / daß dem Tod sein Todten-Zettel wieder geändert worden. Dißfals wolte ich wol wo nicht zum sinnreichen

der Riß zwischen Eltern und Kindern in den Jahren geschiehet / da die artige Einfalt durch ein unvermuhtetes Wort und Geberde über die andere sich beliebt und anmuthig macht / der Verlust derselben tieffer ins Hertz gehe / und je empfindlicher derselbe / je schwerer zu vergessen sey. Ich wolte daß mir hierin jetzo nicht Beyfall geben dürffte der Edle und Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeldt / wolverdienter Rahts-Cämmerer bey dieser löblichen Stadt Helmstädt / als welcher jetzt mit uns sein Jüngstes Söhnlein Sehl. Christoph Richard vor seinen Augen müssen sehen zu Grabe bringen. Gewiß so viel Freude dieses Sehl. Kind in den 3 Jahren ihm gemacht / so viel Hertzens-Seufftzer muß Ihm nun dessen so schleuniger Hintritt erwecken. Traun das Verhängniß ist sehr hart. Ein Kind welches wenig Tage vorher aus einem gefährlichen Krancken-Bette wieder aufgestanden und so zu reden als eine Weynachts-Gabe den from̃en Eltern wieder geschencket worden / muß wieder aufgehoben / ja dem Tode zum Neujahrs Geschencke werden. Scheinets doch fast als wenn der Todt mit dem vom abgewichenen Jahr eingegebenen Todten-Zettel seinen Spott gehabt; Deñ da derselbe schon verfertiget / und die Zahl der Verstorbenen 86 gesetzet worden / so ließ er sehen / daß man so zu reden die Rechnung ohne dem Wirth gemacht. Deñ da das Jahr biß etwa auf 3. Stunden zu Ende / so subtrahiret dieser schlim̃e Rechen Meister eins aus der Zahl der Lebendigen / und addiret eins zu der Zahl der Todten / daß aus denselben 87. geworden. Auf solche Weise hat der Tod den Todten-Zettel geändert. Dürffte ich aber M. H. A. um eine kurtze Gedult ersuchen / so wolte ich bald darthun / daß dem Tod sein Todten-Zettel wieder geändert worden. Dißfals wolte ich wol wo nicht zum sinnreichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0113" n="107"/>
der Riß zwischen Eltern und Kindern
                     in den Jahren geschiehet / da die artige Einfalt durch ein unvermuhtetes Wort
                     und Geberde über die andere sich beliebt und anmuthig macht / der Verlust
                     derselben tieffer ins Hertz gehe / und je empfindlicher derselbe / je schwerer
                     zu vergessen sey. Ich wolte daß mir hierin jetzo nicht Beyfall geben dürffte der
                     Edle und Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeldt / wolverdienter
                     Rahts-Cämmerer bey dieser löblichen Stadt Helmstädt / als welcher jetzt mit uns
                     sein Jüngstes Söhnlein Sehl. Christoph Richard vor seinen Augen müssen sehen zu
                     Grabe bringen. Gewiß so viel Freude dieses Sehl. Kind in den 3 Jahren ihm
                     gemacht / so viel Hertzens-Seufftzer muß Ihm nun dessen so schleuniger Hintritt
                     erwecken. Traun das Verhängniß ist sehr hart. Ein Kind welches wenig Tage vorher
                     aus einem gefährlichen Krancken-Bette wieder aufgestanden und so zu reden als
                     eine Weynachts-Gabe den from&#x0303;en Eltern wieder geschencket worden /
                     muß wieder aufgehoben / ja dem Tode zum Neujahrs Geschencke werden. Scheinets
                     doch fast als wenn der Todt mit dem vom abgewichenen Jahr eingegebenen
                     Todten-Zettel seinen Spott gehabt; Den&#x0303; da derselbe schon
                     verfertiget / und die Zahl der Verstorbenen 86 gesetzet worden / so ließ er
                     sehen / daß man so zu reden die Rechnung ohne dem Wirth gemacht. Den&#x0303; da das Jahr biß etwa auf 3. Stunden zu Ende / so subtrahiret
                     dieser schlim&#x0303;e Rechen Meister eins aus der Zahl der Lebendigen /
                     und addiret eins zu der Zahl der Todten / daß aus denselben 87. geworden. Auf
                     solche Weise hat der Tod den Todten-Zettel geändert. Dürffte ich aber M. H. A.
                     um eine kurtze Gedult ersuchen / so wolte ich bald darthun / daß dem Tod sein
                     Todten-Zettel wieder geändert worden. Dißfals wolte ich wol wo nicht zum
                     sinnreichen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0113] der Riß zwischen Eltern und Kindern in den Jahren geschiehet / da die artige Einfalt durch ein unvermuhtetes Wort und Geberde über die andere sich beliebt und anmuthig macht / der Verlust derselben tieffer ins Hertz gehe / und je empfindlicher derselbe / je schwerer zu vergessen sey. Ich wolte daß mir hierin jetzo nicht Beyfall geben dürffte der Edle und Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeldt / wolverdienter Rahts-Cämmerer bey dieser löblichen Stadt Helmstädt / als welcher jetzt mit uns sein Jüngstes Söhnlein Sehl. Christoph Richard vor seinen Augen müssen sehen zu Grabe bringen. Gewiß so viel Freude dieses Sehl. Kind in den 3 Jahren ihm gemacht / so viel Hertzens-Seufftzer muß Ihm nun dessen so schleuniger Hintritt erwecken. Traun das Verhängniß ist sehr hart. Ein Kind welches wenig Tage vorher aus einem gefährlichen Krancken-Bette wieder aufgestanden und so zu reden als eine Weynachts-Gabe den from̃en Eltern wieder geschencket worden / muß wieder aufgehoben / ja dem Tode zum Neujahrs Geschencke werden. Scheinets doch fast als wenn der Todt mit dem vom abgewichenen Jahr eingegebenen Todten-Zettel seinen Spott gehabt; Deñ da derselbe schon verfertiget / und die Zahl der Verstorbenen 86 gesetzet worden / so ließ er sehen / daß man so zu reden die Rechnung ohne dem Wirth gemacht. Deñ da das Jahr biß etwa auf 3. Stunden zu Ende / so subtrahiret dieser schlim̃e Rechen Meister eins aus der Zahl der Lebendigen / und addiret eins zu der Zahl der Todten / daß aus denselben 87. geworden. Auf solche Weise hat der Tod den Todten-Zettel geändert. Dürffte ich aber M. H. A. um eine kurtze Gedult ersuchen / so wolte ich bald darthun / daß dem Tod sein Todten-Zettel wieder geändert worden. Dißfals wolte ich wol wo nicht zum sinnreichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/113
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/113>, abgerufen am 26.07.2021.