Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

So muß dieser mitten auß seinen Acten herauß gerissen werden. Warum? Er bekam einen Process, darüber er alle Acten muste liegen lassen. Wurde jener Medicus endlich sein eigner Patient, so muste dieser Advocat endlich sein eigner Cliente werden. Beyde aber sind darin glücklich / daß sie dem Ansehen nach / in ihrer letzten Praxi unglücklich gewesen. Dem Medico starb der Patiente / aber durchs sterben ward er so gesund / daß er nimmer wieder kranck werden kan; des Advocaten Client muste den Process verliehren / aber dabey einen Process gewinnen / der ihm in Ewigkeit gut thun wird. M. H. A. haben ihnen die grosse Mühe genommen / und Zuschauer und Zeugen davon seyn wollen / daß diesem Rechts-gelahrten sein Recht wiederfahren und seine Gebeine zur Ruhe gebracht werden / davor soll ich nun dancken. Ehe ich aber dieses thue / muß ich zuvor etwas von dem Sehl. Verstorbenen reden / und zeigen / daß er solcher Mühe noch wol wehrt gewesen. Ich sehe zwar gerne daß diß ein ander thäte / denn ich bin ein Teologus, dieser Sehl. Advocat aber hätte wol einen Advocaten nöhtig / der in gewissen Stücken seine Unschud rettete. Zwar seine Profession selbst macht ihn schon bey der unbilligen bösen Welt verdächtig / denn er war unter denen / die da müssen immer im Streit leben. Er war ein Jurist. Nun ist das Sprichwort wol bekant / weches aber (ich setze dieß mit gutem Bedacht) welches / sage ich / von unverständigen Leuten auffgebracht / die unter schwartz und weiß / und zwischen dem Gebrauch und Mißbrauch eines Dinges nicht zu unterscheiden wissen / da es heist: Juristen böse Christen. Ist aber gut / daß diese enunciatio nicht universalis ist / und müssen das wol böse Christen seyn / die von allen Juristen ohne Unterscheid also urtheilen wolten. Denn ob es zwar wol viele geben möchte / auff welche sich das Sinn-Bild jenes klugen Kopffes nicht

So muß dieser mitten auß seinen Acten herauß gerissen werden. Warum? Er bekam einen Process, darüber er alle Acten muste liegen lassen. Wurde jener Medicus endlich sein eigner Patient, so muste dieser Advocat endlich sein eigner Cliente werden. Beyde aber sind darin glücklich / daß sie dem Ansehen nach / in ihrer letzten Praxi unglücklich gewesen. Dem Medico starb der Patiente / aber durchs sterben ward er so gesund / daß er nimmer wieder kranck werden kan; des Advocaten Client muste den Process verliehren / aber dabey einen Process gewinnen / der ihm in Ewigkeit gut thun wird. M. H. A. haben ihnen die grosse Mühe genommen / und Zuschauer und Zeugen davon seyn wollen / daß diesem Rechts-gelahrten sein Recht wiederfahren und seine Gebeine zur Ruhe gebracht werden / davor soll ich nun dancken. Ehe ich aber dieses thue / muß ich zuvor etwas von dem Sehl. Verstorbenen reden / und zeigen / daß er solcher Mühe noch wol wehrt gewesen. Ich sehe zwar gerne daß diß ein ander thäte / denn ich bin ein Teologus, dieser Sehl. Advocat aber hätte wol einen Advocaten nöhtig / der in gewissen Stücken seine Unschud rettete. Zwar seine Profession selbst macht ihn schon bey der unbilligen bösen Welt verdächtig / denn er war unter denen / die da müssen immer im Streit leben. Er war ein Jurist. Nun ist das Sprichwort wol bekant / weches aber (ich setze dieß mit gutem Bedacht) welches / sage ich / von unverständigen Leuten auffgebracht / die unter schwartz und weiß / und zwischen dem Gebrauch und Mißbrauch eines Dinges nicht zu unterscheiden wissen / da es heist: Juristen böse Christen. Ist aber gut / daß diese enunciatio nicht universalis ist / und müssen das wol böse Christen seyn / die von allen Juristen ohne Unterscheid also urtheilen wolten. Denn ob es zwar wol viele geben möchte / auff welche sich das Sinn-Bild jenes klugen Kopffes nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0016" n="10"/>
        <p>So muß dieser mitten auß seinen Acten herauß gerissen werden. Warum? Er bekam
                     einen Process, darüber er alle Acten muste liegen lassen. Wurde jener Medicus
                     endlich sein eigner Patient, so muste dieser Advocat endlich sein eigner Cliente
                     werden. Beyde aber sind darin glücklich / daß sie dem Ansehen nach / in ihrer
                     letzten Praxi unglücklich gewesen. Dem Medico starb der Patiente / aber durchs
                     sterben ward er so gesund / daß er nimmer wieder kranck werden kan; des
                     Advocaten Client muste den Process verliehren / aber dabey einen Process
                     gewinnen / der ihm in Ewigkeit gut thun wird. M. H. A. haben ihnen die grosse
                     Mühe genommen / und Zuschauer und Zeugen davon seyn wollen / daß diesem
                     Rechts-gelahrten sein Recht wiederfahren und seine Gebeine zur Ruhe gebracht
                     werden / davor soll ich nun dancken. Ehe ich aber dieses thue / muß ich zuvor
                     etwas von dem Sehl. Verstorbenen reden / und zeigen / daß er solcher Mühe noch
                     wol wehrt gewesen. Ich sehe zwar gerne daß diß ein ander thäte / denn ich bin
                     ein Teologus, dieser Sehl. Advocat aber hätte wol einen Advocaten nöhtig / der
                     in gewissen Stücken seine Unschud rettete. Zwar seine Profession selbst macht
                     ihn schon bey der unbilligen bösen Welt verdächtig / denn er war unter denen /
                     die da müssen immer im Streit leben. Er war ein Jurist. Nun ist das Sprichwort
                     wol bekant / weches aber (ich setze dieß mit gutem Bedacht) welches / sage ich /
                     von unverständigen Leuten auffgebracht / die unter schwartz und weiß / und
                     zwischen dem Gebrauch und Mißbrauch eines Dinges nicht zu unterscheiden wissen /
                     da es heist: Juristen böse Christen. Ist aber gut / daß diese enunciatio nicht
                     universalis ist / und müssen das wol böse Christen seyn / die von allen Juristen
                     ohne Unterscheid also urtheilen wolten. Denn ob es zwar wol viele geben möchte /
                     auff welche sich das Sinn-Bild jenes klugen Kopffes nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] So muß dieser mitten auß seinen Acten herauß gerissen werden. Warum? Er bekam einen Process, darüber er alle Acten muste liegen lassen. Wurde jener Medicus endlich sein eigner Patient, so muste dieser Advocat endlich sein eigner Cliente werden. Beyde aber sind darin glücklich / daß sie dem Ansehen nach / in ihrer letzten Praxi unglücklich gewesen. Dem Medico starb der Patiente / aber durchs sterben ward er so gesund / daß er nimmer wieder kranck werden kan; des Advocaten Client muste den Process verliehren / aber dabey einen Process gewinnen / der ihm in Ewigkeit gut thun wird. M. H. A. haben ihnen die grosse Mühe genommen / und Zuschauer und Zeugen davon seyn wollen / daß diesem Rechts-gelahrten sein Recht wiederfahren und seine Gebeine zur Ruhe gebracht werden / davor soll ich nun dancken. Ehe ich aber dieses thue / muß ich zuvor etwas von dem Sehl. Verstorbenen reden / und zeigen / daß er solcher Mühe noch wol wehrt gewesen. Ich sehe zwar gerne daß diß ein ander thäte / denn ich bin ein Teologus, dieser Sehl. Advocat aber hätte wol einen Advocaten nöhtig / der in gewissen Stücken seine Unschud rettete. Zwar seine Profession selbst macht ihn schon bey der unbilligen bösen Welt verdächtig / denn er war unter denen / die da müssen immer im Streit leben. Er war ein Jurist. Nun ist das Sprichwort wol bekant / weches aber (ich setze dieß mit gutem Bedacht) welches / sage ich / von unverständigen Leuten auffgebracht / die unter schwartz und weiß / und zwischen dem Gebrauch und Mißbrauch eines Dinges nicht zu unterscheiden wissen / da es heist: Juristen böse Christen. Ist aber gut / daß diese enunciatio nicht universalis ist / und müssen das wol böse Christen seyn / die von allen Juristen ohne Unterscheid also urtheilen wolten. Denn ob es zwar wol viele geben möchte / auff welche sich das Sinn-Bild jenes klugen Kopffes nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/16
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/16>, abgerufen am 17.06.2021.