Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Ja wol ist Dir wol geschehen / o seeliger Reichewaldt / denn zu dieser bösen Zeit ist ja der glücklicher / welcher nach einem seeligen Tode die Erde trägt / als welchen bey mühseeligen Leben die Erde trägt. In weltl. und geistl. Geschichten lieset man Nachricht von glücklichen Schustern; So war Iphicrates eines Schusters Sohn / ward aber ein glücklicher Feld-Herr. Alphenus Varus, ein Schuster aus Cremona, wurde Burgermeister zu Rom unter Sulpitio Severo: Arrianus ein Schuster wurde nachgehends Bischoff zu Alexandria. Urbanus und Johannes XVII beyde Schusters / Söhne kamen beyde auf dem Päbstlichen Stuhl. Unser Seel. Herr Reichewaldt muß billig unter die glückl. Schuster jetzo gerechnet werden; Denn ob Ihm gleich der Tod nun ein paar Schuh gegeben / so darff ich wol von dem Tode sagen: Ne sutor ultra crepidam, komm nicht über deinen Leisten / den Leib machst du nehmen / und in der Erden aufheben biß an den jüngsten Tag / der Seele hast du den Engeln nicht nehmen können / sondern Ihnen dieselbe müssen lassen Sie zutragen in Abrahams Schooß. So soll denn unser Seeliger nicht mehr mit Thränen sondern mit Glückwünschen zu einer erlangten Ehre in Himmel beehret werden. Daß aber M. H. A. auch seinen entfeelten Cörper mit Ihrer Gegenwart und ansehnlichen Leich-gefolge beehren wollen / solches nehmen die hinterbliebene Leydtragende als ein Zeichen unverdienter Gewogenheit gegen sich und den Verstorbenen an mit schuldiger Erkentlichkeit / lassen auch davor allerseits gebührenden Danck durch meine Wenigkeit abstatten; Und obs gleich am. Vermögen fehlen möchte / soll es doch an guten Willen

Ja wol ist Dir wol geschehen / ô seeliger Reichewaldt / denn zu dieser bösen Zeit ist ja der glücklicher / welcher nach einem seeligen Tode die Erde trägt / als welchen bey mühseeligen Leben die Erde trägt. In weltl. und geistl. Geschichten lieset man Nachricht von glücklichen Schustern; So war Iphicrates eines Schusters Sohn / ward aber ein glücklicher Feld-Herr. Alphenus Varus, ein Schuster aus Cremona, wurde Burgermeister zu Rom unter Sulpitio Severo: Arrianus ein Schuster wurde nachgehends Bischoff zu Alexandria. Urbanus und Johannes XVII beyde Schusters / Söhne kamen beyde auf dem Päbstlichen Stuhl. Unser Seel. Herr Reichewaldt muß billig unter die glückl. Schuster jetzo gerechnet werden; Deñ ob Ihm gleich der Tod nun ein paar Schuh gegeben / so darff ich wol von dem Tode sagen: Ne sutor ultra crepidam, kom̃ nicht über deinen Leisten / den Leib machst du nehmen / und in der Erden aufheben biß an den jüngsten Tag / der Seele hast du den Engeln nicht nehmen können / sondern Ihnen dieselbe müssen lassen Sie zutragen in Abrahams Schooß. So soll denn unser Seeliger nicht mehr mit Thränen sondern mit Glückwünschen zu einer erlangten Ehre in Himmel beehret werden. Daß aber M. H. A. auch seinen entfeelten Cörper mit Ihrer Gegenwart und ansehnlichen Leich-gefolge beehren wollen / solches nehmen die hinterbliebene Leydtragende als ein Zeichen unverdienter Gewogenheit gegen sich und den Verstorbenen an mit schuldiger Erkentlichkeit / lassen auch davor allerseits gebührenden Danck durch meine Wenigkeit abstatten; Und obs gleich am. Vermögen fehlen möchte / soll es doch an guten Willen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0166" n="160"/>
        <p>Ja wol ist Dir wol geschehen / ô seeliger Reichewaldt / denn zu dieser bösen Zeit
                     ist ja der glücklicher / welcher nach einem seeligen Tode die Erde trägt / als
                     welchen bey mühseeligen Leben die Erde trägt. In weltl. und geistl. Geschichten
                     lieset man Nachricht von glücklichen Schustern; So war Iphicrates eines
                     Schusters Sohn / ward aber ein glücklicher Feld-Herr. Alphenus Varus, ein
                     Schuster aus Cremona, wurde Burgermeister zu Rom unter Sulpitio Severo: Arrianus
                     ein Schuster wurde nachgehends Bischoff zu Alexandria. Urbanus und Johannes XVII
                     beyde Schusters / Söhne kamen beyde auf dem Päbstlichen Stuhl. Unser Seel. Herr
                     Reichewaldt muß billig unter die glückl. Schuster jetzo gerechnet werden; Den&#x0303; ob Ihm gleich der Tod nun ein paar Schuh gegeben / so darff ich
                     wol von dem Tode sagen: Ne sutor ultra crepidam, kom&#x0303; nicht über
                     deinen Leisten / den Leib machst du nehmen / und in der Erden aufheben biß an
                     den jüngsten Tag / der Seele hast du den Engeln nicht nehmen können / sondern
                     Ihnen dieselbe müssen lassen Sie zutragen in Abrahams Schooß. So soll denn unser
                     Seeliger nicht mehr mit Thränen sondern mit Glückwünschen zu einer erlangten
                     Ehre in Himmel beehret werden. Daß aber M. H. A. auch seinen entfeelten Cörper
                     mit Ihrer Gegenwart und ansehnlichen Leich-gefolge beehren wollen / solches
                     nehmen die hinterbliebene Leydtragende als ein Zeichen unverdienter Gewogenheit
                     gegen sich und den Verstorbenen an mit schuldiger Erkentlichkeit / lassen auch
                     davor allerseits gebührenden Danck durch meine Wenigkeit abstatten; Und obs
                     gleich am. Vermögen fehlen möchte / soll es doch an guten Willen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] Ja wol ist Dir wol geschehen / ô seeliger Reichewaldt / denn zu dieser bösen Zeit ist ja der glücklicher / welcher nach einem seeligen Tode die Erde trägt / als welchen bey mühseeligen Leben die Erde trägt. In weltl. und geistl. Geschichten lieset man Nachricht von glücklichen Schustern; So war Iphicrates eines Schusters Sohn / ward aber ein glücklicher Feld-Herr. Alphenus Varus, ein Schuster aus Cremona, wurde Burgermeister zu Rom unter Sulpitio Severo: Arrianus ein Schuster wurde nachgehends Bischoff zu Alexandria. Urbanus und Johannes XVII beyde Schusters / Söhne kamen beyde auf dem Päbstlichen Stuhl. Unser Seel. Herr Reichewaldt muß billig unter die glückl. Schuster jetzo gerechnet werden; Deñ ob Ihm gleich der Tod nun ein paar Schuh gegeben / so darff ich wol von dem Tode sagen: Ne sutor ultra crepidam, kom̃ nicht über deinen Leisten / den Leib machst du nehmen / und in der Erden aufheben biß an den jüngsten Tag / der Seele hast du den Engeln nicht nehmen können / sondern Ihnen dieselbe müssen lassen Sie zutragen in Abrahams Schooß. So soll denn unser Seeliger nicht mehr mit Thränen sondern mit Glückwünschen zu einer erlangten Ehre in Himmel beehret werden. Daß aber M. H. A. auch seinen entfeelten Cörper mit Ihrer Gegenwart und ansehnlichen Leich-gefolge beehren wollen / solches nehmen die hinterbliebene Leydtragende als ein Zeichen unverdienter Gewogenheit gegen sich und den Verstorbenen an mit schuldiger Erkentlichkeit / lassen auch davor allerseits gebührenden Danck durch meine Wenigkeit abstatten; Und obs gleich am. Vermögen fehlen möchte / soll es doch an guten Willen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/166
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/166>, abgerufen am 16.05.2021.