Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ALs vormahlen dem Antigono die Post gebracht worden / sein Sohn der Alcioneus wäre todt / soll Er nicht das geringste Zeichen einiger Traurigkeit von sich haben mercken lassen / sondern nur gesagt haben: O Alcioneu, du bist später gestorben als du hättest sterben sollen. Man nimt dieses insgemein an als ein Zeichen einer fast-unnatürlichen zum wenigsten gar nicht väterlichen Unempfindlichkeit. Wie aber / wenn jetzo der hier bey uns stehende Leydtragende Vater / der Edle / Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeld / bey hiesiger löbl. Stadt Helmstedt Treu-Verdienter Rahts-Cämmerer eben solche Worte als Dolmetscher seines enipfindlichen Schmertzens von sich vernehmen liesse; Ach wie wenn Er dem vor wenig Stunden ins Grab gesenckten Sohn / dem weiland Edlen- und Wolgelahrten Herrn Henrico Joachimo Hünefeld / beyder Rechten Studioso nochmahls nachrieffe: O mein Sohn / du bist später gestorben als du hättest sterben sollen! möchte Er wol das höchste Recht dazu haben. Denn ob gleich dieser herbe Schmertz Ihn noch viel zu frühe zu überfallen scheinet / so ist Er darum desto empfindlicher / daß Er zu späte kommt; Ich will sagen: Wäre der Seel. etliche Jahr eher dem Tode zu Theil worden / so hätte Er seit dem nicht so viel Freude durch Sein Wolverhalten / nicht so nahe Hoffnung zu künfftiger Ehre / und folglich nicht so viel Traurigkeit durch Sein Absterben veranlassen mögen. Gewiß / ich halte es vor ein recht trauriges Verhängniß über mich zu seyn / daß ich eben in dem Hause

ALs vormahlen dem Antigono die Post gebracht worden / sein Sohn der Alcioneus wäre todt / soll Er nicht das geringste Zeichen einiger Traurigkeit von sich haben mercken lassen / sondern nur gesagt haben: O Alcioneu, du bist später gestorben als du hättest sterben sollen. Man nimt dieses insgemein an als ein Zeichen einer fast-unnatürlichen zum wenigsten gar nicht väterlichen Unempfindlichkeit. Wie aber / weñ jetzo der hier bey uns stehende Leydtragende Vater / der Edle / Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeld / bey hiesiger löbl. Stadt Helmstedt Treu-Verdienter Rahts-Cämmerer eben solche Worte als Dolmetscher seines enipfindlichen Schmertzens von sich vernehmen liesse; Ach wie wenn Er dem vor wenig Stunden ins Grab gesenckten Sohn / dem weiland Edlen- und Wolgelahrten Herrn Henrico Joachimo Hünefeld / beyder Rechten Studioso nochmahls nachrieffe: O mein Sohn / du bist später gestorben als du hättest sterben sollen! möchte Er wol das höchste Recht dazu haben. Denn ob gleich dieser herbe Schmertz Ihn noch viel zu frühe zu überfallen scheinet / so ist Er darum desto empfindlicher / daß Er zu späte kom̃t; Ich will sagen: Wäre der Seel. etliche Jahr eher dem Tode zu Theil worden / so hätte Er seit dem nicht so viel Freude durch Sein Wolverhalten / nicht so nahe Hoffnung zu künfftiger Ehre / und folglich nicht so viel Traurigkeit durch Sein Absterben veranlassen mögen. Gewiß / ich halte es vor ein recht trauriges Verhängniß über mich zu seyn / daß ich eben in dem Hause

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0168" n="162"/>
        <p>ALs vormahlen dem Antigono die Post gebracht worden / sein Sohn der Alcioneus
                     wäre todt / soll Er nicht das geringste Zeichen einiger Traurigkeit von sich
                     haben mercken lassen / sondern nur gesagt haben: O Alcioneu, du bist später
                     gestorben als du hättest sterben sollen. Man nimt dieses insgemein an als ein
                     Zeichen einer fast-unnatürlichen zum wenigsten gar nicht väterlichen
                     Unempfindlichkeit. Wie aber / wen&#x0303; jetzo der hier bey uns stehende
                     Leydtragende Vater / der Edle / Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeld / bey
                     hiesiger löbl. Stadt Helmstedt Treu-Verdienter Rahts-Cämmerer eben solche Worte
                     als Dolmetscher seines enipfindlichen Schmertzens von sich vernehmen liesse; Ach
                     wie wenn Er dem vor wenig Stunden ins Grab gesenckten Sohn / dem weiland Edlen-
                     und Wolgelahrten Herrn Henrico Joachimo Hünefeld / beyder Rechten Studioso
                     nochmahls nachrieffe: O mein Sohn / du bist später gestorben als du hättest
                     sterben sollen! möchte Er wol das höchste Recht dazu haben. Denn ob gleich
                     dieser herbe Schmertz Ihn noch viel zu frühe zu überfallen scheinet / so ist Er
                     darum desto empfindlicher / daß Er zu späte kom&#x0303;t; Ich will sagen:
                     Wäre der Seel. etliche Jahr eher dem Tode zu Theil worden / so hätte Er seit dem
                     nicht so viel Freude durch Sein Wolverhalten / nicht so nahe Hoffnung zu
                     künfftiger Ehre / und folglich nicht so viel Traurigkeit durch Sein Absterben
                     veranlassen mögen. Gewiß / ich halte es vor ein recht trauriges Verhängniß über
                     mich zu seyn / daß ich eben in dem Hause
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0168] ALs vormahlen dem Antigono die Post gebracht worden / sein Sohn der Alcioneus wäre todt / soll Er nicht das geringste Zeichen einiger Traurigkeit von sich haben mercken lassen / sondern nur gesagt haben: O Alcioneu, du bist später gestorben als du hättest sterben sollen. Man nimt dieses insgemein an als ein Zeichen einer fast-unnatürlichen zum wenigsten gar nicht väterlichen Unempfindlichkeit. Wie aber / weñ jetzo der hier bey uns stehende Leydtragende Vater / der Edle / Großachtbahre Herr Julius Johann Hünefeld / bey hiesiger löbl. Stadt Helmstedt Treu-Verdienter Rahts-Cämmerer eben solche Worte als Dolmetscher seines enipfindlichen Schmertzens von sich vernehmen liesse; Ach wie wenn Er dem vor wenig Stunden ins Grab gesenckten Sohn / dem weiland Edlen- und Wolgelahrten Herrn Henrico Joachimo Hünefeld / beyder Rechten Studioso nochmahls nachrieffe: O mein Sohn / du bist später gestorben als du hättest sterben sollen! möchte Er wol das höchste Recht dazu haben. Denn ob gleich dieser herbe Schmertz Ihn noch viel zu frühe zu überfallen scheinet / so ist Er darum desto empfindlicher / daß Er zu späte kom̃t; Ich will sagen: Wäre der Seel. etliche Jahr eher dem Tode zu Theil worden / so hätte Er seit dem nicht so viel Freude durch Sein Wolverhalten / nicht so nahe Hoffnung zu künfftiger Ehre / und folglich nicht so viel Traurigkeit durch Sein Absterben veranlassen mögen. Gewiß / ich halte es vor ein recht trauriges Verhängniß über mich zu seyn / daß ich eben in dem Hause

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/168
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/168>, abgerufen am 07.05.2021.