Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

lieben Eltern geschencket / oder vielmehr zur Verwahrung eingethan / Sie hatten Ihn denselben wieder verschrieben / da nun GOTT das Seinige fordert / werden Sie vor Ihn keine Anstands-Brieffe begehren. Nein Sie werden Ihn vielmehr glückseelig preisen / daß Er bey Zahlung Seiner Schuld so wol mit dem creditore auskommen; Glückseelig preisen / daß Er der Welt entgangen / da Ihm an seiner Wolfahrt so viel morae und remorae noch können in den Weg geleget werden / glückseelig / daß Er gestorben / ehe Er noch unter die moratores gerahten / vor denen Er einen billigen Abscheu hatte (Sie verstehen es wol wovon ich rede) ja glückseelig / daß Er nun den glückseelichen Wechsel getroffen / da Er aus dem ungestühmen Meer / da es hieß: Nec mora, nec requies, hier in den sichern Hafen / da Er ans Paradies gelandet / kommen / da es heist: Hic mora cum requie. M. H. A. haben jetzo mit ihrer Gegenwart ein untriegliches Merckmahl gegeben / wie wehrt in ihren Augen die Tugend / wie wehrt die Tugendhaften / wie wehrt insonderheit der Seel. Verstorbene Herr Hünefeld und dessen Angehörige annoch seyn müssen / da sie mit dessen Begleitung zu seinem Grabe eine Christl. Liebes-Schuld zu bezahlen keinen Anstand genommen. Ich nehme dabey in acht / was mir aufgetragen / und bezeuge im Nahmen der Hoch-betrübten Eltern und gantzen Freundschafft vor genommenes Bemühen und dadurch erwiesene Gewogenheit allerseits gebührenden Danck / verspreche auch / Sie werden solch es mit schuldigen Gegendiensten / doch ungern im Trauer-Hause / zu ersetzen sine mora beflissen seyn: Wünsche auch nebst

lieben Eltern geschencket / oder vielmehr zur Verwahrung eingethan / Sie hatten Ihn denselben wieder verschrieben / da nun GOTT das Seinige fordert / werden Sie vor Ihn keine Anstands-Brieffe begehren. Nein Sie werden Ihn vielmehr glückseelig preisen / daß Er bey Zahlung Seiner Schuld so wol mit dem creditore auskommen; Glückseelig preisen / daß Er der Welt entgangen / da Ihm an seiner Wolfahrt so viel morae und remorae noch können in den Weg geleget werden / glückseelig / daß Er gestorben / ehe Er noch unter die moratores gerahten / vor denen Er einen billigen Abscheu hatte (Sie verstehen es wol wovon ich rede) ja glückseelig / daß Er nun den glückseelichen Wechsel getroffen / da Er aus dem ungestühmen Meer / da es hieß: Nec mora, nec requies, hier in den sichern Hafen / da Er ans Paradies gelandet / kommen / da es heist: Hic mora cum requie. M. H. A. haben jetzo mit ihrer Gegenwart ein untriegliches Merckmahl gegeben / wie wehrt in ihren Augen die Tugend / wie wehrt die Tugendhaften / wie wehrt insonderheit der Seel. Verstorbene Herr Hünefeld und dessen Angehörige annoch seyn müssen / da sie mit dessen Begleitung zu seinem Grabe eine Christl. Liebes-Schuld zu bezahlen keinen Anstand genommen. Ich nehme dabey in acht / was mir aufgetragen / und bezeuge im Nahmen der Hoch-betrübten Eltern und gantzen Freundschafft vor genommenes Bemühen und dadurch erwiesene Gewogenheit allerseits gebührenden Danck / verspreche auch / Sie werden solch es mit schuldigen Gegendiensten / doch ungern im Trauer-Hause / zu ersetzen sine mora beflissen seyn: Wünsche auch nebst

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0173" n="167"/>
lieben Eltern
                     geschencket / oder vielmehr zur Verwahrung eingethan / Sie hatten Ihn denselben
                     wieder verschrieben / da nun GOTT das Seinige fordert / werden Sie vor Ihn keine
                     Anstands-Brieffe begehren. Nein Sie werden Ihn vielmehr glückseelig preisen /
                     daß Er bey Zahlung Seiner Schuld so wol mit dem creditore auskommen; Glückseelig
                     preisen / daß Er der Welt entgangen / da Ihm an seiner Wolfahrt so viel morae
                     und remorae noch können in den Weg geleget werden / glückseelig / daß Er
                     gestorben / ehe Er noch unter die moratores gerahten / vor denen Er einen
                     billigen Abscheu hatte (Sie verstehen es wol wovon ich rede) ja glückseelig /
                     daß Er nun den glückseelichen Wechsel getroffen / da Er aus dem ungestühmen Meer
                     / da es hieß: Nec mora, nec requies, hier in den sichern Hafen / da Er ans
                     Paradies gelandet / kommen / da es heist: Hic mora cum requie. M. H. A. haben
                     jetzo mit ihrer Gegenwart ein untriegliches Merckmahl gegeben / wie wehrt in
                     ihren Augen die Tugend / wie wehrt die Tugendhaften / wie wehrt insonderheit der
                     Seel. Verstorbene Herr Hünefeld und dessen Angehörige annoch seyn müssen / da
                     sie mit dessen Begleitung zu seinem Grabe eine Christl. Liebes-Schuld zu
                     bezahlen keinen Anstand genommen. Ich nehme dabey in acht / was mir aufgetragen
                     / und bezeuge im Nahmen der Hoch-betrübten Eltern und gantzen Freundschafft vor
                     genommenes Bemühen und dadurch erwiesene Gewogenheit allerseits gebührenden
                     Danck / verspreche auch / Sie werden solch es mit schuldigen Gegendiensten /
                     doch ungern im Trauer-Hause / zu ersetzen sine mora beflissen seyn: Wünsche auch
                     nebst
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0173] lieben Eltern geschencket / oder vielmehr zur Verwahrung eingethan / Sie hatten Ihn denselben wieder verschrieben / da nun GOTT das Seinige fordert / werden Sie vor Ihn keine Anstands-Brieffe begehren. Nein Sie werden Ihn vielmehr glückseelig preisen / daß Er bey Zahlung Seiner Schuld so wol mit dem creditore auskommen; Glückseelig preisen / daß Er der Welt entgangen / da Ihm an seiner Wolfahrt so viel morae und remorae noch können in den Weg geleget werden / glückseelig / daß Er gestorben / ehe Er noch unter die moratores gerahten / vor denen Er einen billigen Abscheu hatte (Sie verstehen es wol wovon ich rede) ja glückseelig / daß Er nun den glückseelichen Wechsel getroffen / da Er aus dem ungestühmen Meer / da es hieß: Nec mora, nec requies, hier in den sichern Hafen / da Er ans Paradies gelandet / kommen / da es heist: Hic mora cum requie. M. H. A. haben jetzo mit ihrer Gegenwart ein untriegliches Merckmahl gegeben / wie wehrt in ihren Augen die Tugend / wie wehrt die Tugendhaften / wie wehrt insonderheit der Seel. Verstorbene Herr Hünefeld und dessen Angehörige annoch seyn müssen / da sie mit dessen Begleitung zu seinem Grabe eine Christl. Liebes-Schuld zu bezahlen keinen Anstand genommen. Ich nehme dabey in acht / was mir aufgetragen / und bezeuge im Nahmen der Hoch-betrübten Eltern und gantzen Freundschafft vor genommenes Bemühen und dadurch erwiesene Gewogenheit allerseits gebührenden Danck / verspreche auch / Sie werden solch es mit schuldigen Gegendiensten / doch ungern im Trauer-Hause / zu ersetzen sine mora beflissen seyn: Wünsche auch nebst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/173
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/173>, abgerufen am 20.06.2021.