Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

so hat er 1000 mahl so viel davor gewonnen / den gantzen Himmel. O unvergleichlicher Gewinn! ich wolte daß der Himmel mit Worten könte beschrieben werden / so wolte ich itzo so viel davon reden / als ich immer könte / denn das weiß ich: In coelo non datur hyperbole. O denn lucrosa jactura! so heist es wenn der Schiffmann das was das Schiff beschweret auswirfft / sein Leben aber und das beste salviret / so heist es auch wenn man den Leib der Erden / die Seele den Himmel lieffert.

Aber noch eins fällt mir hierbey ein. Bey den Hircanern soll vor diesen die Gewohnheit gewesen seyn / daß man die todten Cörper gewissen Hunden vorgeworffen / welche man dazu gehalten und Canes sepulchrales genennet. Ich nenne solche Canes sepulchrales, solche Leichen-Hunde / diejenigen / welche sich nicht gescheuet den Sehl. mit allerhand Lügen sowol auff seinen Tod-Bette als auch nach seinem Tode zuzusetzen. Die welche die Anfänger hievon gewesen / mögen GOTT ja bitten / daß er sie auff ihren Todbette nicht erfahren lasse / was sie so schändlich von dem Sehl. gelogen. Es ist ja nichts neues / daß Leute / an deren Frömmigkeit niemand zweiffelt / in delirio, welches die Kranckheit mit sich bringet / härtere Worte reden / und sich ungebührlicher bezeigen / als der Sehl. Verstorbene gethan. Indessen glaube man mir / als einem Diener GOttes / daß alles was ich obgesagt / die Warheit sey.

Doch was gehen uns die gifftigen Fliegen an / welche sich um die Wunden der Pferde setzen / von denen es heist: Tantum ulcera lambunt. Diese Hoch-ansehnliche Versammlung hat mit ihrer höchst-angenehmen Gegenwart bezeugen wollen / daß sie eine bessere Opinion von dem Sehl. gehabt / da sie dessen Leiche so ansehnlich auß der Welt begleiten wollen. Dessen hinterbliebene Anverwandten sind davor höchlich verbunden / und sagen durch meinen Mund unterdienstl. Danck: Solten sie in der That selbst danckbahr zu werden keine Gelegenheit hahen / so wünschen sie allen / denen es noch gut seyn möchte in der Welt eine Zeitlang zu leben / daß sie noch lange nicht sterben mögen.

Solte aber der Sehl. als ein guter Consulent auß seiner Grufft noch ein Consilium und dabey einen Wunsch ertheilen / so würde das Coniilium dieses seyn; daß ein jeder die Acten seines Lebens heyzeiten revidire / und sehe wie er ihm im Himmel favorabilem judicem erwecke. Der Wunsch aber! daß sie in der Welt nimmer einen Advocaten nöhtig haben / und den Process vor Gottes Gericht eben so glücklich als er endigen mögen.

so hat er 1000 mahl so viel davor gewonnen / den gantzen Himmel. O unvergleichlicher Gewinn! ich wolte daß der Himmel mit Worten könte beschrieben werden / so wolte ich itzo so viel davon reden / als ich immer könte / deñ das weiß ich: In coelo non datur hyperbole. O deñ lucrosa jactura! so heist es wenn der Schiffmañ das was das Schiff beschweret auswirfft / sein Leben aber und das beste salviret / so heist es auch wenn man den Leib der Erden / die Seele den Himmel lieffert.

Aber noch eins fällt mir hierbey ein. Bey den Hircanern soll vor diesen die Gewohnheit gewesen seyn / daß man die todten Cörper gewissen Hunden vorgeworffen / welche man dazu gehalten und Canes sepulchrales genennet. Ich nenne solche Canes sepulchrales, solche Leichen-Hunde / diejenigen / welche sich nicht gescheuet den Sehl. mit allerhand Lügen sowol auff seinen Tod-Bette als auch nach seinem Tode zuzusetzen. Die welche die Anfänger hievon gewesen / mögen GOTT ja bitten / daß er sie auff ihren Todbette nicht erfahren lasse / was sie so schändlich von dem Sehl. gelogen. Es ist ja nichts neues / daß Leute / an deren Frömmigkeit niemand zweiffelt / in delirio, welches die Kranckheit mit sich bringet / härtere Worte reden / und sich ungebührlicher bezeigen / als der Sehl. Verstorbene gethan. Indessen glaube man mir / als einem Diener GOttes / daß alles was ich obgesagt / die Warheit sey.

Doch was gehen uns die gifftigen Fliegen an / welche sich um die Wunden der Pferde setzen / von denen es heist: Tantum ulcera lambunt. Diese Hoch-ansehnliche Versam̃lung hat mit ihrer höchst-angenehmen Gegenwart bezeugen wollen / daß sie eine bessere Opinion von dem Sehl. gehabt / da sie dessen Leiche so ansehnlich auß der Welt begleiten wollen. Dessen hinterbliebene Anverwandten sind davor höchlich verbunden / und sagen durch meinen Mund unterdienstl. Danck: Solten sie in der That selbst danckbahr zu werden keine Gelegenheit hahen / so wünschen sie allen / denen es noch gut seyn möchte in der Welt eine Zeitlang zu leben / daß sie noch lange nicht sterben mögen.

Solte aber der Sehl. als ein guter Consulent auß seiner Grufft noch ein Consilium und dabey einen Wunsch ertheilen / so würde das Coniilium dieses seyn; daß ein jeder die Acten seines Lebens heyzeiten revidire / und sehe wie er ihm im Himmel favorabilem judicem erwecke. Der Wunsch aber! daß sie in der Welt nimmer einen Advocaten nöhtig haben / und den Process vor Gottes Gericht eben so glücklich als er endigen mögen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022" n="16"/>
so hat er 1000
                     mahl so viel davor gewonnen / den gantzen Himmel. O unvergleichlicher Gewinn!
                     ich wolte daß der Himmel mit Worten könte beschrieben werden / so wolte ich itzo
                     so viel davon reden / als ich immer könte / den&#x0303; das weiß ich: In
                     coelo non datur hyperbole. O den&#x0303; lucrosa jactura! so heist es
                     wenn der Schiffman&#x0303; das was das Schiff beschweret auswirfft / sein
                     Leben aber und das beste salviret / so heist es auch wenn man den Leib der Erden
                     / die Seele den Himmel lieffert.</p>
        <p>Aber noch eins fällt mir hierbey ein. Bey den Hircanern soll vor diesen die
                     Gewohnheit gewesen seyn / daß man die todten Cörper gewissen Hunden vorgeworffen
                     / welche man dazu gehalten und Canes sepulchrales genennet. Ich nenne solche
                     Canes sepulchrales, solche Leichen-Hunde / diejenigen / welche sich nicht
                     gescheuet den Sehl. mit allerhand Lügen sowol auff seinen Tod-Bette als auch
                     nach seinem Tode zuzusetzen. Die welche die Anfänger hievon gewesen / mögen GOTT
                     ja bitten / daß er sie auff ihren Todbette nicht erfahren lasse / was sie so
                     schändlich von dem Sehl. gelogen. Es ist ja nichts neues / daß Leute / an deren
                     Frömmigkeit niemand zweiffelt / in delirio, welches die Kranckheit mit sich
                     bringet / härtere Worte reden / und sich ungebührlicher bezeigen / als der Sehl.
                     Verstorbene gethan. Indessen glaube man mir / als einem Diener GOttes / daß
                     alles was ich obgesagt / die Warheit sey.</p>
        <p>Doch was gehen uns die gifftigen Fliegen an / welche sich um die Wunden der
                     Pferde setzen / von denen es heist: Tantum ulcera lambunt. Diese
                     Hoch-ansehnliche Versam&#x0303;lung hat mit ihrer höchst-angenehmen
                     Gegenwart bezeugen wollen / daß sie eine bessere Opinion von dem Sehl. gehabt /
                     da sie dessen Leiche so ansehnlich auß der Welt begleiten wollen. Dessen
                     hinterbliebene Anverwandten sind davor höchlich verbunden / und sagen durch
                     meinen Mund unterdienstl. Danck: Solten sie in der That selbst danckbahr zu
                     werden keine Gelegenheit hahen / so wünschen sie allen / denen es noch gut seyn
                     möchte in der Welt eine Zeitlang zu leben / daß sie noch lange nicht sterben
                     mögen.</p>
        <p>Solte aber der Sehl. als ein guter Consulent auß seiner Grufft noch ein Consilium
                     und dabey einen Wunsch ertheilen / so würde das Coniilium dieses seyn; daß ein
                     jeder die Acten seines Lebens heyzeiten revidire / und sehe wie er ihm im Himmel
                     favorabilem judicem erwecke. Der Wunsch aber! daß sie in der Welt nimmer einen
                     Advocaten nöhtig haben / und den Process vor Gottes Gericht eben so glücklich
                     als er endigen mögen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] so hat er 1000 mahl so viel davor gewonnen / den gantzen Himmel. O unvergleichlicher Gewinn! ich wolte daß der Himmel mit Worten könte beschrieben werden / so wolte ich itzo so viel davon reden / als ich immer könte / deñ das weiß ich: In coelo non datur hyperbole. O deñ lucrosa jactura! so heist es wenn der Schiffmañ das was das Schiff beschweret auswirfft / sein Leben aber und das beste salviret / so heist es auch wenn man den Leib der Erden / die Seele den Himmel lieffert. Aber noch eins fällt mir hierbey ein. Bey den Hircanern soll vor diesen die Gewohnheit gewesen seyn / daß man die todten Cörper gewissen Hunden vorgeworffen / welche man dazu gehalten und Canes sepulchrales genennet. Ich nenne solche Canes sepulchrales, solche Leichen-Hunde / diejenigen / welche sich nicht gescheuet den Sehl. mit allerhand Lügen sowol auff seinen Tod-Bette als auch nach seinem Tode zuzusetzen. Die welche die Anfänger hievon gewesen / mögen GOTT ja bitten / daß er sie auff ihren Todbette nicht erfahren lasse / was sie so schändlich von dem Sehl. gelogen. Es ist ja nichts neues / daß Leute / an deren Frömmigkeit niemand zweiffelt / in delirio, welches die Kranckheit mit sich bringet / härtere Worte reden / und sich ungebührlicher bezeigen / als der Sehl. Verstorbene gethan. Indessen glaube man mir / als einem Diener GOttes / daß alles was ich obgesagt / die Warheit sey. Doch was gehen uns die gifftigen Fliegen an / welche sich um die Wunden der Pferde setzen / von denen es heist: Tantum ulcera lambunt. Diese Hoch-ansehnliche Versam̃lung hat mit ihrer höchst-angenehmen Gegenwart bezeugen wollen / daß sie eine bessere Opinion von dem Sehl. gehabt / da sie dessen Leiche so ansehnlich auß der Welt begleiten wollen. Dessen hinterbliebene Anverwandten sind davor höchlich verbunden / und sagen durch meinen Mund unterdienstl. Danck: Solten sie in der That selbst danckbahr zu werden keine Gelegenheit hahen / so wünschen sie allen / denen es noch gut seyn möchte in der Welt eine Zeitlang zu leben / daß sie noch lange nicht sterben mögen. Solte aber der Sehl. als ein guter Consulent auß seiner Grufft noch ein Consilium und dabey einen Wunsch ertheilen / so würde das Coniilium dieses seyn; daß ein jeder die Acten seines Lebens heyzeiten revidire / und sehe wie er ihm im Himmel favorabilem judicem erwecke. Der Wunsch aber! daß sie in der Welt nimmer einen Advocaten nöhtig haben / und den Process vor Gottes Gericht eben so glücklich als er endigen mögen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/22
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/22>, abgerufen am 10.05.2021.