Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

gehöret / kein Auge gesehen und in keines Menschen Hertze kommen. O wie glücklich hat der Seelige diese Universität changiret! Gesetzet / er hätte noch länger bey uns gelebet / länger gelernet / und einen grossen Schatz der Gelehrsamkeit mit von uns genommen / wer weiß ob er darum in der Welt nach seinen meriten wäre befodert worden. Man gehe itzund aufs Feld / so wird man viel leere Halmen finden / die doch vor andern herauß stehen / viel andere aber / die ihre Aehren voll Körner tragen / sich aber dabey zur Erden bücken müssen. Und man gehe in die Welt / so wird man eben dieses bey den Beforderungen wahrnehmen können. Im Himmel geht es richtiger zu: Wer sich nach den Statutis dieser hohen Schule wol habilitiret hat / dem kan die promotio nicht fehlen. So wünschen wir denn den Seelig-Verstorbenen zu seinem glücklichen Abzug auf eine bessere Universität vielmehr Glück / als daß wir Ihn viel beklagen solten / daß Er diese Universität so bald verlassen hat.

Indessen lässet die Leydtragende Frau Mutter / M. H. A. hiemit schuldigst- und geflissensten Danck abstatten / daß Sie Ihren Sohn / dem Sie zwar / wie Sie von allen wohl versichert ist / lieber mit aufrichtiger Freundschafft in seinem Leben gedienet hätten / doch nun auch im Tode mit einem geneigten Leich-Gefolge beehren wollen. Sie wird hierauß schliessen / daß zu Helmstädt / ob gleich nicht alle / doch die meisten / durch willfährige Zuneigung / einen Fremden sein Vaterland finden lassen; wird auch nichts mehr wünschen / als Gelegenheit zu haben / die hierunter erwiesene Gunst / und schätzbare Gewogenheit / mit angenehmen Gegen-Diensten jedoch in frölichen Begebungen zu erwiedern. Ich meines Theils wünsche von Hertzen allen die auf dieser Julius-Universität leben / lehren und lernen / daß sie so leben / so lehren / so lernen / daß wir allesamt dort einmahl auf der JEsus-Universität in einem Collegio versamlet werden.

gehöret / kein Auge gesehen und in keines Menschen Hertze kom̃en. O wie glücklich hat der Seelige diese Universität changiret! Gesetzet / er hätte noch länger bey uns gelebet / länger gelernet / und einen grossen Schatz der Gelehrsamkeit mit von uns genommen / wer weiß ob er darum in der Welt nach seinen meriten wäre befodert worden. Man gehe itzund aufs Feld / so wird man viel leere Halmen finden / die doch vor andern herauß stehen / viel andere aber / die ihre Aehren voll Körner tragen / sich aber dabey zur Erden bücken müssen. Und man gehe in die Welt / so wird man eben dieses bey den Beforderungen wahrnehmen können. Im Him̃el geht es richtiger zu: Wer sich nach den Statutis dieser hohen Schule wol habilitiret hat / dem kan die promotio nicht fehlen. So wünschen wir denn den Seelig-Verstorbenen zu seinem glücklichen Abzug auf eine bessere Universität vielmehr Glück / als daß wir Ihn viel beklagen solten / daß Er diese Universität so bald verlassen hat.

Indessen lässet die Leydtragende Frau Mutter / M. H. A. hiemit schuldigst- und geflissensten Danck abstatten / daß Sie Ihren Sohn / dem Sie zwar / wie Sie von allen wohl versichert ist / lieber mit aufrichtiger Freundschafft in seinem Leben gedienet hättẽ / doch nun auch im Tode mit einem geneigten Leich-Gefolge beehren wollen. Sie wird hierauß schliessen / daß zu Helmstädt / ob gleich nicht alle / doch die meisten / durch willfährige Zuneigung / einen Fremden sein Vaterland finden lassen; wird auch nichts mehr wünschen / als Gelegenheit zu haben / die hierunter erwiesene Gunst / und schätzbare Gewogenheit / mit angenehmen Gegen-Diensten jedoch in frölichen Begebungen zu erwiedern. Ich meines Theils wünsche von Hertzen allen die auf dieser Julius-Universität leben / lehren und lernen / daß sie so leben / so lehren / so lernen / daß wir allesamt dort einmahl auf der JEsus-Universität in einem Collegio versamlet werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0045" n="39"/>
gehöret / kein Auge gesehen und in
                     keines Menschen Hertze kom&#x0303;en. O wie glücklich hat der Seelige
                     diese Universität changiret! Gesetzet / er hätte noch länger bey uns gelebet /
                     länger gelernet / und einen grossen Schatz der Gelehrsamkeit mit von uns
                     genommen / wer weiß ob er darum in der Welt nach seinen meriten wäre befodert
                     worden. Man gehe itzund aufs Feld / so wird man viel leere Halmen finden / die
                     doch vor andern herauß stehen / viel andere aber / die ihre Aehren voll Körner
                     tragen / sich aber dabey zur Erden bücken müssen. Und man gehe in die Welt / so
                     wird man eben dieses bey den Beforderungen wahrnehmen können. Im Him&#x0303;el geht es richtiger zu: Wer sich nach den Statutis dieser hohen
                     Schule wol habilitiret hat / dem kan die promotio nicht fehlen. So wünschen wir
                     denn den Seelig-Verstorbenen zu seinem glücklichen Abzug auf eine bessere
                     Universität vielmehr Glück / als daß wir Ihn viel beklagen solten / daß Er diese
                     Universität so bald verlassen hat.</p>
        <p>Indessen lässet die Leydtragende Frau Mutter / M. H. A. hiemit schuldigst- und
                     geflissensten Danck abstatten / daß Sie Ihren Sohn / dem Sie zwar / wie Sie von
                     allen wohl versichert ist / lieber mit aufrichtiger Freundschafft in seinem
                     Leben gedienet hätte&#x0303; / doch nun auch im Tode mit einem geneigten
                     Leich-Gefolge beehren wollen. Sie wird hierauß schliessen / daß zu Helmstädt /
                     ob gleich nicht alle / doch die meisten / durch willfährige Zuneigung / einen
                     Fremden sein Vaterland finden lassen; wird auch nichts mehr wünschen / als
                     Gelegenheit zu haben / die hierunter erwiesene Gunst / und schätzbare
                     Gewogenheit / mit angenehmen Gegen-Diensten jedoch in frölichen Begebungen zu
                     erwiedern. Ich meines Theils wünsche von Hertzen allen die auf dieser
                     Julius-Universität leben / lehren und lernen / daß sie so leben / so lehren / so
                     lernen / daß wir allesamt dort einmahl auf der JEsus-Universität in einem
                     Collegio versamlet werden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] gehöret / kein Auge gesehen und in keines Menschen Hertze kom̃en. O wie glücklich hat der Seelige diese Universität changiret! Gesetzet / er hätte noch länger bey uns gelebet / länger gelernet / und einen grossen Schatz der Gelehrsamkeit mit von uns genommen / wer weiß ob er darum in der Welt nach seinen meriten wäre befodert worden. Man gehe itzund aufs Feld / so wird man viel leere Halmen finden / die doch vor andern herauß stehen / viel andere aber / die ihre Aehren voll Körner tragen / sich aber dabey zur Erden bücken müssen. Und man gehe in die Welt / so wird man eben dieses bey den Beforderungen wahrnehmen können. Im Him̃el geht es richtiger zu: Wer sich nach den Statutis dieser hohen Schule wol habilitiret hat / dem kan die promotio nicht fehlen. So wünschen wir denn den Seelig-Verstorbenen zu seinem glücklichen Abzug auf eine bessere Universität vielmehr Glück / als daß wir Ihn viel beklagen solten / daß Er diese Universität so bald verlassen hat. Indessen lässet die Leydtragende Frau Mutter / M. H. A. hiemit schuldigst- und geflissensten Danck abstatten / daß Sie Ihren Sohn / dem Sie zwar / wie Sie von allen wohl versichert ist / lieber mit aufrichtiger Freundschafft in seinem Leben gedienet hättẽ / doch nun auch im Tode mit einem geneigten Leich-Gefolge beehren wollen. Sie wird hierauß schliessen / daß zu Helmstädt / ob gleich nicht alle / doch die meisten / durch willfährige Zuneigung / einen Fremden sein Vaterland finden lassen; wird auch nichts mehr wünschen / als Gelegenheit zu haben / die hierunter erwiesene Gunst / und schätzbare Gewogenheit / mit angenehmen Gegen-Diensten jedoch in frölichen Begebungen zu erwiedern. Ich meines Theils wünsche von Hertzen allen die auf dieser Julius-Universität leben / lehren und lernen / daß sie so leben / so lehren / so lernen / daß wir allesamt dort einmahl auf der JEsus-Universität in einem Collegio versamlet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/45
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/45>, abgerufen am 17.06.2021.