Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Gemeine. Das öffentliche Lehr-Amt bleibt ihnen untersagt / und die sich dessen unternehmen wolten / müsten vergessen haben / daß Eva von der verbotenen Frucht zuerst genaschet / und sich und ihre Nachkommen dadurch um dieses Privilegium gebracht. Doch ich sage nur das öffentliche Lehr-Amt; Denn daheim die Ihrigen auf dem Wege des HErrn zu unterweisen / den Kindern die ersten Buchstaben des Wortes GOttes zu lehren / bleibt ihnen nicht nur nicht verwehret / sondern einiger massen anbefohlen; Hat doch die Schrifft selbst ihre Laides, Eunices und Priscillas, die hieran das Ihrige gethan. Die Kirchen-Historien wissen zu rühmen die Luciliam, welche ihren Liebsten den Valerianum: Nathaliam, welche Adrianum; Monica, welche Patritium; Clotildis, die den Clodovaeum, zum Christlichen Glauben gebracht. Und wäre dieser Befehl: Mulier taceat in ecclesia, unumschrencket anzunehmen / so wüste ich nicht / wie ich diese liebe Frau entschuldigen solte / ich meyne die weiland Viel-Ehr- und Tugend-begabte Anna Elisabeth Schäfferin / Seel. Curdt Schäffers nachgelassene Witwe. Denn dieselbe hat diesen Befehl nicht eher erfüllet / biß Sie ein kühles Grab gefüllet; Denn wie Sie eines Lehrers Tochter war / hörete Sie selbst nicht auf zu lehren / biß Ihr der Tod den Mund zuhielte / den Sie nun 30. Jahr gebrauchet hatte zu Unterweisung frommer Leute Kinder. Ich kan mich nicht erinnern die selbe gekant zu haben / doch die / welche ich in Trauer vor mir sehe / bezeugen mit ihrem Liebes-Dienste / daß sie diese Lehrerin gar wol gekandt und dieselbe der Ehre ihrer Begleitung würdig erkandt. Freylich ist sie dieser Ehre würdig gewesen; Denn wenn ich aus ihrem öffentlich-verlesenem Lebens-Lauff nur dieses herauß nehme / daß Sie so viele Jahre mit unermüdetem

Gemeine. Das öffentliche Lehr-Amt bleibt ihnen untersagt / und die sich dessen unternehmen wolten / müsten vergessen haben / daß Eva von der verbotenen Frucht zuerst genaschet / und sich und ihre Nachkommen dadurch um dieses Privilegium gebracht. Doch ich sage nur das öffentliche Lehr-Amt; Denn daheim die Ihrigen auf dem Wege des HErrn zu unterweisen / den Kindern die ersten Buchstaben des Wortes GOttes zu lehren / bleibt ihnen nicht nur nicht verwehret / sondern einiger massen anbefohlen; Hat doch die Schrifft selbst ihre Laides, Eunices und Priscillas, die hieran das Ihrige gethan. Die Kirchen-Historien wissen zu rühmen die Luciliam, welche ihren Liebsten den Valerianum: Nathaliam, welche Adrianum; Monica, welche Patritium; Clotildis, die den Clodovaeum, zum Christlichen Glauben gebracht. Und wäre dieser Befehl: Mulier taceat in ecclesia, unumschrencket anzunehmen / so wüste ich nicht / wie ich diese liebe Frau entschuldigen solte / ich meyne die weiland Viel-Ehr- und Tugend-begabte Anna Elisabeth Schäfferin / Seel. Curdt Schäffers nachgelassene Witwe. Denn dieselbe hat diesen Befehl nicht eher erfüllet / biß Sie ein kühles Grab gefüllet; Denn wie Sie eines Lehrers Tochter war / hörete Sie selbst nicht auf zu lehren / biß Ihr der Tod den Mund zuhielte / den Sie nun 30. Jahr gebrauchet hatte zu Unterweisung frommer Leute Kinder. Ich kan mich nicht erinnern die selbe gekant zu haben / doch die / welche ich in Trauer vor mir sehe / bezeugen mit ihrem Liebes-Dienste / daß sie diese Lehrerin gar wol gekandt und dieselbe der Ehre ihrer Begleitung würdig erkandt. Freylich ist sie dieser Ehre würdig gewesen; Denn wenn ich aus ihrem öffentlich-verlesenem Lebens-Lauff nur dieses herauß nehme / daß Sie so viele Jahre mit unermüdetem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="41"/>
Gemeine. Das öffentliche Lehr-Amt bleibt ihnen untersagt / und die
                     sich dessen unternehmen wolten / müsten vergessen haben / daß Eva von der
                     verbotenen Frucht zuerst genaschet / und sich und ihre Nachkommen dadurch um
                     dieses Privilegium gebracht. Doch ich sage nur das öffentliche Lehr-Amt; Denn
                     daheim die Ihrigen auf dem Wege des HErrn zu unterweisen / den Kindern die
                     ersten Buchstaben des Wortes GOttes zu lehren / bleibt ihnen nicht nur nicht
                     verwehret / sondern einiger massen anbefohlen; Hat doch die Schrifft selbst ihre
                     Laides, Eunices und Priscillas, die hieran das Ihrige gethan. Die
                     Kirchen-Historien wissen zu rühmen die Luciliam, welche ihren Liebsten den
                     Valerianum: Nathaliam, welche Adrianum; Monica, welche Patritium; Clotildis, die
                     den Clodovaeum, zum Christlichen Glauben gebracht. Und wäre dieser Befehl:
                     Mulier taceat in ecclesia, unumschrencket anzunehmen / so wüste ich nicht / wie
                     ich diese liebe Frau entschuldigen solte / ich meyne die weiland Viel-Ehr- und
                     Tugend-begabte Anna Elisabeth Schäfferin / Seel. Curdt Schäffers nachgelassene
                     Witwe. Denn dieselbe hat diesen Befehl nicht eher erfüllet / biß Sie ein kühles
                     Grab gefüllet; Denn wie Sie eines Lehrers Tochter war / hörete Sie selbst nicht
                     auf zu lehren / biß Ihr der Tod den Mund zuhielte / den Sie nun 30. Jahr
                     gebrauchet hatte zu Unterweisung frommer Leute Kinder. Ich kan mich nicht
                     erinnern die selbe gekant zu haben / doch die / welche ich in Trauer vor mir
                     sehe / bezeugen mit ihrem Liebes-Dienste / daß sie diese Lehrerin gar wol
                     gekandt und dieselbe der Ehre ihrer Begleitung würdig erkandt. Freylich ist sie
                     dieser Ehre würdig gewesen; Denn wenn ich aus ihrem öffentlich-verlesenem
                     Lebens-Lauff nur dieses herauß nehme / daß Sie so viele Jahre mit unermüdetem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] Gemeine. Das öffentliche Lehr-Amt bleibt ihnen untersagt / und die sich dessen unternehmen wolten / müsten vergessen haben / daß Eva von der verbotenen Frucht zuerst genaschet / und sich und ihre Nachkommen dadurch um dieses Privilegium gebracht. Doch ich sage nur das öffentliche Lehr-Amt; Denn daheim die Ihrigen auf dem Wege des HErrn zu unterweisen / den Kindern die ersten Buchstaben des Wortes GOttes zu lehren / bleibt ihnen nicht nur nicht verwehret / sondern einiger massen anbefohlen; Hat doch die Schrifft selbst ihre Laides, Eunices und Priscillas, die hieran das Ihrige gethan. Die Kirchen-Historien wissen zu rühmen die Luciliam, welche ihren Liebsten den Valerianum: Nathaliam, welche Adrianum; Monica, welche Patritium; Clotildis, die den Clodovaeum, zum Christlichen Glauben gebracht. Und wäre dieser Befehl: Mulier taceat in ecclesia, unumschrencket anzunehmen / so wüste ich nicht / wie ich diese liebe Frau entschuldigen solte / ich meyne die weiland Viel-Ehr- und Tugend-begabte Anna Elisabeth Schäfferin / Seel. Curdt Schäffers nachgelassene Witwe. Denn dieselbe hat diesen Befehl nicht eher erfüllet / biß Sie ein kühles Grab gefüllet; Denn wie Sie eines Lehrers Tochter war / hörete Sie selbst nicht auf zu lehren / biß Ihr der Tod den Mund zuhielte / den Sie nun 30. Jahr gebrauchet hatte zu Unterweisung frommer Leute Kinder. Ich kan mich nicht erinnern die selbe gekant zu haben / doch die / welche ich in Trauer vor mir sehe / bezeugen mit ihrem Liebes-Dienste / daß sie diese Lehrerin gar wol gekandt und dieselbe der Ehre ihrer Begleitung würdig erkandt. Freylich ist sie dieser Ehre würdig gewesen; Denn wenn ich aus ihrem öffentlich-verlesenem Lebens-Lauff nur dieses herauß nehme / daß Sie so viele Jahre mit unermüdetem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/47
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/47>, abgerufen am 17.06.2021.