Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Die durch den Bethränten abgewischte Mutter-Thränen Bey der Beysetzung Des S. T.
Herrn Fridrich Matthias Weylls Vornehmen Bürgers und Handelsmanns Jüngsten Söhnleins Johann Julius Christian vorgestellet Den 20. May 1701.

WEnn mir aufgegeben würde zu errathen / wohin jetzo wol der meisten Wünschen ztelete; so würde ich es vielleicht errathen / wenn ich sagte: Es ziele dahin / daß doch der Himmel weinen / und Thränen vergiessen möchte. Lechzet nicht die durstige Erde und öffnet ihren Mund diese Thränen aufzufangen / um davon ihren matten Sprossen Unterhalt zu verschaffen; ich wil sagen / sie wünschet einen warmen Regen / die ihr anvertraute Saat zum keimen / ihre Halmen zum Schossen / ihre noch rückständige Blumen zum öffnen / ihre Knospen zum grünen / ihre Bäume zu völliger Blüte / alles zum zeitigen Wachsthum zu befordern. Alle / sowol vernünfftige als unvernünfftige Einwohner der Erden sind mit ihr eins in diesem Wunsch / und erkennen wol / daß jetzo nichts nöthigers als diese

Die durch den Bethränten abgewischte Mutter-Thränen Bey der Beysetzung Des S. T.
Herrn Fridrich Matthias Weylls Vornehmen Bürgers und Handelsmanns Jüngsten Söhnleins Johann Julius Christian vorgestellet Den 20. May 1701.

WEnn mir aufgegeben würde zu errathen / wohin jetzo wol der meisten Wünschen ztelete; so würde ich es vielleicht errathen / wenn ich sagte: Es ziele dahin / daß doch der Himmel weinen / und Thränen vergiessen möchte. Lechzet nicht die durstige Erde und öffnet ihren Mund diese Thränen aufzufangen / um davon ihren matten Sprossen Unterhalt zu verschaffen; ich wil sagen / sie wünschet einen warmen Regen / die ihr anvertraute Saat zum keimen / ihre Halmen zum Schossen / ihre noch rückständige Blumen zum öffnen / ihre Knospen zum grünen / ihre Bäume zu völliger Blüte / alles zum zeitigen Wachsthum zu befordern. Alle / sowol vernünfftige als unvernünfftige Einwohner der Erden sind mit ihr eins in diesem Wunsch / und erkennen wol / daß jetzo nichts nöthigers als diese

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0086" n="80"/>
      </div>
      <div>
        <head>Die durch den Bethränten abgewischte Mutter-Thränen Bey der Beysetzung Des S.
                     T.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>Herrn Fridrich Matthias Weylls Vornehmen Bürgers und Handelsmanns Jüngsten
                     Söhnleins Johann Julius Christian vorgestellet Den 20. May 1701.<lb/></head>
        <p>WEnn mir aufgegeben würde zu errathen / wohin jetzo wol der meisten Wünschen
                     ztelete; so würde ich es vielleicht errathen / wenn ich sagte: Es ziele dahin /
                     daß doch der Himmel weinen / und Thränen vergiessen möchte. Lechzet nicht die
                     durstige Erde und öffnet ihren Mund diese Thränen aufzufangen / um davon ihren
                     matten Sprossen Unterhalt zu verschaffen; ich wil sagen / sie wünschet einen
                     warmen Regen / die ihr anvertraute Saat zum keimen / ihre Halmen zum Schossen /
                     ihre noch rückständige Blumen zum öffnen / ihre Knospen zum grünen / ihre Bäume
                     zu völliger Blüte / alles zum zeitigen Wachsthum zu befordern. Alle / sowol
                     vernünfftige als unvernünfftige Einwohner der Erden sind mit ihr eins in diesem
                     Wunsch / und erkennen wol / daß jetzo nichts nöthigers als diese
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Die durch den Bethränten abgewischte Mutter-Thränen Bey der Beysetzung Des S. T. Herrn Fridrich Matthias Weylls Vornehmen Bürgers und Handelsmanns Jüngsten Söhnleins Johann Julius Christian vorgestellet Den 20. May 1701. WEnn mir aufgegeben würde zu errathen / wohin jetzo wol der meisten Wünschen ztelete; so würde ich es vielleicht errathen / wenn ich sagte: Es ziele dahin / daß doch der Himmel weinen / und Thränen vergiessen möchte. Lechzet nicht die durstige Erde und öffnet ihren Mund diese Thränen aufzufangen / um davon ihren matten Sprossen Unterhalt zu verschaffen; ich wil sagen / sie wünschet einen warmen Regen / die ihr anvertraute Saat zum keimen / ihre Halmen zum Schossen / ihre noch rückständige Blumen zum öffnen / ihre Knospen zum grünen / ihre Bäume zu völliger Blüte / alles zum zeitigen Wachsthum zu befordern. Alle / sowol vernünfftige als unvernünfftige Einwohner der Erden sind mit ihr eins in diesem Wunsch / und erkennen wol / daß jetzo nichts nöthigers als diese

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/86
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/86>, abgerufen am 20.06.2021.