Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

gefunden / was wunder / daß Vater und Mutter Thränen vergiessen! Was sie geliebet / lebet nun nicht mehr / worauf sie Hoffnung gesetzet / soll zu Aschen werden / es wird ein Stück von ihren Hertzen abgerissen / das muß wehe thun. Jener Mahler / da er einen über seines Kindes Tod betrübten Vater solte abmahlen / verhüllete er das Angesicht / und schrieb dabey:

Non potest pingi, Der Schmertze zeigt sich nicht durch eines Pinsels-Schrifft / Der bey der Kinder Tod betrübte Eltern trifft.

Ach es ist wol wahr / was Augustinus schreibet: Es muß nothwendig dessen Tod bitter und schmertzlich seyn / dessen Leben so angenehm und erfreulich gewesen. Hat jemand unter M. H. A. jemahls ein Kind beweinet / wird es besser wissen / als ich es sagen kan. Doch wenn der Himmel lang genug geweinet / so zeiget sich ein Regenbogen / und zeiget / daß noch die Sonne übrig sey / welche nach dem Trauren freudig scheine; auch diesen betrübten Weylschen Hause muß nicht alle Sonne untergangen seyn:

Ab imbre serenum, Nach Thränen-Guß und Weinen Muß helle Sonne scheinen.

Sie versichern sich / da das bethränte Kind seiner lieben Mutter die Thränen abgewischet / hat es nicht alles sagen können / was es sagen wollen; und die Thränen-stillende Freude noch nicht genossen / die es jetzo der Seelen nach in der Ewigkeit geniesset. Denn wenn sie die Augen und Gedancken abwenden von der Stelle / da sie es zum letzten mahl gesehen / von der Stelle / da sein Sarck gestanden / von dem Grabe / darin sein Leichnam verscharret / und über sich gen Himmel sehen / ich weiß es wird ihnen gereuen / daß sie so viel Thränen

gefunden / was wunder / daß Vater und Mutter Thränen vergiessen! Was sie geliebet / lebet nun nicht mehr / worauf sie Hoffnung gesetzet / soll zu Aschen werden / es wird ein Stück von ihren Hertzen abgerissen / das muß wehe thun. Jener Mahler / da er einen über seines Kindes Tod betrübten Vater solte abmahlen / verhüllete er das Angesicht / und schrieb dabey:

Non potest pingi, Der Schmertze zeigt sich nicht durch eines Pinsels-Schrifft / Der bey der Kinder Tod betrübte Eltern trifft.

Ach es ist wol wahr / was Augustinus schreibet: Es muß nothwendig dessen Tod bitter und schmertzlich seyn / dessen Leben so angenehm und erfreulich gewesen. Hat jemand unter M. H. A. jemahls ein Kind beweinet / wird es besser wissen / als ich es sagen kan. Doch wenn der Himmel lang genug geweinet / so zeiget sich ein Regenbogen / und zeiget / daß noch die Sonne übrig sey / welche nach dem Trauren freudig scheine; auch diesen betrübten Weylschen Hause muß nicht alle Sonne untergangen seyn:

Ab imbre serenum, Nach Thränen-Guß und Weinen Muß helle Sonne scheinen.

Sie versichern sich / da das bethränte Kind seiner lieben Mutter die Thränen abgewischet / hat es nicht alles sagen können / was es sagen wollen; und die Thränen-stillende Freude noch nicht genossen / die es jetzo der Seelen nach in der Ewigkeit geniesset. Denn wenn sie die Augen und Gedancken abwenden von der Stelle / da sie es zum letzten mahl gesehen / von der Stelle / da sein Sarck gestanden / von dem Grabe / darin sein Leichnam verscharret / und über sich gen Himmel sehen / ich weiß es wird ihnen gereuen / daß sie so viel Thränen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0091" n="85"/>
gefunden / was wunder / daß Vater und Mutter Thränen vergiessen!
                     Was sie geliebet / lebet nun nicht mehr / worauf sie Hoffnung gesetzet / soll zu
                     Aschen werden / es wird ein Stück von ihren Hertzen abgerissen / das muß wehe
                     thun. Jener Mahler / da er einen über seines Kindes Tod betrübten Vater solte
                     abmahlen / verhüllete er das Angesicht / und schrieb dabey:</p>
        <l>Non potest pingi, Der Schmertze zeigt sich nicht durch eines Pinsels-Schrifft /
                     Der bey der Kinder Tod betrübte Eltern trifft.</l>
        <p>Ach es ist wol wahr / was Augustinus schreibet: Es muß nothwendig dessen Tod
                     bitter und schmertzlich seyn / dessen Leben so angenehm und erfreulich gewesen.
                     Hat jemand unter M. H. A. jemahls ein Kind beweinet / wird es besser wissen /
                     als ich es sagen kan. Doch wenn der Himmel lang genug geweinet / so zeiget sich
                     ein Regenbogen / und zeiget / daß noch die Sonne übrig sey / welche nach dem
                     Trauren freudig scheine; auch diesen betrübten Weylschen Hause muß nicht alle
                     Sonne untergangen seyn:</p>
        <l>Ab imbre serenum, Nach Thränen-Guß und Weinen Muß helle Sonne scheinen.</l>
        <p>Sie versichern sich / da das bethränte Kind seiner lieben Mutter die Thränen
                     abgewischet / hat es nicht alles sagen können / was es sagen wollen; und die
                     Thränen-stillende Freude noch nicht genossen / die es jetzo der Seelen nach in
                     der Ewigkeit geniesset. Denn wenn sie die Augen und Gedancken abwenden von der
                     Stelle / da sie es zum letzten mahl gesehen / von der Stelle / da sein Sarck
                     gestanden / von dem Grabe / darin sein Leichnam verscharret / und über sich gen
                     Himmel sehen / ich weiß es wird ihnen gereuen / daß sie so viel Thränen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0091] gefunden / was wunder / daß Vater und Mutter Thränen vergiessen! Was sie geliebet / lebet nun nicht mehr / worauf sie Hoffnung gesetzet / soll zu Aschen werden / es wird ein Stück von ihren Hertzen abgerissen / das muß wehe thun. Jener Mahler / da er einen über seines Kindes Tod betrübten Vater solte abmahlen / verhüllete er das Angesicht / und schrieb dabey: Non potest pingi, Der Schmertze zeigt sich nicht durch eines Pinsels-Schrifft / Der bey der Kinder Tod betrübte Eltern trifft. Ach es ist wol wahr / was Augustinus schreibet: Es muß nothwendig dessen Tod bitter und schmertzlich seyn / dessen Leben so angenehm und erfreulich gewesen. Hat jemand unter M. H. A. jemahls ein Kind beweinet / wird es besser wissen / als ich es sagen kan. Doch wenn der Himmel lang genug geweinet / so zeiget sich ein Regenbogen / und zeiget / daß noch die Sonne übrig sey / welche nach dem Trauren freudig scheine; auch diesen betrübten Weylschen Hause muß nicht alle Sonne untergangen seyn: Ab imbre serenum, Nach Thränen-Guß und Weinen Muß helle Sonne scheinen. Sie versichern sich / da das bethränte Kind seiner lieben Mutter die Thränen abgewischet / hat es nicht alles sagen können / was es sagen wollen; und die Thränen-stillende Freude noch nicht genossen / die es jetzo der Seelen nach in der Ewigkeit geniesset. Denn wenn sie die Augen und Gedancken abwenden von der Stelle / da sie es zum letzten mahl gesehen / von der Stelle / da sein Sarck gestanden / von dem Grabe / darin sein Leichnam verscharret / und über sich gen Himmel sehen / ich weiß es wird ihnen gereuen / daß sie so viel Thränen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/91
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Helmstädtsche Denk- und Dank-Reden. Helmstedt, 1702, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_dankreden_1702/91>, abgerufen am 26.07.2021.