Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gott-begierige David Und Gott-begierige Christe. Braunschweig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Hertzen / heist es / begehre ich dein des Nachts; Wolten wir dieses annehmen von der Nacht der Trübsahl / wäre wol nicht ungereimt; denn wenn Es. XXVI, 16.Trübsahl da ist so sucht man ja den HERRN. Weil aber die Früh-Stunden der Nacht entgegen gesetzet werden / so behalten wir lieber die eigentliche Bedeutung / doch so / daß wir nicht sowohl die Nacht selbst / als den Anfang derselben / den Abend / und die Zeit da sich die Sonne unsern Augen entziehet / und uns eine traurige Dunckelheit hinterlässet / verstehen. Denn GOtt will eben nicht von uns haben daß wir die Ruhe / dazu Er die Nacht erschaffen / uns mit einer unzeitigen Andacht stöhren sollen. Alles hat seine Zeit / und so hat auch die Andacht ihre Zeit; Ehe aber die Gläubigen sich zur Ruhe begeben heiligen sie ihre Abend-Stunden / womit? Mit einem hertzlichen Begehren ihres GOttes. Von Hertzen begehre ich dein des Nachts. Dieses Begehren ist nach der Sprache des Heil. Geistes gar ein sonderliches und ernstliches Begehren / Sehnsucht und Verlangen nach einer angenehmen Sache. Wie es also gebraucht wird vor dem Appetit oder Lüsternheit nach süssen Mich. VII, 1. Deut. XIV, 26.Wein-Trauben; oder nach allerhand Speiß und Geträncke / dergleichen Begehren GOtt selbst Ihm zueignet Ps. 132, 13.durch den Mund Davids sagend: Ich begehre in Zion zu wohnen. Die Gläubigen aber richten solches Begehren nach GOtt; Ich begehre Dein heist es. Unter der Sonnen finden sie nichts bessers / nichts daß ihres Wündschens und Verlangens so wehrt als GOtt; Wie derselbige seine Vortrefflichkeiten und allvergnügende Eigenschafften in seinem Worte denen Gläubigen zu erkennen giebet / mithin / wie Paulus redet / seine Liebe in ihr Hertz durch den Eimer so vieler Wolthaten / und den süssesten Geschmack seiner Freundlichkeit gleichsam wie mit einem starcken Guß

Von Hertzen / heist es / begehre ich dein des Nachts; Wolten wir dieses annehmen von der Nacht der Trübsahl / wäre wol nicht ungereimt; denn wenn Es. XXVI, 16.Trübsahl da ist so sucht man ja den HERRN. Weil aber die Früh-Stunden der Nacht entgegen gesetzet werden / so behalten wir lieber die eigentliche Bedeutung / doch so / daß wir nicht sowohl die Nacht selbst / als den Anfang derselben / den Abend / und die Zeit da sich die Sonne unsern Augen entziehet / und uns eine traurige Dunckelheit hinterlässet / verstehen. Denn GOtt will eben nicht von uns haben daß wir die Ruhe / dazu Er die Nacht erschaffen / uns mit einer unzeitigen Andacht stöhren sollen. Alles hat seine Zeit / und so hat auch die Andacht ihre Zeit; Ehe aber die Gläubigen sich zur Ruhe begeben heiligen sie ihre Abend-Stunden / womit? Mit einem hertzlichen Begehren ihres GOttes. Von Hertzen begehre ich dein des Nachts. Dieses Begehren ist nach der Sprache des Heil. Geistes gar ein sonderliches und ernstliches Begehren / Sehnsucht und Verlangen nach einer angenehmen Sache. Wie es also gebraucht wird vor dem Appetit oder Lüsternheit nach süssen Mich. VII, 1. Deut. XIV, 26.Wein-Trauben; oder nach allerhand Speiß und Geträncke / dergleichen Begehren GOtt selbst Ihm zueignet Ps. 132, 13.durch den Mund Davids sagend: Ich begehre in Zion zu wohnen. Die Gläubigen aber richten solches Begehren nach GOtt; Ich begehre Dein heist es. Unter der Sonnen finden sie nichts bessers / nichts daß ihres Wündschens und Verlangens so wehrt als GOtt; Wie derselbige seine Vortrefflichkeiten und allvergnügende Eigenschafften in seinem Worte denen Gläubigen zu erkennen giebet / mithin / wie Paulus redet / seine Liebe in ihr Hertz durch den Eimer so vieler Wolthaten / und den süssesten Geschmack seiner Freundlichkeit gleichsam wie mit einem starcken Guß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0012" n="6"/>
        <p>Von Hertzen / heist es / begehre ich dein des Nachts; Wolten wir dieses annehmen                      von der Nacht der Trübsahl / wäre wol nicht ungereimt; denn wenn <note place="left"><hi rendition="#i">Es. XXVI, 16.</hi></note>Trübsahl da                      ist so sucht man ja den HERRN. Weil aber die Früh-Stunden der Nacht entgegen                      gesetzet werden / so behalten wir lieber die eigentliche Bedeutung / doch so /                      daß wir nicht sowohl die Nacht selbst / als den Anfang derselben / den Abend /                      und die Zeit da sich die Sonne unsern Augen entziehet / und uns eine traurige                      Dunckelheit hinterlässet / verstehen. Denn GOtt will eben nicht von uns haben                      daß wir die Ruhe / dazu Er die Nacht erschaffen / uns mit einer unzeitigen                      Andacht stöhren sollen. Alles hat seine Zeit / und so hat auch die Andacht ihre                      Zeit; Ehe aber die Gläubigen sich zur Ruhe begeben heiligen sie ihre                      Abend-Stunden / womit? Mit einem hertzlichen Begehren ihres GOttes. Von Hertzen                      begehre ich dein des Nachts. Dieses Begehren ist nach der Sprache des Heil.                      Geistes gar ein sonderliches und ernstliches Begehren / Sehnsucht und Verlangen                      nach einer angenehmen Sache. Wie es also gebraucht wird vor dem Appetit oder                      Lüsternheit nach süssen <note place="left"><hi rendition="#i">Mich. VII,                              1. Deut. XIV, 26.</hi></note>Wein-Trauben; oder nach allerhand Speiß und                      Geträncke / dergleichen Begehren GOtt selbst Ihm zueignet <note place="left"><hi rendition="#i">Ps. 132, 13.</hi></note>durch den                      Mund Davids sagend: Ich begehre in Zion zu wohnen. Die Gläubigen aber richten                      solches Begehren nach GOtt; Ich begehre Dein heist es. Unter der Sonnen finden                      sie nichts bessers / nichts daß ihres Wündschens und Verlangens so wehrt als                      GOtt; Wie derselbige seine Vortrefflichkeiten und allvergnügende Eigenschafften                      in seinem Worte denen Gläubigen zu erkennen giebet / mithin / wie Paulus redet /                      seine Liebe in ihr Hertz durch den Eimer so vieler Wolthaten / und den süssesten                      Geschmack seiner Freundlichkeit gleichsam wie mit einem starcken Guß
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Von Hertzen / heist es / begehre ich dein des Nachts; Wolten wir dieses annehmen von der Nacht der Trübsahl / wäre wol nicht ungereimt; denn wenn Trübsahl da ist so sucht man ja den HERRN. Weil aber die Früh-Stunden der Nacht entgegen gesetzet werden / so behalten wir lieber die eigentliche Bedeutung / doch so / daß wir nicht sowohl die Nacht selbst / als den Anfang derselben / den Abend / und die Zeit da sich die Sonne unsern Augen entziehet / und uns eine traurige Dunckelheit hinterlässet / verstehen. Denn GOtt will eben nicht von uns haben daß wir die Ruhe / dazu Er die Nacht erschaffen / uns mit einer unzeitigen Andacht stöhren sollen. Alles hat seine Zeit / und so hat auch die Andacht ihre Zeit; Ehe aber die Gläubigen sich zur Ruhe begeben heiligen sie ihre Abend-Stunden / womit? Mit einem hertzlichen Begehren ihres GOttes. Von Hertzen begehre ich dein des Nachts. Dieses Begehren ist nach der Sprache des Heil. Geistes gar ein sonderliches und ernstliches Begehren / Sehnsucht und Verlangen nach einer angenehmen Sache. Wie es also gebraucht wird vor dem Appetit oder Lüsternheit nach süssen Wein-Trauben; oder nach allerhand Speiß und Geträncke / dergleichen Begehren GOtt selbst Ihm zueignet durch den Mund Davids sagend: Ich begehre in Zion zu wohnen. Die Gläubigen aber richten solches Begehren nach GOtt; Ich begehre Dein heist es. Unter der Sonnen finden sie nichts bessers / nichts daß ihres Wündschens und Verlangens so wehrt als GOtt; Wie derselbige seine Vortrefflichkeiten und allvergnügende Eigenschafften in seinem Worte denen Gläubigen zu erkennen giebet / mithin / wie Paulus redet / seine Liebe in ihr Hertz durch den Eimer so vieler Wolthaten / und den süssesten Geschmack seiner Freundlichkeit gleichsam wie mit einem starcken Guß Es. XXVI, 16. Mich. VII, 1. Deut. XIV, 26. Ps. 132, 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715/12
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gott-begierige David Und Gott-begierige Christe. Braunschweig, 1715, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715/12>, abgerufen am 16.05.2021.