Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gott-begierige David Und Gott-begierige Christe. Braunschweig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
O Schmertz! O Hertzens-Pein! So ob den Fall empfunden / In unserer Mutter Hauß / mein und der Schwester Hertz / Allein noch grösser sind / die tieffen Seelen-Wunden / Die der Frau-Mutter macht der herbe Hertzens-Schmertz. An Ihm Herr Bruder kan man nichts als Trauren lesen / Da das / was Er geliebt / liegt auf der Todten-Baar: Die seiner Augen Lust / mit Tugendsamen Wesen / Und seines Hauses Cron / nach Sirachs Ausspruch war. Jedoch Er kan doch nicht den Schluß des Himmels ändern: Er fasse in Geduld des Allerhöchsten Raht / Und sey vergnügt zugleich mit denen Liebes-Pfändern Die Ihm die Seelige noch hinterlassen hat / Es ist die Seeligste aufs glücklichste versetzet / Aus diesen Thränen-Thal ins frohe Himmels-Zelt: Sie wird / vor JEsu Stuhl / mit lauter Lust ergetzet / Nachdem SIE gute Nacht gegeben dieser Welt. Wol Ihr! SIE ist erlößt: SIE ist zum Hafen kommen / Aus diesen wilden Meer / zum Port der sichern Ruh. Ja SIE ist in den Port des Himmels aufgenommen / Drum ruffet IHR mein Mund / im Tode diß noch zu: Nun / Schwester ruhe wol / in deiner Ruhe-Cammer / Du gehest nur voran / zu der verschwiegnen Grufft / Wir schauen dich verklährt nach hingelegten Jammer / So bald des Menschen Sohn / steht auf Ihr Menschen rufft.

Hiemit wolte gegen seinen Hochwerthesten Hrn. Bruder seine Condolence bezeugen /

J. M. UDEN.

[fremdsprachliches Material] B. defunctae ad moestos relictos:
DEr Schöpffer ruffet mich / die Stunden sind erschienen / Da ich die Nichtigkeit der Welt verlassen muß; Hertzliebste gute Nacht! ich geh zum Sternenbühnen Wolan! ich bin bereit und folge Seinem Schluß; Zwar Ihrer Meinung nach geh ich zufrüh von hinnen / Zufrüh ach viel zufrüh hör ich aus Ihrem Munde /
O Schmertz! O Hertzens-Pein! So ob den Fall empfunden / In unserer Mutter Hauß / mein und der Schwester Hertz / Allein noch grösser sind / die tieffen Seelen-Wunden / Die der Frau-Mutter macht der herbe Hertzens-Schmertz. An Ihm Herr Bruder kan man nichts als Trauren lesen / Da das / was Er geliebt / liegt auf der Todten-Baar: Die seiner Augen Lust / mit Tugendsamen Wesen / Und seines Hauses Cron / nach Sirachs Ausspruch war. Jedoch Er kan doch nicht den Schluß des Himmels ändern: Er fasse in Geduld des Allerhöchsten Raht / Und sey vergnügt zugleich mit denen Liebes-Pfändern Die Ihm die Seelige noch hinterlassen hat / Es ist die Seeligste aufs glücklichste versetzet / Aus diesen Thränen-Thal ins frohe Himmels-Zelt: Sie wird / vor JEsu Stuhl / mit lauter Lust ergetzet / Nachdem SIE gute Nacht gegeben dieser Welt. Wol Ihr! SIE ist erlößt: SIE ist zum Hafen kommen / Aus diesen wilden Meer / zum Port der sichern Ruh. Ja SIE ist in den Port des Himmels aufgenommen / Drum ruffet IHR mein Mund / im Tode diß noch zu: Nun / Schwester ruhe wol / in deiner Ruhe-Cammer / Du gehest nur voran / zu der verschwiegnen Grufft / Wir schauen dich verklährt nach hingelegten Jammer / So bald des Menschen Sohn / steht auf Ihr Menschen rufft.

Hiemit wolte gegen seinen Hochwerthesten Hrn. Bruder seine Condolence bezeugen /

J. M. UDEN.

[fremdsprachliches Material] B. defunctae ad moestos relictos:
DEr Schöpffer ruffet mich / die Stunden sind erschienen / Da ich die Nichtigkeit der Welt verlassen muß; Hertzliebste gute Nacht! ich geh zum Sternenbühnen Wolan! ich bin bereit und folge Seinem Schluß; Zwar Ihrer Meinung nach geh ich zufrüh von hinnen / Zufrüh ach viel zufrüh hör ich aus Ihrem Munde /
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0050"/>
O
Schmertz! O Hertzens-Pein! So ob den Fall empfunden / In unserer Mutter Hauß /                      mein und der Schwester Hertz / Allein noch grösser sind / die tieffen                      Seelen-Wunden / Die der Frau-Mutter macht der herbe Hertzens-Schmertz. An Ihm                      Herr Bruder kan man nichts als Trauren lesen / Da das / was Er geliebt / liegt                      auf der Todten-Baar: Die seiner Augen Lust / mit Tugendsamen Wesen / Und seines                      Hauses Cron / nach Sirachs Ausspruch war. Jedoch Er kan doch nicht den Schluß                      des Himmels ändern: Er fasse in Geduld des Allerhöchsten Raht / Und sey vergnügt                      zugleich mit denen Liebes-Pfändern Die Ihm die Seelige noch hinterlassen hat /                      Es ist die Seeligste aufs glücklichste versetzet / Aus diesen Thränen-Thal ins                      frohe Himmels-Zelt: Sie wird / vor JEsu Stuhl / mit lauter Lust ergetzet /                      Nachdem SIE gute Nacht gegeben dieser Welt. Wol Ihr! SIE ist erlößt: SIE ist zum                      Hafen kommen / Aus diesen wilden Meer / zum Port der sichern Ruh. Ja SIE ist in                      den Port des Himmels aufgenommen / Drum ruffet IHR mein Mund / im Tode diß noch                      zu: Nun / Schwester ruhe wol / in deiner Ruhe-Cammer / Du gehest nur voran / zu                      der verschwiegnen Grufft / Wir schauen dich verklährt nach hingelegten Jammer /                      So bald des Menschen Sohn / steht auf Ihr Menschen rufft.</l>
        <p>Hiemit wolte gegen seinen Hochwerthesten Hrn. Bruder seine Condolence bezeugen                      /</p>
        <p>J. M. UDEN.</p>
      </div>
      <div>
        <head><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> B. defunctae ad moestos relictos:<lb/></head>
        <l>DEr Schöpffer ruffet mich / die Stunden sind erschienen / Da ich die Nichtigkeit                      der Welt verlassen muß; Hertzliebste gute Nacht! ich geh zum Sternenbühnen                      Wolan! ich bin bereit und folge Seinem Schluß; Zwar Ihrer Meinung nach geh ich                      zufrüh von hinnen / Zufrüh ach viel zufrüh hör ich aus Ihrem Munde /
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] O Schmertz! O Hertzens-Pein! So ob den Fall empfunden / In unserer Mutter Hauß / mein und der Schwester Hertz / Allein noch grösser sind / die tieffen Seelen-Wunden / Die der Frau-Mutter macht der herbe Hertzens-Schmertz. An Ihm Herr Bruder kan man nichts als Trauren lesen / Da das / was Er geliebt / liegt auf der Todten-Baar: Die seiner Augen Lust / mit Tugendsamen Wesen / Und seines Hauses Cron / nach Sirachs Ausspruch war. Jedoch Er kan doch nicht den Schluß des Himmels ändern: Er fasse in Geduld des Allerhöchsten Raht / Und sey vergnügt zugleich mit denen Liebes-Pfändern Die Ihm die Seelige noch hinterlassen hat / Es ist die Seeligste aufs glücklichste versetzet / Aus diesen Thränen-Thal ins frohe Himmels-Zelt: Sie wird / vor JEsu Stuhl / mit lauter Lust ergetzet / Nachdem SIE gute Nacht gegeben dieser Welt. Wol Ihr! SIE ist erlößt: SIE ist zum Hafen kommen / Aus diesen wilden Meer / zum Port der sichern Ruh. Ja SIE ist in den Port des Himmels aufgenommen / Drum ruffet IHR mein Mund / im Tode diß noch zu: Nun / Schwester ruhe wol / in deiner Ruhe-Cammer / Du gehest nur voran / zu der verschwiegnen Grufft / Wir schauen dich verklährt nach hingelegten Jammer / So bald des Menschen Sohn / steht auf Ihr Menschen rufft. Hiemit wolte gegen seinen Hochwerthesten Hrn. Bruder seine Condolence bezeugen / J. M. UDEN. _ B. defunctae ad moestos relictos: DEr Schöpffer ruffet mich / die Stunden sind erschienen / Da ich die Nichtigkeit der Welt verlassen muß; Hertzliebste gute Nacht! ich geh zum Sternenbühnen Wolan! ich bin bereit und folge Seinem Schluß; Zwar Ihrer Meinung nach geh ich zufrüh von hinnen / Zufrüh ach viel zufrüh hör ich aus Ihrem Munde /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715/50
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gott-begierige David Und Gott-begierige Christe. Braunschweig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_david_1715/50>, abgerufen am 17.04.2021.