Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Erklärung des Texts.

UNser Text stellet uns vor: Der Gläubigen nicht untergehende Lebens-Sonne / und zwar in einer gedoppelten Verheissung.

Die Erste verheisset sie soll nicht gantz untergehen.

Die Andere verheisset sie soll gar nicht untergehen.

E. L. siehet wol wohin ich ziele. Der Heyland verheisset den Gläubigen (I.) Aufferstehung. (II.) Unsterblichkeit.

Die natürliche Sonne kan uns von diesen beyden Verheissungen einige Vorstellung geben. Von der ersten mit ihrem Abendlichen Untergang / da wir bey einer solchen untergehenden Sonne lesen möchten diese Worte:

Jactura brevis.
Nur kurtze Zeit läst sich die Sonn' ins dunckle stecken / Nach kurtzer Zeit wird uns auch JEsus auferwecken.

Von der andern in einer starcken Finsterniß; Bey einer solchen verfinsterten Sonn möchten stehen diese Worte:

Jactura levis.
In diesem Schatten bleibt der Sonn' ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht.

Zu beyden Verheissungen hat der Heyland einen sichern Grund geleget mit diesen Worten: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Bey Einsehung des Evangelisten finden wir dieselbe verzeichnet in der Historie von der Auferweckung Lazari. Dieser war ein Mann den JEsus lieb hatte v. 3. nichts desto weniger ward er kranck / starb / und muste begraben werden / zu einem klaren Beweißthum / daß Kranckheit / Tod und Grab die Liebe JEsu nicht aufhebe. Ja als Lazarus schon todt war / spricht JESUS dennoch: Lazarus unser Freund schläfft; kommt auch auf Bitte seiner betrübten Schwestern und Vorbitte der Jünger an den Ort da Lazarus gestorben war / und siehe / er läst noch bey dem Grabe sehen / daß seine Liebe zu Lazaro noch nicht begraben. Denn es heist v. 25. JEsu gtengen die Augen über; Und die Juden hatten daher recht zu sagen: Siehe / wie hat er ihn so lieb gehabt.

Erklärung des Texts.

UNser Text stellet uns vor: Der Gläubigen nicht untergehende Lebens-Sonne / und zwar in einer gedoppelten Verheissung.

Die Erste verheisset sie soll nicht gantz untergehen.

Die Andere verheisset sie soll gar nicht untergehen.

E. L. siehet wol wohin ich ziele. Der Heyland verheisset den Gläubigen (I.) Aufferstehung. (II.) Unsterblichkeit.

Die natürliche Sonne kan uns von diesen beyden Verheissungen einige Vorstellung geben. Von der ersten mit ihrem Abendlichen Untergang / da wir bey einer solchen untergehenden Sonne lesen möchten diese Worte:

Jactura brevis.
Nur kurtze Zeit läst sich die Sonn’ ins dunckle stecken / Nach kurtzer Zeit wird uns auch JEsus auferwecken.

Von der andern in einer starcken Finsterniß; Bey einer solchen verfinsterten Sonn möchten stehen diese Worte:

Jactura levis.
In diesem Schatten bleibt der Sonn’ ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht.

Zu beyden Verheissungen hat der Heyland einen sichern Grund geleget mit diesen Worten: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Bey Einsehung des Evangelisten finden wir dieselbe verzeichnet in der Historie von der Auferweckung Lazari. Dieser war ein Mann den JEsus lieb hatte v. 3. nichts desto weniger ward er kranck / starb / und muste begraben werden / zu einem klaren Beweißthum / daß Kranckheit / Tod und Grab die Liebe JEsu nicht aufhebe. Ja als Lazarus schon todt war / spricht JESUS dennoch: Lazarus unser Freund schläfft; kommt auch auf Bitte seiner betrübten Schwestern und Vorbitte der Jünger an den Ort da Lazarus gestorben war / und siehe / er läst noch bey dem Grabe sehen / daß seine Liebe zu Lazaro noch nicht begraben. Denn es heist v. 25. JEsu gtengen die Augen über; Und die Juden hatten daher recht zu sagen: Siehe / wie hat er ihn so lieb gehabt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0010" n="6"/>
      </div>
      <div>
        <head>Erklärung des Texts.<lb/></head>
        <p>UNser Text stellet uns vor: Der Gläubigen nicht untergehende Lebens-Sonne / und
                     zwar in einer gedoppelten Verheissung.</p>
        <p>Die Erste verheisset sie soll nicht gantz untergehen.</p>
        <p>Die Andere verheisset sie soll gar nicht untergehen.</p>
        <p>E. L. siehet wol wohin ich ziele. Der Heyland verheisset den Gläubigen (I.)
                     Aufferstehung. (II.) Unsterblichkeit.</p>
        <p>Die natürliche Sonne kan uns von diesen beyden Verheissungen einige Vorstellung
                     geben. Von der ersten mit ihrem Abendlichen Untergang / da wir bey einer solchen
                     untergehenden Sonne lesen möchten diese Worte:</p>
      </div>
      <div>
        <head>Jactura brevis.<lb/></head>
        <l>Nur kurtze Zeit läst sich die Sonn&#x2019; ins dunckle stecken / Nach kurtzer Zeit wird
                     uns auch JEsus auferwecken.</l>
        <p>Von der andern in einer starcken Finsterniß; Bey einer solchen verfinsterten Sonn
                     möchten stehen diese Worte:</p>
      </div>
      <div>
        <head>Jactura levis.<lb/></head>
        <l>In diesem Schatten bleibt der Sonn&#x2019; ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt /
                     der stirbt im Sterben nicht.</l>
        <p>Zu beyden Verheissungen hat der Heyland einen sichern Grund geleget mit diesen
                     Worten: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Bey Einsehung des Evangelisten
                     finden wir dieselbe verzeichnet in der Historie von der Auferweckung Lazari.
                     Dieser war ein Mann den JEsus lieb hatte v. 3. nichts desto weniger ward er
                     kranck / starb / und muste begraben werden / zu einem klaren Beweißthum / daß
                     Kranckheit / Tod und Grab die Liebe JEsu nicht aufhebe. Ja als Lazarus schon
                     todt war / spricht JESUS dennoch: Lazarus unser Freund schläfft; kommt auch auf
                     Bitte seiner betrübten Schwestern und Vorbitte der Jünger an den Ort da Lazarus
                     gestorben war / und siehe / er läst noch bey dem Grabe sehen / daß seine Liebe
                     zu Lazaro noch nicht begraben. Denn es heist v. 25. JEsu gtengen die Augen über;
                     Und die Juden hatten daher recht zu sagen: Siehe / wie hat er ihn so lieb
                     gehabt.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Erklärung des Texts. UNser Text stellet uns vor: Der Gläubigen nicht untergehende Lebens-Sonne / und zwar in einer gedoppelten Verheissung. Die Erste verheisset sie soll nicht gantz untergehen. Die Andere verheisset sie soll gar nicht untergehen. E. L. siehet wol wohin ich ziele. Der Heyland verheisset den Gläubigen (I.) Aufferstehung. (II.) Unsterblichkeit. Die natürliche Sonne kan uns von diesen beyden Verheissungen einige Vorstellung geben. Von der ersten mit ihrem Abendlichen Untergang / da wir bey einer solchen untergehenden Sonne lesen möchten diese Worte: Jactura brevis. Nur kurtze Zeit läst sich die Sonn’ ins dunckle stecken / Nach kurtzer Zeit wird uns auch JEsus auferwecken. Von der andern in einer starcken Finsterniß; Bey einer solchen verfinsterten Sonn möchten stehen diese Worte: Jactura levis. In diesem Schatten bleibt der Sonn’ ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht. Zu beyden Verheissungen hat der Heyland einen sichern Grund geleget mit diesen Worten: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Bey Einsehung des Evangelisten finden wir dieselbe verzeichnet in der Historie von der Auferweckung Lazari. Dieser war ein Mann den JEsus lieb hatte v. 3. nichts desto weniger ward er kranck / starb / und muste begraben werden / zu einem klaren Beweißthum / daß Kranckheit / Tod und Grab die Liebe JEsu nicht aufhebe. Ja als Lazarus schon todt war / spricht JESUS dennoch: Lazarus unser Freund schläfft; kommt auch auf Bitte seiner betrübten Schwestern und Vorbitte der Jünger an den Ort da Lazarus gestorben war / und siehe / er läst noch bey dem Grabe sehen / daß seine Liebe zu Lazaro noch nicht begraben. Denn es heist v. 25. JEsu gtengen die Augen über; Und die Juden hatten daher recht zu sagen: Siehe / wie hat er ihn so lieb gehabt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/10
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/10>, abgerufen am 17.04.2021.