Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

verlohren 1. Cor. XV, 56. Laß das seyn / daß die Gläubigen nicht allezeit so beym Leben bleiben können / daß sie vielmehr in der Menschen Augen todt sind / so leben sie doch GOtt / wie der Heyland vom Abraham / Isaac und Jacob sagt Luc. XX, 38. Und daß wirs recht wissen was eines Glaubigen Sterben sey / so dürffen wir nur JEsu nach dem Munde sehen. Wie redet derselbe von dem Tode Lazari? Lazarus unser Freund schläfft. So verhält sichs mit allen Gläubigen / wenn sie sterben / so werden sie in den Schlaff gebracht / sie gehen hin zur Ruhe von aller ihrer Arbeit. Ein natürlicher Schlaff hemmet die äusserlichen Verrichtungen / läst doch aber dem Schlaffenden das Leben; So hören bey einem / der in dem Glauben stirbet / die durch den Leib zu verrichtende Lebens-Geschäffte der Seelen auf / aber die Seele behält ihr Leben vor wie nach / und insonderheit behält sie das geistliche Leben in Christo JESU / von dem sie weder Tod noch Leben scheiden kan / Rom. VIII. und gehet hinein in das ewige Leben. Muß gleich der Leib in die Verwesung / so geschiehet dadurch weder dem Leibe noch der Seelen was übels; Vielmehr wird dadurch der Leib zu künfftiger Verherrligung zubereitet. Wenn wir aber ausgeschlaffen / so wird das Band / welches durch den süssen Schlaff unterbrochen / nun wieder dergestalt ergäntzet / daß es in Ewigkeit nicht wieder kan getrennet werden. So wisset ihr nun M. A. was euch JEsus hier verheisset: Wenn ihr an ihn glaubet / solt ihr unsterblich seyn / Ihr solt den Tod nicht sehen ewiglich Joh. VIII, 51. Sagt denn nur getrost:

Jactura levis.
In diesen Schatten bleibt der Sonn ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht.
Bebrauch.

NUn M. A. Wir sind versichert / daß die Lebens-Sonne der Gläubigen nicht untergehe; Billig muß uns diese Glückseeligkeit anlocken uns der Mittel zu bedienen / welche uns zu solcher Glückseeligkeit führen können. Wir sehen wol woraufs ankommt / wenn wirs dahin bringen wollen / daß unsre Sonne nicht untergehe / worauf es ankomme / daß wir in dieser Sterblichkeit unsterblich werden; auf den Glauben an CHristum JEsum. So lernen wir denn zur Erbauung erkennen:

verlohren 1. Cor. XV, 56. Laß das seyn / daß die Gläubigen nicht allezeit so beym Leben bleiben können / daß sie vielmehr in der Menschen Augen todt sind / so leben sie doch GOtt / wie der Heyland vom Abraham / Isaac und Jacob sagt Luc. XX, 38. Und daß wirs recht wissen was eines Glaubigen Sterben sey / so dürffen wir nur JEsu nach dem Munde sehen. Wie redet derselbe von dem Tode Lazari? Lazarus unser Freund schläfft. So verhält sichs mit allen Gläubigen / wenn sie sterben / so werden sie in den Schlaff gebracht / sie gehen hin zur Ruhe von aller ihrer Arbeit. Ein natürlicher Schlaff hemmet die äusserlichen Verrichtungen / läst doch aber dem Schlaffenden das Leben; So hören bey einem / der in dem Glauben stirbet / die durch den Leib zu verrichtende Lebens-Geschäffte der Seelen auf / aber die Seele behält ihr Leben vor wie nach / und insonderheit behält sie das geistliche Leben in Christo JESU / von dem sie weder Tod noch Leben scheiden kan / Rom. VIII. und gehet hinein in das ewige Leben. Muß gleich der Leib in die Verwesung / so geschiehet dadurch weder dem Leibe noch der Seelen was übels; Vielmehr wird dadurch der Leib zu künfftiger Verherrligung zubereitet. Wenn wir aber ausgeschlaffen / so wird das Band / welches durch den süssen Schlaff unterbrochen / nun wieder dergestalt ergäntzet / daß es in Ewigkeit nicht wieder kan getrennet werden. So wisset ihr nun M. A. was euch JEsus hier verheisset: Wenn ihr an ihn glaubet / solt ihr unsterblich seyn / Ihr solt den Tod nicht sehen ewiglich Joh. VIII, 51. Sagt denn nur getrost:

Jactura levis.
In diesen Schatten bleibt der Sonn ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht.
Bebrauch.

NUn M. A. Wir sind versichert / daß die Lebens-Sonne der Gläubigen nicht untergehe; Billig muß uns diese Glückseeligkeit anlocken uns der Mittel zu bedienen / welche uns zu solcher Glückseeligkeit führen können. Wir sehen wol woraufs ankommt / wenn wirs dahin bringen wollen / daß unsre Sonne nicht untergehe / worauf es ankomme / daß wir in dieser Sterblichkeit unsterblich werden; auf den Glauben an CHristum JEsum. So lernen wir denn zur Erbauung erkennen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="12"/>
verlohren 1. Cor. XV, 56. Laß das seyn / daß die Gläubigen nicht
                     allezeit so beym Leben bleiben können / daß sie vielmehr in der Menschen Augen
                     todt sind / so leben sie doch GOtt / wie der Heyland vom Abraham / Isaac und
                     Jacob sagt Luc. XX, 38. Und daß wirs recht wissen was eines Glaubigen Sterben
                     sey / so dürffen wir nur JEsu nach dem Munde sehen. Wie redet derselbe von dem
                     Tode Lazari? Lazarus unser Freund schläfft. So verhält sichs mit allen Gläubigen
                     / wenn sie sterben / so werden sie in den Schlaff gebracht / sie gehen hin zur
                     Ruhe von aller ihrer Arbeit. Ein natürlicher Schlaff hemmet die äusserlichen
                     Verrichtungen / läst doch aber dem Schlaffenden das Leben; So hören bey einem /
                     der in dem Glauben stirbet / die durch den Leib zu verrichtende
                     Lebens-Geschäffte der Seelen auf / aber die Seele behält ihr Leben vor wie nach
                     / und insonderheit behält sie das geistliche Leben in Christo JESU / von dem sie
                     weder Tod noch Leben scheiden kan / Rom. VIII. und gehet hinein in das ewige
                     Leben. Muß gleich der Leib in die Verwesung / so geschiehet dadurch weder dem
                     Leibe noch der Seelen was übels; Vielmehr wird dadurch der Leib zu künfftiger
                     Verherrligung zubereitet. Wenn wir aber ausgeschlaffen / so wird das Band /
                     welches durch den süssen Schlaff unterbrochen / nun wieder dergestalt ergäntzet
                     / daß es in Ewigkeit nicht wieder kan getrennet werden. So wisset ihr nun M. A.
                     was euch JEsus hier verheisset: Wenn ihr an ihn glaubet / solt ihr unsterblich
                     seyn / Ihr solt den Tod nicht sehen ewiglich Joh. VIII, 51. Sagt denn nur
                     getrost:</p>
      </div>
      <div>
        <head>Jactura levis.<lb/></head>
        <l>In diesen Schatten bleibt der Sonn ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt /
                     der stirbt im Sterben nicht.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Bebrauch.<lb/></head>
        <p>NUn M. A. Wir sind versichert / daß die Lebens-Sonne der Gläubigen nicht
                     untergehe; Billig muß uns diese Glückseeligkeit anlocken uns der Mittel zu
                     bedienen / welche uns zu solcher Glückseeligkeit führen können. Wir sehen wol
                     woraufs ankommt / wenn wirs dahin bringen wollen / daß unsre Sonne nicht
                     untergehe / worauf es ankomme / daß wir in dieser Sterblichkeit unsterblich
                     werden; auf den Glauben an CHristum JEsum. So lernen wir denn zur Erbauung
                     erkennen:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0016] verlohren 1. Cor. XV, 56. Laß das seyn / daß die Gläubigen nicht allezeit so beym Leben bleiben können / daß sie vielmehr in der Menschen Augen todt sind / so leben sie doch GOtt / wie der Heyland vom Abraham / Isaac und Jacob sagt Luc. XX, 38. Und daß wirs recht wissen was eines Glaubigen Sterben sey / so dürffen wir nur JEsu nach dem Munde sehen. Wie redet derselbe von dem Tode Lazari? Lazarus unser Freund schläfft. So verhält sichs mit allen Gläubigen / wenn sie sterben / so werden sie in den Schlaff gebracht / sie gehen hin zur Ruhe von aller ihrer Arbeit. Ein natürlicher Schlaff hemmet die äusserlichen Verrichtungen / läst doch aber dem Schlaffenden das Leben; So hören bey einem / der in dem Glauben stirbet / die durch den Leib zu verrichtende Lebens-Geschäffte der Seelen auf / aber die Seele behält ihr Leben vor wie nach / und insonderheit behält sie das geistliche Leben in Christo JESU / von dem sie weder Tod noch Leben scheiden kan / Rom. VIII. und gehet hinein in das ewige Leben. Muß gleich der Leib in die Verwesung / so geschiehet dadurch weder dem Leibe noch der Seelen was übels; Vielmehr wird dadurch der Leib zu künfftiger Verherrligung zubereitet. Wenn wir aber ausgeschlaffen / so wird das Band / welches durch den süssen Schlaff unterbrochen / nun wieder dergestalt ergäntzet / daß es in Ewigkeit nicht wieder kan getrennet werden. So wisset ihr nun M. A. was euch JEsus hier verheisset: Wenn ihr an ihn glaubet / solt ihr unsterblich seyn / Ihr solt den Tod nicht sehen ewiglich Joh. VIII, 51. Sagt denn nur getrost: Jactura levis. In diesen Schatten bleibt der Sonn ihr volles Licht / Und wer an JEsum gläubt / der stirbt im Sterben nicht. Bebrauch. NUn M. A. Wir sind versichert / daß die Lebens-Sonne der Gläubigen nicht untergehe; Billig muß uns diese Glückseeligkeit anlocken uns der Mittel zu bedienen / welche uns zu solcher Glückseeligkeit führen können. Wir sehen wol woraufs ankommt / wenn wirs dahin bringen wollen / daß unsre Sonne nicht untergehe / worauf es ankomme / daß wir in dieser Sterblichkeit unsterblich werden; auf den Glauben an CHristum JEsum. So lernen wir denn zur Erbauung erkennen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/16
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/16>, abgerufen am 13.04.2021.