Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Die nöhtige Wendung zur Sonnen der Gerechtigkeit.

E. L. bey der Aufmercksahmkeit zu behalten stelle ich ihnen dießfalls ein vielleicht bekandtes Sinn-Bild vor; Nemlich einen nach der Sonne sich richtenden Sonnen-Zeiger mit der Beyschrifft:

SOLI.
Nach diesem Licht allein Wil ich gerichtet seyn.

Wie unser Lebens-Licht sonst nirgends her als von CHristo JEsu dem Schöpffer und Erhalter des Lebens seinen Ursprung nimmt / so ist Ers auch allein / der einmahl solches Licht wenn es im Tode dem Leibe nach verlöschen wil / in der Seelen in hellen Flammen erhalten / und an jenem Tage den auferweckten Leib daran wieder Theil nehmen / ja beyde zum Genuß des ewigen Lichts wird gelangen lassen. Drum muß auf ihn allein Aug und Hertz gerichtet seyn. Dieß fordert er selbst von uns. Er sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben / wer an mich gläubet der wird leben / wer an mich gläubet wird nimmermehr sterben. So darffs denn keines Zweiffels mehr; Wer sich des versichern wil / daß seine Lebens-Sonne nicht solle untergehen / der muß sich hinwenden zu der Sonnen der Gerechtigkeit / wer da wil unsterblich seyn / muß an JEsum Christum gläuben. Niemand als JEsus hat Unsterblichkeit / niemand als JEsus kan uns dieselbe mittheilen. Er ists / der dem Tode den Stachel genommen / damit er uns tödten konte. Diesen Stachel hatte er aus der Sünde; Weil nun auf JEsum alle unsere Sünde geworffen / und Er dieselbe auf sich genommen / auch dafür gebüsset und bezahlet / und mit seinem Gehorsam und Leyden der Göttlichen Gerechtigkeit ein Genügen gethan hat / so haben nun Tod und Teuffel all ihr Recht an uns Menschen verlohren / indem sie kein Recht / als durch die Sünde hatten. Das ists nun was Paulus schreibet 2. Tim. I, 10. JEsus CHristus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht / Hebr. II, 14. 15. CHristus hat

Die nöhtige Wendung zur Sonnen der Gerechtigkeit.

E. L. bey der Aufmercksahmkeit zu behalten stelle ich ihnen dießfalls ein vielleicht bekandtes Sinn-Bild vor; Nemlich einen nach der Sonne sich richtenden Sonnen-Zeiger mit der Beyschrifft:

SOLI.
Nach diesem Licht allein Wil ich gerichtet seyn.

Wie unser Lebens-Licht sonst nirgends her als von CHristo JEsu dem Schöpffer und Erhalter des Lebens seinen Ursprung nimmt / so ist Ers auch allein / der einmahl solches Licht wenn es im Tode dem Leibe nach verlöschen wil / in der Seelen in hellen Flammen erhalten / und an jenem Tage den auferweckten Leib daran wieder Theil nehmen / ja beyde zum Genuß des ewigen Lichts wird gelangen lassen. Drum muß auf ihn allein Aug und Hertz gerichtet seyn. Dieß fordert er selbst von uns. Er sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben / wer an mich gläubet der wird leben / wer an mich gläubet wird nimmermehr sterben. So darffs denn keines Zweiffels mehr; Wer sich des versichern wil / daß seine Lebens-Sonne nicht solle untergehen / der muß sich hinwenden zu der Sonnen der Gerechtigkeit / wer da wil unsterblich seyn / muß an JEsum Christum gläuben. Niemand als JEsus hat Unsterblichkeit / niemand als JEsus kan uns dieselbe mittheilen. Er ists / der dem Tode den Stachel genommen / damit er uns tödten konte. Diesen Stachel hatte er aus der Sünde; Weil nun auf JEsum alle unsere Sünde geworffen / und Er dieselbe auf sich genommen / auch dafür gebüsset und bezahlet / und mit seinem Gehorsam und Leyden der Göttlichen Gerechtigkeit ein Genügen gethan hat / so haben nun Tod und Teuffel all ihr Recht an uns Menschen verlohren / indem sie kein Recht / als durch die Sünde hatten. Das ists nun was Paulus schreibet 2. Tim. I, 10. JEsus CHristus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht / Hebr. II, 14. 15. CHristus hat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0017" n="13"/>
        <l>Die nöhtige Wendung zur Sonnen der Gerechtigkeit.</l>
        <p>E. L. bey der Aufmercksahmkeit zu behalten stelle ich ihnen dießfalls ein
                     vielleicht bekandtes Sinn-Bild vor; Nemlich einen nach der Sonne sich richtenden
                     Sonnen-Zeiger mit der Beyschrifft:</p>
      </div>
      <div>
        <head>SOLI.<lb/></head>
        <l>Nach diesem Licht allein Wil ich gerichtet seyn.</l>
        <p>Wie unser Lebens-Licht sonst nirgends her als von CHristo JEsu dem Schöpffer und
                     Erhalter des Lebens seinen Ursprung nimmt / so ist Ers auch allein / der einmahl
                     solches Licht wenn es im Tode dem Leibe nach verlöschen wil / in der Seelen in
                     hellen Flammen erhalten / und an jenem Tage den auferweckten Leib daran wieder
                     Theil nehmen / ja beyde zum Genuß des ewigen Lichts wird gelangen lassen. Drum
                     muß auf ihn allein Aug und Hertz gerichtet seyn. Dieß fordert er selbst von uns.
                     Er sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben / wer an mich gläubet der wird
                     leben / wer an mich gläubet wird nimmermehr sterben. So darffs denn keines
                     Zweiffels mehr; Wer sich des versichern wil / daß seine Lebens-Sonne nicht solle
                     untergehen / der muß sich hinwenden zu der Sonnen der Gerechtigkeit / wer da wil
                     unsterblich seyn / muß an JEsum Christum gläuben. Niemand als JEsus hat
                     Unsterblichkeit / niemand als JEsus kan uns dieselbe mittheilen. Er ists / der
                     dem Tode den Stachel genommen / damit er uns tödten konte. Diesen Stachel hatte
                     er aus der Sünde; Weil nun auf JEsum alle unsere Sünde geworffen / und Er
                     dieselbe auf sich genommen / auch dafür gebüsset und bezahlet / und mit seinem
                     Gehorsam und Leyden der Göttlichen Gerechtigkeit ein Genügen gethan hat / so
                     haben nun Tod und Teuffel all ihr Recht an uns Menschen verlohren / indem sie
                     kein Recht / als durch die Sünde hatten. Das ists nun was Paulus schreibet 2.
                     Tim. I, 10. JEsus CHristus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein
                     unvergängliches Wesen ans Licht gebracht / Hebr. II, 14. 15. CHristus hat
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Die nöhtige Wendung zur Sonnen der Gerechtigkeit. E. L. bey der Aufmercksahmkeit zu behalten stelle ich ihnen dießfalls ein vielleicht bekandtes Sinn-Bild vor; Nemlich einen nach der Sonne sich richtenden Sonnen-Zeiger mit der Beyschrifft: SOLI. Nach diesem Licht allein Wil ich gerichtet seyn. Wie unser Lebens-Licht sonst nirgends her als von CHristo JEsu dem Schöpffer und Erhalter des Lebens seinen Ursprung nimmt / so ist Ers auch allein / der einmahl solches Licht wenn es im Tode dem Leibe nach verlöschen wil / in der Seelen in hellen Flammen erhalten / und an jenem Tage den auferweckten Leib daran wieder Theil nehmen / ja beyde zum Genuß des ewigen Lichts wird gelangen lassen. Drum muß auf ihn allein Aug und Hertz gerichtet seyn. Dieß fordert er selbst von uns. Er sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben / wer an mich gläubet der wird leben / wer an mich gläubet wird nimmermehr sterben. So darffs denn keines Zweiffels mehr; Wer sich des versichern wil / daß seine Lebens-Sonne nicht solle untergehen / der muß sich hinwenden zu der Sonnen der Gerechtigkeit / wer da wil unsterblich seyn / muß an JEsum Christum gläuben. Niemand als JEsus hat Unsterblichkeit / niemand als JEsus kan uns dieselbe mittheilen. Er ists / der dem Tode den Stachel genommen / damit er uns tödten konte. Diesen Stachel hatte er aus der Sünde; Weil nun auf JEsum alle unsere Sünde geworffen / und Er dieselbe auf sich genommen / auch dafür gebüsset und bezahlet / und mit seinem Gehorsam und Leyden der Göttlichen Gerechtigkeit ein Genügen gethan hat / so haben nun Tod und Teuffel all ihr Recht an uns Menschen verlohren / indem sie kein Recht / als durch die Sünde hatten. Das ists nun was Paulus schreibet 2. Tim. I, 10. JEsus CHristus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht / Hebr. II, 14. 15. CHristus hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/17
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/17>, abgerufen am 22.10.2021.