Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gehen / so ist er kein lebendiger sondern ein todter Glaube. Dieß ist wol zu verstehen M. A. Die Wercke / der Gehorsam gegen GOtt macht den Glauben eben nicht lebendig / denn das Leben hat der Glaube von dem Geiste des Lebens / der durchs Wort den Glauben in uns wircket / Gehorsam aber und gute Wercke sind die Proben und Zeugen davon / daß unser Glaube lebendig sey. Wer sich denn nun eines lebendigen Glaubens an Christum JEsum erfreuen wil / der muß ja nicht im Tode bleiben wollen; Die Sünde ist es aber die uns zu lebendig Todten macht / wer darinnen beharren und der Sünden dienen wil / kan so unmöglich zu dem lebendigen Glauben kommen / als einer durch eine sonst köstliche Artzeney sein Leben erhalten könte / wenn er immer Gifft dabey trincken wolte. Daher kommts daß auch wol bey vielen / welche viel mit dem Worte GOttes umgehen / dasselbe hören / lesen / betrachten / andern davon vorsagen / sich dennoch wenig Glaube findet / weil sie nicht durch wahre Busse die Sünde ablegen / ihr die Herrschafft nehmen / und also dadurch den Glauben Platz und Raum geben wollen; Denn es muß doch bey der Ordnung bleiben Marc, I, 15. Thut Busse und glaubet dem Evangelio. Solche Leute sind gleich denen Brenn-Spiegeln / welche die Sonnen-Strahlen aufffangen / auch wol andere Dinge anzünden / vor sich selbst aber gantz kalt dabey bleiben. Thut ihr nicht also M. A. sondern wenn ihr bey euch findet daß euer Hertz noch in dem Dienst dieser oder jener Sünde stehe / so haltet nur davor daß ihr noch nicht an JEsum glaubet / sondern der Glaube / den ihr euch einbildet ist ein Betrug des Fleisches. Ach dabey würdet ihr wenig Hoffnung haben zur Unsterblichkeit zu gelangen. Vielmehr macht solcher Glaube im Leben lebendig todt / im Tode bringt er zum ewigen Tode. Drum wolt ihr euch des Glaubens rühmen so reiniget euch von der Sünde / die zum Glauben untüchtig macht.

SOLI.
Auf JEsu Licht allein Müst ihr gerichtet seyn.

Neben-Sonnen anzusehen / anzubeten / wil nicht angehen / wol aber höchst-gefährlich seyn; Gold und Silber / Hoheit

zu gehen / so ist er kein lebendiger sondern ein todter Glaube. Dieß ist wol zu verstehen M. A. Die Wercke / der Gehorsam gegen GOtt macht den Glauben eben nicht lebendig / denn das Leben hat der Glaube von dem Geiste des Lebens / der durchs Wort den Glauben in uns wircket / Gehorsam aber und gute Wercke sind die Proben und Zeugen davon / daß unser Glaube lebendig sey. Wer sich denn nun eines lebendigen Glaubens an Christum JEsum erfreuen wil / der muß ja nicht im Tode bleiben wollen; Die Sünde ist es aber die uns zu lebendig Todten macht / wer darinnen beharren und der Sünden dienen wil / kan so unmöglich zu dem lebendigen Glauben kommen / als einer durch eine sonst köstliche Artzeney sein Leben erhalten könte / wenn er immer Gifft dabey trincken wolte. Daher kommts daß auch wol bey vielen / welche viel mit dem Worte GOttes umgehen / dasselbe hören / lesen / betrachten / andern davon vorsagen / sich dennoch wenig Glaube findet / weil sie nicht durch wahre Busse die Sünde ablegen / ihr die Herrschafft nehmen / und also dadurch den Glauben Platz und Raum geben wollen; Denn es muß doch bey der Ordnung bleiben Marc, I, 15. Thut Busse und glaubet dem Evangelio. Solche Leute sind gleich denen Brenn-Spiegeln / welche die Sonnen-Strahlen aufffangen / auch wol andere Dinge anzünden / vor sich selbst aber gantz kalt dabey bleiben. Thut ihr nicht also M. A. sondern wenn ihr bey euch findet daß euer Hertz noch in dem Dienst dieser oder jener Sünde stehe / so haltet nur davor daß ihr noch nicht an JEsum glaubet / sondern der Glaube / den ihr euch einbildet ist ein Betrug des Fleisches. Ach dabey würdet ihr wenig Hoffnung haben zur Unsterblichkeit zu gelangen. Vielmehr macht solcher Glaube im Leben lebendig todt / im Tode bringt er zum ewigen Tode. Drum wolt ihr euch des Glaubens rühmen so reiniget euch von der Sünde / die zum Glauben untüchtig macht.

SOLI.
Auf JEsu Licht allein Müst ihr gerichtet seyn.

Neben-Sonnen anzusehen / anzubeten / wil nicht angehen / wol aber höchst-gefährlich seyn; Gold und Silber / Hoheit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/>
zu gehen / so ist er kein lebendiger sondern ein todter Glaube.
                     Dieß ist wol zu verstehen M. A. Die Wercke / der Gehorsam gegen GOtt macht den
                     Glauben eben nicht lebendig / denn das Leben hat der Glaube von dem Geiste des
                     Lebens / der durchs Wort den Glauben in uns wircket / Gehorsam aber und gute
                     Wercke sind die Proben und Zeugen davon / daß unser Glaube lebendig sey. Wer
                     sich denn nun eines lebendigen Glaubens an Christum JEsum erfreuen wil / der muß
                     ja nicht im Tode bleiben wollen; Die Sünde ist es aber die uns zu lebendig
                     Todten macht / wer darinnen beharren und der Sünden dienen wil / kan so
                     unmöglich zu dem lebendigen Glauben kommen / als einer durch eine sonst
                     köstliche Artzeney sein Leben erhalten könte / wenn er immer Gifft dabey
                     trincken wolte. Daher kommts daß auch wol bey vielen / welche viel mit dem Worte
                     GOttes umgehen / dasselbe hören / lesen / betrachten / andern davon vorsagen /
                     sich dennoch wenig Glaube findet / weil sie nicht durch wahre Busse die Sünde
                     ablegen / ihr die Herrschafft nehmen / und also dadurch den Glauben Platz und
                     Raum geben wollen; Denn es muß doch bey der Ordnung bleiben Marc, I, 15. Thut
                     Busse und glaubet dem Evangelio. Solche Leute sind gleich denen Brenn-Spiegeln /
                     welche die Sonnen-Strahlen aufffangen / auch wol andere Dinge anzünden / vor
                     sich selbst aber gantz kalt dabey bleiben. Thut ihr nicht also M. A. sondern
                     wenn ihr bey euch findet daß euer Hertz noch in dem Dienst dieser oder jener
                     Sünde stehe / so haltet nur davor daß ihr noch nicht an JEsum glaubet / sondern
                     der Glaube / den ihr euch einbildet ist ein Betrug des Fleisches. Ach dabey
                     würdet ihr wenig Hoffnung haben zur Unsterblichkeit zu gelangen. Vielmehr macht
                     solcher Glaube im Leben lebendig todt / im Tode bringt er zum ewigen Tode. Drum
                     wolt ihr euch des Glaubens rühmen so reiniget euch von der Sünde / die zum
                     Glauben untüchtig macht.</p>
      </div>
      <div>
        <head>SOLI.<lb/></head>
        <l>Auf JEsu Licht allein Müst ihr gerichtet seyn.</l>
        <p>Neben-Sonnen anzusehen / anzubeten / wil nicht angehen / wol aber
                     höchst-gefährlich seyn; Gold und Silber / Hoheit
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] zu gehen / so ist er kein lebendiger sondern ein todter Glaube. Dieß ist wol zu verstehen M. A. Die Wercke / der Gehorsam gegen GOtt macht den Glauben eben nicht lebendig / denn das Leben hat der Glaube von dem Geiste des Lebens / der durchs Wort den Glauben in uns wircket / Gehorsam aber und gute Wercke sind die Proben und Zeugen davon / daß unser Glaube lebendig sey. Wer sich denn nun eines lebendigen Glaubens an Christum JEsum erfreuen wil / der muß ja nicht im Tode bleiben wollen; Die Sünde ist es aber die uns zu lebendig Todten macht / wer darinnen beharren und der Sünden dienen wil / kan so unmöglich zu dem lebendigen Glauben kommen / als einer durch eine sonst köstliche Artzeney sein Leben erhalten könte / wenn er immer Gifft dabey trincken wolte. Daher kommts daß auch wol bey vielen / welche viel mit dem Worte GOttes umgehen / dasselbe hören / lesen / betrachten / andern davon vorsagen / sich dennoch wenig Glaube findet / weil sie nicht durch wahre Busse die Sünde ablegen / ihr die Herrschafft nehmen / und also dadurch den Glauben Platz und Raum geben wollen; Denn es muß doch bey der Ordnung bleiben Marc, I, 15. Thut Busse und glaubet dem Evangelio. Solche Leute sind gleich denen Brenn-Spiegeln / welche die Sonnen-Strahlen aufffangen / auch wol andere Dinge anzünden / vor sich selbst aber gantz kalt dabey bleiben. Thut ihr nicht also M. A. sondern wenn ihr bey euch findet daß euer Hertz noch in dem Dienst dieser oder jener Sünde stehe / so haltet nur davor daß ihr noch nicht an JEsum glaubet / sondern der Glaube / den ihr euch einbildet ist ein Betrug des Fleisches. Ach dabey würdet ihr wenig Hoffnung haben zur Unsterblichkeit zu gelangen. Vielmehr macht solcher Glaube im Leben lebendig todt / im Tode bringt er zum ewigen Tode. Drum wolt ihr euch des Glaubens rühmen so reiniget euch von der Sünde / die zum Glauben untüchtig macht. SOLI. Auf JEsu Licht allein Müst ihr gerichtet seyn. Neben-Sonnen anzusehen / anzubeten / wil nicht angehen / wol aber höchst-gefährlich seyn; Gold und Silber / Hoheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/19
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Der Gläubigen Nicht untergehende Lebens-Sonne. Braunschweig, 1710, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_lebenssonne_1710/19>, abgerufen am 13.04.2021.