Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

nossene Wol ein unerträgliches Weh erfolgen. Amos muste ihnen solches in seinen Predigten ankündigen. Er muste ihnen bedeuten: daß / wenn sie nicht wolten Thränen vergiessen über ihre Sünde / so solten Krieges-Gurgeln ihr Blut vergiessen; wenn sie nicht sich wolten loß machen von ihren Sünden / so solten ihrer Feinde Banden sie binden und gefangen hinweg führen / ja was noch übrig blieben / solte durch eine ansteckende Seuche und Pestilentz dahin gerissen werden. Diese letztere Straffe stellet ihnen der Prophet gar beweglich vor. Er macht dieselbe so erschrecklich / daß / wenn auch in ein und anderm Hause und Famille noch zehen Manns-Persohnen von dem Feinden zurück und beym Leben gelassen wären / so solte doch keiner von demselben das Leben in dieser Pest davon bringen; Ja des Sterbens solte so viel werden / daß aus Mangel der Leichen-Träger und Todten-Gräber ein Vetter den andern werde aufnehmen und zu Grabe tragen müssen. Noch mehr: Es würde des Austragens so viel werden / daß die Träger endlich aus Uberdruß und Wehemuht fragen dürfften? Ob die Leichen noch nicht alle / oder ob noch welche übrig wären; Ist ihrer auch noch mehr da? Ist des Sterbens noch kein Ende; Es sind ja schon so viel aus diesem Hause begraben / daß wol keiner mehr dürffte vor handen seyn. Ist ihrer auch noch mehr da?

M. A. Wenn wir das Sünden-Register / welches dieser Prophet denen Juden in seiner Weissagung vorgeleget / durch zusehen die Zeit nehmen wolten / so würde sich darunter vieles finden / welches auch von uns müste angeschrieben werden. Hätten wir denn wol nicht mit gleichen Sünden gleiche Straffe verdienet? Aber barmhertzig und gnädig ist der HERR / gedultig und von grosser Güte und Treue; daß Er seinen Grimm noch nicht gantz und gar über uns ausgelassen / und uns in seinen Zorn dahin gerissen. Indessen hat Er doch eine Zeither mehr als einmahl bey uns angeklopffet; Er hat an die Knäuffe geschlagen / daß die Pfosten beben; Er hat denen irrdischen Göttern gewiesen / daß sie Psalm. LXXXII.wie Menschen sterben müssen. Ach! wie hat das Durchlauchtigste Hauß Braunschweig und Lüneburg einige Jahre her sich so offt in dunckle Traur verhüllen / wie

nossene Wol ein unerträgliches Weh erfolgen. Amos muste ihnen solches in seinen Predigten ankündigen. Er muste ihnen bedeuten: daß / wenn sie nicht wolten Thränen vergiessen über ihre Sünde / so solten Krieges-Gurgeln ihr Blut vergiessen; wenn sie nicht sich wolten loß machen von ihren Sünden / so solten ihrer Feinde Banden sie binden und gefangen hinweg führen / ja was noch übrig blieben / solte durch eine ansteckende Seuche und Pestilentz dahin gerissen werden. Diese letztere Straffe stellet ihnen der Prophet gar beweglich vor. Er macht dieselbe so erschrecklich / daß / wenn auch in ein und anderm Hause und Famille noch zehen Manns-Persohnen von dem Feinden zurück und beym Leben gelassen wären / so solte doch keiner von demselben das Leben in dieser Pest davon bringen; Ja des Sterbens solte so viel werden / daß aus Mangel der Leichen-Träger und Todten-Gräber ein Vetter den andern werde aufnehmen und zu Grabe tragen müssen. Noch mehr: Es würde des Austragens so viel werden / daß die Träger endlich aus Uberdruß und Wehemuht fragen dürfften? Ob die Leichen noch nicht alle / oder ob noch welche übrig wären; Ist ihrer auch noch mehr da? Ist des Sterbens noch kein Ende; Es sind ja schon so viel aus diesem Hause begraben / daß wol keiner mehr dürffte vor handen seyn. Ist ihrer auch noch mehr da?

M. A. Wenn wir das Sünden-Register / welches dieser Prophet denen Juden in seiner Weissagung vorgeleget / durch zusehen die Zeit nehmen wolten / so würde sich darunter vieles finden / welches auch von uns müste angeschrieben werden. Hätten wir denn wol nicht mit gleichen Sünden gleiche Straffe verdienet? Aber barmhertzig und gnädig ist der HERR / gedultig und von grosser Güte und Treue; daß Er seinen Grimm noch nicht gantz und gar über uns ausgelassen / und uns in seinen Zorn dahin gerissen. Indessen hat Er doch eine Zeither mehr als einmahl bey uns angeklopffet; Er hat an die Knäuffe geschlagen / daß die Pfosten beben; Er hat denen irrdischen Göttern gewiesen / daß sie Psalm. LXXXII.wie Menschen sterben müssen. Ach! wie hat das Durchlauchtigste Hauß Braunschweig und Lüneburg einige Jahre her sich so offt in dunckle Traur verhüllen / wie

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0006" n="2"/>
nossene Wol ein                      unerträgliches Weh erfolgen. Amos muste ihnen solches in seinen Predigten                      ankündigen. Er muste ihnen bedeuten: daß / wenn sie nicht wolten Thränen                      vergiessen über ihre Sünde / so solten Krieges-Gurgeln ihr Blut vergiessen; wenn                      sie nicht sich wolten loß machen von ihren Sünden / so solten ihrer Feinde                      Banden sie binden und gefangen hinweg führen / ja was noch übrig blieben / solte                      durch eine ansteckende Seuche und Pestilentz dahin gerissen werden. Diese                      letztere Straffe stellet ihnen der Prophet gar beweglich vor. Er macht dieselbe                      so erschrecklich / daß / wenn auch in ein und anderm Hause und Famille noch                      zehen Manns-Persohnen von dem Feinden zurück und beym Leben gelassen wären / so                      solte doch keiner von demselben das Leben in dieser Pest davon bringen; Ja des                      Sterbens solte so viel werden / daß aus Mangel der Leichen-Träger und                      Todten-Gräber ein Vetter den andern werde aufnehmen und zu Grabe tragen müssen.                      Noch mehr: Es würde des Austragens so viel werden / daß die Träger endlich aus                      Uberdruß und Wehemuht fragen dürfften? Ob die Leichen noch nicht alle / oder ob                      noch welche übrig wären; Ist ihrer auch noch mehr da? Ist des Sterbens noch kein                      Ende; Es sind ja schon so viel aus diesem Hause begraben / daß wol keiner mehr                      dürffte vor handen seyn. Ist ihrer auch noch mehr da?</p>
        <p>M. A. Wenn wir das Sünden-Register / welches dieser Prophet denen Juden in seiner                      Weissagung vorgeleget / durch zusehen die Zeit nehmen wolten / so würde sich                      darunter vieles finden / welches auch von uns müste angeschrieben werden. Hätten                      wir denn wol nicht mit gleichen Sünden gleiche Straffe verdienet? Aber                      barmhertzig und gnädig ist der HERR / gedultig und von grosser Güte und Treue;                      daß Er seinen Grimm noch nicht gantz und gar über uns ausgelassen / und uns in                      seinen Zorn dahin gerissen. Indessen hat Er doch eine Zeither mehr als einmahl                      bey uns angeklopffet; Er hat an die Knäuffe geschlagen / daß die Pfosten beben;                      Er hat denen irrdischen Göttern gewiesen / daß sie <note place="left">Psalm. LXXXII.</note>wie Menschen sterben müssen. Ach! wie hat das                      Durchlauchtigste Hauß Braunschweig und Lüneburg einige Jahre her sich so offt in                      dunckle Traur verhüllen / wie
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[2/0006] nossene Wol ein unerträgliches Weh erfolgen. Amos muste ihnen solches in seinen Predigten ankündigen. Er muste ihnen bedeuten: daß / wenn sie nicht wolten Thränen vergiessen über ihre Sünde / so solten Krieges-Gurgeln ihr Blut vergiessen; wenn sie nicht sich wolten loß machen von ihren Sünden / so solten ihrer Feinde Banden sie binden und gefangen hinweg führen / ja was noch übrig blieben / solte durch eine ansteckende Seuche und Pestilentz dahin gerissen werden. Diese letztere Straffe stellet ihnen der Prophet gar beweglich vor. Er macht dieselbe so erschrecklich / daß / wenn auch in ein und anderm Hause und Famille noch zehen Manns-Persohnen von dem Feinden zurück und beym Leben gelassen wären / so solte doch keiner von demselben das Leben in dieser Pest davon bringen; Ja des Sterbens solte so viel werden / daß aus Mangel der Leichen-Träger und Todten-Gräber ein Vetter den andern werde aufnehmen und zu Grabe tragen müssen. Noch mehr: Es würde des Austragens so viel werden / daß die Träger endlich aus Uberdruß und Wehemuht fragen dürfften? Ob die Leichen noch nicht alle / oder ob noch welche übrig wären; Ist ihrer auch noch mehr da? Ist des Sterbens noch kein Ende; Es sind ja schon so viel aus diesem Hause begraben / daß wol keiner mehr dürffte vor handen seyn. Ist ihrer auch noch mehr da? M. A. Wenn wir das Sünden-Register / welches dieser Prophet denen Juden in seiner Weissagung vorgeleget / durch zusehen die Zeit nehmen wolten / so würde sich darunter vieles finden / welches auch von uns müste angeschrieben werden. Hätten wir denn wol nicht mit gleichen Sünden gleiche Straffe verdienet? Aber barmhertzig und gnädig ist der HERR / gedultig und von grosser Güte und Treue; daß Er seinen Grimm noch nicht gantz und gar über uns ausgelassen / und uns in seinen Zorn dahin gerissen. Indessen hat Er doch eine Zeither mehr als einmahl bey uns angeklopffet; Er hat an die Knäuffe geschlagen / daß die Pfosten beben; Er hat denen irrdischen Göttern gewiesen / daß sie wie Menschen sterben müssen. Ach! wie hat das Durchlauchtigste Hauß Braunschweig und Lüneburg einige Jahre her sich so offt in dunckle Traur verhüllen / wie Psalm. LXXXII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/6
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/6>, abgerufen am 10.05.2021.