Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite
Den Schmertz / die Noht und Angst / und was verdrießlich war / Hat Er nun abgelegt / und auf der Todten-Bahr Liegt nur der todte Leib / die Seele wohnt im Himmel / Da Sie das alles hat / wornach Sie stets gestrebt; Sie wünscht nicht mehr zu sehn das irrdische Getümmel / Da Sie vor GOttes Thron in höchster Freude lebt. IHr rufft zwar: Viel zu früh! zu früh ist Er gestorben / Sein helles Lebens-Licht geht noch vor Mittag aus / Er mehret gar zu jung das schwartze Todten-Haus. Allein wer jung soviel / als CHRISTIAN, erworben / Wer die Vollkommenheit so zeitig hat erlangt / Und dessen Leben auch mit solcher Tugend prangt / Der ist schon alt genug / und kan zu früh nicht sterben; Die Tugend lebt nach Ihm noch eine lange Zeit / Er wird ein ewig Lob auf seinen Namen erben / Und sein Gedächtniß bleibt vom Tode gantz befreyt. MAn sieht den theuren Printz zwar in die Grufft versencken / Darinnen Fleisch und Haut und Bein vermodern soll; Doch seines Ruhmes ist das gantze Braunschweig voll; Die Tugend balsamirt sein schönstes Angedencken / Und hat dasselbe schon den Hertzen einverleibt / Daß es in Ewigkeit nun unverweßlich bleibt. Der Himmel lasse diß nur in die Seele gehen / Und spreche reichen Trost den Höchstbetrübten ein / Daß unser Fürsten Haus man kan getröstet sehen / So werden Stadt und Land auch mit zufrieden seyn. DU aber / Seeligster / geneuß der süssen Stunden / Nachdem Du auf der Welt hast Noht und Tod besiegt / Und deine Seele nun in GOttes Armen liegt / Da das Gesuchte Sie im Uberfluß gefunden / Dein Wohl-verhalten hat ein Denckmahl dir gestifft: Von einem Fürsten liegt der Leichnam hier begraben / In welchem Tugend nur beständig Wohnung fand: Du kanst den Lebens-Lauff aus seinem Namenhaben: Er war ein Christian, und auch ein Ferdinand.
Den Schmertz / die Noht und Angst / und was verdrießlich war / Hat Er nun abgelegt / und auf der Todten-Bahr Liegt nur der todte Leib / die Seele wohnt im Himmel / Da Sie das alles hat / wornach Sie stets gestrebt; Sie wünscht nicht mehr zu sehn das irrdische Getümmel / Da Sie vor GOttes Thron in höchster Freude lebt. IHr rufft zwar: Viel zu früh! zu früh ist Er gestorben / Sein helles Lebens-Licht geht noch vor Mittag aus / Er mehret gar zu jung das schwartze Todten-Haus. Allein wer jung soviel / als CHRISTIAN, erworben / Wer die Vollkommenheit so zeitig hat erlangt / Und dessen Leben auch mit solcher Tugend prangt / Der ist schon alt genug / und kan zu früh nicht sterben; Die Tugend lebt nach Ihm noch eine lange Zeit / Er wird ein ewig Lob auf seinen Namen erben / Und sein Gedächtniß bleibt vom Tode gantz befreyt. MAn sieht den theuren Printz zwar in die Grufft versencken / Darinnen Fleisch und Haut und Bein vermodern soll; Doch seines Ruhmes ist das gantze Braunschweig voll; Die Tugend balsamirt sein schönstes Angedencken / Und hat dasselbe schon den Hertzen einverleibt / Daß es in Ewigkeit nun unverweßlich bleibt. Der Himmel lasse diß nur in die Seele gehen / Und spreche reichen Trost den Höchstbetrübten ein / Daß unser Fürsten Haus man kan getröstet sehen / So werden Stadt und Land auch mit zufrieden seyn. DU aber / Seeligster / geneuß der süssen Stunden / Nachdem Du auf der Welt hast Noht und Tod besiegt / Und deine Seele nun in GOttes Armen liegt / Da das Gesuchte Sie im Uberfluß gefunden / Dein Wohl-verhalten hat ein Denckmahl dir gestifft: Von einem Fürsten liegt der Leichnam hier begraben / In welchem Tugend nur beständig Wohnung fand: Du kanst den Lebens-Lauff aus seinem Namenhaben: Er war ein Christian, und auch ein Ferdinand.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0060"/>
Den Schmertz / die Noht und Angst /                      und was verdrießlich war / Hat Er nun abgelegt / und auf der Todten-Bahr Liegt                      nur der todte Leib / die Seele wohnt im Himmel / Da Sie das alles hat / wornach                      Sie stets gestrebt; Sie wünscht nicht mehr zu sehn das irrdische Getümmel / Da                      Sie vor GOttes Thron in höchster Freude lebt.</l>
        <l>IHr rufft zwar: Viel zu früh! zu früh ist Er gestorben / Sein helles Lebens-Licht                      geht noch vor Mittag aus / Er mehret gar zu jung das schwartze Todten-Haus.                      Allein wer jung soviel / als CHRISTIAN, erworben / Wer die Vollkommenheit so                      zeitig hat erlangt / Und dessen Leben auch mit solcher Tugend prangt / Der ist                      schon alt genug / und kan zu früh nicht sterben; Die Tugend lebt nach Ihm noch                      eine lange Zeit / Er wird ein ewig Lob auf seinen Namen erben / Und sein                      Gedächtniß bleibt vom Tode gantz befreyt.</l>
        <l>MAn sieht den theuren Printz zwar in die Grufft versencken / Darinnen Fleisch und                      Haut und Bein vermodern soll; Doch seines Ruhmes ist das gantze Braunschweig                      voll; Die Tugend balsamirt sein schönstes Angedencken / Und hat dasselbe schon                      den Hertzen einverleibt / Daß es in Ewigkeit nun unverweßlich bleibt. Der Himmel                      lasse diß nur in die Seele gehen / Und spreche reichen Trost den Höchstbetrübten                      ein / Daß unser Fürsten Haus man kan getröstet sehen / So werden Stadt und Land                      auch mit zufrieden seyn.</l>
        <l>DU aber / Seeligster / geneuß der süssen Stunden / Nachdem Du auf der Welt hast Noht und Tod besiegt / Und deine Seele nun in GOttes Armen liegt / Da das Gesuchte Sie im Uberfluß gefunden / Dein Wohl-verhalten hat ein Denckmahl dir gestifft: Von einem Fürsten liegt der Leichnam hier begraben / In welchem Tugend nur beständig Wohnung fand: Du kanst den Lebens-Lauff aus seinem Namenhaben: Er war ein Christian, und auch ein Ferdinand.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0060] Den Schmertz / die Noht und Angst / und was verdrießlich war / Hat Er nun abgelegt / und auf der Todten-Bahr Liegt nur der todte Leib / die Seele wohnt im Himmel / Da Sie das alles hat / wornach Sie stets gestrebt; Sie wünscht nicht mehr zu sehn das irrdische Getümmel / Da Sie vor GOttes Thron in höchster Freude lebt. IHr rufft zwar: Viel zu früh! zu früh ist Er gestorben / Sein helles Lebens-Licht geht noch vor Mittag aus / Er mehret gar zu jung das schwartze Todten-Haus. Allein wer jung soviel / als CHRISTIAN, erworben / Wer die Vollkommenheit so zeitig hat erlangt / Und dessen Leben auch mit solcher Tugend prangt / Der ist schon alt genug / und kan zu früh nicht sterben; Die Tugend lebt nach Ihm noch eine lange Zeit / Er wird ein ewig Lob auf seinen Namen erben / Und sein Gedächtniß bleibt vom Tode gantz befreyt. MAn sieht den theuren Printz zwar in die Grufft versencken / Darinnen Fleisch und Haut und Bein vermodern soll; Doch seines Ruhmes ist das gantze Braunschweig voll; Die Tugend balsamirt sein schönstes Angedencken / Und hat dasselbe schon den Hertzen einverleibt / Daß es in Ewigkeit nun unverweßlich bleibt. Der Himmel lasse diß nur in die Seele gehen / Und spreche reichen Trost den Höchstbetrübten ein / Daß unser Fürsten Haus man kan getröstet sehen / So werden Stadt und Land auch mit zufrieden seyn. DU aber / Seeligster / geneuß der süssen Stunden / Nachdem Du auf der Welt hast Noht und Tod besiegt / Und deine Seele nun in GOttes Armen liegt / Da das Gesuchte Sie im Uberfluß gefunden / Dein Wohl-verhalten hat ein Denckmahl dir gestifft: Von einem Fürsten liegt der Leichnam hier begraben / In welchem Tugend nur beständig Wohnung fand: Du kanst den Lebens-Lauff aus seinem Namenhaben: Er war ein Christian, und auch ein Ferdinand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/60
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/60>, abgerufen am 16.05.2021.