Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

pet werden. Er fordert Klag-Thränen; weil der Himmel dasjenige nimmt / dessen die Erde noch so wol zu geniessen hatte. Doch haben wir auch mitten unter solchen Thränen unserm GOtt zu dancken / daß es so weit noch nicht kommen / wie bey den Juden. Denn auf die vor angeführte Frage hieß bey jenen die traurige Antwort: Nein / sie sind alle dahin. Wir hingegen können mit Ja antworten / Ja es ist ihrer noch mehr da. Es sind noch da zwo Durchleuchtigste Printzen / Es ist noch da die Durchleuchtigste Princesse; In Deren unvergleichlichen Hoch-Fürstlichen qvalitäten / sich der entnommenen Printzen Tugenden spiegeln; in denen wir das Verlohrne wieder finden. GOTT erhalte Dieselbe nach seinen Heiligen Willen; der Höchstseeligst Verstorbenen früher Todt müsse Ihnen ein längers Leben bringen. Das Gedächtniß aber Derer so GOTT aus unsern Augen entrissen / muß billig bey uns in Ehren bleiben.

Als denn auf Hoch-Fürstl. Gnädigsten Befehl bereits heute von dieser Heiligen Stelle / deß Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Heinrich Ferdinands Durchl. eine Leich- und Gedächtniß-Predigt gehalten worden / so bleibt diese Stunde des Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Ferdinand Christians Durchl. zu einem gleichmässigen Ehren-Dienst gewidmet. Gewiß wir werden an dessen Todt-Bette eine gute Kantzel finden / und vieles nicht nur zu Dero unsterblichen Ruhm / sondern auch zu einem Exempel guter Nachfolge wahrnehmen können. GOTT verleihe dazu seine Gnade um Christi Willen. Darum wir denn demühtigst ansuchen in einem gläubigem Vater Unser.

Der von dem Weyland Durchläuchtigsten Printzen selbst erwählte Leichen-Text / ist zu finden Rom. VII, 24.

ICh elender Mensch / wer wird mich erlösen / von dem Leibe dieses Todes?

pet werden. Er fordert Klag-Thränen; weil der Himmel dasjenige nimmt / dessen die Erde noch so wol zu geniessen hatte. Doch haben wir auch mitten unter solchen Thränen unserm GOtt zu dancken / daß es so weit noch nicht kommen / wie bey den Juden. Denn auf die vor angeführte Frage hieß bey jenen die traurige Antwort: Nein / sie sind alle dahin. Wir hingegen können mit Ja antworten / Ja es ist ihrer noch mehr da. Es sind noch da zwo Durchleuchtigste Printzen / Es ist noch da die Durchleuchtigste Princesse; In Deren unvergleichlichen Hoch-Fürstlichen qvalitäten / sich der entnommenen Printzen Tugenden spiegeln; in denen wir das Verlohrne wieder finden. GOTT erhalte Dieselbe nach seinen Heiligen Willen; der Höchstseeligst Verstorbenen früher Todt müsse Ihnen ein längers Leben bringen. Das Gedächtniß aber Derer so GOTT aus unsern Augen entrissen / muß billig bey uns in Ehren bleiben.

Als denn auf Hoch-Fürstl. Gnädigsten Befehl bereits heute von dieser Heiligen Stelle / deß Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Heinrich Ferdinands Durchl. eine Leich- und Gedächtniß-Predigt gehalten worden / so bleibt diese Stunde des Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Ferdinand Christians Durchl. zu einem gleichmässigen Ehren-Dienst gewidmet. Gewiß wir werden an dessen Todt-Bette eine gute Kantzel finden / und vieles nicht nur zu Dero unsterblichen Ruhm / sondern auch zu einem Exempel guter Nachfolge wahrnehmen können. GOTT verleihe dazu seine Gnade um Christi Willen. Darum wir denn demühtigst ansuchen in einem gläubigem Vater Unser.

Der von dem Weyland Durchläuchtigsten Printzen selbst erwählte Leichen-Text / ist zu finden Rom. VII, 24.

ICh elender Mensch / wer wird mich erlösen / von dem Leibe dieses Todes?

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/>
pet werden.                      Er fordert Klag-Thränen; weil der Himmel dasjenige nimmt / dessen die Erde noch                      so wol zu geniessen hatte. Doch haben wir auch mitten unter solchen Thränen                      unserm GOtt zu dancken / daß es so weit noch nicht kommen / wie bey den Juden.                      Denn auf die vor angeführte Frage hieß bey jenen die traurige Antwort: Nein /                      sie sind alle dahin. Wir hingegen können mit Ja antworten / Ja es ist ihrer noch                      mehr da. Es sind noch da zwo Durchleuchtigste Printzen / Es ist noch da die                      Durchleuchtigste Princesse; In Deren unvergleichlichen Hoch-Fürstlichen                      qvalitäten / sich der entnommenen Printzen Tugenden spiegeln; in denen wir das                      Verlohrne wieder finden. GOTT erhalte Dieselbe nach seinen Heiligen Willen; der                      Höchstseeligst Verstorbenen früher Todt müsse Ihnen ein längers Leben bringen.                      Das Gedächtniß aber Derer so GOTT aus unsern Augen entrissen / muß billig bey                      uns in Ehren bleiben.</p>
        <p>Als denn auf Hoch-Fürstl. Gnädigsten Befehl bereits heute von dieser Heiligen                      Stelle / deß Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Heinrich Ferdinands                      Durchl. eine Leich- und Gedächtniß-Predigt gehalten worden / so bleibt diese                      Stunde des Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Ferdinand Christians                      Durchl. zu einem gleichmässigen Ehren-Dienst gewidmet. Gewiß wir werden an                      dessen Todt-Bette eine gute Kantzel finden / und vieles nicht nur zu Dero                      unsterblichen Ruhm / sondern auch zu einem Exempel guter Nachfolge wahrnehmen                      können. GOTT verleihe dazu seine Gnade um Christi Willen. Darum wir denn                      demühtigst ansuchen in einem gläubigem Vater Unser.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Der von dem Weyland Durchläuchtigsten Printzen selbst erwählte Leichen-Text /                      ist zu finden Rom. VII, 24.<lb/></head>
        <p>ICh elender Mensch / wer wird mich erlösen / von dem Leibe dieses Todes?</p>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] pet werden. Er fordert Klag-Thränen; weil der Himmel dasjenige nimmt / dessen die Erde noch so wol zu geniessen hatte. Doch haben wir auch mitten unter solchen Thränen unserm GOtt zu dancken / daß es so weit noch nicht kommen / wie bey den Juden. Denn auf die vor angeführte Frage hieß bey jenen die traurige Antwort: Nein / sie sind alle dahin. Wir hingegen können mit Ja antworten / Ja es ist ihrer noch mehr da. Es sind noch da zwo Durchleuchtigste Printzen / Es ist noch da die Durchleuchtigste Princesse; In Deren unvergleichlichen Hoch-Fürstlichen qvalitäten / sich der entnommenen Printzen Tugenden spiegeln; in denen wir das Verlohrne wieder finden. GOTT erhalte Dieselbe nach seinen Heiligen Willen; der Höchstseeligst Verstorbenen früher Todt müsse Ihnen ein längers Leben bringen. Das Gedächtniß aber Derer so GOTT aus unsern Augen entrissen / muß billig bey uns in Ehren bleiben. Als denn auf Hoch-Fürstl. Gnädigsten Befehl bereits heute von dieser Heiligen Stelle / deß Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Heinrich Ferdinands Durchl. eine Leich- und Gedächtniß-Predigt gehalten worden / so bleibt diese Stunde des Weyland Durchl. Fürsten und Herrn / Herrn Ferdinand Christians Durchl. zu einem gleichmässigen Ehren-Dienst gewidmet. Gewiß wir werden an dessen Todt-Bette eine gute Kantzel finden / und vieles nicht nur zu Dero unsterblichen Ruhm / sondern auch zu einem Exempel guter Nachfolge wahrnehmen können. GOTT verleihe dazu seine Gnade um Christi Willen. Darum wir denn demühtigst ansuchen in einem gläubigem Vater Unser. Der von dem Weyland Durchläuchtigsten Printzen selbst erwählte Leichen-Text / ist zu finden Rom. VII, 24. ICh elender Mensch / wer wird mich erlösen / von dem Leibe dieses Todes?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/8
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Kläglicher Sterbe-Wunsch Pauli als Ein Wunsch eines Hohen in der Welt. Braunschweig, 1706, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_sterbewunsch_1707/8>, abgerufen am 13.05.2021.