Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Eine selige Veränderung Worauf die Christen harren und die darinn zu suchende Beste Veränderung. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

sen. SIC IN PERPETVVM! hieß die Devise, welche Königin Anna, Käysers Ferdinandi I. Gemahlin / über zwey in einander geschlagene Hände setzen ließ:

SIC IN PERPETVVM.
Auf unsre Lebens-Zeit Währt diese Einigkeit.

Gleicher Resolution waren unsere selig-verstorbene Ehe-Leute. Auf die gantze Zeit ihres Lebens sagten sie einander die eheliche Vereinigung zu: Und was sie einander zugesaget / das haben sie auch redlich gehalten. Ja sie haben mehr gehalten / als sie einander zugesaget: Massen sie sich / wie wir hernach hören werden / durch den Tod selbst nicht haben scheiden lassen. Die Hand / so einer dem andern eingeschlagen / wurde nicht wieder zurück gezogen; Nein!

CONJVNCTIO FIDA.
Sie beyde sind in ihrem lieben Bis an das End vereinigt blieben.

Nicht ohne sonderbare Vergnügung des Gemühts gedencken wir noch jetzo an sothane Vereinigung. Ihre Verwandschaft hatte sonder Zweifel den ersten doch festen Grund darzu geleget. In dieser Asche hatte das Liebes-Feuer zu glimmen angefangen. Die hernach gepflogene Freund-Schwägerliche Conversation und genaue Erforschung beyderseits Gemühter hat es verstärcket / bis endlich die würckliche Vereinigung erfolget. Und das waren am 14. Sept. dreyssig Jahr / da dieselbe erfolget. Dreyssig Jahr ist eine lange Zeit / und gleichwol sind dem selig-verstorbenen Paar Ehe-Leuten die dreyssig Jahr als eintzele Tage vorkommen / so lieb hatten sie einander / so einig waren

sen. SIC IN PERPETVVM! hieß die Devise, welche Königin Anna, Käysers Ferdinandi I. Gemahlin / über zwey in einander geschlagene Hände setzen ließ:

SIC IN PERPETVVM.
Auf unsre Lebens-Zeit Währt diese Einigkeit.

Gleicher Resolution waren unsere selig-verstorbene Ehe-Leute. Auf die gantze Zeit ihres Lebens sagten sie einander die eheliche Vereinigung zu: Und was sie einander zugesaget / das haben sie auch redlich gehalten. Ja sie haben mehr gehalten / als sie einander zugesaget: Massen sie sich / wie wir hernach hören werden / durch den Tod selbst nicht haben scheiden lassen. Die Hand / so einer dem andern eingeschlagen / wurde nicht wieder zurück gezogen; Nein!

CONJVNCTIO FIDA.
Sie beyde sind in ihrem lieben Bis an das End vereinigt blieben.

Nicht ohne sonderbare Vergnügung des Gemühts gedencken wir noch jetzo an sothane Vereinigung. Ihre Verwandschaft hatte sonder Zweifel den ersten doch festen Grund darzu geleget. In dieser Asche hatte das Liebes-Feuer zu glimmen angefangen. Die hernach gepflogene Freund-Schwägerliche Conversation und genaue Erforschung beyderseits Gemühter hat es verstärcket / bis endlich die würckliche Vereinigung erfolget. Und das waren am 14. Sept. dreyssig Jahr / da dieselbe erfolget. Dreyssig Jahr ist eine lange Zeit / und gleichwol sind dem selig-verstorbenen Paar Ehe-Leuten die dreyssig Jahr als eintzele Tage vorkommen / so lieb hatten sie einander / so einig waren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0051" n="47"/>
sen. SIC IN
                     PERPETVVM! hieß die Devise, welche Königin Anna, Käysers Ferdinandi I. Gemahlin
                     / über zwey in einander geschlagene Hände setzen ließ:</p>
      </div>
      <div>
        <head>SIC IN PERPETVVM.<lb/></head>
        <l>Auf unsre Lebens-Zeit Währt diese Einigkeit.</l>
        <p>Gleicher Resolution waren unsere selig-verstorbene Ehe-Leute. Auf die gantze Zeit
                     ihres Lebens sagten sie einander die eheliche Vereinigung zu: Und was sie
                     einander zugesaget / das haben sie auch redlich gehalten. Ja sie haben mehr
                     gehalten / als sie einander zugesaget: Massen sie sich / wie wir hernach hören
                     werden / durch den Tod selbst nicht haben scheiden lassen. Die Hand / so einer
                     dem andern eingeschlagen / wurde nicht wieder zurück gezogen; Nein!</p>
      </div>
      <div>
        <head>CONJVNCTIO FIDA.<lb/></head>
        <l>Sie beyde sind in ihrem lieben Bis an das End vereinigt blieben.</l>
        <p>Nicht ohne sonderbare Vergnügung des Gemühts gedencken wir noch jetzo an sothane
                     Vereinigung. Ihre Verwandschaft hatte sonder Zweifel den ersten doch festen
                     Grund darzu geleget. In dieser Asche hatte das Liebes-Feuer zu glimmen
                     angefangen. Die hernach gepflogene Freund-Schwägerliche Conversation und genaue
                     Erforschung beyderseits Gemühter hat es verstärcket / bis endlich die würckliche
                     Vereinigung erfolget. Und das waren am 14. Sept. dreyssig Jahr / da dieselbe
                     erfolget. Dreyssig Jahr ist eine lange Zeit / und gleichwol sind dem
                     selig-verstorbenen Paar Ehe-Leuten die dreyssig Jahr als eintzele Tage vorkommen
                     / so lieb hatten sie einander / so einig waren
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] sen. SIC IN PERPETVVM! hieß die Devise, welche Königin Anna, Käysers Ferdinandi I. Gemahlin / über zwey in einander geschlagene Hände setzen ließ: SIC IN PERPETVVM. Auf unsre Lebens-Zeit Währt diese Einigkeit. Gleicher Resolution waren unsere selig-verstorbene Ehe-Leute. Auf die gantze Zeit ihres Lebens sagten sie einander die eheliche Vereinigung zu: Und was sie einander zugesaget / das haben sie auch redlich gehalten. Ja sie haben mehr gehalten / als sie einander zugesaget: Massen sie sich / wie wir hernach hören werden / durch den Tod selbst nicht haben scheiden lassen. Die Hand / so einer dem andern eingeschlagen / wurde nicht wieder zurück gezogen; Nein! CONJVNCTIO FIDA. Sie beyde sind in ihrem lieben Bis an das End vereinigt blieben. Nicht ohne sonderbare Vergnügung des Gemühts gedencken wir noch jetzo an sothane Vereinigung. Ihre Verwandschaft hatte sonder Zweifel den ersten doch festen Grund darzu geleget. In dieser Asche hatte das Liebes-Feuer zu glimmen angefangen. Die hernach gepflogene Freund-Schwägerliche Conversation und genaue Erforschung beyderseits Gemühter hat es verstärcket / bis endlich die würckliche Vereinigung erfolget. Und das waren am 14. Sept. dreyssig Jahr / da dieselbe erfolget. Dreyssig Jahr ist eine lange Zeit / und gleichwol sind dem selig-verstorbenen Paar Ehe-Leuten die dreyssig Jahr als eintzele Tage vorkommen / so lieb hatten sie einander / so einig waren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720/51
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Eine selige Veränderung Worauf die Christen harren und die darinn zu suchende Beste Veränderung. Braunschweig, 1720, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720/51>, abgerufen am 17.04.2021.