Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Finen, Eberhard: Eine selige Veränderung Worauf die Christen harren und die darinn zu suchende Beste Veränderung. Braunschweig, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

len in der Seligkeit müsten vereiniget seyn. Jedoch / was braucht es dieser oder dergleichen Erzehlung? Da wir gegenwärtig ein neues Exempel haben / und in der That erfahren / daß auch Mann und Frau gar bald zusammen gerückt / und nun im Tode / so zu reden / einander in Armen liegen / dergestalt / daß man ihrem Grabe mit Wahrheit keinen bessern Namen geben könte / als wenn man solches hiesse:

[fremdsprachliches Material].

SEPVLCHR VM AMANTIVM.

Mit beygefügter Erklärung:

Hier liegen zwey begraben, Die sich geliebet haben.

So lieblich aber dieses alles sich hören und sehen lässet / so hart scheint es doch zu klingen in den Ohren derer / welche diese schleunige und unverhoffte Todes-Vereinigung nicht gerne sehen / vielmehr dadurch zum höchsten betrübet worden. Denn diese treten meinem Bedüncken nach zusammen / vereinigen ihre Klagen / und bedauret der eine / daß er seine Liebwehrte Anverwandten / der andere / daß er einen aufrichtigen Collegen, in welchem kein Falsch war / der dritte / daß er seine gütige Herrschaft / der vierdte / daß er so liebreiche Wolthäter / der fünfte / daß er seine Special-gute Freunde / getreue Nachbarn / gute Bekandten / und was dergleichen mehr / so bald und auf einmal verlohren habe. Ich selbst schliesse mich hievon nicht aus / sondern beklage derselben erfolgte Todes-Vereinigung von Hertzen / und wünsche / wenn wünschen was helffen wollte / sie lieber im Leben / als im Tode / vereiniget zu sehen. Und gewiß / wo es zu bejammern / wenn der Tod nur bey einem Menschen die genaue Vereinigung der Seelen und des Leibes zertrennet / so verdienet es eine weit grössere Trauer-Klage / wenn er zweyer Eh-Leute zugleich sich bemächtiget / welche noch vielen ein lobwür-

len in der Seligkeit müsten vereiniget seyn. Jedoch / was braucht es dieser oder dergleichen Erzehlung? Da wir gegenwärtig ein neues Exempel haben / und in der That erfahren / daß auch Mann und Frau gar bald zusammen gerückt / und nun im Tode / so zu reden / einander in Armen liegen / dergestalt / daß man ihrem Grabe mit Wahrheit keinen bessern Namen geben könte / als wenn man solches hiesse:

[fremdsprachliches Material].

SEPVLCHR VM AMANTIVM.

Mit beygefügter Erklärung:

Hier liegen zwey begraben, Die sich geliebet haben.

So lieblich aber dieses alles sich hören und sehen lässet / so hart scheint es doch zu klingen in den Ohren derer / welche diese schleunige und unverhoffte Todes-Vereinigung nicht gerne sehen / vielmehr dadurch zum höchsten betrübet worden. Denn diese treten meinem Bedüncken nach zusammen / vereinigen ihre Klagen / und bedauret der eine / daß er seine Liebwehrte Anverwandten / der andere / daß er einen aufrichtigen Collegen, in welchem kein Falsch war / der dritte / daß er seine gütige Herrschaft / der vierdte / daß er so liebreiche Wolthäter / der fünfte / daß er seine Special-gute Freunde / getreue Nachbarn / gute Bekandten / und was dergleichen mehr / so bald und auf einmal verlohren habe. Ich selbst schliesse mich hievon nicht aus / sondern beklage derselben erfolgte Todes-Vereinigung von Hertzen / und wünsche / wenn wünschen was helffen wollte / sie lieber im Leben / als im Tode / vereiniget zu sehen. Und gewiß / wo es zu bejammern / wenn der Tod nur bey einem Menschen die genaue Vereinigung der Seelen und des Leibes zertrennet / so verdienet es eine weit grössere Trauer-Klage / wenn er zweyer Eh-Leute zugleich sich bemächtiget / welche noch vielen ein lobwür-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0056" n="52"/>
len in der Seligkeit müsten vereiniget seyn. Jedoch / was
                     braucht es dieser oder dergleichen Erzehlung? Da wir gegenwärtig ein neues
                     Exempel haben / und in der That erfahren / daß auch Mann und Frau gar bald
                     zusammen gerückt / und nun im Tode / so zu reden / einander in Armen liegen /
                     dergestalt / daß man ihrem Grabe mit Wahrheit keinen bessern Namen geben könte /
                     als wenn man solches hiesse:</p>
      </div>
      <div>
        <head><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>.<lb/></head>
        <p>SEPVLCHR VM AMANTIVM.</p>
        <p>Mit beygefügter Erklärung:</p>
        <l>Hier liegen zwey begraben, Die sich geliebet haben.</l>
        <p>So lieblich aber dieses alles sich hören und sehen lässet / so hart scheint es
                     doch zu klingen in den Ohren derer / welche diese schleunige und unverhoffte
                     Todes-Vereinigung nicht gerne sehen / vielmehr dadurch zum höchsten betrübet
                     worden. Denn diese treten meinem Bedüncken nach zusammen / vereinigen ihre
                     Klagen / und bedauret der eine / daß er seine Liebwehrte Anverwandten / der
                     andere / daß er einen aufrichtigen Collegen, in welchem kein Falsch war / der
                     dritte / daß er seine gütige Herrschaft / der vierdte / daß er so liebreiche
                     Wolthäter / der fünfte / daß er seine Special-gute Freunde / getreue Nachbarn /
                     gute Bekandten / und was dergleichen mehr / so bald und auf einmal verlohren
                     habe. Ich selbst schliesse mich hievon nicht aus / sondern beklage derselben
                     erfolgte Todes-Vereinigung von Hertzen / und wünsche / wenn wünschen was helffen
                     wollte / sie lieber im Leben / als im Tode / vereiniget zu sehen. Und gewiß / wo
                     es zu bejammern / wenn der Tod nur bey einem Menschen die genaue Vereinigung der
                     Seelen und des Leibes zertrennet / so verdienet es eine weit grössere
                     Trauer-Klage / wenn er zweyer Eh-Leute zugleich sich bemächtiget / welche noch
                     vielen ein lobwür-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] len in der Seligkeit müsten vereiniget seyn. Jedoch / was braucht es dieser oder dergleichen Erzehlung? Da wir gegenwärtig ein neues Exempel haben / und in der That erfahren / daß auch Mann und Frau gar bald zusammen gerückt / und nun im Tode / so zu reden / einander in Armen liegen / dergestalt / daß man ihrem Grabe mit Wahrheit keinen bessern Namen geben könte / als wenn man solches hiesse: _ . SEPVLCHR VM AMANTIVM. Mit beygefügter Erklärung: Hier liegen zwey begraben, Die sich geliebet haben. So lieblich aber dieses alles sich hören und sehen lässet / so hart scheint es doch zu klingen in den Ohren derer / welche diese schleunige und unverhoffte Todes-Vereinigung nicht gerne sehen / vielmehr dadurch zum höchsten betrübet worden. Denn diese treten meinem Bedüncken nach zusammen / vereinigen ihre Klagen / und bedauret der eine / daß er seine Liebwehrte Anverwandten / der andere / daß er einen aufrichtigen Collegen, in welchem kein Falsch war / der dritte / daß er seine gütige Herrschaft / der vierdte / daß er so liebreiche Wolthäter / der fünfte / daß er seine Special-gute Freunde / getreue Nachbarn / gute Bekandten / und was dergleichen mehr / so bald und auf einmal verlohren habe. Ich selbst schliesse mich hievon nicht aus / sondern beklage derselben erfolgte Todes-Vereinigung von Hertzen / und wünsche / wenn wünschen was helffen wollte / sie lieber im Leben / als im Tode / vereiniget zu sehen. Und gewiß / wo es zu bejammern / wenn der Tod nur bey einem Menschen die genaue Vereinigung der Seelen und des Leibes zertrennet / so verdienet es eine weit grössere Trauer-Klage / wenn er zweyer Eh-Leute zugleich sich bemächtiget / welche noch vielen ein lobwür-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720/56
Zitationshilfe: Finen, Eberhard: Eine selige Veränderung Worauf die Christen harren und die darinn zu suchende Beste Veränderung. Braunschweig, 1720, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/finen_veraenderung_1720/56>, abgerufen am 17.04.2021.