Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 3.

Ein guter Docent, der die Kunst des freien Vortrages vollkommen inne hat, kündigt vor allem die Hauptidee seines pensums, mit allen Neben- und Unterabtheilungen derselben an. Mit andern Worten, er macht die Zuhörer mit dem Gegenstande, und der Disposition seines Vortrages bekannt. Hierauf schreitet er von Gliede zu Gliede fort, markirt die Uebergänge mit Genauigkeit, vermeidet die Einmischung aller fremden, nicht zur Sache gehörenden Ideen und schließt endlich mit einer lichtvollen Rekapitulation.

§. 4.

Ein Zuhörer, der einen solchen Vortrag zweckmäßig hören, und nachschreiben will, hat auf Folgendes zu sehn. Das erste ist die richtige, vollständige Auffassung des Objekts. Das zweite das aufmerksame Folgen der Disposition. Das dritte, die Absonderung alles blos Zufälligen von den wesentlichen Ideen überhaupt. Das vierte, die Notirung der Hauptmomente insonderheit. Das fünfte und lezte endlich, die sorgfältige Vergleichung der Recapitulation mit dem Vortrage selbst.

§. 5.

Wir geben nun folgendes Beyspiel eines musterhaften freien Vortrages, der allen Regeln der Kunst entspricht.

Beispiel des Vortrags.

Wir schlossen unsere gestrige Stunde mit der Erzählung der merkwürdigen Revolution vom 10. Nov. 1799.

§. 3.

Ein guter Docent, der die Kunst des freien Vortrages vollkommen inne hat, kündigt vor allem die Hauptidee seines pensums, mit allen Neben- und Unterabtheilungen derselben an. Mit andern Worten, er macht die Zuhörer mit dem Gegenstande, und der Disposition seines Vortrages bekannt. Hierauf schreitet er von Gliede zu Gliede fort, markirt die Uebergänge mit Genauigkeit, vermeidet die Einmischung aller fremden, nicht zur Sache gehörenden Ideen und schließt endlich mit einer lichtvollen Rekapitulation.

§. 4.

Ein Zuhörer, der einen solchen Vortrag zweckmäßig hören, und nachschreiben will, hat auf Folgendes zu sehn. Das erste ist die richtige, vollständige Auffassung des Objekts. Das zweite das aufmerksame Folgen der Disposition. Das dritte, die Absonderung alles blos Zufälligen von den wesentlichen Ideen überhaupt. Das vierte, die Notirung der Hauptmomente insonderheit. Das fünfte und lezte endlich, die sorgfältige Vergleichung der Recapitulation mit dem Vortrage selbst.

§. 5.

Wir geben nun folgendes Beyspiel eines musterhaften freien Vortrages, der allen Regeln der Kunst entspricht.

Beispiel des Vortrags.

Wir schlossen unsere gestrige Stunde mit der Erzählung der merkwürdigen Revolution vom 10. Nov. 1799.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <pb facs="#f0012" n="[8]"/>
            </div>
            <div>
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Ein guter Docent, der die Kunst des freien Vortrages vollkommen inne hat, kündigt vor allem die Hauptidee seines pensums, mit allen Neben- und Unterabtheilungen derselben an. Mit andern Worten, er macht die Zuhörer mit dem Gegenstande, und der Disposition seines Vortrages bekannt. Hierauf schreitet er von Gliede zu Gliede fort, markirt die Uebergänge mit Genauigkeit, vermeidet die Einmischung aller fremden, nicht zur Sache gehörenden Ideen und schließt endlich mit einer lichtvollen Rekapitulation.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Ein Zuhörer, der einen solchen Vortrag zweckmäßig hören, und nachschreiben will, hat auf Folgendes zu sehn. Das <hi rendition="#g">erste</hi> ist die richtige, vollständige Auffassung des Objekts. Das <hi rendition="#g">zweite</hi> das aufmerksame Folgen der Disposition. Das <hi rendition="#g">dritte</hi>, die Absonderung alles blos Zufälligen von den wesentlichen Ideen überhaupt. Das <hi rendition="#g">vierte</hi>, die Notirung der Hauptmomente insonderheit. Das <hi rendition="#g">fünfte</hi> und lezte endlich, die sorgfältige Vergleichung der Recapitulation mit dem Vortrage selbst.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <p>Wir geben nun folgendes Beyspiel eines musterhaften freien Vortrages, der allen Regeln der Kunst entspricht.</p><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Beispiel des Vortrags</hi>.</head><lb/>
                <p>Wir schlossen unsere gestrige Stunde mit der Erzählung der merkwürdigen Revolution vom 10. Nov. 1799.<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0012] §. 3. Ein guter Docent, der die Kunst des freien Vortrages vollkommen inne hat, kündigt vor allem die Hauptidee seines pensums, mit allen Neben- und Unterabtheilungen derselben an. Mit andern Worten, er macht die Zuhörer mit dem Gegenstande, und der Disposition seines Vortrages bekannt. Hierauf schreitet er von Gliede zu Gliede fort, markirt die Uebergänge mit Genauigkeit, vermeidet die Einmischung aller fremden, nicht zur Sache gehörenden Ideen und schließt endlich mit einer lichtvollen Rekapitulation. §. 4. Ein Zuhörer, der einen solchen Vortrag zweckmäßig hören, und nachschreiben will, hat auf Folgendes zu sehn. Das erste ist die richtige, vollständige Auffassung des Objekts. Das zweite das aufmerksame Folgen der Disposition. Das dritte, die Absonderung alles blos Zufälligen von den wesentlichen Ideen überhaupt. Das vierte, die Notirung der Hauptmomente insonderheit. Das fünfte und lezte endlich, die sorgfältige Vergleichung der Recapitulation mit dem Vortrage selbst. §. 5. Wir geben nun folgendes Beyspiel eines musterhaften freien Vortrages, der allen Regeln der Kunst entspricht. Beispiel des Vortrags. Wir schlossen unsere gestrige Stunde mit der Erzählung der merkwürdigen Revolution vom 10. Nov. 1799.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/12
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/12>, abgerufen am 20.05.2022.