Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 9.

Von dem freien rhetorischen Vortrage, gehen wir nun zu dem freien erzählenden über, der von Seiten des Docenten, sehr viel Geschicklichkeit, theils in der Disposition, theils in der Darstellung voraussetzt. Besonders muß er die Hauptpunkte herauszuheben, und die Fortschreitung der Erzählung zu markiren verstehn, damit ihm die Zuhörer mit Vergnügen zu folgen, und das Wesentliche nachzuschreiben im Stande sind.

Beyspiel.

Es blieb nun Napoleon nichts anders übrig, als der schimpflichste Rückzug. So brach er denn wirklich mit den Ueberresten seines Heeres, am 25. Okt. 1812 von Moskau auf. Er ward dabey von dem General Platow, an der Spitze von zwanzig Kosakenregimentern, und dem zweyten Armeekorps, unter General Miloradowitsch, auf dem Fuße verfolgt; während die Russische Hauptarmee links auf einer Seitenstraße marschirte, und die Subsistenz der russischen Truppen völlig gesichert war. Wer sich nur irgend einen Begriff von militärischen Operationen machen kann, der wird leicht begreifen, daß dem französischen Feldherrn, nunmehr keine weitere strategische Kombination, keine einzige freye Bewegung übrig blieb. Die ganze französische Armee hatte sich, so zu sagen, in einen Haufen Marodeurs aufgelößt, die rechts und links von der Heerstraße, zu plündern und zu fouragiren, suchten, von denen aber, Tag für Tag, der größte Theil niedergemacht ward. Bald engten auch die Kosaken diese räuberischen Horden, immer mehr auf eine einzige Linie

§. 9.

Von dem freien rhetorischen Vortrage, gehen wir nun zu dem freien erzählenden über, der von Seiten des Docenten, sehr viel Geschicklichkeit, theils in der Disposition, theils in der Darstellung voraussetzt. Besonders muß er die Hauptpunkte herauszuheben, und die Fortschreitung der Erzählung zu markiren verstehn, damit ihm die Zuhörer mit Vergnügen zu folgen, und das Wesentliche nachzuschreiben im Stande sind.

Beyspiel.

Es blieb nun Napoleon nichts anders übrig, als der schimpflichste Rückzug. So brach er denn wirklich mit den Ueberresten seines Heeres, am 25. Okt. 1812 von Moskau auf. Er ward dabey von dem General Platow, an der Spitze von zwanzig Kosakenregimentern, und dem zweyten Armeekorps, unter General Miloradowitsch, auf dem Fuße verfolgt; während die Russische Hauptarmee links auf einer Seitenstraße marschirte, und die Subsistenz der russischen Truppen völlig gesichert war. Wer sich nur irgend einen Begriff von militärischen Operationen machen kann, der wird leicht begreifen, daß dem französischen Feldherrn, nunmehr keine weitere strategische Kombination, keine einzige freye Bewegung übrig blieb. Die ganze französische Armee hatte sich, so zu sagen, in einen Haufen Marodeurs aufgelößt, die rechts und links von der Heerstraße, zu plündern und zu fouragiren, suchten, von denen aber, Tag für Tag, der größte Theil niedergemacht ward. Bald engten auch die Kosaken diese räuberischen Horden, immer mehr auf eine einzige Linie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <pb facs="#f0023" n="19"/>
              </div>
            </div>
            <div>
              <head>§. 9.</head><lb/>
              <p>Von dem freien <hi rendition="#g">rhetorischen</hi> Vortrage, gehen wir nun zu dem freien <hi rendition="#g">erzählenden</hi> über, der von Seiten des Docenten, sehr viel Geschicklichkeit, theils in der Disposition, theils in der Darstellung voraussetzt. Besonders muß er die Hauptpunkte herauszuheben, und die Fortschreitung der Erzählung zu markiren verstehn, damit ihm die Zuhörer mit Vergnügen zu folgen, und das <hi rendition="#g">Wesentliche</hi> nachzuschreiben im Stande sind.</p><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Beyspiel</hi>.</head><lb/>
                <p>Es blieb nun Napoleon nichts anders übrig, als der schimpflichste Rückzug. So brach er denn wirklich mit den Ueberresten seines Heeres, am 25. Okt. 1812 von Moskau auf. Er ward dabey von dem General Platow, an der Spitze von zwanzig Kosakenregimentern, und dem zweyten Armeekorps, unter General Miloradowitsch, auf dem Fuße verfolgt; während die Russische Hauptarmee links auf einer Seitenstraße marschirte, und die Subsistenz der russischen Truppen völlig gesichert war. Wer sich nur irgend einen Begriff von militärischen Operationen machen kann, der wird leicht begreifen, daß dem französischen Feldherrn, nunmehr keine weitere strategische Kombination, keine einzige freye Bewegung übrig blieb. Die ganze französische Armee hatte sich, so zu sagen, in einen Haufen Marodeurs aufgelößt, die rechts und links von der Heerstraße, zu plündern und zu fouragiren, suchten, von denen aber, Tag für Tag, der größte Theil niedergemacht ward. Bald engten auch die Kosaken diese räuberischen Horden, immer mehr auf eine einzige Linie<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] §. 9. Von dem freien rhetorischen Vortrage, gehen wir nun zu dem freien erzählenden über, der von Seiten des Docenten, sehr viel Geschicklichkeit, theils in der Disposition, theils in der Darstellung voraussetzt. Besonders muß er die Hauptpunkte herauszuheben, und die Fortschreitung der Erzählung zu markiren verstehn, damit ihm die Zuhörer mit Vergnügen zu folgen, und das Wesentliche nachzuschreiben im Stande sind. Beyspiel. Es blieb nun Napoleon nichts anders übrig, als der schimpflichste Rückzug. So brach er denn wirklich mit den Ueberresten seines Heeres, am 25. Okt. 1812 von Moskau auf. Er ward dabey von dem General Platow, an der Spitze von zwanzig Kosakenregimentern, und dem zweyten Armeekorps, unter General Miloradowitsch, auf dem Fuße verfolgt; während die Russische Hauptarmee links auf einer Seitenstraße marschirte, und die Subsistenz der russischen Truppen völlig gesichert war. Wer sich nur irgend einen Begriff von militärischen Operationen machen kann, der wird leicht begreifen, daß dem französischen Feldherrn, nunmehr keine weitere strategische Kombination, keine einzige freye Bewegung übrig blieb. Die ganze französische Armee hatte sich, so zu sagen, in einen Haufen Marodeurs aufgelößt, die rechts und links von der Heerstraße, zu plündern und zu fouragiren, suchten, von denen aber, Tag für Tag, der größte Theil niedergemacht ward. Bald engten auch die Kosaken diese räuberischen Horden, immer mehr auf eine einzige Linie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/23
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/23>, abgerufen am 18.05.2022.