Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Kavallerie mehr vorhanden war. Zwölf bis vierzehn dieser armen Thiere, waren vor einer Kanone nöthig, und dennoch kamen sie, auf der beeisten Straße, nur schrittweis vorwärts. So langte die Armee endlich zu Smolensk an, und verweilte hier einige Tage lang. Die Verwirrung war grenzenlos, überall ward geplündert und Feuer angelegt. Die vorgefundenen Magazine waren von wenig Belang. Zwey oder drey Portionen Mehl war Alles, was der Soldat erhielt. Die Vertheilung geschah noch überdem in der größten Unordnung, wie sich bei einer solchen Masse leicht erachten läßt. Viele Tausende giengen daher ganz leer aus. Wer aber auch etwas bekommen hatte, konnte doch nur wenig Gebrauch davon machen, weil an keine ordentliche Zubereitung zu denken war. Jeder half sich demnach so gut es gehen wollte, und der Heißhunger würzte den eckelhaften Brey. Munition ward ebenfalls ausgetheilt; allein nur von den wenigsten gefaßt.

Unterdessen war die russische Armee bei Smolensk vorbey, gerade nach Kraznoy marschirt, und hatte daselbst am 16. November Abends ein Lager bezogen, das den Franzosen gewissermaßen den Weg abschnitt. Napoleon war indessen mit einem Theile der Garden noch glücklich vorausgekommen, sonst würde er sicher gefangen worden seyn. Das erste und vierte Korps der französischen Armee, wagte am 17. Morgens den Angriff, ward aber mit großem Verluste geworfen, und konnte der gänzlichen Einschließung nur mit dem Willen der Sieger entgehen. Der Ueberrest verfolgte den Rückzug, wie es im Plane des Fürsten Kutusow lag. Den Tag darauf erschien das dritte Korps unter dem Marschall Ney; dem die Position der Russen bei Krasznoy völlig unbekannt war. Er hielt daher die, ihm gegenüber stehenden Truppen, für eine

liche Kavallerie mehr vorhanden war. Zwölf bis vierzehn dieser armen Thiere, waren vor einer Kanone nöthig, und dennoch kamen sie, auf der beeisten Straße, nur schrittweis vorwärts. So langte die Armee endlich zu Smolensk an, und verweilte hier einige Tage lang. Die Verwirrung war grenzenlos, überall ward geplündert und Feuer angelegt. Die vorgefundenen Magazine waren von wenig Belang. Zwey oder drey Portionen Mehl war Alles, was der Soldat erhielt. Die Vertheilung geschah noch überdem in der größten Unordnung, wie sich bei einer solchen Masse leicht erachten läßt. Viele Tausende giengen daher ganz leer aus. Wer aber auch etwas bekommen hatte, konnte doch nur wenig Gebrauch davon machen, weil an keine ordentliche Zubereitung zu denken war. Jeder half sich demnach so gut es gehen wollte, und der Heißhunger würzte den eckelhaften Brey. Munition ward ebenfalls ausgetheilt; allein nur von den wenigsten gefaßt.

Unterdessen war die russische Armee bei Smolensk vorbey, gerade nach Kraznoy marschirt, und hatte daselbst am 16. November Abends ein Lager bezogen, das den Franzosen gewissermaßen den Weg abschnitt. Napoleon war indessen mit einem Theile der Garden noch glücklich vorausgekommen, sonst würde er sicher gefangen worden seyn. Das erste und vierte Korps der französischen Armee, wagte am 17. Morgens den Angriff, ward aber mit großem Verluste geworfen, und konnte der gänzlichen Einschließung nur mit dem Willen der Sieger entgehen. Der Ueberrest verfolgte den Rückzug, wie es im Plane des Fürsten Kutusow lag. Den Tag darauf erschien das dritte Korps unter dem Marschall Ney; dem die Position der Russen bei Krasznoy völlig unbekannt war. Er hielt daher die, ihm gegenüber stehenden Truppen, für eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0025" n="21"/>
liche Kavallerie mehr vorhanden war. Zwölf bis vierzehn dieser armen Thiere, waren vor einer Kanone nöthig, und dennoch kamen sie, auf der beeisten Straße, nur schrittweis vorwärts. So langte die Armee endlich zu Smolensk an, und verweilte hier einige Tage lang. Die Verwirrung war grenzenlos, überall ward geplündert und Feuer angelegt. Die vorgefundenen Magazine waren von wenig Belang. Zwey oder drey Portionen Mehl war Alles, was der Soldat erhielt. Die Vertheilung geschah noch überdem in der größten Unordnung, wie sich bei einer solchen Masse leicht erachten läßt. Viele Tausende giengen daher ganz leer aus. Wer aber auch etwas bekommen hatte, konnte doch nur wenig Gebrauch davon machen, weil an keine ordentliche Zubereitung zu denken war. Jeder half sich demnach so gut es gehen wollte, und der Heißhunger würzte den eckelhaften Brey. Munition ward ebenfalls ausgetheilt; allein nur von den wenigsten gefaßt.</p><lb/>
                <p>Unterdessen war die russische Armee bei Smolensk vorbey, gerade nach Kraznoy marschirt, und hatte daselbst am 16. November Abends ein Lager bezogen, das den Franzosen gewissermaßen den Weg abschnitt. Napoleon war indessen mit einem Theile der Garden noch glücklich vorausgekommen, sonst würde er sicher gefangen worden seyn. Das erste und vierte Korps der französischen Armee, wagte am 17. Morgens den Angriff, ward aber mit großem Verluste geworfen, und konnte der gänzlichen Einschließung nur mit dem Willen der Sieger entgehen. Der Ueberrest verfolgte den Rückzug, wie es im Plane des Fürsten Kutusow lag. Den Tag darauf erschien das dritte Korps unter dem Marschall Ney; dem die Position der Russen bei Krasznoy völlig unbekannt war. Er hielt daher die, ihm gegenüber stehenden Truppen, für eine<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] liche Kavallerie mehr vorhanden war. Zwölf bis vierzehn dieser armen Thiere, waren vor einer Kanone nöthig, und dennoch kamen sie, auf der beeisten Straße, nur schrittweis vorwärts. So langte die Armee endlich zu Smolensk an, und verweilte hier einige Tage lang. Die Verwirrung war grenzenlos, überall ward geplündert und Feuer angelegt. Die vorgefundenen Magazine waren von wenig Belang. Zwey oder drey Portionen Mehl war Alles, was der Soldat erhielt. Die Vertheilung geschah noch überdem in der größten Unordnung, wie sich bei einer solchen Masse leicht erachten läßt. Viele Tausende giengen daher ganz leer aus. Wer aber auch etwas bekommen hatte, konnte doch nur wenig Gebrauch davon machen, weil an keine ordentliche Zubereitung zu denken war. Jeder half sich demnach so gut es gehen wollte, und der Heißhunger würzte den eckelhaften Brey. Munition ward ebenfalls ausgetheilt; allein nur von den wenigsten gefaßt. Unterdessen war die russische Armee bei Smolensk vorbey, gerade nach Kraznoy marschirt, und hatte daselbst am 16. November Abends ein Lager bezogen, das den Franzosen gewissermaßen den Weg abschnitt. Napoleon war indessen mit einem Theile der Garden noch glücklich vorausgekommen, sonst würde er sicher gefangen worden seyn. Das erste und vierte Korps der französischen Armee, wagte am 17. Morgens den Angriff, ward aber mit großem Verluste geworfen, und konnte der gänzlichen Einschließung nur mit dem Willen der Sieger entgehen. Der Ueberrest verfolgte den Rückzug, wie es im Plane des Fürsten Kutusow lag. Den Tag darauf erschien das dritte Korps unter dem Marschall Ney; dem die Position der Russen bei Krasznoy völlig unbekannt war. Er hielt daher die, ihm gegenüber stehenden Truppen, für eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/25
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/25>, abgerufen am 17.05.2022.