Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

den war, und Abends am Feuer aufgethaut und geröstet ward. Allein diese eckelhafte Nahrung beschleunigte nur den Tod der Unglücklichen, so daß die ganze Straße, und besonders jedes Bivouac, mit Leichnamen bedeckt blieb.

Unterdessen schwärmten die Kosaken auf allen Seiten, um diese traurigen Banden herum, tummelten ihre Pferde oft mitten in den Kolonnen, und sprengten hohnlachend zwischen den Reihen hindurch. Widerstand zu leisten hatten die Franzosen weder Muth, noch Kraft. Alle hatten die Gewehre weggeworfen, und ließen sich entweder wie Hasen jagen, oder ergaben sich mit blödsinniger Gleichgültigkeit. Der bloße Ruf Kosak verbreitete Todesschrecken; zwey bis drey derselben hielten mehrere hundert Gefangene im Zaum. Diese Gefangenen bildeten, mit den zurückgebliebenen Maroden, eine Masse des Elendes und Jammers, wovon die Geschichte vielleicht kein Bespiel kennt. Von Rauch und Schmutz gebräunt, halb nackend, bis zu Skeletten abgezehrt, mit erfrornen Gesichtern, mit brandigen Füßen, wankten sie, gleich Gespenstern, zwischen ihren todten Kameraden herum; oder saßen bewußtlos auf den Leichnamen, bis der Augenblick ihrer eigenen Erstarrung kam. Auch die Bivouaks der Marschirenden, boten ähnliche Scenen des unnennbaren Elendes dar. Hier sah man ganze Haufen sich um ein spärliches Feuer drängen, diese in wahnsinniger Gier an Leichnamen, oder an ihren eignen Armen nagen, jene bewußtlos in die Flammen kriechen, und den Tod darin finden. Nur die stärksten und kräftigsten Naturen hielten in dieser entsetzlichen Lage aus, und brachten, durch die Plünderung der Verstorbenen, bedeutende Summen an sich.

den war, und Abends am Feuer aufgethaut und geröstet ward. Allein diese eckelhafte Nahrung beschleunigte nur den Tod der Unglücklichen, so daß die ganze Straße, und besonders jedes Bivouac, mit Leichnamen bedeckt blieb.

Unterdessen schwärmten die Kosaken auf allen Seiten, um diese traurigen Banden herum, tummelten ihre Pferde oft mitten in den Kolonnen, und sprengten hohnlachend zwischen den Reihen hindurch. Widerstand zu leisten hatten die Franzosen weder Muth, noch Kraft. Alle hatten die Gewehre weggeworfen, und ließen sich entweder wie Hasen jagen, oder ergaben sich mit blödsinniger Gleichgültigkeit. Der bloße Ruf Kosak verbreitete Todesschrecken; zwey bis drey derselben hielten mehrere hundert Gefangene im Zaum. Diese Gefangenen bildeten, mit den zurückgebliebenen Maroden, eine Masse des Elendes und Jammers, wovon die Geschichte vielleicht kein Bespiel kennt. Von Rauch und Schmutz gebräunt, halb nackend, bis zu Skeletten abgezehrt, mit erfrornen Gesichtern, mit brandigen Füßen, wankten sie, gleich Gespenstern, zwischen ihren todten Kameraden herum; oder saßen bewußtlos auf den Leichnamen, bis der Augenblick ihrer eigenen Erstarrung kam. Auch die Bivouaks der Marschirenden, boten ähnliche Scenen des unnennbaren Elendes dar. Hier sah man ganze Haufen sich um ein spärliches Feuer drängen, diese in wahnsinniger Gier an Leichnamen, oder an ihren eignen Armen nagen, jene bewußtlos in die Flammen kriechen, und den Tod darin finden. Nur die stärksten und kräftigsten Naturen hielten in dieser entsetzlichen Lage aus, und brachten, durch die Plünderung der Verstorbenen, bedeutende Summen an sich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0030" n="26"/>
den war, und Abends am Feuer aufgethaut und geröstet ward. Allein diese eckelhafte Nahrung beschleunigte nur den Tod der Unglücklichen, so daß die ganze Straße, und besonders jedes Bivouac, mit Leichnamen bedeckt blieb.</p><lb/>
                <p>Unterdessen schwärmten die Kosaken auf allen Seiten, um diese traurigen Banden herum, tummelten ihre Pferde oft mitten in den Kolonnen, und sprengten hohnlachend zwischen den Reihen hindurch. Widerstand zu leisten hatten die Franzosen weder Muth, noch Kraft. Alle hatten die Gewehre weggeworfen, und ließen sich entweder wie Hasen jagen, oder ergaben sich mit blödsinniger Gleichgültigkeit. Der bloße Ruf Kosak verbreitete Todesschrecken; zwey bis drey derselben hielten mehrere hundert Gefangene im Zaum. Diese Gefangenen bildeten, mit den zurückgebliebenen Maroden, eine Masse des Elendes und Jammers, wovon die Geschichte vielleicht kein Bespiel kennt. Von Rauch und Schmutz gebräunt, halb nackend, bis zu Skeletten abgezehrt, mit erfrornen Gesichtern, mit brandigen Füßen, wankten sie, gleich Gespenstern, zwischen ihren todten Kameraden herum; oder saßen bewußtlos auf den Leichnamen, bis der Augenblick ihrer eigenen Erstarrung kam. Auch die Bivouaks der Marschirenden, boten ähnliche Scenen des unnennbaren Elendes dar. Hier sah man ganze Haufen sich um ein spärliches Feuer drängen, diese in wahnsinniger Gier an Leichnamen, oder an ihren eignen Armen nagen, jene bewußtlos in die Flammen kriechen, und den Tod darin finden. Nur die stärksten und kräftigsten Naturen hielten in dieser entsetzlichen Lage aus, und brachten, durch die Plünderung der Verstorbenen, bedeutende Summen an sich.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] den war, und Abends am Feuer aufgethaut und geröstet ward. Allein diese eckelhafte Nahrung beschleunigte nur den Tod der Unglücklichen, so daß die ganze Straße, und besonders jedes Bivouac, mit Leichnamen bedeckt blieb. Unterdessen schwärmten die Kosaken auf allen Seiten, um diese traurigen Banden herum, tummelten ihre Pferde oft mitten in den Kolonnen, und sprengten hohnlachend zwischen den Reihen hindurch. Widerstand zu leisten hatten die Franzosen weder Muth, noch Kraft. Alle hatten die Gewehre weggeworfen, und ließen sich entweder wie Hasen jagen, oder ergaben sich mit blödsinniger Gleichgültigkeit. Der bloße Ruf Kosak verbreitete Todesschrecken; zwey bis drey derselben hielten mehrere hundert Gefangene im Zaum. Diese Gefangenen bildeten, mit den zurückgebliebenen Maroden, eine Masse des Elendes und Jammers, wovon die Geschichte vielleicht kein Bespiel kennt. Von Rauch und Schmutz gebräunt, halb nackend, bis zu Skeletten abgezehrt, mit erfrornen Gesichtern, mit brandigen Füßen, wankten sie, gleich Gespenstern, zwischen ihren todten Kameraden herum; oder saßen bewußtlos auf den Leichnamen, bis der Augenblick ihrer eigenen Erstarrung kam. Auch die Bivouaks der Marschirenden, boten ähnliche Scenen des unnennbaren Elendes dar. Hier sah man ganze Haufen sich um ein spärliches Feuer drängen, diese in wahnsinniger Gier an Leichnamen, oder an ihren eignen Armen nagen, jene bewußtlos in die Flammen kriechen, und den Tod darin finden. Nur die stärksten und kräftigsten Naturen hielten in dieser entsetzlichen Lage aus, und brachten, durch die Plünderung der Verstorbenen, bedeutende Summen an sich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/30
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/30>, abgerufen am 19.05.2022.